Jetzt: Rojava verteidigen! Berxwedan Jiyane!

Doppelprozess am 31.01. in Kerpen

Am Freitag, 31. Januar 2020 wird es in Kerpen gleich zwei Prozesse hintereinander geben, die von den Angeklagten gemeinsam mit ihrer Laienverteidigung bestritten werden.

Laienverteidigung bedeutet, dass die Verteidigung nicht von staatlich geprüften Rechtsanwält*innen, sondern von gemeinsam mit ausgewählten Compas und/oder solidarischen Unterstützer*innen in enger Absprache mit den Anklagten* übernommen wird.

In beiden Verhandlungen geht es um Fälle während der Räumung des Hambacher Forsts im Herbst 2018. Damals wurden unter fadenscheinigen Begründungen der Wald und mindestens 77 Baumhäuser geräumt, um eine Rodung des verbliebenen Waldes noch schnell vor Verhandlung der Klage um einen Rodungsstop durchzuziehen. Trotz eines im Wald und NRW nie zuvor gesehenen Aufgebots an Bullen, technischer Spielereien und so weiter dauerte die Räumung über vier Wochen. Die Cops gingen dabei brutal vor, auch bei zahlreichen Demonstrationen.

Um 9 Uhr wird gegen zwei Angeklagte verhandelt, die während einer dieser Demos „ACAB“ in Richtung Polizei gerufen haben sollen. Verfahren wegen Beleidigung § 185 StGB und anderer Straftatbestände, die sich gegen Bullen richten, werden in der Regel nicht eingestellt, angeblich weil das öffentliche Interesse an der Strafverfolgung so hoch ist. Würden Aktivistis die Cops wegen Beleidigung anzeigen, würde das sofort eingestellt. Nur ein Beweis mehr dafür, dass Gerichte nichts mit Gerechtigkeit zu tun haben. Mehr Infos gibt es auch bei der AntiRRR.

Um 11:30 Uhr wird dann einer Person vergeworfen, sich mittels eines Lockons der Räumung aus einem Baumhaus widersetzt zu haben. Nicht besonders überraschend ist auch hier das zweierlei Maß, was hier angewendet werden soll. Während RWE seit Jahren massive strukturelle Gewalt ausübt und dabei nach allen Möglichkeiten von staatlichen Strukturen unterstützt wird, gilt das Festketten seit Stuttgart 21 bereits als strafbare Gewalt gegenüber Co2ps (§113 StGB).

Solidarische Prozessbegleitung zu beiden Terminen erwünscht!

Wann und wo?

Freitag, 31. Januar 2020, 9 & 11:30 Uhr Amtsgericht Kerpen, Raum 112 Nordring 2 – 8, 50171 Kerpen

Achtet auf Infos (online oder vor Ort im Gericht) zu den Verhandlungssälen. 2½ Stunden für eine Verhandlung anzusetzen könnte sich als sehr motiviert herausstellen und zu Raumänderungen führen.

Weiterlesen

Pressestatement 16. Januar 2020

Sehr geehrte Damen und Herren,

Am 16. Januar 2020

Die Bundesregierung hat offiziell beschlossen, dass wegen des Kohleausstieg der Hambacher Forst erhalten bleibt. Ein(e) Aktivist*in (Nika) sagt: „Die Kohleausstiegspolitik der deutschen Regierung zeigt, dass sie im Sinne des Profits handelt, während die Welt brennt.“
Wir sagen Nein zu der heuchlerischen Politik der deutschen Regierung. Morgen (17.1.20) werden wir noch ein ausführliches Pressestatement veröffentlichen.
Für Fragen und Kontakt:
Hambacher Forst Presseteam
+49 178 4528918

Einige Menschen aus dem Wald

Weiterlesen

Anti-Knast-Woche in Bure (F)

https://anarchistburecross.noblogs.org

https://bureburebure.info/

Die Anti-Knast-Woche wird vom 2-8-März 2020 auf dem Gelände der ehemaligen Bahnstation von Lumeville, in der Nähe von Bure (dem Ort wo der französische Staat seinen  Atommüll lagern möchte, aber auf Widerstand trifft) stattfinden.Die Idee ist ein Treffen von verschiedenen Gruppen und Menschen aus verschiedenen Ländern, um Diskussionen, Filmvorführungen und Workshops stattfinden zu lassen.

Weiterlesen

Aktuelle Sachspenden Weihnachten ’19

Nachdem einige Nachfragen kamen, gibt es jetzt nochmal eine aktuelle Sachspendenliste.
Diese soll nur einige Punkte der allgemeinen Liste hervorheben, die akut benötigt oder gewünscht werden,  nicht diese ersetzen.

Einmal vorweg: BITTE NICHTS KAUFEN! Wir sind ein antikapitalistisches Projekt und wollen nicht, dass ihrvwegen uns in den Laden rennt und Geld da lasst. Bis auf einige wenige Ausnahmen möchten wir nur Spenden haben, die bei euch unbenutzt rumliegen.

Zweitens: Direkte Kontakte zu Barrios oder Einzelpersonen solltet ihr bevorzugen gegenüber so einer Liste.
Die speziell von einem Barrio gewünschten Spenden sollten auch direkt dort abgegeben werden – so könnt ihr dann auch diese Kontakte aufbauen.

In Hallimasch und Winkel werden (lange) Schrauben & Nägel gewünscht.

Anarsch und Lluna wünschen sich Ofenrohr ab 100mm Durchmesser (auch gewinkelte).

Eine Person aus Black Socks wünscht sich Winterschuhe Gr. 40, einen Winterschlafsack und eine Abseilacht,
eine Person aus Lluna würde sich über einen mp3-Player freuen.
Über Schuhe (Gr. 42) freut sich auch eine Person in Hazelnut, außerdem wünscht sich dieses Barrio Gaskartuschen.

Allgemein geht grad Husten rum, wo Halsbonbons (vegan!) nett wären.
Außerdem gibt es relativ wenig Haferflocken im Container. Wenn ihr also einen Biobauern kennt, dem ihr welche als Spende aus den Rippen leiern könnt…

Weiterlesen

Webpage of the german police union hacked

The webpage of the GdP (a german union of the police) got hacked today. An anarchist communique and the hambi banner have been placed on it. It will be linked below.

It happend in response to them openly protecting facists that openly organize. And not just any facists, but facists that are organized within the police. Here a short note on some bits of what happend, befor you will be linked the text by anonymous anarchist, the hacker. If you know it already, you can just scroll a bit.

Ende Gelände, a climate justice movement announced to disrupt coal industry in a area of Germany called Lausitz. Several cops that were in office to counter the climate justice activists on the announced day have been seen on images that circulated in nazi chat. It was showing them infront of a wall, with facists sysmbols and a big tag saying „Stop Ende Gelände“. It got leaked in response, and created an outcry against facists organizing within the police.
The police responded by the following:
– claiming the discourse about facists in the police is the real problem
– overdrawing the message, that resulted in a facist dogwistle.

The symbol is from „defend cottbus“ that is tied to the international facist organisation „Identitarian Movement“ aka „Nazi Hipster“.

During the action of Ende Gelände, multible human rights violations done by the police, have been reported. Some of it is documented in their pressrelease:
https://www.ende-gelaende.org/news/pressemitteilung-ende-gelaende-kritisiert-polizei-wegen-verstoessen-gegen-grundrechte-versammlungsfreiheit-und-pressefreiheit-eingeschraenkt/

The hack:

This is to report on what has happend. There won’t be a comment, just the copy of the messages by „anonymous Anarchist agency“ that are/were (depending when you read this) shared through the webpage of the german police union. First as screenshots, then as plain text.

The message from anonymous Anarchist agency, that hacked the webpage of the german police agency:

 

No Justice No Peace

We are the rebellion against an authoritarian society, against isolation and competition. We are the rebellion for another social and cultural reality. In the wake of global liberation attempts, the time was ripe for a decisive struggle that would no longer accept the pseudo-natural legitimacy of the system and seriously wanted to overcome it. We are looking for change for the liberation struggle, for a new way in which we can connect with others.

As democratic state is maintaining the population in a constant state of survival without starvation and widespread sicknesses, in the same way the riotcops units are using the maximum of repression without direct execution. Their presence is to impose control, their actions to re-establish order. The war is chemical and the weapons they are allowed to use are not lethal. In every way they are the frame of stability, designing the inner borders of metropolis, tracing routes and dead ends for the demonstrations. They are occupying grounds, defining the danger zones which have to be surrounded. They are used against social uprisings, against the migrants inside the camps, to secure the destruction of natural places.

We think that the tendencies of attack are the most vital part of anarchy, as direct action is the constitutive part of the fight for freedom, liberation and eco-defense. We think that it’s important to combine and multiply our struggle with comrades around the globe, because everywhere that anarchists are fighting, we can become a more dangerous and subversive threat against power when we internationalise and break down the borders between us. This is the reason that the States and corporations across the world are becoming afraid of anarchy again in the 21st Century, because we are the only real opposition to power’s domination and they do not want us to grow and link up with each other to conspire.

The insurrection of 2008 in Greece was one of the most powerful in the contemporary world. It showed an the amount of power and creativity which can be brought against the state mechanisms and how weak and small they looked those days. The murder of the anarchist Grigoropoulos from the Greek police will always be present in our memory and through our actions. Even though, we are to mark that this assassination, and the insurrection it brought within the society and the all left political spectrum was mainly because he was a 15 years old white Greek student (meanwhile they try to hide his political identity). From our sight, we are seeing the state‘s murders in various subjects, in a daily base along with the imprisonment and domination over the ground. That is why our struggles are violent and constant. Our insurrectionary acts do not depend on social legitimisation. Society is an abstract concept, more likely it refers to what is visible and approved to exist. Our struggles are connected to our experiences. We do not fight to save the people, we fight to survive and give solidarity to those who resist with the target to stimulate more individuals and collectives to join this sincere anarchist struggle.

Our tactics can easily be adopted in any metropolis of the InterState fortress. Every preparing action, every conversation, every aspect of our plan, can get us one step forward from our enemy giving us the advantage to surprise him. Let’s create an insurrectional movement without borders that will be able to spread anarchistic ideas and practices.

We send a burning signal and we join the call for a Black December announced by the comrades in Chile by communicating with this action and our words with the insurgents around the world. In fighting memory of all friends, comrades and unknown killed or imprisoned by the state.

We will never forget the comrades, we want to especially remember those who decided to give everything in the struggle and died in it. Our memory and our full respect for those whose names we can not name because we do not know them.
The future belongs to those who struggle for liberation. Solidarity with people facing repression near and far! Let’s light up the nights and days We are Autonomen, We are Ungovernable, We are Action, We do not forget our comrades,

Salute,
anonymous Anarchist agency

 

For those that are interested in studying the culture of anarchist hackers, there’s an anarchist hackermanifest, that reads itself as an DIY. You can find it here:

in english:
https://data.ddosecrets.com/file/Sherwood/HackBack_EN.txt

in spanish:
https://unicornriot.ninja/2019/massive-hack-strikes-offshore-cayman-national-bank-and-trust/

„Ob Lausitz oder Rojava, Klimaschutz heißt Antifa“

 

Danke Ende Gelände! Solidarische Grüße aus dem Wald.

Weiterlesen

XR: systematische Holocausrelativierung und der Querfrontschmutz

Nach monatelanger Außeinandersetzung mit XR hat sich seitdem fast nix innerhalb XR geändert.
Eine ausführliche Stellungnahme wurde durch @CologneXr versprochen. Die kam nie.

In deren internen Chats ist die Auseinandersetzung mit der Kritik oft auf image Bewahrung von XR ausgerichtet.

Und was die Holocaustrelativierung angeht: Das war XR bereits monatelang vor dem Zeit-Interview bekannt. Wirksam getan wurde nix. Die Distanzierung von Hallam muss auch unter dem Gesichtspunk verstanden werden, dass XR linke Strukturen als Sprungbrett sieh,t um eine gesamte Bewegung zu vereinnahmen.

Die ersten XR Workshops hatten exakt dies zum Theam, inklusive dass Vegane, Intersectionalisten und Linke Menschen ein Kern-Problem für Klimagerechtigkeit sind. In dem Buch „Common Sense…“, das XR weiterhin verbreitet, wird beschrieben, wie wichtig es is,t eine Querfront aufzubauen. Es werden Strategieempfehlungen gegeben.

Über die jetztige Debatte:

Weiterlesen

Holt euer Zeug aus der WAA ab!

Update: Das Regal im Flur das eigentlich als Gästeregal gedacht wird, aber wo einiges Zeug seit Jahren steht, brauchen wir schon zum Renovierungswochenende. Alles was da bis zum 17.12. noch steht wird in die den unten erwähnten Raum über der Outdoor-Werkstatt geräumt. 01.Mai dann das selbe wie beim Rest. Wenn ihr gerade nicht abholen könnt dann ruft zumindest an oder schreibt dass das eures ist, dann finden wir zusammen ne Lösung.

Hallo liebe Menschen da draußen. Wir in der Werkstatt für Aktionen und Alternativen (WAA) haben ein kleines Problem. Wir müllen langsam zu weil so viele Menschen ihr Zeug hier lagern.

Besonders über dem kleinen, etwas verstecktem Raum über der Outdoor-Werkstatt (der wo mensch noch eine Leiter hochklettern muss). Teilweise stehen Sachen dort seit Jahren rum und vergammeln.

Also wenn ihr nicht vorhabt in nächster Zeit im Rheinland aktiv zu sein holt euer Zeug doch bitte mal ab. Oder falls ihr hier aktiv seid und weiter Sachen dort lagern wollt beschriftet sie bitte mit Spitznamen, Datum und am besten irgendeiner Kontaktmöglichkeit.

Wir setzen eine Deadline bis zum 1. Mai 2020 um das zu tun. Alles was bis dahin nicht abgeholt oder beschriftet wurde wird kommunalisiert.

Also kommt vorbei 🙂

Weiterlesen
Menü schließen