Einladung zum Demo-Sani Skillsharing am 10. bis 12. November 2017

Folgende Einladung erreichte uns:

„Einladung zum Demo-Sani Skillsharing

ein Überregionaler Austausch- und Lernraum zu Medizin und Anarchie mit Übernachtung. Für alle, die gerne auf politischen Aktionen, Camps, Streiks, Events als Ersthelfende oder Sanis aktiv sind oder sein möchten.
Workshop-Ideen bisher: „Medizin, Anarchie und Selbstbestimmung von Patienten“, „Wundversorgung und nähen“, „Basis Erste Hilfe“, „Gestürzte Person“ Bring dich mit deinem Wissen ein!
Wir wünschen uns einen möglichst herrschaftsfreien Begegnungsraum, die Veranstaltung ist vegan, geldfrei und teilweise drogenfrei.
Am 10. bis 12. November 2017 im Hambacher Wald (www.hambacherforst.org)

Im Hambacher Wald – warum ausgerechnet dort?
Der ganze Hambacher Wald wurde von den RWE Baggern aufgefressen – der ganze Hambacher Wald?
Nein! Es gibt da mehrere kleine Dörfer, die sich tapfer wiedersetzen.
Und genau dort wo unsere Fähigkeiten am direktesten gebraucht werden, wollen wir uns weiterbilden. Vorkenntnisse sind nicht nötig.

Wenn du kommen magst, schick doch bitte eine Mail, wenn du einen Input vorbereiten kannst. Thematisch gibt es nichts Unpassendes. Neben Workshops und Sportangeboten suchen wir auch noch eine Moderation für den Open Space Auftakt und die Storytelling Runde.

Kontakt im Oktober demosaniskillsharing@nullposteo.de, ab November nur über die Waldbesetzungs-Handynummer.

Auf diskriminierendes Verhalten und Ansichten haben wir keinen Bock!

gerne weiterleiten, freund*innen mitbringen und veröffentlichen

_Program_

Freitag: 16Uhr Kennenlernen, 19Uhr Storytelling Abend
Samstag: ab 10Uhr Open Space
Sonntag: 10Uhr Open Space, 12Uhr Abschlussrunde

_Packliste_
Unbedingt mitbringen:

– Zwei bis drei Schlafsäcke pro Person
– Isomatte
– Kopf- und Taschenlampen
– Wasserfeste Schuhe, Hose und Jacke

und wenn du hast:
– Übungsmaterial

– Medizinprodukte, die im Hambi verwendet werden können. (abgelaufene KFZ Verbandskästen, steriles Verbandmaterial, Desinfektionsmittel, latexfreie Einweghandschuhe, Spritzen, Kanülen und NaCl-Infusionen zur Wundreinigung)

Unbedingt nicht mitbringen:
-alle persönliche Gegenstände, die du nicht unbedingt brauchst. Bitte über lege dir ob du Smartphone, Ausweisdokumente, Tagebuch, Laptop, Kamera an dem Wochenende brauchst.“

Liedermacher*innen-Abend, danach FreeTec: „Chaos is our HaRmoNy

Wenn ich nicht Tanzen kann, ist es nicht meine Revolution.
-Emma Goldman-

Hallo liebe Menschen: In der Nacht vom 30.09. auf den 01.10. wollen wir euch herzlich zu einem Liedermacher*innenAbend und anschließend zu einer FreeTec-Party einladen. Um 21:00 beginnt der Liedermacher*innen-Abend bei dem drei bisher unbekannte Künstler*innen ihre Musik vorstellen, danach folgt die Party unter dem Motto: „Chaos is our HaRmoNy“. Folgendes wird dort aufgelegt:

– Minimal
– Techno
– Tekno
– Goa/Psy

Es legen auf: Speedlabor and Pip!

Das mitbringen eigener Getränke ist selbstverständlich erlaubt, aber es wird auch eine Bar geben.

Zum Thema Awareness haben wir uns ein paar Gedanken gemacht. Natürlich versuchen wir alle achtsam miteinander umzugehen und wir halten den Forst sowie die gesamte linkspolitische Szene in dieser Hinsicht für deutlich reflektierter als große Teile der Gesellschaft. Trotzdem kann es immer zu beschissenen Situationen kommen. Es wird ein Awarenessteam geben das bei Bedarf Unterstützung leistet. Habt auf keinen Fall Scheu davor euch in schwierigen Situationen dort Hilfe zu holen! Außerdem haben wir uns ein paar Gedanken zum Thema „Konsens und Drogen“ gemacht. Auf den Plakaten die zu dem Thema in so gut wie jedem AZ hängen heißt es klar „Betrunken oder unter Drogeneinfluss heißt NEIN!“. Das wird in Partykontexten auch in linken Kreisen selten wirklich konsequent umgesetzt. Stattdessen haben wir uns ein anderes Konzept überlegt. Menschen die Drogen (und ja, Alkohol ist eine Droge!) konsumieren werden gebeten mit einem Armbändcen (gibt es an der Bar) zu markieren ob sie sich auch unter Drogeneinfluss noch fähig fühlen Konsenz zu geben. Ein rotes Armband steht hierbei für „nein, ich fühle mich nicht nicht mehr fähig dazu einem Konsens zuzustimmen und möchte nicht angeflirtet etc. werden“ und ein gelbes für „ich halte mich trotz Drogeneinfluss noch für Konsensfähig“. Ein Grünes steht hierbei für „ich halte mich trotz Drogeneinfluss noch für Konsensfähig und möchte gerne auch offensiv angeflirtet werden“. Dieses Konzept ist auc für uns ziemlich neu und wir freuen uns über Feedback dazu.

1. Oktober: Gemeinsamer Start in die Rodungsverhinderungssaison

Am Sonntag ist der offizielle Beginn der Rodungssaison. Auch wenn RWE nicht genau an diesem Tag anfangen wird, Bäume zu fällen, so haben sie ab dem ersten Oktober doch das Gesetz auf ihrer Seite, um dieses uralte und komplexe Ökosystem zu zerstören.Aber Rodung beginnt nicht erst mit dem Fällen von Bäumen. Seit über vierzig Jahren läuft die Zerstörung jeden Tag und die weiteren Vorbereitungen laufen. Deswegen bereiten wir uns auch vor.
Lasst uns gemeinsam in die Rodungsverhinderungssaison starten, gemeinsam mit euch, gemeinsam mit allen, die Wald und Klima beschützen wollen! Weiter lesen!

Einladung der Initiative Buirer für Buir

Folgende Einladung erreichte uns:

skill sharing goes buir – Diskussionsabend über die Arbeit der Initiative Buirer¹ für Buir

Seit über 10 Jahren arbeitet die Initiative Buirer für Buir vor Ort für eine bessere Lebensqualität. Denn diese wird zunehmend bedroht durch den Tagebau und sie wurde schon deutlich verringert durch die Folgen des Tagebaus.
Seit drei Jahren fahren vor unserer Haustüre täglich tausende Fahrzeuge auf der wegen des Tagebaus verlegten Autobahn vorbei.
Seit drei Jahren fährt daneben die Kohlebahn mit weit über 100 Touren pro Tag her.
Und der Tagebau rückt uns immer weiter auf die Pelle.
Das bedeutet für uns neben dem schrecklichen Verlust von immer mehr Wald täglich Lärm, Dreck und die Gefährdung unserer Gesundheit.
Wir sind diejenigen, die vor Ort aktiv sind. Wir sind diejenigen, die hier in diesem Ort mit dem Tagebau und seinen Folgen klar kommen müssen. Wir sind diejenigen, die aber auch mit ihren Nachbarn auskommen müssen.
Mit den Nachbarn, die hier dauerhaft wohnen – wie mit den Nachbarn auf Zeit, die zum Beispiel im Hambacher Wald oder auf der Wiese leben oder zeitweise zu einem Camp kommen.

Über unsere Arbeit und unsere Haltung, die Grundlage unserer Arbeit ist, möchten wir am Freitag, 29. September 2017, 19:30 Uhr bis 21:30 Uhr im Treffpunkt Kunst, Bahnstraße Buir mit interessierten Menschen sprechen. In einer offenen Runde und mit offener Diskussion.

Wir freuen uns auf euch.

Initiative Buirer für Buir

¹ Auch wenn wir es kritisch sehen, das durch das generische Maskulinum Frauen* unsichtbar gemacht werden, haben wir uns dafür entschieden, die Eigenbezeichnung wortwörtlich zu zitieren

Skillsharingcamp: Workshops und Veranstaltungen

Hier der Zeitplan für das Skillsharingcamp. Vermutlich wird während der gesamten Veranstaltung noch Sachen dazukommen. Falls ihr selber Workshops anbieten wollt schreibt an skillsharing.hambacherforst@nullriseup.net oder macht es einfach spontan 🙂

Die angegebenen Uhrzeiten ist die Startzeit, die Veranstaltungen gehen längstens bis zur nächsten.

Täglich:
-08:00 Frühstück
-12:30 Krav Maga
-14:00 Mittagessen
-18:00 To-Do-Plenum (außer Samstag)
-19:00 Abendessen (Samstag 20:00)
-Anfänger*innen-Klettertraining (alle zwei Tage, Uhrzeit variabel)

Montag 25.09.:
-Ankommen
-10:00 Gewaltfreie Kommunikation
-16:30 Anketten als Blockadetechnik
-18:30: Tattoos selber stechen

Dienstag 26.09.:
-10:00 Mailverschlüsselung
-16:00 Authentic Relationgames
-15:00 Pressearbeit: Basics-Workshop
-18:30 Uncomfortable AntiRa

Mitwoch 27.09.:
-10:00 Personalien verweigern: Pro und Contra, dazu: Fingerkuppen manipulieren zur Verhinderung einer Fingerabdruckabnahme
-12:30 Sicherer Einsatz von Handys auf Aktionen
-15:00 Ladendiebstahl: Diskussion über die Frage der politischen Legitimität von Ladendiebstahl sowie falls gewünscht Austausch über praktische Tipps
17:00 Aktionsnachbereitung

Donnerstag 28.09.:
-10:00 Knast: Erfahrungen von Betroffenen, praktische Tipps und Fragerunde
-15:00 Klimawissenschaften
-19:00 Anti-Fa-shion Show
-20:00 Konzert

Freitag 29.09.:
-10:00 Sexueller Konsens: eine Einführung
-12:30 Tripods bauen
-12:30 Piercings selber stechen (Schmuck muss mitgebracht werden)
-13:00 Reden über Cyberpunk und Cyberspace
-15:00 BDSM und Feminismus
-15:00 Aktionsvorbereitung
-19:30 skill sharing goes buir – Diskussionsabend über die Arbeit der Initiative Buirer für Buir (findet im Treffpunkt Kunst in Buir statt)

Samstag 30.09.:
-10:00 Nicht-direktive Pädagogik: Alternativen zur Unterrichtsvollzugsanstalt?
-15:00 Gruppendruck in der linken Szene
-18:00 Psychologie der Klasse: Über Klassismus innerhalb der linken Szene
-21:00 Liedermacher*innenabend, danach: FreeTec-Party „Chaos is our HaRmoNy“

Sonntag 01.10.:
-10:00 Vermögensoffenbarung: Mit Schulden gut leben
-15:00 Clown Games

Barrikadenräumung


8:00 Heute sollen Barrikaden geräumt werden. Es wurden 8 Wannen am Waldeingang gesichtet.
8:30 Die Polizei nähert sich mit 2 Wannen und anderen Fahrzeugen dem Jesuspoint.
8:45 Nun sind sieben Polizei Menschen am Tripod am Jesuspoint.
8:54 Es wurde diePolizei unter Deathtrap mit Fahrzeugen gesichtet.
9:00 10 Wannen beim Kieswerk gesichtet. Tripod umstellt.
9:29 Bullen, Secus, Radlader, Tractor und Hund auf höhe von Gallien auf dem Weg. Der Umzug wird mit Megafon von Waldmenschen begleitet.
9:32 Sind in Richtung Tripod am Jesuspoint unterwegs. Tripod ist von 20 Bullen umstellt. Räumfahrzeuge noch nicht vorort.
9:50 Fahrzeuge vor dem Tripod gesichtet.
10:30 Musikalische Unterstützung am Tripod.
11:18 Räumfahrzeug ist abgefahren, um von der anderen Seite wieder zum Tripod zu fahren
12:17 Polizei ist 150m vor dem Tripod von Richtug Kieswerk
12:36 Polizei räumt Barrikaden von Richtung Beechtown zu Jesuspoint. Tripod immer noch besetzt und umstellt. Trommelgruppe vorort zur unterstützung.
13:20 3 Menschen wurden kontrolliert, zur Identitätsfeststellung wurden Fotos gemacht, dannach wurde ein Platzverweiß erteilt. Es stehen zirka 30 bis 40 Polizekräfte vorort. Es gab auch Schlagstock gebrauch. Bis jetzt gibt es keine einheitliche Begründung für den Platzverweiß. Eine Klettereinheit ist auch vorort.
13:23 2 Menschen wurden in Gewahrsam genommen.
14:00 schweres Geräte nähert sich vom Kieswerk richtung Tripod.
14:10 Mehrere Fahrzeuge am Tripod. Kommt vorbei und unterstützt die Menschen auf den Barrikaden.
14:30 Barrikaden um den Tripod werden geräumt. Zwei Menschen sind auf dem Tripod. 1 Mensch hängt im Seil darüber.
14:45 Polizei hat eine Leiter an den Baum mit der Person festgebunden und versuche den Menschen runter zu holen. Gleichzeitig werden die Lock-On einrichtungen von der Polizei kontrolliert. Polizei rennt Menschen hinterher, eine Weitere Person festgenommen.
@ Owl Bei Deathtrap wurden die Barrikaden heute morgen geräumt, habe noch nicht den überblick ob er noch da liegt oder ob sie drum herum gefahren sind.
14:54 Die Person im Baum Klettert immer höher, eine Klettereinheit von 4 Personen versucht dem Menschen hinterher zu klettern. Haben jetzt schon mehrere Leitern aufgestellt.
15:08 Der Mensch im Baum wird von den Einsatzkräften gefährdet. Da die Krone sehr dünn ist, ist diese nicht sehr belastbar und könnten durch falsches vorgehen abbrechen. Person bittet um unterstützung um die lebensgefährliche Situation zu entschärfen.
15:19 Die Klettereinheit hat zu der Person gesagt, dass sie eine dumme und verückte Person wär und ist wieder runter geklettert. Außerdem haben sie zu dem Menschen im Baum gesagt, dass sie ihn oben lassen.
Sie versuchen jetzt aber trozdem einen anderen Ast hoch zu klettern, um den Menschen zu erreichen.
15:40 Person im Baum meldet, dass ein Mensch von der Klettereinheit unter ihm im Baum hängt. Mensch meint, dass ihm dadurch der weg zum Tripod versperrt wird. Ein Mensch ist weiterhin im Lock-On und ein ander auf dem Tripod.
15:52 Person wird mit viel Gewalt aus dem Lock-On geholt. Person ist noch im Lock-On.
16:03 Der Mensch aus dem Lock-On ẃird vom Tripod weggeführt. Kletterpolizei versucht den anderen Menschen zu erreichen der auf dem Tripod oben drauf sitzt.
16:09 Polizei versucht den Menschen auf den Tripord runter zu zerren. Der Rucksack dieser Person wurde schon runtergeworfen.
16:20 Lage unverändert.
16:35 Beim abseilen durch die Polizei wurde die Person durch die Polizei am Kopf verletzt. Die Person wurde mehrfach getretten. Die Person bewegt sich seit dem sie abgeseilt wurde auch nicht mehr. Wir hoffen das die Verletzungen durch die Polizei nicht sehr schlimm sind. Ein weiterer Mensch wurde von der Polizei in gewahrsam genommen.
17:04 Tripod wird von Räummmaschienen umgefahren. Augenzeuginnen berichten das der Mensch scheinbar Bewustlos abgeführt wurde. Es hängt immer noch ein Mensch vorort im Baum.
17:17 Der Tripod ist aus dem Weg geräumt.
17:20 Die in Gewahrsam genommenen Personen wurden wahrscheinlich nach Aachen gebracht. Kommt zur Polizei Wache und unterstütz die in Gewahrsam genommenen Menschen.
17:27 Die Polizei hat jetzt den Tripod auf zwei Fahrzeuge aufgeladen.
17:53 Die Maschinen und die Polizei sind nicht mehr am Jesuspoint.
18:15 Die Polizei hat sich wieder aus dem Wald zurückgezogen. Mindestens zwei Menschen sind auf die Wache in Aachen mitgenommen worden.
21:30 Insgesamt waren vier Menschen in Gewahrsam. Gerade sind die letzten beiden rausgekommen. Grad gibts noch leckeres veganes Essen, dann gehts ab nach Hause.
Nachtrag: Einer Person wurde durch Kapelbinder über einen längeren Zeitraum das Blut in der Hand abgedrückt. Sie kann seitdem nichts mehr im Daumen spüren, wahrscheinlich ist es eine Nervenschädigung. Wir hoffen alle, dass der Mensch bald wieder etwas im Daumen fühlen kann.

 

 

 

Spendenaufruf für das Skillsharingcamp

Hallo liebe Menschen! Ab dem 25.09. ist bei uns das Skillsharing-Camp. Da wir dann deutlich mehr Menschen sind als sonst, benötigen wir Lebensmittel.
Wenn ihr also Gemüse, Nudeln, Reis, Obst, Wasser und andere vegane Sachen bei euch habt, würden wir uns sehr darüber freuen 🙂 Desweiteren können wir auch Müllsäcke und Hämmer gebrauchen.

Solidarität ist eine Waffe(l)!
Ohne Mampf kein Kampf!