Jetzt: Rojava verteidigen! Berxwedan Jiyane!

Hambi gerettet, Dörfer verloren? Noch lange nicht!

Hambi gerettet?Siehe auch die Presseerklärung dazu

Die Aachener Nachrichten titelten heute: „Hambi gerettet, Dörfer verloren!“
Auf der Seite drei wurde ein Bild dazu veröffentlicht, wie wir uns das vorzustellen haben. (Größere Darstellung am Ende dieses Artikels.) Laut Plan soll also auch hinten um den Wald herum gebaggert werden und übrig bleibt ein 400 M hoher Hügel mit darauf der Rest eines Flachlandwaldes. Der verdurstet dann.
Upps! Dann baggern wir den Rest eben auch noch weg. Schade!

Weiterlesen

Einladung zur Renovierungsparty in der WAA (17.01.-19.01.)

Für die von euch, die die „Werkstatt für Aktionen und Alternativen“ (kurz WAA) noch nicht kennen: Es handelt sich um ein Hausprojekt in Düren, genau genommen in der Kallsgasse 20 in Gürzenich, von dem aus viele wichtige politische Arbeit passiert. Beispielsweise wurde der Hambacher Forst von dort aus das erste mal besetzt. Auch heute noch ist das Haus eine wichtige Unterstützungsstruktur für die Waldbesetzung. Unter anderem ist das Haus gerade ein Ort für noch von der Reulung ausgebrannte und traumatisierte Waldbesetzis, an dem sie wieder zu Kräften zu finden. Und für den EA ist das Haus ein essentieller Arbeitsort. Auch Material wird dort gelagert. Viele Waldbesetzis kommen auch einfach nur zum Aktionen planen und vorbereiten, Wäsche Waschen, die informationstechnische Infrastruktur zu nutzen oder um sich mal ein paar Tage zu erholen. Aber auch politische Arbeit ganz unabhängig von der Waldbesetzung passiert dort.

Weiterlesen

Doppelprozess am 31.01. in Kerpen

Am Freitag, 31. Januar 2020 wird es in Kerpen gleich zwei Prozesse hintereinander geben, die von den Angeklagten gemeinsam mit ihrer Laienverteidigung bestritten werden.

Laienverteidigung bedeutet, dass die Verteidigung nicht von staatlich geprüften Rechtsanwält*innen, sondern von gemeinsam mit ausgewählten Compas und/oder solidarischen Unterstützer*innen in enger Absprache mit den Anklagten* übernommen wird.

In beiden Verhandlungen geht es um Fälle während der Räumung des Hambacher Forsts im Herbst 2018. Damals wurden unter fadenscheinigen Begründungen der Wald und mindestens 77 Baumhäuser geräumt, um eine Rodung des verbliebenen Waldes noch schnell vor Verhandlung der Klage um einen Rodungsstop durchzuziehen. Trotz eines im Wald und NRW nie zuvor gesehenen Aufgebots an Bullen, technischer Spielereien und so weiter dauerte die Räumung über vier Wochen. Die Cops gingen dabei brutal vor, auch bei zahlreichen Demonstrationen.

Um 9 Uhr wird gegen zwei Angeklagte verhandelt, die während einer dieser Demos „ACAB“ in Richtung Polizei gerufen haben sollen. Verfahren wegen Beleidigung § 185 StGB und anderer Straftatbestände, die sich gegen Bullen richten, werden in der Regel nicht eingestellt, angeblich weil das öffentliche Interesse an der Strafverfolgung so hoch ist. Würden Aktivistis die Cops wegen Beleidigung anzeigen, würde das sofort eingestellt. Nur ein Beweis mehr dafür, dass Gerichte nichts mit Gerechtigkeit zu tun haben. Mehr Infos gibt es auch bei der AntiRRR.

Um 11:30 Uhr wird dann einer Person vergeworfen, sich mittels eines Lockons der Räumung aus einem Baumhaus widersetzt zu haben. Nicht besonders überraschend ist auch hier das zweierlei Maß, was hier angewendet werden soll. Während RWE seit Jahren massive strukturelle Gewalt ausübt und dabei nach allen Möglichkeiten von staatlichen Strukturen unterstützt wird, gilt das Festketten seit Stuttgart 21 bereits als strafbare Gewalt gegenüber Co2ps (§113 StGB).

Solidarische Prozessbegleitung zu beiden Terminen erwünscht!

Wann und wo?

Freitag, 31. Januar 2020, 9 & 11:30 Uhr Amtsgericht Kerpen, Raum 112 Nordring 2 – 8, 50171 Kerpen

Achtet auf Infos (online oder vor Ort im Gericht) zu den Verhandlungssälen. 2½ Stunden für eine Verhandlung anzusetzen könnte sich als sehr motiviert herausstellen und zu Raumänderungen führen.

Weiterlesen

HAMBI BLEIBT : Presseerklärung 17.01.2020

english

Presseerklärung 17.01.2020

Gestern hat uns die Nachricht erreicht, dass die deutsche Bundesregierung entschieden hat, dass der Hambacher Forst nicht gerodet werden soll. Dies ist eine Erklärung des Hambacher Forst Presseteams:

Wir interpretieren das als Teil einer politischen Strategie mit dem Ziel, die Waldbesetzung zu delegitimieren. In den folgenden Punkten wollen wir klarstellen, dass das ein Angriff auf die Klimagerechtigkeitsbewegung ist. Mike aus dem Hambacher Forst sagt: “Ich kann nicht akzeptieren, dass der Hambacher Forst als Vorwand benutzt wird, die andauernde ökozidale und imperialistische Politik des deutschen Staates zu verschleiern”.

Der Hambacher Forst ist nicht, wie die Regierung sagt, gerettet.

Weiterlesen

Zwillenprozess geht am 20.01. in die 2. Runde!

Es gab ja in den letzten Tagen schon einige Prozesse und jetzt folgt noch ein weiterer.

Im Prozess geht es um angebliche Zwillenschüsse auf ein Bullenauto während der Räumung.

Es ist bereits die Berufung, wen interessiert wie alles in der ersten Instanz abgelaufen ist kann hier nachschauen.

Termin:

20.01.2020 um 9 Uhr im Landgericht Aachen (Adalbertsteinweg 92, 52070 Aachen)
Saal A 1.010

Es wird Personenkontrollen geben!

Kommt vorbei 🙂

Weiterlesen

Pressestatement 16. Januar 2020

Sehr geehrte Damen und Herren,

Am 16. Januar 2020

Die Bundesregierung hat offiziell beschlossen, dass wegen des Kohleausstieg der Hambacher Forst erhalten bleibt. Ein(e) Aktivist*in (Nika) sagt: „Die Kohleausstiegspolitik der deutschen Regierung zeigt, dass sie im Sinne des Profits handelt, während die Welt brennt.“
Wir sagen Nein zu der heuchlerischen Politik der deutschen Regierung. Morgen (17.1.20) werden wir noch ein ausführliches Pressestatement veröffentlichen.
Für Fragen und Kontakt:
Hambacher Forst Presseteam
+49 178 4528918

Einige Menschen aus dem Wald

Weiterlesen

Anti-Knast-Woche in Bure (F)

https://anarchistburecross.noblogs.org

https://bureburebure.info/

Die Anti-Knast-Woche wird vom 2-8-März 2020 auf dem Gelände der ehemaligen Bahnstation von Lumeville, in der Nähe von Bure (dem Ort wo der französische Staat seinen  Atommüll lagern möchte, aber auf Widerstand trifft) stattfinden.Die Idee ist ein Treffen von verschiedenen Gruppen und Menschen aus verschiedenen Ländern, um Diskussionen, Filmvorführungen und Workshops stattfinden zu lassen.

Weiterlesen

Besetzung in Rotterdam braucht Menschen!

Uns hat folgender Text erreicht (ist leider auf englisch, kann gerne übersetzt werden):

In the south of Rotterdam, there is a neighborhood called Tweebosbuurt with a bit less than 600 flats and its « emptying »/eviction is in process. The goal is obviously to destroy it (to replace it by 300 housing, approx. 2 or 3 times more expensive). BUT there is a huge resistance coming from the inhabitants and from the small squat community of the city. It’s a working-class district with parcs and I would say almost a quarter of the flats remain empty.

We settled here without really realizing what an opportunity it was : it is extremely simple to settle here. At the moment, with only 3 squats the police is out of her depth. The company in charge of the destruction is not « on the square » but has no efficient way of organizing to illegaly evict us : they are not enough and honestly no one expected any form of resistance here.

We are seeking for people who would like to live here, and if we’re a bit more, then we think it is really easy to impose a power balance in such a place, not only to impede or even cease the destruction but also to potentially « conquer » by squatting a whole neighborhood in one of the largest european metropolis. I believe what’s going on here has a huge potential to be significant.

So it’s a call to anyone who wants to get involved against one of the most agressive forms of gentrification I could see so far, squat in a working-class « supporting » district (litteraly the neighbors give us the building’s keys and help us chase agency’s agents. They offer help in the middle of the street when we open squats during the day, how surprising !) and where police is « totally out of it » and doesn’t even probably what to do. For few weeks now, inhabitants get organized and do some cool actions (such as pull syfex plates off using angle grinders in the middle of the day, stack them in front of the agency’s office and block its door)

Don’t hesitate to massively spread this information. And I insist on the fact that it’s happening now, like it is a matter of 2 months, maximum. If people want to get involved in this, don’t dither to come over soon ! We can host people and we do openings on friday nights. (so that it is chill for the 48 hours)

Weiterlesen

Aktuelle Sachspenden Weihnachten ’19

Nachdem einige Nachfragen kamen, gibt es jetzt nochmal eine aktuelle Sachspendenliste.
Diese soll nur einige Punkte der allgemeinen Liste hervorheben, die akut benötigt oder gewünscht werden,  nicht diese ersetzen.

Einmal vorweg: BITTE NICHTS KAUFEN! Wir sind ein antikapitalistisches Projekt und wollen nicht, dass ihrvwegen uns in den Laden rennt und Geld da lasst. Bis auf einige wenige Ausnahmen möchten wir nur Spenden haben, die bei euch unbenutzt rumliegen.

Zweitens: Direkte Kontakte zu Barrios oder Einzelpersonen solltet ihr bevorzugen gegenüber so einer Liste.
Die speziell von einem Barrio gewünschten Spenden sollten auch direkt dort abgegeben werden – so könnt ihr dann auch diese Kontakte aufbauen.

In Hallimasch und Winkel werden (lange) Schrauben & Nägel gewünscht.

Anarsch und Lluna wünschen sich Ofenrohr ab 100mm Durchmesser (auch gewinkelte).

Eine Person aus Black Socks wünscht sich Winterschuhe Gr. 40, einen Winterschlafsack und eine Abseilacht,
eine Person aus Lluna würde sich über einen mp3-Player freuen.
Über Schuhe (Gr. 42) freut sich auch eine Person in Hazelnut, außerdem wünscht sich dieses Barrio Gaskartuschen.

Allgemein geht grad Husten rum, wo Halsbonbons (vegan!) nett wären.
Außerdem gibt es relativ wenig Haferflocken im Container. Wenn ihr also einen Biobauern kennt, dem ihr welche als Spende aus den Rippen leiern könnt…

Weiterlesen
Menü schließen