Mit Spatzen auf Polizisten schießen

Ausriss Bild-Zeitung - Bildunterschrift - Eine Gruppe aus der Waldbesetzer-Szene studiert eine Art Schlachtplan gegen die Polizei
(gefunden auf bildblog.de)

Es könnte sein, dass bald fallschirmspringende Hasen, Schildkröten mit Gewehren und Hunde mit Kanonen die Polizei am oder im Hambacher Forst angreifen. Möglich, dass dann auch die Ameisen mit ihren Grubenhelmen dabei sind und für Bürgerrechte demonstrieren, und die Fledermäuse auf ihren Schildern einmal mehr klarmachen, dass nichts zu verkaufen ist. „Bild“ und „Bild“-Redakteur Peter Poensgen sind jedenfalls einer ganz heißen Sache auf der Spur. Weiter lesen!

Frühlingsskillsharingcamp 2019 – Save the Date

Liebe Menschen, wir haben gute Neuigkeiten für euch. Wir, eine Gruppe von Aktivist*innen aus dem Umfeld der Besetzung des Hambacher Forstes, planen nach der Großräumung, die als großer Schatten über dem letzten Skillshare lag, das traditionelle Frühlings-Skillsharingcamp endlich wieder direkt in Wald und Wiese stattfinden zu lassen. Also streicht euch den Zeitraum 12.04.2019 bis 24.04.2019 dick im Kalender an. Wir haben versucht mit diesem Zeitraum möglichst viele Ferienzeiten abzudecken, um auch jungen Menschen, die gezwungen sind ihre Zeit in Unterrichtsvollzugsanstalten zu verbringen, die Teilnahme zu ermöglichen.

Wenn ihr bereits Rückfragen habt oder ihr Menschen aus dem direkten Umfeld der Besetzung seid, die sich vorstellen können bei der Orga zu helfen, dann schreibt doch an skillsharing.hambacherforst@nullriseup.net.

Neujahrs-Skillshare Pödelwitz

Die AAA Pödelwitz lädt dich ein! Und zwar zu einem verlängerten Wochenende voller Workshops, Konzerte und Vernetzung um den Widerstand gegen den Abbau von Kohle und gegen Kapitalismus zu stärken. Das Ganze findet vom 3. bis 6. Januar 2018 statt.

Wo? | Wie sieht das Programm aus? | Was sonst noch? | Dinge die wir brauchen damit was geht | Kontaktdaten Weiter lesen!

Die Kohlebahn

Dokumentation eines Artikels im Grünen Blatt Nr. 2011/2:
www.gruenes-blatt.de/index.php/2011-02:Die_Kohlenbahnen

Aktionen auf Gleisanlagen

Aktionen auf Gleisanlagen haben eine lange Tradition in der Anti-AKW-Bewegung. Die Castortransporte haben sich als eine Art Archiles-Ferse der Atomindustrie entpuppt, wie die Bewegung in die laufenden Prozessketten der Atomindustrie eingreifen kann. Als Reaktion auf die Proteste gegen die Atomtransporte wurden unter Rot-Grün(!) die Zwischenlager an den Kraftwerksstandorten errichtet, um die nötigen Transporte so stark wie möglich zu minimieren. Die verbleibenden Castortransporte z.B. ins Wendland haben sich weiter zu Widerstandskristallisationspunkten entwickelt. Dabei sind verschiedenste Aktionsstrategien zum tragen gekommen, um die Transporte zu blockieren, zu erschweren und ihren materiellen, aber insbesondere auch ihren politischen Preis in die Höhe zu treiben, um so die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit auf das Problem der Atomkraft allgemein zu lenken. Von Sitzblockaden, Schienenspaziergänge über Schotteraktionen bis hin zu weiteren kreativen Aktionsformen zur Störung des Bahnverkehrs insbesondere der Castortransporte.
http://www.ausgeco2hlt.de/klimacamp/wp-content/uploads/2013/08/2013_Gleise.klein_.jpg
Um diesen reichen Erfahrungsschatz für die noch junge Anti-Braunkohle-Bewegung nutzbar zu machen ist es sinnvoll sich mit den technischen und strategischen Bedeutung der Schwerlastbahnen im Rheinischen Braunkohlerevier auseinander zu setzen. Hierzu möchte der folgende Artikel einen Beitrag leisten. Read on »

Gefährlicher Ort? Von Wegen!

Seit einiger Zeit gilt der Hambacher Forst und ein beträchtlicher Teil drumherum als ‚Gefährlicher Ort‘ in welchem es der Polizei ermöglicht wird, Personalien festzustellen, Durchsuchung von Mensch und Fahrzeugen vorzunehmen und Dinge zu beschlagnahmen.

Gegen diesen ‚Gefährlichen Ort‘ als solchen ist juristisch erstmal wenig zu machen ABER gegen jede einzelne Polizeimaßnahme kann sehr wohl vorgegangen werden.

Warum sollte es gefährlich sein, wenn ich in Buir an der Tankstelle eine Packung Kaugummi kaufe?

Warum sollte ich nicht auf der Landstraße L257 zur Arbeit fahren können ohne jedesmal meinen Kofferraum öffnen zu müssen?

Warum sollte ich meine Personalien angeben wenn ich zu einer angemeldeten Mahnwache möchte?

Und warum werde ich jedem Abend bei meiner Hunde-Gassirunde nach meinem Ausweis gefragt und soll mich auch noch nach dem letzten Leckerli in meiner Tasche durchsuchen; im schlimmsten Fall abtasten lassen?

Wir sagen: Schluss mit dem ‚Gefährlichen Ort‘! Wir wissen, dass dieser völlig überzogen ist und hunderte Menschen in ihrer Freiheit einschränkt – übrigens ein realistischer Ausblick auf das, was uns allen blüht, wenn Innenminister Reul das neue Polizeigesetz durchbringt. Was wir noch nicht wissen ist, was das Gericht dazu sagt … folgen Richter*innen dieser nur auf Einschüchterung und Abschreckung ausgelegten zugrundeliegenden Gefahrenprognose der Polizei? Und wenn nicht: wie können die realen Auswirkungen maximal beschränkt werden?

Für alle Menschen die sich gegen polizeiliche Maßnahmen innerhalb des ‚Gefährlichen Ortes‘ zwischen Morschenich, Wald, Manheim und Ortsgrenzen Buir vor Gericht wehren wollen, haben wir hier eine kleine Anleitung:

  • meldet euch bitte beim EA (legalsupporthambi@nullriseup.net) oder bei RA Mertens (kanzlei@nullra-mertens.com)
  • erhaltet von uns Tipps und Kniffe für euer Schreiben ans Verwaltungsgericht
  • nehmt eure Empörung gern mit in eure Klage auf
  • überlegt euch vorher gut ob das ein Schritt für euch ist… Klagen müssen begründet werden; für Menschen die gern nichts über sich sagen wollen, vielleicht nicht das passende Mittel
  • schreibt uns auch wenn ihr Lust drauf habt zu eurer Klage mehr zu sagen und das eventuell auch öffentlich gegenüber Medienvertreter*innen.

Klagen kosten Geld (wenn ihr welches habt; mehr Tipps unter: http://vonunskriegtihrnix.blogsport.eu/) und sind auch Aufwand – wenn ihr euch zwar nicht vorstellen könnt selbst zu klagen, dann habt ihr vielleicht noch eine Münze übrig und könnt so Klage-Pat*innen werden. Meldet euch auch dann bitte beim EA.

Still not loving ‚gefährliche Orte‘

Euer Hambi EA plus Supporter*innen

Skillshare Timetable

Um das nochmal zu betonen: Das Skillsharing-Camp wird auch unter den aktuellen erschwerten Umständen stattfinden. Hier der vorläufige Plan von Workshops und Veranstaltungen. Wie ihr seht, sind vor allem die Vormittage noch recht leer. Deshalb freuen wir uns sehr, wenn noch weitere Leute Workshops anmelden. Dafür einfach eine Mail an skillsharing.hambacherforst@nullriseup.net
Der Plan wird regelmäßig aktualisiert. Der Erfahrung nach kommen aber auch viele Workshops spontan während dem Camp dazu.

Hinweis: Wir sind eine diverse Bewegung. Wir als Orga des Skillsharing-Camps stehen NICHT hinter jedem einzelnen Workshopinhalt, einigen stehen wir sogar ablehnend gegenüber. Die Beschreibungstexte sind teilweise von den Referentis und wurden wörtlich übernommen, auch hier stehen wir nicht hinter jeder Aussage.

Tägliches Programm:

09:00-10:00 Frühstück Weiter lesen!

Wichtige Informationen

Manche der unten stehenden Links beziehen sich auf die Phase der Räumungen im Wald, Ende August – Anfang Oktober

  • Der EA ist 24/7 für euch erreichbar: +49177 1897053 und +4930 340 603 13. The legal team is available 24/7. Meldet euch, wenn ihr in Kontrollen oder Gewahrsam geratet, Polizei-Maßnahmen beobachtet oder rechtliche Beratung benötigt. Und sagt immer Bescheid, wenn ihr wieder draußen seid!
  • Das Camp in Manheim, wo es Schlafmöglichkeiten und Workshops gab, ist seit Ende Oktober vorbei, dafür wird’s aber demnächst ein Camp 2.0 geben. Infos folgen!
  • Es wird im Oktober jeden Sonntag einen Waldspaziergang geben, geleitet von Waldpädagogen und Bürger*innen aus der Gegend. Mehr…
  • Es sind derzeit einige Personen im Knast. Mehr Info.
  • Out-of-Action: outofaction-koeln@nullnadir.org 0177 6957448

 

Skillshare: Jetzt erst recht und noch länger!

In den letzten Tagen wurden wir immer wieder gefragt ob das Skillsharing-Camp trotz der drohenden Räumung und der Ereignisse der letzten Tage stattfinden wird. Und die Antwort ist natürlich ja! Egal ob und welche Strukturen geräumt werden, wir werden einen Ort entweder im Hambi oder in der Nähe finden und dafür sorgen dass es ein tolles Skillshare gibt! Und um zu zeigen dass wir uns von Repressionsorganen nicht unsere Veranstaltungen vermießen lassen hängen wir noch ein paar Tage dran.
Das Skillshare-Camp wird am Abend des 22.09. beginnen und bis zum 03.10. gehen.

Einige häufig gestellte Fragen dazu

Skillshare im Treburer Wald

Die Besetzer_innen aus der Treburer Wald Besetzung richten diese Jahr das zweite mal ein Skillsharing camp aus!

Zweites Skillsharing 03.–08.10.18

Das zweite Skillsharing  im Treburer Wald findet vom  3.–8.10. zu Beginn der Rodungssaison statt. Haltet euch den Termin frei oder kommt schon jetzt in TreburBleibt vorbei!

Bald werden mehr Infos folgen…

Du hast jetzt schon Bock zum Beispiel einen Workshop zu machen? Dann schreib uns gern 🙂

More info coming soon…

You’d like to offer a workshop? Contact us 🙂