Jetzt: Rojava verteidigen! Berxwedan Jiyane!

Wir brauchen eure Unterstützung! – Offener Brief von Fridays For Future Rojava

fridays for future rojava logoLiebe Schülerinnen und Schüler von Fridays For Future,

begeistert haben wir die weltweiten Klimaproteste- und streiks im letzten Jahr zunächst verfolgt und dann, seit der Gründung von Fridays For Future Rojava im Mai diesen Jahres, auch an diesen teilgenommen.

Mit Fridays For Future sind weltweit Jugendliche zusammengekommen, mit dem geteilten Verständnis, dass es in dieser Welt, in der die Natur immer weiter zerstört wird, nicht so weiter gehen kann!

Unsere Realität in Rojava, den kurdischen Gebieten Nordsyriens, unterscheidet sich von der Realität vieler anderer Orte, an denen es FFF Ortsgruppen gibt. Seit 2012, beginnend mit der Revolution von Rojava, bauen wir gemeinsam ein alternatives Gesellschaftsmodell auf – basierend auf den drei Grundprinzipien Frauenbefreiung, Ökologie und Radikaler Demokratie. In den letzten 7 Jahren sind überall basisdemokratische, selbstverwaltete und ökologische Projekte entstanden: Nachbarschaftsräte – Frauenhäuser – Bildungsakademien – ein alternatives, freies Schulsystem – Wirtschafts- und Landwirtsschafskooperativen und vieles mehr. Alle Bereiche des Lebens werden von grundauf neu organisiert. Früher wurde alles zentral aus der Hauptstadt Syriens Damaskus geregelt. Jetzt verwalten wir uns selber. In allen entstehenden Strukturen organisieren sich Frauen autonom, um ein Gegenpol zu den Machtstrukturen des Patriarcharts zu setzen.

Weiterlesen

Jetzt: Rojava verteidigen!

Gestern, am 9.10. gab es nicht nur einen antisemitschen Terroranschlag in Halle (Sachsen-Anhalt) zu Jom-Kippur, sondern auch den Einmarsch der türkischen Armee nach Rojava. Es begann mit Bombardements und Artilleriebeschuss u.a. auf Kobanê, um 21:30 folgten Bodentruppen.

Der Faschist Erdogan ist angetreten, vor den Augen der Welt einen Völkermord zu begehen und die feministische und ökologische Revolution in Rojava zu beenden. Offiziell geht es ihm um „Lebensraumpolitik“, darum, Platz zu machen für syrische Geflüchtete in der Türkei. Tatsächlich ist klar, dass es gegen das kurdische Projekt des demokratischen Konföderalismus geht, der derzeit vielversprechendste Versuch, eine Gesellschaftsorganisierung von unten aufzubauen. Vielleicht nicht anarchistisch, doch nahe dran.

JETZT ist der Zeitpunkt, die feministische Revolution, die ökologische Revolution, die kurdische Selbstverwaltung zu verteidigen!

Lasst uns Einrichtungen des türkischen Staates, aber auch Kriegstreiber in Deutschland (z.B. Rheinmetall, Heckler&Koch etc.) angreifen. Ob Blockade oder Sabotage – achtet auf eure Genoss*innen – und lasst euch nur erwischen, wenn die Aktionsform darauf angelegt ist 🙂

Weiterlesen
Menü schließen