Im Sternewald, im Hambi, Danni, Osterholz, Reinhardswald, immer das gleiche Spiel

Trotz des schlechten Wetters (Dauerregen) und obwohl es sich um ein ganz neues Projekt handelt, sind recht viele Menschen dem Aufruf zur Demo zum Erhalt des Sternenwaldes gefolgt. Aus unserer Perspektive im Braunkohlerevier ähnelt sich einiges fast wie ein Ei dem anderen. Vordergründig: Die Geschichte vom sexistischen Getue von gaffenden Securities und Polizisten, wenn eine Frau pinkeln muss (was in Hambi dazu führte, dass sie plötzlich mit Scheiße von einem Baum aus beworfen wurden. DAS wurde dann WOHL in der Presse berichtet.) Aber wie auch hier die Unternehmensleitung es prima schafft, die Bonzen aus Gewerkschaft und Politik vor ihren Karren zu spannen. Die scheinen sich sehr geehrt zu fühlen, dass sie mit den großen Tieren an einem Tisch sitzen dürfen. Da gibt es aber auch Ausnahmen, Menschen, die so denken wie Jesse. Jesse engagiert sich im Gewerkschaftsbund FNV. Er sagt, dass „Wald und Jobs gut zusammenpassen“. Darum geben wir hier seine Ansprache wieder. Er sprach über die Rolle der Gewerkschaft und darüber, wie Beschäftigte und Waldschutzbewegung sich jetzt angeblich gegenüberstehen, anstatt nebeneinander zu stehen. Dass eine Gewerkschaft, die voran gehen will, anders handelt.

Weiterlesen Im Sternewald, im Hambi, Danni, Osterholz, Reinhardswald, immer das gleiche Spiel

Demo für den Sternenwald am Sonntag, dem 6. Februar 2022, 14:00 Uhr

Geplante Rodung
Geplante Rodung. Am Ende des Artikels in einer größeren Auflösung
Open Street Map

| English |
UPDATE
Nähere Einzelheiten für die Demo So. 6.2.’22

Treffpunkt und Transport
Wir treffen uns am Sonntag um 14 Uhr südlich des Sterrebos, in der Mitsubishi Avenue. 6121 RD Born. Open Street Map.
Ab 12:30 Uhr werden ab Bahnhof Sittard Shuttlebusse und ein etwas größerer Bus eingesetzt. Es fahren keine weiteren Busse vor Ort, es handelt sich um ein autogerechtes Industriegebiet.

Corona-Sicherheit
Es gibt immer noch eine schwere Pandemie. Die Zahl der Infektionen war noch nie so hoch. Deshalb werden wir gebeten, vorher einen Selbsttest durchzuführen. Hast du Beschwerden? Dann bleib zu Hause. Während der Busfahrt und der Demonstration tragen wir eine Maske und halten so viel Abstand wie möglich.

Solidarität
Handeln kostet Geld und erst recht der Einsatz von Bussen. Ein Beitrag ist nicht erforderlich aber willkommen, nach dem Motto „Jeder nach seinen Fähigkeiten, jedem nach seinen Bedürfnissen.“ Geld kann unter Angabe von „Bussen Sterrebos“ überwiesen werden an: Stichting Fossielvrij, IBAN NL12 TRIO 0391143980.


Momentane Situation
5. Februar 2022 Heute früh versuchten etwa dreißig Aktivisten, den Sterrebos zu erreichen. Seit Freitag, dem 28. Januar, ist der Wald in der Nähe der Autofabrik VDL Nedcar in NL Limburg besetzt. Acht Aktivistis gelang es während der Aktion, auf einen Baum zu klettern, 15 wurden festgenommen. In den Bäumen des Sterrebos sitzen nun insgesamt elf Waldschützer, zwei davon schon seit über einer Woche. Der Wald ist durch Wachpersonal, Polizei und Zäune abgeriegelt.

Was vorher geschehen ist
Siehe auch: Mehr Aktivisten im Sterrebos trotz strenger Sicherheitsvorkehrungen
Am Freitag, dem 28. Januar, besetzte eine Gruppe von Waldschützis den Sterrebos (Sternewald), direkt hinter der Grenze bei der Gemeinde Selfkant. Damit protestieren sie gegen den Bau einer Fabrikhalle auf dem Gelände dieses Waldes voller (auch geschützter) Tierarten. In Zeiten von Klimazerstörung und Verlust der Biodiversität ist die Abholzung des Sterrebos ein absurdes Vorhaben.

Weiterlesen Demo für den Sternenwald am Sonntag, dem 6. Februar 2022, 14:00 Uhr

Der Sternenwald ist besetzt!

Hinter dem westlichsten Zipfel von Deutschland, wo der Südzipfel der Niederlande am schmalsten ist, liegt der Ort Born. Open Street Map. Dort wurde in den 60-er Jahren mit massiver staatlicher Unterstützung eine Autofabrik gebaut, um einen Teil der Massenentlassungen durch die Zechenstilllegungen aufzufangen. Diese Firma Nedcar war mehrfach kurz vor der Pleite, sie arbeitete für wechselnde Autohersteller. Momentan für BMW, aber das hört nächstes Jahr auf. Trotzdem will Nedcar ein ca. 7 Hektar großes Waldgebiet fällen, um darauf eine neue Halle zu bauen und so für interessierte Automobilfirmen attraktiv zu sein und auch flexibler im Falle einer Überschneidung zwischen BMW und einem Neukunden. Mit dem amerikanischen Elektroautobauer Rivian laufen Verhandlungen. Das Aktionsbündnis hat denen einen Alarmbrief geschrieben, worauf Rivian antwortete: „I completely understand the need to help preserve the ancient Dutch forest, and your honesty and feedback regarding stopping negotiations with VDL Nedcar will be passed along to the proper teams.“ Sie denken darüber nach, die Verhandlungen abzubrechen.

Das ist sehr viel an „eventuell“, wofür da ein alter Wald mit zehn Fledermausarten, dem Kleinen Eisfalter, der Waldeidechse und dem Dachs verschwinden soll.

Lesen wir, was das Aktionsbündnis „Red het Sterrebos“ (Rettet den Sternewald) dazu schreibt (Übersetzung von uns):

Weiterlesen Der Sternenwald ist besetzt!

Tag X im Osterholz hat begonnen

Die Räumung im  Osterholz hat begonnen.

Aktuelle Informationen findet ihr auf Twitter;    #osterholzbleibt
Seiten zum Thema Osterholz auf diesem Blog:

EA Nummer ist 0641201099540

Auf Twitter seit ihr sicher besser informiert, aber hier ein paar Informationsschnippsel vom Twitterakount vom Osterholz
Stand 27.1.  Tag 3 der Räumung hat begonnen und noch immer sind Aktivisties im Wald.
Am 25. 1. begann früh morgens die Räumung der Waldbesetzung Osterholz.
Stand 26.1. 15:30:
Aufgrund des Wiederstandes der Aktivisties, zieht sich die Räumung noch immer und soweit wir wissen sind noch Menschen auf den Bäumen.
Um 15:30 an 26.1. geht das Barrio Osterholz offline.
Daher gehen wir davon aus dass die Räumung dort bald beendet werden wird.
PS: An alle Osterholz Menschen,
Solidarische Grüsse aus dem Hambi, wir denken an euch!
Passt auf euch auf, passt aufeinander auf und wir sehen uns bald an Lagerfeuern um Wunden zu lecken und Geschichten auszutauschen.
Love and Rage
Weiterlesen Tag X im Osterholz hat begonnen

RÄUMUNGSGEFAHR IN DER ZAD AB MITTE MÄRZ

Es wurde offiziell bestätigt, dass ab Mitte März akute Räumungsgefahr für die ZAD de la colline (Wald- und Wiesenbesetzung) in der Schweiz bei Lausanne besteht. Die Justiz und der Staat haben sich im Gerichtsprozess zugunsten des Internationalen Zement-und Betonkonzerns Lafarge-Holcims entschieden.

Die Polizei wird ab dem 16. März das Recht haben die ZAD zu räumen!

❗️Weitere Infos folgen vor und während der Räumung im deutschsprachigen ZAD Infokanal:

https://t.me/ZoneADefendreDE ❗️

⚡️Bei Fragen zur ZAD oder sonstigen Aktionen könnt ihr euch gerne bei @actionpointcsch melden⚡️

🔥Standorte von Holcim in Deutschland http://www.holcim.de/de/standorte
das ist natürlich kein Aufruf zur direkten Aktion, macht einfach das was ihr für richtig haltet mit den Informationen🔥

🌎 Weitere Infos findet ihr auch auf der neuen Webseite der ZAD https://zaddelacolline.info/🌍

Weiterlesen RÄUMUNGSGEFAHR IN DER ZAD AB MITTE MÄRZ

Prozess am 14.12. in Erkelenz in Folge einer Hausbesetzung in Lützerath

Update: Verschoben auf den 8.3.2022!

 

„Am 07.05.2020 besetzten 16 Aktivist*innen ein leerstehendes Haus in Lützerath im rheinischen Braunkohlerevier, welches samt des Dorfes in der Kohlegrube Garzweiler verschwinden soll (1). Die Staatsanwaltschaft Mönchengladbach hat nun das Verfahren gegen einige der Hausbesetzer*innen eröffnet, welche im Gegensatz zur Regierung, konkrete Maßnahmen gegen Wohnraummangel und zur Bekämpfung des Klimawandels ergriffen.

Am 14.12.2021 um 10 Uhr im Amtsgericht Erkelenz, Saal 1.02,
soll der erste Prozess gegen „UP L8“ ( Unbekannte Person Lützrath 8 ) stattfinden. Berichterstattung und Prozessbegleitung sind erwünscht.“

Mehr Infos: https://gerichtesindzumessenda.noblogs.org/post/2021/11/17/prozesstermin-up-l8-vor-gericht/

Weiterlesen Prozess am 14.12. in Erkelenz in Folge einer Hausbesetzung in Lützerath

Nora 219Ⓐ, a new forest occupation in Polen

Am Anfang der Karpaten, da wo die Gegend noch nur hügelig ist und wo Wölfe, Bären und Luchse frei sind, wird, weil ein Stück Urwald nicht als National Park eingestuft wurde Holz gefällt.
Es war zwar der Plan, in den fünfzigern. Jetzt ist es nicht Mal Naturschutzgebiet. Dieses Jahr ist es geplant, 30% der Bäumen von dem Wald zu klauen und zwar alle die großen, die nicht als Naturmonument angemeldet sind. Die Beschäftigung, Bäume zu fällen scheint nicht mal rentabel zu sein: ~30 Millionen euros haben die zwei lokale Waldverwaltungsfirmen in den letzten 8 Jahren wegen Defizit bekommen. 3 mal mehr als die 23 National Parks ganzes Polens.

Dazu kommt noch: ein großer Teil von dem Wald wurde noch nie angegriffen: er ist am Hang und vorher war es zu kompliziert mit alte Machinen dahin zu fahren. Also Urwald, der sich direkt neben einen National Park befindet. Wenn da jetzt Straßen um an das Holz zu kommen gebaut werden ist es nicht nur schlecht für das Grundwasser (das Wasser fließt dann auf den Straßen runter und wird nicht mehr im Wald „gefangen“), sondern auch für den Bären, die mindestens 2 km entfernt von den Straßen ihren Schlafplätze haben. Viele Gefährdeten Arten von Flechte und Moos leben dort, so wie geschützte Spechte und Eulen.
So sind am 3. Januar Aktivist*innen auf der Zugangsstraße eingezogen, um sie zu blockieren. Mit zwei Skypods, schützen die Wilczyce (Wolf*innen) den Wald vor Ort, weil es mit Petitionen und Blockaden der Waldverwaltungfirma nicht gereicht hat. Alle sind eingeladen, sich den Protest anzuschließen.

Die Besetzung heißt Nora 219Ⓐ: Nora bedeutet Wolfshöhle und 219a ist die Nummer des Waldstücks.

Der genaue Ort der Besetzung ist 49.12642° N, 22.71411° E , zwei Kilometer geradeaus auf der dem Weg von dem Bison Park Pokazowa zagroda żubrów w Mucznem.

Website: nora219a.blackblogs.org
Twitter: #nora219a @wolfesses
Instagram: kolektyw.wilczyce
Email:
wilczyce@nullriseup.net

Gerne können wir euch per email helfen, öffentliche Verkehrsmittel zu finden, weil die öffis Websites kompliziert sein können.

Weiterlesen Nora 219Ⓐ, a new forest occupation in Polen

Gewalt statt Asphalt – verteidigt die Dannenröder Waldbesetzung!

Ein paar Menschen aus dem Danni haben einen Aufruf veröffentlicht, den wir hier mal so teilen wollen:

Während es im Rest des Landes langsam langweilig wird, gehts im Danni erst richtig los – gerade erst haben wir Hamburg auf Platz 3 des Riot-Award überholt. Aber da ist noch Luft nach oben!

Weiterlesen Gewalt statt Asphalt – verteidigt die Dannenröder Waldbesetzung!

Neue Waldbesetzung in der Schweiz

Uns hat folgende Nachricht erreicht:

—– Orchideen gegen Beton: Willkommen in der ersten Waldbesetzung der Schweiz! ——

Wir besetzen seit Samstag den Hügel Mormont bei Eclépens (VD, CH), um uns gegen die Ausbaupläne des schweizer Zementkonzerns HOLCIM zu widersetzen. Trotz der vielen erhobenen Einsprüche lokaler Vereine und NGOs (ProNatura, WWF, ASM) gegen die Erweiterung des Steinbruchs, soll die aktuell etwa 2800 m2 tiefe Grube vergrößert werden. Ein Großteil der Hügelflanke und Hügelkuppe würde damit gesprengt. Dabei gilt das Gebiet als eines der reichhaltigsten Flora Habitate des zentralen Juragebirges und ist besonders für seine Orchideenvielfalt bekannt.

HOLCIM gehört zu den „Carbon Majors“, einem der am meisten CO2 ausstossenden Konzernen. Die Betonproduktion reißt unwiderrufliche Schäden in die Ökosysteme, und dagegen wollen wir in Eclépens anhalten. Wir fordern die sofortige Unterlassung der sich in den Hügel hineinfressenden Sprengungen und den Erhalt des Mormont Hügels.

Zur Zeit sind wir etwa 30-40 Menschen und bekommen langsam Zuwachs. Ihr seid alle herzlich willkommen, es gibt Übernachtungsmöglichkeiten in zwei Jurten und einem besetzten Haus, das Maulwurf-Volkxköch*innen-Kollektiv unterstützt uns momentan (ver)-köstlich!
Wir freuen uns auf Unterstützung bei der Besetzung, dem Bau weiterer
Baumhäuser und der Infrastruktur generell. Dieser Aufruf darf gerne
geteilt werden!

Eure Orchideen (:

Kontakt und Infos unter:
les_orchidees@nullriseup.net (frz, eng, dt)
https://orchidees.noblogs.org/lafargeholcim-deutsche-version/
Facebook: ZAD de la Colline
Legal Team: +33758786279

Weiterlesen Neue Waldbesetzung in der Schweiz

Bald ist Rodungssaison – Barrikadenräumung im „Danni“

In der taz vom 16.9.2020 lesen wir:

Im Dannenröder Wald hat die Polizei am Mittwoch mit der Räumung von Barrikaden begonnen. Der Wald soll ab 1. Oktober für den Bau der Autobahn 49 von Kassel nach Gießen teilweise gerodet und zerschnitten werden; um das zu verhindern, haben Klimaschützer*innen ihn besetzt und etwa 50 Baumhäuser errichtet, in denen rund 100 Menschen leben sollen.

Die Baumhäuser waren vom Einsatz am Mittwoch aber noch nicht betroffen. Die Polizei versuchte nur, die Zufahrtswege freizumachen. Dabei kam sie zunächst nicht weit.

Weiterlesen Bald ist Rodungssaison – Barrikadenräumung im „Danni“