Ein Radiobericht aus den USA über den Hambi und den hiesigen Braunkohleabbau

Unten stehende Mail erreichte uns.
Originaltext auf der englischsprachigen Version dieses Blogs:
https://hambachforest.org/blog/2018/01/12/a-radio-report-from-the-usa-about-hambi-and-the-rhenish-lignite-mining/

„Hallo,

Ich bin gerade dabei, diesen Link zu der Geschichte über das Kohleproblem in Deutschland, über das wir letzten Herbst gesprochen haben, zu senden. Die Audioversion, die landesweit in der US-amerikanischen BBC-Koproduktion The World auf 300 Radiostationen in den USA ausgestrahlt wird, ist hier eingebettet:

https://www.pri.org/stories/2017-11-15/germany-talks-good-game-climate-its-still-stuck-coal

Klickt auf den Audioplayer um zu hören, was tatsächlich gesendet wurde, da es sich von der Textversion unterscheidet (und eure Stimmen enthält).
Eine Textversion wurde auch auf msn.com online und in mehreren US-Zeitungen nachgedruckt. Hier ist eine:

http://www.post-gazette.com/powersource/policy-powersource/2017/11/16/Analysis-Germany-talks-a-good-game-on-climate-but-it-s-still-stuck-on-coal/stories/201711160124

Vielen Dank für eure Zeit, Hilfe und Sachkenntnis, ohne die das alles nicht möglich gewesen wäre. Ich hoffe, dass sich unsere Wege in Zukunft wieder kreuzen werden.

Bis dann, beste Grüße,“

Obstsalat

Hier folgt ein Sammelsurium von Nachrichten und Ankündigungen, die uns heute erreichten. Trotz der kompakten Form ist natürlich jede Nachricht für sich wichtig und beachtenswert.


„Moin ihr Lieben,
nach Soligrüßen gibts jetzt auch noch einen Radiobericht aus Rostock über den Hambi:

https://www.lohro.de/besetzung-des-hambacher-forst/
könnt ihr gerne verbreiten!
grüße von der küste!“


„Liebe Umwelt-Engagierte,
Wir brauchen Eure Unterstützung! Nur ne halbe Stunde.
Bitte seid morgen um 11:55 Uhr am RWE-Turm und bekundet Solidarität für den Erhalt des Hambacher Forst.
RWE muss durch den Erhalt des Hambacher Forst ein Symbol für den Ausstieg aus der Braunkohleverstromung setzen und sich für eine RWE- Wende zu erneuerbaren Energieen bekunden…

In Zusammenarbeit von BUND und Greenpeace findet derzeit täglich eine Mahnwache vor RWE statt: „Zwei vor zwölf – Zeit zum Umdenken“. Zur Thematik Hambacher Wald, Kohle-Ausstieg, CO₂ Problematik.“ Dauer: Jeweils ca. 30 Minuten.
Open Street Map
Weitere Infos


„Wollen wir gemeinsam Geschichte schreiben?

Wir laden Euch ein zu einer interaktiven Märchenstunde am Freitag, den 22. Dezember 2017. Wir nehmen die Wintersonnenwende zum Anlass für eine Märchenstunde der anderen Art: Zu Beginn wird eine Geschichte vorgelesen. Im Anschluss können wir die Geschichte gemeinsam weiter entwickeln.

Zeit: Freitag, der 22. Dezember 2017, 16 Uhr
Ort: Rundhaus auf der Wiese

Vielleicht kann uns eine gemeinsam entwickelte Geschichte als Inspiration und Vision dienen, mit der wir 2018 tatsächlich gemeinsam Geschichte schreiben und das Wunder von Ma(a)nheim wahr wird: Der letzte Rest des Hambacher Waldes bleibt stehen und kann sich wieder regenerieren. Die Abrissarbeiten in Ma(a)nheim und Morschenich werden gestoppt und die Vision des „Neuen Dorfs“ wird umgesetzt. Die Aussichtsplattform :terra nova bietet den Ausblick auf neuartige Speicherlösungen, die zusammen mit Erneuerbaren Energien im ehemaligen Rheinischen Braunkohlerevier 1) Versorgungssicherheit, 2) Arbeitsplätze und 3) Wettbewerbsfähigkeit unter Berücksichtigung der naturgegebenen und unverhandelbaren ökologischen Gesetze langfristig gewährleisten.

The language of this event is german. Depending on the interest and feedback we might offer an evening in english next year.

Wir freuen uns auf Euch!

LG, …“

Entwirrung BUND-Klagen, Rodungsstop, Jahreswechsel

Folgende Mail erreichte uns:


Hey ihr,

ich hab mal ein wenig was aufgeschrieben, um den Verwirrungen/Unsicherheiten/Gerüchten rund um die BUND NRW-Klagen, den Rodungsstop und den Jahreswechsel zu begegnen. Ich hoffe, das ist hilfreich für euch und verschafft euch eine bessere Ausgangsposition, für den Erhalt des Forstes aktiv zu werden! Ganz unten gibt’s noch nen Zeitungsartikel von heute. Weiter lesen!

Selbst das Wirtschaftsministerium weiß: Keine*r braucht mehr Kohle!

Ein internes Papier aus dem Wirtschaftsministerium zeigt, dass Kohleverstromung nicht nur unnötig ist, sondern sogar die Versorgungssicherheit verringert, da Deutschland inzwischen mehr Strom produziert als verbraucht wird, und ständig Eingriffe ins Netz erforderlich sind um diese Überkapazitäten abzufangen.
http://www1.wdr.de/mediathek/audio/wdr5/wdr5-leonardo-top-themen/audio-mehr-kohle-kraftwerke-als-noetig-100.html

Schon 2004 hat das Umweltbundesamt ein Hintergrundpapier veröffentlicht zum Gutachten: „Braunkohle – ein subventionsfreier Energieträger?“, das in dessen Auftrag vom Wuppertal Institut für Klima, Umwelt und Energie erstellt wurde. Zentrale Aussage: „Insgesamt ergeben sich nach den Wuppertaler Berechnungen damit Begünstigungen der Braunkohle von mindestens 4,5 Milliarden Euro jährlich.“
Siehe https://www.umweltbundesamt.de/sites/default/files/medien/publikation/long/3572.pdf
Die umweltfreundlicheren Gaskraftwerke (sie produzieren nur halb so viel Kohlendioxid pro Kilowatt) werden nicht gefördert und sind darum oft außer Betrieb. Die Unterstützung der Erneuerbaren ist inzwischen ins Gegenteil verkehrt worden.

Wenn ihr sagt zwanzig Baumhäuser, wisst ihr was das heißt…

Durch den Wald weht ein Sturm und lässt die Baumhäuser schwanken und entkleidet die Bäume ihrer Blätter.
Anderswo weht ein anderer Wind und befreit das Land NRW vom letzten Schein der Rechtsstaatlichkeit:
Drei Wochen vor der Verhandlung veröffentlicht das Verwaltungsgericht Köln bereits das Urteil, und zeigt uns das die Verhandlung nur Show sein wird: 56Ha des Jahrtausend alten Hambacher Waldes sollen nun von den Baggern geschützt werden. Das Gericht spricht von einem Teilerfolg und könnte zynischer dabei nicht sein: Die 56ha sind alles Flächen, die überhaupt nicht abgebaggert werden sollen. Ein voller Erfolg also, für den zähen Kaugummi namens RWE/SPD/CDU/NRW.

Wir gehen davon aus das RWE am 21.11., dem Tag der Gerichtshow, die Bulldozer, Baumcracker und Harvester schon warmlaufen lassen wird. Das Urteil steht ja bereits jetzt schon fest. Uns zugespielten, internen Informationen zufolge plant RWE mit der freundlichen Unterstützung der Polizei den ältesten Teil des Waldes einschließlich aller Baumhausdörfer roden und räumen zu lassen. Unterstützt wird dies von einer kleinen Anfrage an den Landtag. Guido van der Berg, in seiner Rolle als RWE-Lobbyist/SPD-Abgeordneter, fragt: „Wie viele der aktuell etwa 22 Baumhäuser im Hambacher Forst sind im Einzugsbereich der nächsten Rodungssaison?“ Die Antwort: 20 von 22 Baumhäusern sollen bis Februar Geschichte werden.

Dies werden wir nicht zulassen.
Weiter lesen!