Enttarnter Spitzel war auch im Hambacher Forst

Der Spitzel Ralf Gross, der in Braunschweig enttarnt wurde und die dortige Tierbefreier_innenszene ausspionieren sollte, war auch im Hambacher Forst. „Von 28.09. – 03.10. fuhr er gemeinsam mit ein paar Aktiven der Kampagne zu den Aktionstagen gegen Kohleabbau im Hambacher Forst.“ heißt es in dem Text in dem die betroffene Gruppe ihn enttarnt.
In Braunschweig nahm Ralf Gross immer wieder an Treffen teil, bei denen Blockadeaktionen geplant wurden. Die Verdachtsmomente gegen ihn verhärteten sich dadurch, dass die Polizei bei einer geplanten Blockadeaktion schon zuvor am Aktionsort war. Ralf Gross versuchte Aktivist_innen zu militanten Aktionen aufzufordern. Das LKA Niedersachsen wiederspricht der Darstellung nicht dass der enttarnte Spitzel von ihm entsendet ist. Nach dem Bekanntwerden des Spitzels ist eine Debatte über den Einsatz von V-Menschen entstanden: NDR-Bericht
Es spricht für sich, dass der Staat selber versucht soziale Bewegungen für diejenigen Aktionen zu ermutigen, mit denen er sie anschließend kriminaliseren will.
Die Betroffenen Aktivist_innen aus Braunschweig rufen dazu auf zur Demonstration am 8.2. ab 13:00 Uhr am Steintor (Hannover) zu kommen unter dem Motto: „Für eine Gesellschaft, die keine Spitzel braucht!“

Bericht von Ausstellungseröffnung in Buir

Heute wurde die Ausstellung “ Bestand – Natur – Mensch“ im Gemeindezentrum in Buir und dem Haus der Kunst eröffnet. Es war ein richtig schöner Nachmittag zu dem viele Gäste gekommen sind, um sich die Ausstellung, die den Besetzer_innen des Hambacher Forstes gewidmet ist und kohlekritische Kunst zeigt, anzugucken.

Es wurden Gemälde und Photographien von verschiedenen Künstler_innen ausgestellt. Auch eine wissenschaftliche Arbeit, die mit Bildern presentiert wurde, war dabei. Unfreiwilliger Künstler war RWE, dessen peinliche Mitteilungsbedürfnisse an Besucher_innen des Hambacher Forstes ebenfalls ausgestellt wurde.

Auch musikalische Kunst wurde heute geboten, und zwar von Klaus der Geiger, der inzwischen schon vier Lieder zum Braunkohlewiderstand im Rheinland geschrieben hat, und einige davon zum Besten gab.

Schön war, dass die Ausstellung gut besucht war, und es die Möglichkeit gab, mal wieder mit alten Bekannten ins Gespräch zu kommen, und sich gegenseitig Mut für den Widerstand zu machen. Die Ausstellung ist noch morgen und kommendes Wochenende eröffnet. Lasst euch die Gelegenheit nicht entgehen!

Bestand – Natur – Mensch

Eine Kunstausstellung initiiert durch Mechtild Lohmanns

„Den „Wald- und Wiesen-Menschen“ des Hambacher Forsts gewidmet, die Lebenszeit investieren, um gegen den Braunkohleabbau und für das Gleichgewicht zwischen Natur und Mensch zu kämpfen.“

Wir laden herzlich zur Ausstellung Bestand – Natur – Mensch ein. Es sind Werke von 10 Künstlerinnen und Künstlern zu sehen. Dargestellte Themen sind Wald, Mensch und Braunkohleabbau.

Herr Prof. Dr. Alexander Boeminghaus eröffnet die Ausstellung am Samstag, dem 25. Januar um 15 Uhr im Gemeindehaus der Lutherkirche. Klaus der Geiger wird dazu noch ein kleines Konzert geben. Anschließend findet ein kleiner Umtrunk in der Mosaik-Werkstatt von Michael Müller statt.

Die Ausstellung ist eröffnet an den Wochenenden:
25./26. Januar und o1./o2. Februar 2014 von 14 bis 18 Uhr.

Ausstellungsteil I – Bildende Kunst, Gemeindehaus der Lutherkirche, Bahnstr. 42, 50170 Kerpen-Buir
Ausstellungsteil II – Fotografie, Illustration und wissenschaftliche Dokumentation, Mosaik-Werkstatt, Bahnstr. 50, 50170 Kerpen-Buir

Beide Ausstellungsgebäude liegen direkt neben einander und direkt am S-Bahnhof Buir.

Aussteller_innen:

Marie Madeleine Bellenger
Alexander Bernhard
Alexander Boeminghaus
Renate Friedländer
Mechtild Lohmanns
Michael Marks
Hubert Perschke
Ingried Udelhoven
Rosemarie Wlodek
und andere

______________________________________________

Alte Kunst neu endecken
Am Sonntag, den o2. Februar 2014 von 14 bis 16 Uhr bietet der Mosaikkünstler Michael Müller in den Räumen des Mosaik-Ateliers einen Einblick in die Mosaikkunst an.

Es besteht die Möglichkeit selbst ein kleines Mosaik zu legen

Materialkostenanteil 10€

www.mmm-mosaik-kunst.de

gekappte seile

Wenn dort draußen irgendwo Leute rumschwirren, welche uns ernsthaft den Tod wünschen ist Kletterseile kappen schon ne einfache und schnelle Methode. Ob das Ende nun einige Zentimeter oder zwei bis drei Meter über dem Boden hängt, ist von oben nur beim genaueren Hinsehen bloß abschätzbar.

Das Kletterseil ist die einzige Verbindung zwischen Baumhaus und Boden. Wer es nutzt trägt für gewöhnlich einen Klettergurt. Das Kletterseil in zwei bis drei Metern Höhe abzuschneiden kann lebensgefährlich sein für jede Person, die sich daran abseilt, da dass Seilende ungebremst durch die Abseilvorrichtung rutscht. Malt euch selbst aus was ein Sturz aus zwei bis drei Metern Höhe auf den Rücken für Verletzungen verursachen kann.

Dass Kletterseile gekappt wurden ist nun bereits sechs Mal vorgekommen: zwei Mal wärend der Besuche der (meiner persönlichen Ansicht nach weniger , Anm. d. Autor_in) ehrenwerten Polizei und vier Mal durch Unbekannte.

Wer noch Glocken oder anderes Lärm verursachendes Material rumliegen hat, was nicht mehr gebraucht wird freuen sich die Waldbesetzer_innen sehr darüber, um sie als Alarm für die Seile zu nutzen! Weitere Ideen werden dankend entgegen genommen.

Liebe Grüße ausm Hambacher Forst!

PS.: Fotos von den angeschnittenen Seilen folgen.

Prozess vertagt und zusammengelegt

Der Prozess am vergangenen Montag gegen einen Aktivisten, der beim Klimacamp ’13 einen Polizisten beleidigt haben soll wurde nach einem Befangenheitsantrag gegen die Richterin vertagt und mit einem anderen Prozess gegen den Angeklagten, wegen angeblicher Beihilfe zu einer Schienenblockade, zusammengelegt.
Hier die 6 Gründe aus dem Befangenheitsantrag, warum die Richterin befangen ist:

1. Die Tatzeit und die Erstellenszeit der Anzeige sind laut Blatt 1 der Akte identisch.
2. Auf Seite 4 ist eine offensichtliche Lüge enthalten, nämlich die Behauptung des Herrn Walker, ich
hätte meine Bestellung zum Versammlungsleiter selbst gefertigt und abgeschickt. Hierfür gibt es
keinerlei Hinweis, vielmehr trägt das benannte Schreiben sowohl Absenderkennung wie auch
Unterschrift einer anderen Person. Außerdem hat diese Person, der im Schreiben benannte Herr
Stefan Förster, die Echtheit seines Schreibens auch bestätigt. Die Lüge ist durch Herrn Walker
sachfremd zum Zwecke der Diffamierung in die Strafanzeige eingefügt worden. Dadurch ist erkennbar
seine Glaubwürdigkeit belastet. Dennoch hat das Gericht keine Bedenken gegen den Strafbefehl. Weiter lesen!

Polizei mit komischer Riesen-Karte im Wald

Heute morgen war wieder die Polizei im Wald.
Bedenklich dieses Mal: Es gab so gut wie nichts zu zerstören. Stattdessen schienen sie anhand einer riesigen Karte detaillierte Pläne über die besetzten Bäume anzufertigen. Auch sonst gab es ungewöhnliche Verhaltensweisen der Bullen und Hinweise, die zu denken geben, ob sie sich auf eine baldige Räumung vorbereiten.
Wenn ihr Fragen habt, wie ihr im Fall einer Räumung helfen könnt, bzw. eine mögliche Räumung verhindern könntet ruft einfach auf der Wiese oder im Wald an oder kommt vorbei!
In Solidarität, Wald und Wiese

Ton-Bilder-Show in Köln 15. Januar

Die Ton-Bilder-Schau “RWE – der Kampf um Kohle und Posten” wird am Mittwoch, 15.01. in Köln im Allerweltshaus zu sehen sein. Los geht’s um 19 Uhr.

Und darum geht es:

Ungezügelte Landschaftszerstörung durch Kohleabbau, Vertreibung der Bevölkerung, Abriss von ganzen Dörfern, Luftverseuchung durch CO2 und radioaktiven Feinstaub – der enge Filz zwischen Energiewirtschaft und Landesregierung in NRW garantiert dauerhafte Umweltzerstörung im Rheinland und maximale Profite für RWE.

Die brisante und unterhaltsame Ton-Bilder-Schau wirft einen Blick hinter die Kulissen der nordrhein-westfälischen Machtpolitik, zeigt aber auch Bilder und Berichte vom Protest gegen RWE, dem Klimacamp in Manheim und der Besetzung des Hambacher Forsts.

Veranstaltet wir der Abend von der Werkstatt für Aktionen und Alternativen (WAA Düren).

Köln goes Wald – die 3.

Kommenden Sonntag, am 12.o1.2014 fin­det nun dass erste Mal im neuen Jahr wieder ein ganz be­son­de­rer So­li-​Sonn­tag statt: Eine Tour durch Wald und Wiese, die di­rekt in Köln be­ginnt. Wenn ihr also schon immer mal vor­bei kom­men woll­tet, euch aber der Weg zu weit war oder ihr nicht wuss­tet wie, ist dies die Gelegenheit, es zu tun und dass nicht allein.

Um 11.​20 Uhr tref­fen wir uns di­rekt am Gleis der S12 am S-Bahnhof Köln-Hansaring. Er­ken­nungs­zei­chen ist das „Ham­ba­cher Forst bleibt!“ Pla­kat. In Buir wird der Rest um 12.​oo Uhr am Bahn­hof ein­ge­sam­melt. Ge­mein­sam gehts dann erst ein­mal zur Wie­sen­be­set­zung am Wald­rand. Von dort aus be­su­chen wir die neue Wald­be­set­zung und schau­en uns an, was vom Forst noch übrig ist. Wenn wir zu­rück kom­men wird auf der Wiese le­cke­res Mit­ta­ges­sen war­ten und es bleibt genug Zeit für Fra­gen, Aus­tausch und ge­mein­sa­me Pläne. Falls ihr Lust habt könnt ihr gerne Ku­chen (am liebs­ten vegan) mit­brin­gen, mit dem wir den Nach­mit­tag ge­mein­sam mit den Men­schen auf der Wiese aus­klin­gen las­sen kön­nen. Falls ihr die­sen Sonn­tag keine Zeit habt ist auch das kein Pro­blem: die Tour findet jeden zwei­ten Sonn­tag im Monat statt, das nächs­te mal am o9.02. In die­sem Sinne…bis Sonn­tag! 🙂