Pressemitteilung – 06.09.18

Räumung geht weiter, Tag X wurde ausgerufen

Heute setzte die Polizei von NRW die zerstörerischen Vorbereitung des Waldes (Räumung von Bodenstrukturen und Barrikaden) für die kommende Räumung fort. Die Polizei stürmte den Wald um 8 Uhr morgens um Traversen und Brücken zu kappen und Baumhäuser zu isolieren.

Im darauf folgenden Versuch, den Stelzenbau „Simona“ zu räumen, wurde von RWE Arbeiter_innen mitten in „Oaktown“ ein Haselbaum gefaellt.

Als Reaktion auf die Fällung des ersten Baumes riefen die am Aktionsbündnis teilnehmenden Organisationen den „Tag X“ aus.

Kurz nach der Ankündigung von „Tag X“, welche landes- und weltweit verbreitet wurde, verließ die Polizei den Wald. Sie hatten zwar sämtliche Bodenstrukturen zerstört, doch die Aktivist_innen hatten nun wieder die Möglichkeit, sich frei zu bewegen und Strukturen neu aufzubauen.

Die Ankündigung von „Tag X“ markierte den Beginn einer neuen Phase im Kampf um den 12.000 Jahre alten Hambacher Forst. Morgen werden hunderte Aktivist_innen dem Kampf beitreten, nicht zuletzt auch durch die Unterstützung von „Aktion Unterholz“, welche versprachen ein Wochenende des Widerstandes einzuleiten, um den Hambacher Forst in Form von Massenaktionen des Zivilen Ungehorsams zu unterstützen. Sie werden Polizeiketten durchbrechen und RWE und Polizei Equipment blockieren.

Trotz der hohen Wahrscheinlichkeit, dass die Polizei am morgigen Tag wieder präsent ist, besteht die Chance, dass sie sich zurück halten. In diesem Fall wird Aktion Unterholz den Kampf in anderen Formen unterstützen (Wiederaufbau von Barrikaden und Bodenstrukturen).

Um 15:00 gaben die verschiedenen am Aktionsbündnis teilnehmenden Organisationen im Kampf um den Erhalt des Hambacher Forstes eine Pressekonferenz, um die aktuelle Lage den regionalen, nationalen sowie auch internationalen Medien mitzuteilen.

Sie kritisieren das gewaltsame Vorgehen der Polizei, sowie den Schutz der Interessen des Kohle- und Kapitalgiganten RWE. Sie verurteilen den Innenminister von NRW, Herbert Reul (CDU) dafür zu solchen Aktionen aufgerufen zu haben.

Des Weiteren stellte Ende Gelände ihren neuen Aktionsplan für Ende Oktober vor, welcher dieses Jahr Lock-Ons beinhaltet, was auch eine Reaktion ihrerseits auf die stetig extremer werdende Situation im Kampf um den Hambacher Forst zeigt.

Während die 6 Aktivist_innen, welche am 05.09 festgenommen wurden, wieder in Freiheit sind, startete im Amtsgericht Düren der erste Prozesstag zum Fall „Kim Neuland“. In besagtem Fall geht es um die Festnahme und 17tägige Haft der/des Aktivisti Maya (öffentlich bekannt als „Kim Neuland“) am 17ten Dezember 2016, im Zusammenhang mit dem Kampf um den Hambacher Forst.

Der Prozess wird am 14ten September fortgesetzt.

Die Repression gegen Klimaaktivist_innen, welche für den Erhalt des Waldes und gegen die kapitalistische Förderung der dreckigen Braunkohle kämpfen, besteht weiterhin, doch bis die Rodung des Waldes permanent gestoppt und die kapitalistische Ausbeutung des Planeten gestoppt ist, wird der Widerstand ebenfalls bestehen!

Tag X ist da! Wie werde ich aktiv?

Tag X ist da! Wie werde ich aktiv?

Tag X ist gekommen! Die Bodenstrukturen der Waldbesetzung wurden bereits geräumt, die ersten Baumhäuser werden geräumt und der ERSTE BAUM IST GEFALLEN. Räumung bedeutet immer auch gleich Rodung, das heißt, spätestens jetzt müssen wir aktiv werden und versuchen, die Räumung und Rodung auf verschiedensten Wegen zu verhindern und zu stören. (Für mehr Infos und Anregungen siehe TAG X  )

Kommt in den Wald, ob alleine oder mit eurer Bezugsgruppe, macht Soliaktionen (Kletteraktionen, Banner malen, Plakatieren, Sabotage, Demos, Vorträge…egal was, alles geht!) und verbreitet die Kunde von der Zerstörung des Hambacher Forstes – eines 12.000 Jahre alten Waldes und Ort des Widerstands gegen Braunkohle und das kapitalistische System, der dem deutschen Rechtsstaat ein Dorn im geldgierigen Auge ist.

Bei Repressionen, Festnahmen, Kontrollen und Ähnlichem ist der Ermittlungsausschuss (EA) für euch 24/7 erreichbar unter
0177 1897053 !
Weitere wichtige Telefonnummern unter: Wichtige Informationen

Wie komme ich in den Wald?

Das große derzeitige Polizeiaufgebot macht es Menschen zurzeit nicht leicht, in den Wald zu kommen. Über Umwege und im Schutz der Nacht ist dies jedoch trotzdem möglich. Kommt vorbei, um einen Überblick über die aktuelle Lage zu bekommen. Wir haben zwei Mahnwachen zwischen Buir Bahnhof und Hambacher Forst, d.h. ihr könnt auf jeden Fall für einen Spaziergang (oder auch mehr) vorbeikommen! Auch hier: Wichtige Informationen

Macht mit bei ‚Aktion Unterholz‘

Außerdem gibt es die Akteurin ‚Aktion Unterholz‘, die plant, ab Tag X+1 (das heißt der erste Tag nach dem Tag X ausgerufen wurde) mit einer großen Masse an Menschen täglich in den Wald zu gehen und zu versuchen, die Rodungs- und Räumungsmaschinen zu blockieren. Hier kann mensch mitmachen und auch spontan noch in den Widerstand treten. Es werden auch weitere, übergreifende Aktionen stattfinden. Mehr Infos dazu hier und unter: Aktion Unterholz

Soliaktionen hier und überall

Alles ist gern gesehen! Wir setzen auf eure Unterstützung! Werdet kreativ, kritisch und zeigt, was ihr, von der brutalen Räumung im Forst haltet!
Schreibt uns, wenn ihr Soliaktionen plant, oder schickt uns eure Solifotos, damit wird Veranstaltungen und Fotos auf dem Blog veröffentlichen können. Benutzt auch gerne die Hashtags #hambibleibt #hambacherforst, wenn ihr Fotos oder Tweets auf Twitter verbreitet. Und kommt immer vorbei, wenn ihr könnt! Zusammen sind wir stark und können RWE und der Politik von Herbert Reul (CDU) Einhalt gebieten!

Boykottiert RWE!

Um ein Zeichen gegen RWE’s Zerstörungswahn zu setzen, fordern wir alle Menschen auf, ihren Stromanbieter zu wechseln. Kündigt der RWE Power AG! Zeigt ihnen, dass es euch nicht egal ist, wo euer Strom herkommt und ihr Braunkohleabbau im Jahr 2018 nicht mehr unterstützen wollt! Redet mit euren Freund*innen, Verwandten, Nachbar*innen und überzeugt sie von der Idee! Spread the word!
Es gibt zahlreiche grüne Stroanbieter*innen! Große Auswahl, die Großes bewirken kann! Worauf wartet ihr noch?!

Was brauche ich?

Hier eine aktuelle Packliste:

  • Medikamente, die du benötigst
  • Schlafsack
  • Zelt
  • Isomatte
  • Camouflagebekleidung (Hose, Jacke, Kopfbedeckung)
  • Feste Schuhe
  • Stirn- oder Taschenlampe
  • Klettergurt, falls du einen hast, ansonsten gibt es vor Ort auch noch ein paar
  • Feuerzeug
  • Zahnbürste
  • Messer Arbeitshandschuhe
  • Falls vorhanden: Kamera, um Geschehnisse wie z.B. Polizeigewalt zu dokumentieren
  • Wasser, veganes Essen (gibt es normalerweise auch im Wald aber bei der aktuellen Lage ist das nicht immer sicher vorhanden)
  • ein schönes Buch
  • sicheres Aktionshandy
  • Musikinstrument, schöne Sachen, die du nicht missen möchtest und musst

Was gerade im Wald passiert, ist nicht widerstandslos hinzunehmen. Ist die Besetzung nicht mehr da, so stehen RWE die Tore offen, diesen einzigartigen Wald und die darin lebenden Wesen im Namen der Profitgier zu zerstören und auszulöschen, umzugraben und der Braunkohle zu opfern.

Dieser Wald ist mittlerweile zum Kristallisationspunkt einer ganzen Bewegung geworden und durch die Besetzung und alle mit ihr verbundenen Akteur*innen wurde eine öffentliche Debatte auf verschiedensten politischen sowie gesellschaftlichen Ebenen angestoßen. Lasst uns zusammen kämpfen, unsere Empörung zeigen, uns solidarisieren, Banden bilden, und den kapitalistisch Herrschenden nicht kampflos unsere wilde, waldige und wunderbare Welt überlassen!

Und ihr glaubt wirklich, dass ihr den Wald so retten könnt? | Ein Brief

„Und ihr glaubt wirklich, dass ihr den Wald so retten könnt?“ Früher oder später kommt sie immer, diese Frage, von Journalist*innen, Verwandten, alten Freund*innen. Bei meiner Antwort wandelt sich deren bereits kritische Miene in pures Unverständnis: denn ich glaube nicht zwingend, dass wir den Hambacher Forst bewahren können – warum also kämpfe ich weiter darum, investiere Energie und Lebenszeit, riskiere juristische Verfolgung und das Erfahren von Gewalt durch Polizei und Security-Personen?

Lasst mich versuchen, es zu erklären. Weiter lesen!

Zusammen gegen die alte Welt! Komm in die Hambacher Forst Besetzung!

Es ist ernst, die Räumung der Hambacher Forst Besetzung rückt täglich näher.

Seit nun drei Tagen herrscht dauerhaftes Polizeiaufgebot im Wald. Die Polizei hat mittlerweile alle Zufahrtswege geräumt und hat in den Umliegenden Orten bereits schwere Maschinen bereitgestellt (Wasserwerfer, Räumpanzer, etc,…)
Doch es ist noch lange nicht vorbei! Es ist noch kein Baumgefallen und mit eurer Hilfe wird das auch so bleiben. Tag X ist noch nicht gekommen, doch die Gesamt Situation wird auf Dauer an den Kräften der Aktivist_innen zehren, deswegen ist euer Support wichtiger den je.

Jeder Mensch der zu uns kommt Empowert uns weiter zu kämpfen.
Hambacher Forst Verteidigen! Jetzt!

Verbreitet den Aufruf schreibt Freund_innen eine SMS und kommt in den Hambacher Forst.

Weitere Aktions Möglichkeiten:

Aktion Unterholz:
https://aktion-unterholz.org/

Ticker zum andauerndem Polizeieinsatz im & um den Wald

Ticker September

31. August

17:30 7 Menschen im Tagebauvorfeld festgenommen.

Es wird wahllos Privateigentum beschlagnahmt. Seid vorsichtig passt auf euch auf und kommt in Gruppen. Jede Person die sich nicht ausweisen kann & wird mit auf die Wache genommen.

Das ganze Gelände um den ist als Gefahrenzone ausgeschrieben. Damit werden Bürgerrechte außer kraft gesetzt. Jeder kann Anlassunbezogen Durchsucht werden. Jeder Gegenstand kann auf unbestimmte zeit konfisziert werden. Wasser und Essen dürfen passieren. „Gefährliche Gegenstände“ werden einbehalten.

Es finden auf alle Zufahrtswegen Polizeikontrollen und Durchsuchungen statt. Klettermaterial wird beschlagnahmt.

28. August

Um 12:00 findet eine Demo gegen Platzverweise und Durchsuchung von der Wiese statt. Start: Einfahrt kieswerk Kollas. Kommt rum!

Von der Mahnwache kommt Mensch nicht mehr über die Landstraße zur Wiese. Angeblich solange die polizeiliche Massnahme andauert.

10:45 Seit gestern ist hier großräumig Gefahrengebiet mit unbegründeten Personalienkontrollen. Ein Beamter sei von einer Zwille am unbehelmten Kopf getroffen worden. Durchsuchung läuft.

08:55 Viel Polizei auf der Wiese. Die Räumen Leute vom Dach der Küche. Über 20 Festnahme bis jetzt. Siehe Twitter Accounts für mehr info.

27. August
09:30 20 Wannen am Kleinflugplatz. Ein Waldsspaziergang von BehördenvertreterInnen kündigt sich an. Es scheint, dass sie sich im #HambacherForst nicht willkommen fühlen.
09:10 Menschen scheinen doch durchzukommen, teilweise ohne Personalien anzugeben. Feldwege oft unkontrolliert.
07:10 Soeben kam die Info, dass die Polizei alle Wege in den #HambacherForst gesperrt hat. Es dürfte heute also wieder weiter gehen.

26. August
Die Polizei kontrolliert gerade massiv auf allen Wegen zu den Besetzungen. Teilweise wird Leuten gesagt dass sie gar nicht durch dürfen und erst wenn sie hartnäckig genug sind werden sie weiter gelassen, außerdem werden Personalien aufgenommen und teilweise Rucksäcke und Autos durchsucht.

Ein paar Tipps für die Kontrollen:

  • Immer die Namen der zuständigen Beamten erfragen
  • Bei jeder Maßnahme nach der rechtlichen Grundlage fragen
  • gt; „Gefahrengebiet“ ist keine ausreichende rechtliche Grundlage, solange sie dir nicht sagen können, wer wann das Gefahrengebiet mit welcher rechtlichen Begründung („es sind Steine geflogen“ reicht nicht) für welche örtliche und zeitliche Begrenzung angeordnet hat
  • Sich möglichst alles schriftlich geben lassen
  • Selber alles mitschreiben was passiert
  • nichts zustimmen, nichts unterschreiben

Wer Interesse hat gegen polizeiliche Maßnahmen im Nachhinein Verwaltungsklagen einzureichen oder zumindest Dienstaufsichtsbeschwerden gegen die zuständigen Beamt*innen zu schreiben kann sich dafür gerne von unserem Legalteam beraten lassen.

Update: Es gibt es eine Mahnwache an der Landstraße zwischen Buir und Morschenich. Da es eine angemeldete Versammlung ist kann euch theoretisch nicht verwehrt werden dorthin zu gehen, auch ohne Personalienfeststellung.

Eine Stimme aus dem Wald – Warum die Besetzung bleiben muss!

Liebe Menschen – egal wer oder wo ihr seid,

Wir wollen mit diesem Text laut schreien: ES REICHT!

Die Besetzung des 12.000 Jahre alten Hambacher Forstes zum Schutz vor der drohenden Rodung für einen Braunkohletagebau ist für uns persönlich hier in Deutschland gerade der wichtigste GELEBTE Widerstand gegen die profitgetriebene Zerstörung dieser Welt.

Nun gibt es viele Anzeichen, dass ebendiese Waldbesetzung in den nächsten Tagen geräumt werden könnte.

Wir alle wissen, dass es nicht so weiter gehen kann! Wir alle wissen, dass der Klimawandel schon heute Menschen auf die Flucht und in den Tod treibt! Auch hier spüren wir bereits die Auswirkungen in Form von überfluteten Kellern und vertrockneter Landschaft, die uns aber kaum treffen, weil Geld und Ressourcen im Überfluss vorhanden sind. Weil bestes Trinkwasser weiterhin aus unseren Wasserhähnen kommt. Weil Stacheldraht an den Grenzen die Menschen von uns abschirmt, die am meisten leiden. Wir alle wissen, dass die Ausbeutung von Mensch und Natur in einem Wirtschaftssystem in dem es nur um Wachstumszahlen geht, täglich unglaubliches Leid verursacht! Wir alle wissen, dass wir unseren Enkel*innen und Urenkel*innen einen Scherbenhaufen hinterlassen, wenn wir nicht genau JETZT grundlegend in eine andere Richtung steuern!

Im Hambacher Forst reicht es Aktivist*innen nicht länger einfach nur davon zu wissen. Hier setzen sich Menschen mit aller Energie die sie haben dafür ein, dass dieser Wahnsinn aufhört. Das Überschreiten der Schwelle von passiver Hinnahme der Verhältnisse hin zu einem aktiven Eingreifen und zum Aufbau einer gelebten Alternative hat hier eine ungeheure Kraft freigesetzt. Es ist die Kraft der Selbstermächtigung. Die Kraft, die entsteht, wenn Menschen erkennen wieviel sie bewegen können, wenn sie sich für eine gemeinsame Überzeugung einsetzen!
Eine Kraft, die bewirkt, dass es den längsten Räumungseinsatz in der Geschichte der Bundesrepublik brauchte um die erste Waldbesetzung zu räumen. Eine Kraft, die bewirkt, dass die Waldbesetzung trotz weiterer Räumungen und zahlreicher Polizeieinsätze seit über 6 Jahren existiert und heute so viele Bäume besetzt sind wie nie zuvor. Eine Kraft, die bewirkt, dass in 3 Monaten 30 Baumhäuser bis zu 27 Meter hoch in die Kronen von Bäumen gebaut wurden – größtenteils von Menschen, die bevor sie in den Wald kamen, noch nie einen Klettergurt anhatten oder wussten, wie man in 20 Metern Höhe ohne große technische Hilfsmittel eine Plattform in die Äste baut. Eine Kraft, die Menschen dazu bewegt sich den Räum- und Rodungsmaschinen angekettet auf Barrikaden in den Weg zu stellen und die darauf häufig anschließenden Tage bis Monate im Knast mit erhobenem Kopf zu überstehen – weil sie wissen wofür sie kämpfen und weil sie wissen, dass sie nicht alleine sind, sondern ein kollektives Bewusstsein und eine kollektive Bereitschaft zum Widerstand sie vereint.

WIR MÜSSEN GENAU DIESE KRAFT UNBEDINGT ERHALTEN, WEIL SIE DIE KEIMZELLE FÜR BESSERE VERHÄLTNISSE IST! DIE BESETZUNG IM HAMBACHER FORST MUSS BLEIBEN, WEIL SIE VIEL MEHR IST ALS EIN LOKALER WIDERSTAND GEGEN BRAUNKOHLE!

Und aufgrund von genau dieser Kraft, die wir im Widerstand im Hambacher Forst täglich spüren, sind wir uns sicher: Die Menschheit könnte bessere Verhältnisse schaffen! Wir haben uns nur jahrhundertelang so klein machen lassen! Haben uns einreden lassen, dass wir ja doch nichts bewegen können, dass wir nichts von diesem oder jenem verstehen und die Menschen nunmal so sind – egoistisch & zerstörerisch. Aber wir sind uns sicher, dass die menschliche Fähigkeit über jegliche Grenzen hinweg zu lieben, empathisch zu sein und zusammenzuhalten viel viel größer ist!

Wir wollen nicht in einer Welt leben in der es völlig in Ordnung ist tausende Hektar wertvollen Lebensraums für Millionen von Wesen zugunsten eines klimaschädlichen Rohstoffes zu zerstören, während ein Mensch der sich dagegen wehrt indem er trommelnd in einer Gruppe von anderen Menschen gegen einen Polizeieinsatz demonstriert für 9 Monate in den Knast muss (Und mit Blick auf die Ungerechtigkeit die hier geschieht, spielt es für uns auch überhaupt keine Rolle, ob aus derselben Gruppe Menschen Böller in die NÄHE von bis an die Spitze des großen Zehs GEPANZERTE Polizeikräfte geworfen haben).

BITTE SETZT EUCH FÜR DEN ERHALT DES HAMBACHER FORSTES EIN! JEGLICHE FORM DES PROTESTS UND WIDERSTANDS KANN HELFEN!

VERBREITET DIE INFORMATION IN EUREN KREISEN; UNTERSTÜTZT DIE BESETZUNG MIT GELD- ODER SACHSPENDEN; KOMMT VOR – ODER WÄHREND DER RÄUMUNGEN IN DEN WALD – ZUM BAUM BESETZEN, BLOCKIEREN ODER FÜR SONSTIGE AKTIONEN; SCHREIBT PROTESTBRIEFE & PRESSEMITTEILUNGEN, MACHT DEMOS UND AKTIONEN BEI EUCH VOR ORT!

Alle Infos die ihr braucht, findet ihr auf dem Blog: hambacherforst.org

Rebellische und entschlossene Grüße,

Einige aufgebrachte Menschen aus der Waldbesetzung

Jetzt erst recht – ein neues Baumhaus

Gestern hat die Polizei ein Haus konfisziert. Viele Hände hatten es gebaut, viele Kinderhände hatten es bemalt. Zuerst wurde versucht, das bunte Haus zu konfiszieren, weil es unsicher geladen sei. Als klar wurde, dass die Ladung nicht zu bemängeln ist, war die Argumentation, mit dem bunten Haus sei eine Ordnungswidrigkeit geplant. Zeitweise blockierten 100 Polizist*innen eine Tankstelle, über 5 Stunden wurde der Lastwagen aufegahlten. Was ist so gefährlich an einem gemeinsam gebauten Haus? Was ist so gefährlilch an den bunten Farben, mit denen es die Kinder bemalt hatten?

Die Gefahr besteht darin, dass das bunt bemalte Haus eine Wahrheit gesprochen hat, die verborgen bleiben soll. Die Wahrheit, dass wir längst viele sind, die wissen, dass es so nicht weiter geht. Die Wahrheit, dass viele bereit sind, ihre Körper der Zerstörung dieses Planeten entgegen zu stellen, auch wenn sie Angst haben. Angst verhaftet zu werden, Angst Pfefferspray abzukriegen, Angst dass ihnen wegetan wird.

Doch etwas anderes ist stärker geworden. Es ist die Angst davor, dass unser Planet, unsere Lebensgrundlage für immer zerstört wird. Es ist die Ablehnung dagegen, dass andere für unseren Lebensstil leiden müssen, und es ist auch die Hoffnung darauf, anderes zu leben. Die Hoffnung auf eine Welt, in der wir gemeinsam Dinge aufbauen, in der die Häuser bunt bemalt sind und wir in einer intakten Natur leben, die wir verstehen und lieben.

Und genau aus dieser Hoffnung ist auch dieses zweite Baumhaus entstanden. Nachdem wir gestern vergeblich auf unsere Freund*innen gewartet haben, haben wir uns schlafen gelegt, zum einschlafen haben wir uns Geschichten vorgelesen, um uns zu beruhigen, und am Ende war nur nch die lebendige Stille des Waldes bei Nacht da.

Heute Morgen sind wir mit dem ersten Licht aufgestanden, was durch das Blätterdach kroch, und haben begonnen zu bauen. Was hier entstanden ist, soll uns alle daran erinnern, dass ein gemeinsam gebautes Haus für die bestehende Ordnung so gefährlich ist, dass es zumindest bewaffnete Polizist*innen braucht, um es verschwinden zu lassen. Was hier enstanden ist, soll ein Haus für uns alle sein.

Ich lade alle ein, vorbeizukommen und in dem Haus zu verweilen, wann immer die Angst und die Zweifel in euch stärker werden als die Hoffnung. Dieser Ort soll uns daran erinnern, dass wir gemeinsam, entschlossen, kreativ und liebevoll eine Wahrheit erzählen, die das System aus Gier und Wachstumswahn zum Wanken bringt.

Denn wenn heute schon ein bunt bemaltes Haus verschwindet, was verschwindet dann morgen? Wer verschwindet dann morgen? Wir leben in Zeiten in denen ich es nicht verantworten kann, nicht zu handeln. Ich möchte uns einladen gemeinsam zu handeln. Denn nichts scheint sie mehr zu verunsichern.

Macht euch bereit, Räumung verhindern

MÖGLICHE RÄUMUNG IM HAMBACHER FORST

Wir gehen aktuell davon aus, dass es im Forst zwischen dem 22.08. und dem 22.09. zu großen Räumungen kommen kann, bis hin zu einer Räumung der Besetzung. Die größte Stütze dieser Annahmen sind uns zugespielte Informationen, die sich gezielt auf diesen Zeitraum festlegen.

Was lässt uns so sicher sein?

In den vergangen Wochen kam es immer wieder zu Polizeieinsätzen, bei denen auch Kletterpolizist_innen, Grubenwehr und RWE-Personal anwesend waren. Es wurden Koordinaten gesammelt, Baumhäuser abfotografiert und kartiert, sowie so viele Informationen über die Baumhäuser zusammen getragen wie möglich. Deshalb ist davon auszugehen, dass sich die Polizei und RWE einen Überblick der Lage verschafft um dann zeitnah räumen zu können.

Vergangene Polizeieinsätze:

Montag, 30.Juli: Fototour der Polizei im Forst

Montag, 06.August und
Donnerstag, 09.August:
Polizei im Wald

Auch Montag 13. August, sowie tägliche Polizeipräsens am Bahnhof und Tagebauumfeld mit jeweils mehreren Wannen.

Wir brauchen euch jetzt! Die Zeit läuft gerade gegen uns und wir haben noch viel für eine Verhinderung der Räumungen vorzubereiten. Bereitet euch vor, kommt am besten sobald wie möglich in den Wald und sprecht mit eurer Bezugsgruppe, falls ihr eine habt. Egal ob du dich Räumungen direkt in den Weg stellen willst oder dich lieber auf eine Art beteiligst die dich nicht in Gefahr bringt, jede_r kann auf ihre_seine Art helfen. Ihr könnt uns unterstützen, egal ob ihr nur für ein paar Stunden, einige Tage oder die gesamte Rodungssaison da seid.

Ob friedlich oder militant, wichtig ist der Widerstand.

 

Räumungen in der Zad von NDDL jetzt

Die Räumungen in der Zad von Notre Dame de Landes haben begonnen! Seit Montag morgen 3Uhr wird Europas größte Besetzung vom Staat attackiert!

Einige Gebäude sind schon zerstört, andere bis jetzt erfolgreich verteidigt worden.

Menschen sind willkommen sich dem Widerstand dort anzuschließen. Leute dort gehen davon aus dass die Räumungen noch mindestens diese Woche anhalten werden.

Soliaktionen sind auch immer eine gute Idee!

Wir senden solidarische Grüße!

Mehr Info (auf englisch): http://zad.nadir.org/spip.php?article5336
Weiter lesen!

Räumungen auf der Waldbesetzung in Bure (F)

Update 5.3.2018: „Bure unter Militärbesatzung“

24. Februar
Nach der ersten Räumung (siehe unten) waren noch nicht alle Baumhäuser geräumt. Im Gegenteil, mindestens eines wurde wieder besetzt, auch bei den anderen wird es versucht. Die noch besetzten Baumhäuser wurden von Leuten, die es geschafft haben, durch die Polizeiabsperrungen zu kommen, mit Lebensmitteln versorgt. Sechs Personen unter einem Baum wurden vorübergehend eingekesselt. Eine neue Räumaktion wurde in Gang gesetzt. Diese hatte den „Erfolg“, dass ein Baumhaus geräumt wurde. Die Eulen riefen dazu auf, sich am Haus zu sammeln um von da aus gemeinsam durchzubrechen. Also gab es verstärkte Bullenpräsenz im Dorf Bure. Bei der Kirche wollten sie ein Auto kontrollieren, aber durch „kollektiven Widerstand“ wurde nichts daraus.
Website Haus des Widerstandes gegen das Atomklo von Bure
Inzwischen strömen die Solidaritätsbekundungen von überall herein. Weiter lesen!