Internationale Solidarität und Info-Veranstaltungen

Achtung Polizei Es hat dieses Jahr an entfernteren Orten Info-Veranstaltungen gegeben, außerdem sollen an dieser Stelle auch einige internationale Soli-Adressen veröffentlicht werden:

 

  • Anfang Januar 2014 fand eine gemeinsame Veranstaltung zu Hambacher Forst und dem französischen Squat Moulin Mer – auf einem Segelboot – statt
  • Am 15. Februar gab es eine gut besuchte Info-Veranstaltung zum Hambacher Forst in Atlanta/GA

Weiter lesen!

Erneute Razzia im Hambacher Forst deutsch/english

[de]
Die Polizei und RWE waren heute ab 10 Uhr wieder im Hambacher Forst unterwegs. Ob sie mehr beabsichtigten als den Boden mit dem obligatorischen Radlader zu zerstören und den Waldbewoner*Innnen den Frühlingsanfang zu vermiesen ist unklar. Letzteres gelang Ihnen warscheinlich bei den nichtmenschlichen Bewohnern auch, während die Stimmung auf den Baumhäusern durchgehend gut war. Abschliesend bleibt festzuhalten, der Hambacher Forst ist kein Spielplatz für Baggerfahrer*Innen!(geht doch in euer ScheißLoch!) Und an die Polizei: der Wald lässt sich ohne schwere Hundertschaftsuniform besser genießen, und hört auf die jungen Bäume fürs Schlagstocktraning zu benutzen!

Radlader im Hambacher Forst

[en]
This morning at 10am police and RWE rate the the forest occupation again. It’s not clear if there was a higher purpose then destroying the soil with there wheel loader or just the plan to bother the spring fever by annoying all inhabitants of the forest. unfortunately this it worked for the non human beings but not for the people on the tree houses which where in a nice mute.
Just for the record the forest isn’t an playground for digger drivers we demand, use your crappy pit. Directed to the cops: a forest walk is more reactivating with out riot gear and stop clubbing young trees !

Die Lüge vom Netzausbau – Stromtrassen für die Kohlewirtschaft?

ARD Monitor 20.02.2014:
Ohne Netzausbau wird es keine Energiewende geben, für Politiker aller Parteien ist dieser Satz ein Dogma. Bürgerinitiativen, die sich gegen den Bau der neuen Stromautobahnen wehren, geraten in den Ruf der ewig Gestrigen, der Störer und Bremser. Nur: Große Teile der neuen Gleichspannungsleitungen sind unnötig, sagen namhafte Experten und Wissenschaftler. Und, noch überraschender: Zwei der drei Stromautobahnen haben mit der Energiewende nichts zu tun, sie nutzen nach übereinstimmenden Berechnungen der Experten allein der Kohleindustrie. Mit Milliarden Euro bezahlen die Bürger also einen Stromtrassenausbau, der nicht nur wenig mit der Wende zu den Erneuerbaren zu tun hat, sondern die grüne Energie sogar bremst und die CO2- Bilanz Deutschlands verschlechtert. MONITOR über ein Riesenprojekt, das vor allem die Betreiber von Stein- und Braunkohlekraftwerken freuen wird.

Mehr dazu unter:
http://www.wdr.de/…

Bündnistreffen erfolgreich

Bündnis gegen Braunkohle
Foto: © 2014 Her­bert Sau­er­wein

Vergangenes Wochenende fand das zweite Bündnistreffen, aller Initiativen im Braunkohlewiderstand statt, das fast noch besser besucht war, als im vergangenem Jahr. Viele Ideen und Initiativen für zukünftige Projekte sind entstanden, auf die ihr gespannt sein dürft. Hier gibt es einen Bericht des Schattenblickes dazu. Einen weiteren Artikel im Schattenblick gibt es über die Bürgerinitiative „Leben ohne Braunkohle“ hier.

„Verlorene Heimat – für immer festgehalten“

Vom 7.03 bis 30.04.2014 zeigt der Fotoclub Lebensart vom 7.03 bis 30.04.2014 eine Ausstellung mit dem Titel „Verlorene Heimat – für immer festgehalten“ im Café Lebensart, Dr.-Ruben-Straße 34 in Hückelhoven. Gezeigt werden Fotos, die in den Orten Borschemich und Immerath entstanden sind.

Mehr dazu unter:

„Die Rückkehr der Kohle“

Am Montag, den 24.02.2014 um 22.00 Uhr sendet das NDR-Fernsehen eine 45-minütige Dokumentation „Die Rückkehr der Kohle“. im Ankündigungstext des Senders heißt es: „Kohleboom statt Energiewende: Wie konnte es dazu kommen? Die NDR Autoren Inge Altemeier und Steffen Weber begeben sich auf eine spannende Spurensuche, denn heutzutage wird so viel Strom aus Kohle produziert wie zu Zeiten, als die Braunkohlemeiler der damaligen DDR noch am Netz waren. Zudem ist Kohlestrom für die Industrie so billig wie schon lange nicht mehr.“

Mehr dazu unter:
NDR: „Die Rückkehr der Kohle“

Treffen für die Planung von eventuellen Awareness-/ Emotional-First-Aid-Strukturen auf dem Frühlings-Skillsharing im April

Im April wird auf der Wiese ein Skillsharing stattfinden. Ob und in welcher Form es dort Awarenessgruppen oder Emotional-First-Aid und Täterarbeit geben soll, möchten wir gerne im Vorhinein besprechen. Daher laden wir alle Interessierten zum Treffen, zur Diskussion und zur Planung darüber ein, am Dienstag, den 18.Februar auf die Wiese zu kommen, um dort dann um 15 Uhr das Treffen zu beginnen. Wir freuen uns auf euch =)

„Tod aus dem Schlot“

Im letzten Jahr wurde im Rahmen einer Informationsveranstaltung, in der Aula der Grundschule Buir, die Greenpeace-Studie „Tod aus dem Schlot“ vorgestellt. In dieser Studie wird die Schadstoffbelastung durch Kohlekraftwerke untersucht. Am kommenden Dienstag, 11.02.2014 wird die Studie im Umwelt- und Verkehrsausschuss der Stadt Elsdorf noch einmal vorgestellt. Die Sitzung beginnt 18.00 Uhr im Rathaus Elsdorf, Gladbacher Str. 111. Gerald Neubauer von Greenpeace wird referieren. RWE-Vertreter werden ebenfalls anwesend sein und die Gelegenheit haben, aus Ihrer Sicht Stellung zu beziehen.

Mal wieder sehr schöner, gut besuchter solidarischer Sonntag

Am heutigen Sonntag waren trotz stürmischem Wetter mal wieder richtig viele Besucher_innen im besetzten Hambacher Forst (und hauptsächlich auf der besetzten Wiese), um sich über den Stand des Wiederstandes auszutauschen, oder sich kennen zu lernen, die fortschritte an den Baumhäusern zu beobachten, und um leckeren veganen Kuchen zu essen. Auch eine gemeinsame Tour zur Aussichtsplattform über die gigantische Zerstörung des Hambacher Tagebaus wurde unternommen. Insgesamt waren heute bestimmt 60 Leute zu besuch. Ein guter Anfang, wir hoffen, dass das im Frühjahr wieder zur Regelmäßigkeit wird oder sich noch ausbaut. Vielen Dank an die Kölner_innen die nun schon die vierte Tour von Köln zum Forst organisiert haben!