10 Jahre Besetzung Hambacher Forst

+English below+

Wie immer äußern sich hier nur einige Menschen der Waldbesetzung und nie die gesamte Bewegung!

Bei der Waldbesetzung im Hambacher Wald gibt es am 14. April 2022 Grund zum Feiern,
denn an diesem Tag ist seit exakt 10 Jahren der Wald besetzt.
Am 14. April 2012 begann ein neuer Abschnitt im Anti-Braunkohle-Widerstand. Bei einem Waldfest, unter Beteiligung verschiedener Menschen und Gruppen, wurden die ersten Bäume besetzt und Baumhäuser gebaut.
Es war ein langer und zehrender Weg bis heute. Mit viel Repressionen seitens des Staates und viel Gewalt von der Polizei. Mit Versuchen die gesamten Protestbewegung zu kriminalisieren. So gab es seit Beginn zwar immer wieder Räumungen. Doch auf jeder Räumung folgte immer eine Wiederbesetzungen, sodass zu Recht gesagt werden kann: Der Wald ist seit 10 Jahren besetzt!

Warum das zehnjährige Jubiläum der Waldbesetzung ein Grund zum Feiern ist? Weil so lange durchgehalten wird, obwohl kein Ende in Sicht ist. Der lange Atem und das Durchhaltevermögen wird hier genauso gefeiert, wie die Verbindungen, die über Jahre hinweg geknüpft wurden. Wir wollen uns darauf besinnen, was passiert wenn Menschen sich zusammentun und gemeinsam aktiv werden. Wir wollen aber nicht vergessen, darum werden auch die Erinnerungen an Verluste und Schmerz aufrecht erhalten.
Der Kampf geht weiter.

Weiterlesen10 Jahre Besetzung Hambacher Forst

TurboKlimaKampfGruppe Social Media

  • Beitrags-Kategorie:Allgemein
  • Beitrags-Kommentare:0 Kommentare

Hallo,

Wir wurden über private Kontakte gebeten folgende Nachricht von der Klimagruppe TKKG zu teilen, damit klar ist, dass die auch wirklich von denen ist. Also hier bitte sehr:

Update zu Email-Adresse und Social Media
Veröffentlicht am 2022/11/19 von tkkg1

Wir melden uns nochmal wegen der Sache mit unserer Email und den Social Media Accounts zurück. Am 4. November hat sich ein Mensch Zugriff zu unserer Mailadresse (tkkg@nullriseup.net) verschafft und über diese ebenfalls Zugriff zu unserem Twitter- und Instagramaccount bekommen. Der jetzige Stand ist, dass wir die alleinige Kontrolle über die Webseite, die Riseup-Email (tkkg@nullriseup.net), Mastodon und Instagram haben. Unser alter Twitter-Account (@tkkgturbo) mit über 1000 Follower*innen ist leider für uns verloren, da er nun über eine andere Mailadresse läuft, auf die wir keinen Zugriff haben. Wir sind weiter dran am Versuch, ihn wiederzubekommen, aber das wird wohl schwer bis unmöglich sein. Bezüglich Twitter möchten wir euch darum bitten, den Namen unseres neuen Accounts @turboklimakiel zu verbreiten, damit wir wenigstens einen Bruchteil unserer Reichweite wiedererlangen.

Wichtig: Wir gehen davon aus, dass dies kein Versuch von Behörden war, uns zu überwachen. Das erscheint uns unlogisch, da das offensichtliche Vorgehen (das Verändern von Passwörtern, was dazu führte, dass wir die Sache überhaupt und so schnell mitbekamen) nicht dazu passt. Zudem ist auf den Accounts, die (zeitweise) unter der Kontrolle der angreifenden Person waren, keinerlei Post hochgeladen worden.
Ein weiterer Verlust sind natürlich die sensiblen Daten, die teilweise in den Emails standen, die uns in dem Zeitraum, in dem wir keinen Zugriff hatten, gesendet wurden. Wir haben uns darum bemüht, so schnell wie es geht allen uns relevant scheinenden Kontakten Bescheid zu geben und sie zu warnen. Wir können nicht mit Gewissheit sagen, ob ebenfalls Zugriff auf Mails aus den letzten Jahren bestand. Solltet ihr in den Tagen ab dem 4.11. Mails von unserer Riseup-Adresse erhalten haben, schreibt uns
gerne.

Soweit wir wissen bestand kein Zugriff auf unseren privaten pgp-key. Mails, die mit pgp/ gpg verschlüsselt waren, konnten also nichtgelesen werden. Für unser neues Sicherheitskonzept haben wir dennoch entschieden den key zu ändern. Unseren neuen
key findet ihr auf unserer Homepage und im Anhang dieser Nachricht. Wir haben befreundete Gruppen darum gebeten, diesen Post ebenfalls hochzuladen, damit ihr sicher(er) sein könnt, dass auch wirklich wir die Kontrolle über diesen Account wiederhaben. Gerne könnt ihr auch nochmal eure privaten Kontakte aus unserer Gruppe zur Verifikation anschreiben. Wir haben die nötigen Konsequenzen gezogen, um solch einen Angriff in Zukunft sehr viel weniger wahrscheinlich und erfolgreich zu machen. Danke für euer Vertrauen!
Solidarische Grüße,
TurboKlimaKampfGruppe Kiel

—–BEGIN PGP PUBLIC KEY BLOCK—–

xsFNBGNzjHYBEADT6tAoXLnTlFaLg2ChQpQaRHkGo2iInSvqRZR0t+l9Hhe3yaNK
zmCmd4RdUNZokvhu1JSByJRiG6GHXDeLhwjG+SdZlgjIn+OIiWeYe+SpkYvJNxSH
oJwuijyYlNZ60h+zPCJAE5sZi1OCT9aTL9tibOjccdt5rH2OO1CupNgvjOcfz2I6
UJ9JbV7PF8QK/gGdOdDY0BDYnLimIGf/1Z6fAZFXCFwfBvscyYY+5zNkRwSq4k56
iztZVVMQhoU6YyHQ7ymq9WsP8/ZRoIp14GML3P9Qq+C7tCEdbeEs2cDlkGxFWLfk
obuPoXmtlguEaSgwkiq5q/j7fYLY99yPUL94r9L9ANqlD3n/6MtH5knxwaYknxO1
HGmKO3ilFeadNaEbXJ7o0yG8UQsxBRnRB808oHv0GvsRMvDrlZblt5Jrb9r+8/Py
E0cKOPTZQvl44jQetY3kJt1uncaOtEk69gS1qeaVopazzbwrSzJ+7FSBUjEAOTXJ
4WgnFHc6AXa5bJ7P9ivxk7wluqWt1AHbap5iAopM0pfEMk+w6aVquTe9ROrxuRYS
vR4s9oqA9mHEZSgQe1cJ2RgsxYsOLDuCUbHWj+N9UU2KUXa0l5/XbiBAgAD2g16m
YUDtWekj6ENn+TVNRU3f/hOYtsMKxnEjHi8IOVqmcuay8UBVsuUBYOVdVQARAQAB
zRZUS0tHIDx0a2tnQHJpc2V1cC5uZXQ+wsGNBBMBCAA3FiEEY/PMlZ5C5p6HK+Fy
7i9B+Bj5BKMFAmNzjHcFCQlmAYACGwMECwkIBwUVCAkKCwUWAgMBAAAKCRDuL0H4
GPkEo3EwD/951/Nn96KWgmv8xD0zc5YdIzWus0s5H/ffTTm8SNu45YHEjaapEYpd
CvOXqgLOTDDgXKnmUGwVhJ83y1+hjzu4W4N7x0iVtObITl7pL1cKdID3JRTtum0U
LvXIAmoLL8HQo3wQdhWftH3scrPPe9C1H+MLC1uRzPsrbYgtHCYVMm0o9GrPNiKL
SSAEiLxDu2rDxROQc3KW5uef0q7piOOSo81WtTgSBXhWitZAXmi2iNF7ITP6lP1F
en6bh21sXwsjcq5ecPar9cErRZ4np5c6pst2JZci4vRHargl720UfUn6+3thPBLQ
xQKAGuRoXUDUfRvhUeutdxYgkZNW5CaDI3qJJUUHsnAkFuYeFv/F3LlTmUFwI988
m28sJzrvivTmMwg7BqPf2H990oxMD2MsaSEgn/C08vps0lgbLOWf8ixNftXf8OUf
u4xL29sCxbX3bn0lb9jMwJrycolqqqi6ZfLNEcNS35chE5uHtsESqDE9pqweammU
q7UCSwVGtijt+X+wSW2iTSrddYn1NCX85a07rBA5r/Ekx3z0TDjRjgcXx6b8ipz9
GLkEz6dcXIp4J1jeZdvskRsOMHQ3GWU++qt7DBsPFEd+gwtBpL5V0ITbJyuu+9bW
mmlN1/0QU8zVziwoFcF+G27I4YIYenAJaHNEBTZ250Ty4azX91Ycr87BTQRjc4x3
ARAAoFqbbNt4YCwTW/hj6I1eQJINDry1QBq/5R1LfSARVRnOnw4yziYVJGKkipoL
TQK1NS3gM6Sl6oTKW6ccgwh44pD38LAz7sAw/mdFNarZNmFBak4CUclWLrYdmult
QdQqprw25loa97kM1PZxP+wypnY5d2qLKGQiwuoidQGCP/E1dSavHuKFCNS6dyIF
1tRWQSdAYyGMgky38sIcBgkVMfMKC96Fik9cVv9bDrYtLUP8unPJBW/PCLOt8Pkj
idBQK+NQkGPQMeN6o4poTw9ehIHEY+DNxqBWY3QjeGXupmwmJOP7YgLGaGE5Jqvx
elUiBZsVeGqroY+snhPlUUJJ740TRUqfdY3KjQWkjyWnVjt4qARH9irjHVMX+QhY
Mn/aQU1NLPrEt48f71jjkhzs9Ol6nj27xNmbzgjWrLDakg1bH7nJwS8jnmEAWkXZ
g3Pr/Rtaa7uL+Iwwqy9orBEMPzGEWjgiX66WAjb3GYTygPN1ojKpA/LDyem0ZOwj
kI9KKK+8SqW5hFA9Hn/thfaKCQoaEy7FXgCrzDPimRonL4MWfwXc9+CySD2DhPJ0
U2OSVN0/xCKOFuMQC9h9skp9oLGGewxV5FVSRwoG7XNhn83r4ugPAcCQIAb9J+UR
nCGT0UR7cnB3KwZESrWVgqkIhvhKAJipbFlkHFZUEPFgTAcAEQEAAcLBfAQYAQgA
JhYhBGPzzJWeQuaehyvhcu4vQfgY+QSjBQJjc4x4BQkJZgGAAhsMAAoJEO4vQfgY
+QSjdpoP+wd/tv77/GaPEFxhf1cNf2zExRymDtB/lOLpinkrDKylyKTJvRXFpnSv
xbou1AH0Aq25N8RQij6RUNKf7NEwSxLZ5Gedjb9np/meDLZoNPKxdwtHS2qS8BXf
ZbVhRjv2SRoY2kjJofSFtBQTca85Tc2q/fYOvzHUiQ9+5p+xMlubMdIRAl1iuUEc
RkvDhPuU4FWkSeZO7OFL0ovdE1SqWuqPisYnJUSS/WNl/PgBltYlP3lIb68gw8UV
x5t/ITuw5CvRZ0nATCngMVZPNzIoiItNcwrit+RopbqtBca47RQlChf5XsU7dMkx
Z+fWVRfraJ8IuCFi3eUj5qFq+WgAOzeYHmPfAg3OIDzyacZKwvDjbAbyoKjj/FeR
yjD6nyA3Q1Pife7Vg8QdtCKIOAdT8a5HXA1SAkDl2pf9QKII3+QAg8b07uTZ7aw6
TZxekG0Avcl9m4+wJTB/RVJfccjIInkHoGg/4ZUrIVVG0PeBWTRTPHhSIVoOfr93
OPr8L2SB1hXs4l3mppFBCZdXX8/cJmFSV8zUHO6zyBlEiTfl6l58W5gqDRMIqQAQ
Imjwa7XWVzsKtxbrNf7rLcWoqVOqhKgmylYANEzd983yD3sCh+ZmfpIjlI0ZJURQ
n+wIT0ew5Sk6Crp1f+Qp6PKIqlj1USZfO3jA9bj6/7WcBjeDAFzf
=uPic
—–END PGP PUBLIC KEY BLOCK—–

WeiterlesenTurboKlimaKampfGruppe Social Media

Prozess am 23.11. wegen der Osterholz Waldbesetzung

Der nächste Prozesstermin in Sachen Osterholz findet Mittwoch, den 23.November 2022 um 10 Uhr im Justizzentrum Wuppertal, Sitzungssaal J1EG, Eiland 2. statt.

Ab 9:00 wird es vor Ort eine Mahnwache geben. Der Vorwurf lautet Hausfriedensbruch und versuchte Körperverletzung. Lassen wir die von Repression Betroffenen nicht allein! Kommt vorbei!

https://osterholzsoli.blackblogs.org

WeiterlesenProzess am 23.11. wegen der Osterholz Waldbesetzung

Feuer der Kohleinfrastruktur – RWE in Schutt und Asche legen

  • Beitrags-Kategorie:Aktionen
  • Beitrags-Kommentare:0 Kommentare

Wir haben folgenden Artikel auf Indymedia gefunden (Der Link kann nur mit dem Tor Browser geöffnet werden):

In der Nacht vom 18. auf den 19. Oktober haben wir, mehrere Kleingruppen aus Lützerath, drei Pumpen im Umfeld des Dorfes und dem Tagebau Garzweiler 2 in Brand gesetzt.

 

 

Die Pumpen sind Teil der Infrastruktur des Tagebaus, für welchen das Dorf Lützerath zerstört werden soll. Lützerath hat sich in den letzten zwei Jahren zu einem zentralen Ort des Widerstandes in Deutschland gegen die Zerstörung und Ausbeutung der Natur und unserer Lebensgrundlagen entwickelt. Der Räumungsversuch des Dorfes steht unmittelbar bevor. Lützerath ist aber nicht das einzige Dorf, das vom Tagebau bedroht ist.

Am Montag, den 17. Oktober, hat RWE mit der Rodung der Bäume und dem Abriss der Häuser in Immerath begonnen. Immerath liegt in der Sichtweite, wenige Minuten von Lützerath entfernt. Alle Bewohner*innen des Dorfes wurden von RWE vertrieben und große Teile bereits zerstört.

Mit unserer Aktion antworten wir auf RWEs skrupellose Machenschaften. Wir setzen ein Zeichen des Protests und Ungehorsams gegen die kapitalistischen Herrschaftsverhältnisse. Wir lassen uns nicht einlullen von den falschen Versprechungen von Politiker*innen und Parteien.

Nach dem Motto ,Taten statt Worte’ müssen wir den Umwelt- und Klimaschutz selbst in die Hand nehmen. Deshalb ist es notwendig fossile Infrastruktur zu sabotieren und unschädlich zu machen.

Wir rufen dazu auf, es uns gleich zu tun und aktiv gegen Staat und Kapital vorzugehen. Greift ein in den Status Quo, stört den glatten Betriebsablauf. Bleibt ungehorsam, seid Sand im Getriebe!

Wir sind uns bewusst, dass diese Aktionsform zu harten Repressionen führen kann. Doch wir nehmen dieses Risiko in Kauf, da wir die Hoffnung noch nicht aufgegeben haben und das Leben verteidigen werden. Wir greifen die Profiteur*innen des Klimawandels direkt an!Wer den Wind sät, wird Sturm ernten.

 

Und damit ihr nicht von null anfangen müsst, hier eine Anleitung zum Pumpen anzünden 😉

Hintergründe zu den Pumpen:

Um die Tagebaue im rheinischen Braunkohlerevier herum befinden sich mehrere tausend Pumpstationen. Diese pumpen das Grundwasser ab, damit sich das Wasser nicht in den Gruben sammelt. Da die Tagebaue mehrere hundert Meter tief sind, reichen auch die Pumpen ebenso tief. Dadurch entsteht ein sogenannter Sümpfungstrichter. Das ist ein Gebiet, in dem das Grundwasser nachhaltig abgesenkt ist und somit großes Chaos im Wasserkreislauf anrichtet wird. Dieses Gebiet erstreckt sich über das Rheinland hinaus bis in die Niederlande. In der Folge trocknen Wälder, wie zum Beispiel der Hambacher Forst, langfristig aus. Die Pumpen führen also zu einem Ökozid, der weit über die ab gebaggerten Flächen und Ökosysteme hinaus reicht. Noch weitere schmutzige Infos sind in diesem Artikel erklärt: https://www.bund-nrw.de/themen/braunkohle/hintergruende-und-publikatione…

Scouten:

Bevor ihr die Aktion startet, solltet ihr euch das Umfeld genauer anschauen. An manchen Stellen um die Tagebaue patrouilliert der Werkschutz von RWE, welcher in direktem Kontakt mit den Cops steht. Plant eure An- und Abreise genau, schaut nach möglichen Verstecken. Auch während der Aktion sollte mindestens eine Person Schmiere stehen.

Material:

Brecheisen, Bolzenschneider, Schraubenschlüssel, Holz, Stroh, Brandbeschleuniger, Sturmfeuerzeug

Vor Ort:

Die Pumpen sind oft mit Bauzäunen gesichert. Wenn diese mit einer Kette verschlossen sind eignet sich ein Bolzenschneider zum knacken der Kettenglieder. Alternativ können die Schellen, mit denen die Zäune verschraubt sind geöffnet werden. Häufig geht das mit einem 17er- oder 19er-Schraubenschlüssel.

Auf der unteren Seite des Schaltkastens der Pumpe befinden sich einige Kabel und Ventilationsschlitze. Ein Feuer unterhalb des Kastens zu legen, ohne die Türen aufzubrechen, kann eine Option sein. Es lohnt sich jedoch, die Schaltkästen aufzuknacken. Dafür ist ein Brecheisen gut geeignet. Unserer Erfahrung nach ist das Öffnen nicht sonderlich laut, aber auch nicht völlig leise. Der Schließmechanismus der Türen schließt nicht nur auf Höhe des Schlüsselloches, sondern auch oben und unten an der Tür. In dem Kasten befindet sich die gesamte Elektronik der Pumpe. Wenn ihr also sicherstellen wollt, dass die Pumpe komplett unschädlich gemacht wird, empfehlen wir, sich die Zeit zu nehmen um die Türen aufzubrechen.

Zum Entzünden des Pumpenschaltkastens eignet es sich, auf schnell brennbares Material zurückzugreifen. Wir haben Stroh, Brandbeschleuniger und Holzpaletten eingesetzt. Damit lässt sich ein Brand verursachen, der ca. 15 Minuten lang anhält. Dadurch brennt der Schaltkasten definitiv komplett aus.Das Stroh haben wir direkt unterhalb platziert, sowie auch auf den Armaturen des aufgebrochenen Kastens selbst. Die Paletten haben wir an die Seiten des Kastens gelehnt. Wir haben dazu zwei bis drei Paletten eingesetzt. Zum Schluss noch eine ganze Ladung Brandbeschleuniger (z.B. Benzin, Lampen-/Motoröl oder Grillanzünder). Dabei muss nicht gespart werden, außer natürlich ihr habt noch weitere Stationen vor euch 😉

Es ist praktisch ein Sturmfeuerzeug zu verwenden.

Sicherheit:

Seid euch bewusst, dass ihr im Umfeld der Pumpen Fußspuren hinterlasst. Wählt also gut, welche Schuhe ihr anzieht und entsorgt sie gegebenenfalls später. Auch an den Bauzäunen können schnell Spuren entstehen, wenn ihr mit eurer Kleidung an scharfen Kanten hängen bleibt. Lasst natürlich keine Werkzeuge zurück, entfernt aber trotzdem sicherheitshalber vorher die Spuren darauf. Während Fingerabdrücke leicht vermeidbar sind, lassen sich DNA-Spuren nur durch sehr professionelles Vorgehen vermeiden. Stellt sicher, dass alles was ihr an der Pumpe lasst, auch verbrennt. Sprecht NUR mit Menschen, die direkt an der Aktion beteiligt waren, über die Aktion. Achtet aufeinander, bleibt zusammen, auch wenn es zu Konfrontationen mit beispielsweise dem Werkschutz kommen sollte. Sprecht vorher alle Eventualitäten durch. Wie reagiert ihr in einem Worst-Case? Vernichtet vor der Aktion alle Pläne und Beweise, sodass ihr auf eine (Haus)durchsuchung vorbereitet seid.

Den Erfahrungsbericht einer ähnlichen Aktion im Umfeld des Hambis findet ihr unter https://hambacherforst.org/blog/2019/01/04/make-hambi-a-threat-again-ver…

Weitere Informationen über Aktionsdurchführung und Sicherheitskultur findet ihr unter https://luetzerathlebt.info/soli-aktionen/

WeiterlesenFeuer der Kohleinfrastruktur – RWE in Schutt und Asche legen

Diversity of Tactics endlich ernstnehmen!

Dieser Beitrag ist eine Einzelmeinung einer Einzelperson.

Anfang des Jahres gab es hier und auf indy einen Text zur Kritik an Ankettaktionen. Seitdem haben wir selbst oft die Aktionen des „Aufstand der letzten Generation“ kritisiert. Der „A“dlG ist halt auch hochproblematisch. Erst seit kurzem verstehe ich mein Unbehagen mit dem oben verlinkten Text und weiteren dogmatisierten Militanzforderungen (wie letztens auch bei nitter.42l.fr/AnarchistsLue gesehen). Deshalb jetzt hier: Eine Sammlung von Gegenthesen. Erklärung folgt unten, Fachbegriffe ganz am Ende.

  1. Versucht, die Mittel und Motivationen der Polizei u.a. Gegner sowie Dynamiken realistisch einzuschätzen.
  2. Versteht, dass verschiedene Menschen verschiedene Bedürfnisse haben, und wie verschiedene Strategien dazu (nicht) passen.
  3. Gruppendruck ist schädlich.
  4. Safety by numbers funktioniert.
  5. Diversity of Tactics endlich ernstnehmen!

1. Versucht, die Mittel und Motivationen der Polizei u.a. Gegner realistisch einzuschätzen.

Motivation

Die Polizei – auch die deutsche – tötet und gefährdet täglich Menschen. Sie hat die Mittel dazu. Aber: Es ist nicht ihr Ziel.

Der Staat sperrt uns ein, fügt uns Schmerzen zu, nimmt uns Dinge und Räume und traumatisiert uns bewusst und gezielt. Schwere, gefährliche oder tödliche körperliche Verletzungen sind in Deutschland aber fast immer Folge von Inkompetenz, vor allem, wenn die verletzte Person weiß ist. Mir sind durchaus Ausnahmen bekannt, aber in Deutschland ist die Regel, dass private Security, Werksfeuerwehren etc. gefährlicher, brutaler und skrupelloser sind, während schwere und gefährliche Verletzungen durch die Polizei fast immer Fahrlässigkeit sind, meist einfache, manchmal grobe Fahrlässigkeit.

Schon in Frankreich sieht das anders aus, da würde ich im Regelfall von grober Fahrlässigkeit und gelegentlich von bedingtem Vorsatz ausgehen.

In Tschechien ist es wieder ganz anders. Die Bereitschaftscops sind da eher ekliger als hier, die Schlagstöcke härter, aber das SEK traut sich laut eigener Aussage nicht zu, Kletterräumungen sicher durchzuführen und lässt es deshalb einfach bleiben. Daraus entsteht dann die tschechische Tradition, im Winter auf Dächern rumzusitzen. Besetzte Häuser werden da üblicherweise im Winter geräumt, und enden prinzipiell in einer Belagerung, weil das Dach als unräumbar angesehen wird. Gleiches gilt, wenn eins auf Kohlebagger klettert – es gab noch keine Räumung, die klettern erfordert hätte.

Mittel

Sie können und wollen uns einsperren. Ja. Aber sie können uns nicht alle einsperren.

In ganz NRW existieren zwischen 10 und 20 Gewahrsamszellen, die für ein verlängertes Gewahrsam tauglich/zugelassen sind. Es gab in NRW seit Inkrafttreten des neuen PolG einige Aktionen, bei denen teils viele Menschen mit präparierten Fingerkuppen Personalien verweigert haben. Meines Wissens nach sind noch nie mehr als 14 Menschen gleichzeitig nach dem Lex Hambi in Gewahrsam gewesen.

Anderes Beispiel: Ende Gelände 2016 in der Lausitz. Eine Person landete in Brandenburg in U-Haft für Widerstand/Körperverletzung und Personalienverweigerung in U-Haft, nachdem ein Bulle beim Wegtragen der Person offenbar eine Berührung am Knie verspürte. Einen Tag später wurden um die 100 Menschen mit teils deutlich schwereren Vorwürfen festgenommen – alle davon kamen noch in derselben Nacht wieder frei, die meisten anonym.

Übrigens: Dass die Hambiräumung am 19.9.2018 für einige Tage „ausgesetzt“ wurde, lag wahrscheinlich nur nebensächlich daran, dass Steffen abgestürzt ist, und mehr am akuten Mangel an Hebebühnen.

Dynamik

Cops werden gefährlicher, wenn sie gestresst sind. Das heißt auf gar keinen Fall, dass wir sie nicht stressen sollten, im Gegenteil. Diese geringe Stresstoleranz wäre selbst dann unverzeilich, wenn man die Existenz der Institution Polizei akzeptieren würde. Aber wir können damit rechnen.

Ankettaktionen sind in Deutschland hoch ritualisiert: Die Polizei weiß ziemlich genau, dass sie angekettete Leute nicht mit Schmerzgriffen oder Pfefferspray da weg kriegt. Klar gibt es gelegentlich sadistische Cops, die einfach aus Spaß Schmerzgriffe anwenden, aber die Meisten bilden sich dabei ein, dass das irgendwie sinnvoll und verhältnismäßig wäre. Sind Menschen offensichtlich angekettet, wartet man halt auf die TMÖL, was nicht selten Cops sind, die Lockons als technische Herausforderung mögen. Und ja, auch hier gibt es Fälle, wo Bullen eher Rambo spielen und versuchen, ein Lockon ohne TMÖL zu lösen, aber insgesamt halte ich Lock-on-Aktionen für weniger gefährlich als einfache Sitzblockaden, denn hier haben die Rambobullen freie Hand.

Und das ist die Überleitung zu Punkt 2:

2. Bedürfnisse und dazu passende Strategien

Manche Menschen brauchen Planbarkeit, andere sind ok mit sich dynamisch entwickelnden Situationen.

Manchen Menschen macht ein Gesaaufenthalt nichts aus, manche werden schon von Polizeikontakt getriggert oder (re)traumatisiert.

Manche Menschen können schweigen wie ein Grab, andere brauchen die Möglichkeit, über Aktionen zu reden.

Manche Menschen haben Höhenangst, andere fühlen sich gerade wohl in der Höhe.

Manche Menschen haben genug Wut, um die Verletzung von Cops, Secus oder Nazis zu wollen oder in Kauf zu nehmen, andere haben dafür zu viel Empathie auch mit den eigenen Feind*innen, oder ethische Standards, die das nicht zulassen.

Und all das ist ok.

Aber es macht verschiedene Aktionsformen für verschiedene Menschen nötig.

  •  A kann sich nicht leisten, Polizeikontakt zu haben, und macht lieber Hintergrundarbeit.
  • B findet Sozialdynamiken und Überraschungen überfordernd, kann mit vorher eingeplanten Gesaaufenthalten aber gut umgehen, also könnte für ihn ein Lock-On die ideale Aktionsform sein.
  • C fühlt sich am wohlsten im Schutz einer großen Gruppe und ist deshalb Teil großer Sitzblockaden.
  • D braucht eine Gruppendynamik, um die Militanz, die es richtig und wichtig findet, auch umzusetzen.
  • E will Repression vermeiden, kann aber ohne Probleme über lange Zeit eine Legende aufrechterhalten und sorgfältig arbeiten – Sie sollte sich der klandestinen Sabotage widmen.
  • F ist weiß und gesund genug, auch eine gewaltsame Festnahme weitgehend unbeschadet zu überstehen, und drängt sich deshalb der Polizeikette offensiv auf, um durch die eigene Festnahme Kapazitäten zu binden und so dem illegalisierten G ein Entkommen zu ermöglichen.
  • H ist auf Bewährung, will aber die Comrades nicht im Stich lassen, und meldet deshalb Demos an und sitzt auch mal tagelang vor einer Gesa, leistet Emotionale Erste Hilfe und Öffentlichkeitsarbeit.
  • I mag Technik generell mehr als Menschen und entwickelt effektiveres Material und Infrastruktur für Besetzungen, verpisst sich aber beim ersten Anzeichen von Stress.
  • J mag Papierkrieg und ist von Strafverfahren weniger gestresst als vom Wissen, nicht alle zur Verfügung stehenden Mittel gegen die Cops aufgewendet zu haben: J geht in Aktionen mit dem Ziel, am nächsten Tag eine Verwaltungsklage zu schreiben und gibt deshalb (irgendwann) Personalien an.

Alle diese Strategien und Taktiken und noch viele andere sind valide. Herauszufinden, welche die Richtige für eine Person oder Bezugsgruppe ist, ist relevant für den Erfolg der Aktion. Habt ihr Vorbelastungen? psychische oder physische Erkrankungen oder Behinderungen? Spezialinteressen? Privilegien, die andere um euch nicht haben? Gefährdet oder schützt ihr die um euch, wenn ihr diese Privilegien einsetzt?

3. Gruppendruck ist schädlich

Viel zu sagen gibt es dazu nicht, nur: Jede Art von Gruppendruck und subkultureller Erwartung führt dazu, dass Menschen Aktionen machen, die nicht zu ihnen passen. (Siehe Punkt 2.)

„Wie, du trittst mit Klarnamen auf?“
„Wir lassen uns alle festnehmen, um blablabla.“
„Komm, wir gehen spontan eine Pumpstation abfackeln“

Stop it. All of this.

Sprecht darüber, was für wen in der Situation sinnvoll ist zu tun, und was dafür oder dagegen spricht, bestimmte Aktionsformen oder Antirepstrategien zu wählen. Aber Gruppendruck und Erwartungshaltungen sind für Aktionplanung mit das Schädlichste, was es gibt. (Mal ganz abgesehen davon, dass Spitzel eins wirklich gut können: Gruppendruck aufbauen.)

Während wir anerkennen müssen, dass es oft nur die Wahl zwischen Gewalt und Wirkungslosigkeit gibt, steht es niemand zu, zu bewerten, ob Menschen sich entscheiden, Gewalt gegen sich selbst anzuwenden (sog. „gewaltfreie Aktionen“), weil sie wissen, dass sie damit gut umgehen können, oder ob Menschen Gewalt gegen die Unterdrücker anwenden. Und diese Entscheidung aus sich selbst heraus, qualifiziert und frei treffen zu können, ist Vorraussetzung für gelingende Aktionen und erfolgreiche Bewegung.

4. Safety by Numbers funktioniert.

Ich hab unter 1. schonmal drüber geschrieben: Wenn viele Leute beteiligt sind, ist das Risiko für die einzelne Person geringer.

Wenn eine Handvoll Leute die Cops militant bekämpft, ist es leicht, diese herauszufinden und mit Repression zu überziehen. Wenn dutzende oder hunderte dasselbe tun, werden die Cops nur einen Teil bestrafen können – wenn überhaupt.

Wenn nur die Person ohne Aufenthaltstitel oder mit laufender Bewährung Personalien verweigert, ist es wahrscheinlich, dass sie lange festgehalten wird oder identifiziert wird. Wenn 20 Leute Personalien verweigern, und den Cops die ED-Behandlung so schwer machen wie möglich, kann es sein, dass sie irgendwann aufgeben. Wenn 100 dasselbe tun, ist es wahrscheinlich, dass sie nichtmal schaffen, Fotos von allen zu machen.

(Bei Lebenslaute 2021 in Garzweiler, während des Klimacamps, haben ~30 Persoverweigerungen gereicht, dass die Polizei Aachen nur die Hälfte von ihnen überhaupt ED-behandelt hat, die anderen wurden irgendwann einfach so rausgelassen. Von diesen 30 haben etwa 20 nur aus Solidarität Personalien verweigert, um genau diesen Effekt zu erzielen. Damit die, die sich kein Verfahren leisten konnten oder wollten, anonym rauskommen)

5. Fazit: Diversity of tactics endlich ernstnehmen!

Es nervt, wenn dogmatisch gewaltfreie Gruppen ihre Aktionsformen als die einzig wahren verkaufen wollen – sei es aus ethischen oder vermeintlich taktischen Erwägungen. Es nervt genauso, wenn Andere „gewaltfreie“ Taktiken und Aktionsformen per se schlechtreden und verwerfen wollen.

Aktionen sind problematisch, wenn sie neben sich keine anderen Aktion(sformen) zulassen, und Gruppen sind problematisch, wenn sie bestimmte Taktiken, Strategien und Organisations- wie Aktionsformen als einzig zulässig oder einzig möglich oder einzig wahr erklären oder (explizit oder implizit) verlangen. Einzige Ausnahme: Absprachen, die dazu dienen, dass alle Beteiligten planen können, worauf sie sich einlassen, und sich frei entscheiden können, ob sie es tun, sollten natürlich einen gewissen Rahmen an Aktionsformen verlangen – solange es immer die Möglichkeit gibt, nebendran andere Aktionen zu machen.

Lasst uns lernen – von vergangenen oder eingeschlafenen sozialen Bewegungen, hier und anderswo. Dabei immer die innen- und außenpolitischen Rahmenbedingungen beachten, denn manches, das mal wo funktioniert hat, funktioniert hier und heute nicht. (Oder andersrum).

Aber gerade die deutsche Anti-Atom-Bewegung hatte so vieles übernehmenswerte, zB das explizite Streckenkonzept: Jede*r macht die Aktion, die eins für richtig hält, und kommt sich dabei nicht in die Quere. Als Label funktioniert so ein Strecken- oder Flächenkonzept zur Zeit nicht so richtig, aber den dahinterstehenden Konsens halte ich für erstrebenswert.

Und nicht alle Aktionen sind schlecht, nur weil eine grußlige Sekte namens Extinction „Rebellion“ oder „Aufstand“ der letzten Generation sie nutzt.

Fachbegriffe

Einfache Fahrlässigkeit: Der Täter hat nicht auf dem Schirm, dass seine Handlung zu (in dem Fall) Verletzungen führen kann.

Grobe Fahrlässigkeit: Der Täter weiß, dass seine Handlung gefährlich ist, hofft aber, dass es schon gut geht.

bedingter Vorsatz: Der Täter weiß, dass seine Handlung gefährlich ist, es ist ihm egal.

unbedingter Vorsatz: Der Täter will verletzen.

TMÖL: Technische Maßnahmen Öffnen und Lösen, Technische Einheit der Polizei (heißt überall bisschen anders, aber ich mag die Abkürzung TMÖL…)

Gesa: Gefangenensammelstelle. Ist ein polizeilicher Fachbegriff, im Bewegungssprech ist damit jeder Ort gemeint, an dem Menschen von Cops festgehalten werden, außer Gefängnisse.

klandestin: geheim, heimlich

ED-Behandlung: Erkennungsdienstliche Behandlung; Meist Gesichtsfotos und Fingerabdrücke, manchmal auch Erfassung von Größe, Gewicht, Narben, Tattoos, im schlimmsten Fall DNA-Entnahme, wobei das in Deutschland noch relativ selten ist und separat angeordnet werden muss.

WeiterlesenDiversity of Tactics endlich ernstnehmen!

4. Jahrgedächtnis Steffen Meyn /Sonne

  • Beitrags-Kategorie:Allgemein
  • Beitrags-Kommentare:0 Kommentare

 

Wir dokumentieren mit Anteilnahme das 4. Jahresgedächtnis an Steffen Meyn/Sonne:

 

4 Jahre – ohne DICH

In liebevoller Erinnerung an unseren geliebten, wunderbaren, offenherzigen Sohn
Steffen Meyn,
die Sonne unseres Lebens.

* 11. September 1991
† 19. September 2018

Jetzt auch amtlich vom Verwaltungsgericht Köln bestätigt: Die Räumung der Baumhäuser im Hambacher Wald im September 2018 war rechtswidrig.

Verantwortungsloses, menschenverachtendes Handeln von Armin Laschet und Herbert Reul
Wir können das Unfassbare nicht fassen.

Geliebter Sohn – DU könntest noch leben.
Unendlich – die Sehnsucht nach DIR;
Unglaublich – schwer das Leben ohne DICH;
Unermesslich – traurig – inspiriert – wütend;
Für immer – DEIN Platz in unseren Herzen;
Unauslöschlich – die Erinnerung an DICH, jede Minute, jede Stunde, jeder Tag;
Dankbar – für DEINE Lebensfreude und DEIN Lachen, DEINE Liebe, DEINE Güte und Geduld, DEINE außergewöhnliche Menschlichkeit, DEINE Weisheit.

In ewiger Liebe, Mama und Papa

Das Jahrgedächtnis wird am Sonntag, dem 2. Oktober 2022 um 11:15 Uhr in der kath. Kirche St. Martin in Langenfeld-Richrath, Kaiserstraße 28, gehalten.

Weiterlesen4. Jahrgedächtnis Steffen Meyn /Sonne

Gedenkveranstaltung im Hambacher Wald für Steffen Meyn/“Sonne“ und weitere Freund:innen

Der Hambacher Wald ist seit 2012 besetzt, um gegen die Rodungspläne des Energiekonzerns RWE zu protestieren. Das Leben im besetzten Wald spielt sich seither vorwiegend in den Baumhäusern verschiedener Baumhausdörfer ab. Steffen Meyn dokumentierte dieses Leben und den Kampf für eine klimagerechte Welt seit 2017 im Rahmen seines Studiums an der Kunsthochschule für Medien Köln. Aus dieser Zeit stammt auch sein Waldname „Sonne“. Zahlreiche Interviews mit Waldbesetzer:innen vor Ort, Aufnahmen auch in Konfliktsituationen und der Einsatz einer 360-Grad-Kamera sollten den Betrachtenden seiner geplanten Dokumentation die Atmosphäre vom Leben und Kämpfen im Wald ganz nah bringen. 2018 dokumentierte er die oft gewaltvolle Räumung durch die Polizei. Dass er bereits klettern konnte ermöglichte ihm, die Geschehnisse vom Baumhausdorf aus zu dokumentieren. Doch während der Räumung des ersten Baumhauses in Beechtown stürzte Steffen von einer Hängebrücke und verunglückte tödlich.

WeiterlesenGedenkveranstaltung im Hambacher Wald für Steffen Meyn/“Sonne“ und weitere Freund:innen

Call for Support

Hallo Aktivisti,

wir haben einen Hilferuf aus Polen bekommen.

Eine Gruppe Grasswurzel-Aktivisten hat im Nord-Westen von Polen ein Protestcamp aufgebaut.
Es richtet sich gegen die Rodungsarbeiten im urzeitlichen Wald Puszcza Borecka.

Vor kurzem ist diese Gruppe von Maskierten aufgesucht worden. Die Angreifenden haben versucht eine Person von einem Baum zu zerren, haben die Aufhängungen von einem Zelt zwischen Bäumen zerstört und sind dann mit einem Fahrzeug weggefahren.

Die Aktivisti, die derzeit die einzigen Protestierenden im Wald sind, wünschen sich Unterstützung in ihrem Kampf gegen die Rodungsarbeiten.

Deswegen kommt dieser Unterstützungsaufruf zu euch.

Wenn du dir vorstelllen kannst, dort persönlich hinzufahren, kannst du direkten Kontakt zu einem Menschen vor Ort herstellen:

lasoholik@nullprotonmail.com

Wenn dir das nicht möglich ist, sende diese Nachricht an deine Freund*innen weiter.
Natürlich kannst du auch eine Soliaktion machen.

Solidarität jetzt!

Es gab auch eine Veröffentlichung in einer polnischen Zeitung (auf english):

https://wyborcza.pl/7,173236,28830992,masked-thugs-attack-activists-occupying-a-primeval-forest-in.html

WeiterlesenCall for Support

When we heard about the recent events about Johannes Domhöver, we felt that it is important to show our solidarity with the affected people and their support groups, because we do not trust the political scene’s responses to outcalls about patriarchal violence.

We know that an outcall is often answered with repression against the people who expose perpetrators and their behavior.

We want to express our respect and our support, for the people who wrote, and published the outcall as well as their supportgroups. We understand this as a tool for protecting each other against this kind of violence.

We also stand in solidarity with the people suffering state repression as a result of the snitching by J. D.

STOP BACKING UP PERPETRATORS!

An antifascist scene that doesn’t fight patriarchy is a failure!

Weiterlesen

FOREST ANTI-SPE DAYS #3 [ENG/DEU]

CHAOS AND RAGE, SMASH EVERY CAGE

BORDERLESS CALL:

JOIN US IN THE HAMBACHER FOREST FOR A GATHERING FOR ANIMAL LIBERATION!

In the factory farms and vivisection labs, our nonhuman comrades are already fighting back. The time is ripe – let’s share skills and perspectives on how to support their resistance! By “anti-speciesism” we don’t mean online activism, vegan capitalism or cop-hugging pacifism – we’re opening a space to plot against human supremacism, and we’ve no need for bureaucratic organizations of any kind.

Many animal rights groups have become a hotbed for fascist/homophobic/cissexist/macho/white supremacist/colonialist views and behaviour. Others promote liberalism, the state or single out human activists as animal “saviours”. We want to build on two years of anti-spe days explicitly pushing against these tendencies, uncompromising in our rejection of all forms of oppression and domestication. Let’s meet each other and make some trouble!

You can find us again in the Hambacher Forest, one of Europe’s largest autonomous spaces, still squatted after 10 years. (It’s a forest so be ready to camp).

WeiterlesenFOREST ANTI-SPE DAYS #3 [ENG/DEU]