Jetzt: Rojava verteidigen! Berxwedan Jiyane!

Ticker 18.-24. September

english | español | français | Alle Ticker

ab 25. September

Schaut auch auf die Twitter Accounts: @HambiBleibt @HambiEA #HambacherForst #HambiBleibt
Ihr müsst dafür auch keinen eigenen Twitteraccount haben!
Solange der @HambiEA technische Probleme mit Twitter hat, wird @HambiChaos dessen Tweets verbreiten.

Livestreams: @anettselle @LilithWittmann

ab 25. September

24.September

20:19 aktueller Stand Kleingartenverein. Letzte Maschinen ziehen ab. Alle Baumhausreste sind geräumt. 1 Baumhaus steht noch mit mehreren Menschen und vereinzelt noch Menschen auf Traversen/Bäumen. Polizei mit einem Flutlicht und ca 50 Cops vor Ort.
19:50 Polizei kündigt an, Feierabend für heute im KGV zu machen. Was auch immer es da zu feiern gibt…
19:29 Im KGV noch immer Räumung mit Flutlicht am Gange.

Weiterlesen

Aktuelle Infos zum Skillsharingcamp

InvitationWie ihr sicher mitbekommen habt, geht es bei uns gerade ziemlich drunter und drüber. Unter Anderem lässt die Polizei gerade regelmäßig Leute nicht in den Wald oder auf die Wiese. Das hält uns aber NICHT davon ab unser halbjährliches Skillshare-Camp zu veranstalten.
Wir mussten aber ein bisschen umdisponieren: Ein Großteil der Workshops, Veranstaltungen und Konzerte wird dieses Jahr auf dem „Wald retten – Klima schützen – Camp“, auch bekannt als „Hambi-Camp-Manheim“, stattfinden. Dort stehen auch Schlafplätze zur Verfügung. Für diese Unterstützung einen großen Dank von uns an dieses Camp! Solidarity is a Weapon!
Karten

Weiterlesen

Aktuelle Sachspenden VI

Während der Räumung ist es schwierig, Sachspenden in den Wald zu bringen. Aber die Wiese (Spenden im Zweifel an der Mahnwache abgeben), die Mahnwache in Buir und der Gesasupport in Aachen haben ein paar Wünsche:

An allen Punkten freuen sich Menschen über veganes Essen und Getränke (Wasser!)

Im Gefahrengebiet werden Menstruationshygieneartikel gewünscht. Menstruationstassen sind umweltfreundlicher als Binden und Tampons!

Ebenfalls für’s Gefahrengebiet (Mahnwache und Wiese) wird Kochsalzlösung (gibt es z.B. bei Kontaktlinsen in der Drogerie), vermutlich auf der Mahnwache werden Sonnensegel und Regenschirme gewünscht.

Die Leute vom GesaSupport Aachen wünschen sich dringend ein digitales Diktiergerät.

Ansonsten werden in den nächsten Wochen Repressionskosten in Höhe von mehreren Tausend Euro auflaufen. Dafür gibt es das Spenden&Aktionen-Konto:

Konto: Spenden & Aktionen
IBAN: DE 29 5139 0000 0092 8818 06
BIC: VBMHDE5FXXX
Verwendungszweck: Hambacher Forst

Das mit uns befreundete Projekt Alf Partout braucht gerade auch viel Geld, um bei der Durchsuchung des Aktionsbusses abhanden gekommenes Material und den seit der Durchsuchung stark beschädigten Bus zu reparieren bzw. zu ersetzen. Dafür nutzt dasselbe Konto mit dem Verwendungszweck „Alf partout“

Weiterlesen

Waldspaziergang diesen Sonntag (am 23. September) oder auch jeden Tag!

Jede Person hat das Recht Natur zu erleben, Bäume zu sehen, den mit Blättern bedeckten Waldboden unter den Füßen zu spüren und die ruhige Stimmung des Waldes zu genießen. Gerade wird jedoch genau dieses Recht unterbunden! Im 12.000 Jahre alten Hambacher Forst macht die Polizei dieses für junge und ältere Naturliebhaber*innen sehr hart.
Die ganze Gegend in und um den Hambacher Forst wurde offiziell als “Gefahrengebiet” deklariert. Damit haben Polizeikräften das Recht zur Identitätenkontrolle und jede Person, die das Gebiet betritt, zu durchsuchen. Im Zuge dieser Kontrollen wurden manche Menschen gezwungen das “Gefahrengebiet” zu verlassen und durch einen Platzverweis von bis zu vier Monaten daran gehindert, den Wald zu betreten bevor dieser von RWE abgeholzt werden soll.

Weiterlesen

Skillshare Timetable

Um das nochmal zu betonen: Das Skillsharing-Camp wird auch unter den aktuellen erschwerten Umständen stattfinden. Hier der vorläufige Plan von Workshops und Veranstaltungen. Wie ihr seht, sind vor allem die Vormittage noch recht leer. Deshalb freuen wir uns sehr, wenn noch weitere Leute Workshops anmelden. Dafür einfach eine Mail an skillsharing.hambacherforst@nullriseup.net
Der Plan wird regelmäßig aktualisiert. Der Erfahrung nach kommen aber auch viele Workshops spontan während dem Camp dazu.

Hinweis: Wir sind eine diverse Bewegung. Wir als Orga des Skillsharing-Camps stehen NICHT hinter jedem einzelnen Workshopinhalt, einigen stehen wir sogar ablehnend gegenüber. Die Beschreibungstexte sind teilweise von den Referentis und wurden wörtlich übernommen, auch hier stehen wir nicht hinter jeder Aussage.

Tägliches Programm:

09:00-10:00 Frühstück

Weiterlesen

PRESSEMITTEILUNG 17.09.18

RÄUMUNG IN OSTEN UND WESTEN, SOLIKONZERT VORM WALD

Mit müden Augen schreiben wir diese heutige Pressemitteilung. Das Baumhausdorf Gallien wird seit heute Morgen geräumt. Mit vier Hebebühnen versuchte die Polizei die Menschen aus den Traversen und Baumhäusern einzusammeln, aber durch Lockons, gute und motivierte Laune der Aktivsti und Unterstützer*innen sind immer noch vier von neun Baumhäusern besetzt und unzerstört. Die Räumung von Gallien läuft nun seit ganzen zwei Tagen und die Polizei hat noch viel zu tun, um die Aktivisti komplett zu räumen.

Die Aktivisti bleiben widerständig! Das war auch in Oaktown heute wieder einmal sichtbar: ein “climate-justice warrior” hält Oaktown am Leben. In seiner Hängematte liegend und nur mit einer Tasche voller Bücher hat er sich von den Polizeikräften nicht einschüchtern lassen. Stattdessen hat die Polizei es erst einmal aufgegeben, ihn aus dem Baum zu holen.

Im Westen der Besetzung wurden zum zweiten Mal die Räumungsbefehle vorgelesen und die Räumung weitergeführt. Durch mehrere Sitzblockaden und neu errichtete Barrikaden haben Aktivisti, auch von Aktion Unterholz, die Räumung erschwert und verzögert. RWE hat angefangen eine breite Schneise an Bäumen rund um Beechtown im Westen zu roden. Als Menschen laut “hört auf!” riefen, gab es tatsächlich den Moment, wo die Maschinen stoppten. Vielleicht hat das RWE Mitarbeiter*innen zum Nachdenken über ihr Handeln im 12.000 Jahre alten Hambacher Forst gebracht. In Cozytown hält sich die Laune der Aktivisti in den Bäumen trotz der gewaltsamen Zerstörung im Wald. Singend gebieten sie RWE und Polizei Einhalt und müssen doch die Zerstörung ihres Zuhauses und die Entführung ihrer Genossis mitansehen. Hier wird sich die Räumung wohl in die Nacht hineinziehen, da Polizei Scheinwerfer aufgestellt hat. Vier Baumhäuser sind hier noch besetzt.

Auch eine Cellospielerin hat heute ihre Solidarität mit den Besetzer*innen des Hambacher Forstes laut und deutlich gezeigt. Mit einer Sinfonie von Bach war sie in Cozytown ein Beispiel für die Diversität der Bewegung. Nur durch die Unterstützung von allen Seiten konnte die Räumung der Besetzung im Westen hinausgezögert werden.

Doch auch unsere punkigeren Unterstützer*innen sind heute zahlreich zum Wald gekommen. Mit einem Solikonzert haben die Punkbands Zen Mob und Mülheim Asozial, sowie Liedermacher Konny ihren Senf zu Umweltzerstörung und Klimagerechtigkeit gegeben. “Bier gegen Bagger, Bier gegen Deutschland, Bier gegen Bagger und Deutschland!” klang es durch die sonst ruhige Abendstimmung auf der Wiese.

Wir wollen noch eine Sache klar machen: Auch wenn die Situation in den Medien hier heute ruhiger als die Tage zuvor wirken mag, die irrsinnigen Räumungen gehen gewaltsam weiter! Pressevertreter*innen werden weiterhin aktiv von Polizeikräften von den Tatorten der Zerstörungswut von RWE ferngehalten. Es kommen die ganze Zeit neue Menschen an, die den Ökoterrorismus von RWE und Innenminister NRWs Herbert Reul (CDU) nicht länger zusehen wollen. Ihre Unterstützung und Präsenz gibt den Aktivisti in den Bäumen neue Kraft, Motivation und Mut für den gemeinsamen Kampf für Klimagerechtigkeit hier und heute.

Dank der starken Stimmung bei dem Solikonzert heute Abend sind wir bereit für die nächsten Tage, sind wir bereit uns RWE und der Polizei weiterhin entgegenstellen, um weiterhin an die Menschen da draußen das Zeichen zu setzen: Hambi bleibt, für heute und für immer!

Weiterlesen

PRESSEKONFERENZ 16.09.18

Aktivisti auf dem Baumhaus Nonames bei Gallien haben eine Presssekonferenz gegeben

Trotz der massiven Einschränkung der Pressefreiheit durch die Polizei im Hambacher Forst hat es (nur!) ein Presseteam geschafft, das Statement der Aktivisti in den Bäumen aufzunehmen:  Link zum Video auf youtube!

Heute (Montag) wird es eine zweite PK um 12h beim selben Baumhaus geben! Lasst diesen zweiten Versuch nicht scheitern! Wir fordern die Polizei auf, die Pressefreiheit nicht weiter einzuschränken und die Journalisti ihre wichtige Arbeit machen zu lassen!

Weiterlesen

PRESSEMITTEILUNG – 16.09.18

Demo mit tausenden Menschen, Hunderte im Forst vereint mit den Baumhaus-Aktivisti

Am vierten Tag der Räumung der Hambacher Forst Besetzung haben Aktivisti und Unterstützer*innen dem Energieriesen RWE und der Regierung von NRW deutlich gezeigt, dass die Besetzer*innen des Hambacher Forstes nicht allein in ihrem Kampf sind!

Schon früh am Morgen war es klar, dass der wöchentliche “Waldspaziergang” ein besonderer sein würde. Obwohl die Polizei im Vorhinein offiziell verkündet hatte, dass es dem von Eva und Michael Zobel geleiteten ”Waldspaziergang” nicht erlaubt sein würde, den Forst zu betreten, kamen tausende Menschen aller Altersgruppen zum nächstgelegenen Ort Buir. Die Demonstrierenden füllten mehrere S-Bahnen auf ihrem Weg von Köln zum Forst. Nach mehreren Stunden, in denen der ankommende Schwall an motivierten “Waldspaziergänger*innen” nicht abzureißen schien, began sich die Versammlung in Richtung des Hambacher Forstes zu bewegen. Mit wehenden Flaggen und lauten Rufen zeigten Tausende ihre Solidarität mit den Klimagerechtigkeitsaktivisti in der Besetzung und protestierten für den Erhalt des 12.000 Jahre alten Waldes und nicht zuletzt gegen den Abbau der Braunkohle durch Energieriese RWE.

Als die Protestierenden die Mahnwache erreichten, brachen mehrere hundert Menschen aus dem Protestmarsch aus. “Wir wollen einen Waldspaziergang” rufend schafften sie es durch die Polizeiketten hindurchzufließen und den Wald zu betreten. Dort angekommen, breiteten sich die Menschen auf den Wald großflächig aus und umkreisten die Besetzungen, die zu dem Zeitpunkt geräumt wurden, um die Aktivisti auf den Bäumen zu unterstützen. An manchen Stellen gelang es, die Polizei zurückzudrängen, sodass es einigen hundert Aktivisti gelang, einen Räumungspanzer bei der Cozy-town Besetzung komplett zu umstellen! Andere liefen durch den Wald, errichteten Barrikaden und spielten Katze-und-Maus mit den Polizeikräften, die irgendwie versuchten, die Kontrolle über den Wald zurückzubekommen.
Auch wenn die Polizei auch heute mehrere Aktivisti brutal verhaftete, zeigten die Momente den Menschen, dass Selbstermächtigung und Solidarität die stärksten Waffen gegen Repression sind! Es wurde deutlich, dass wenn wir überzeugt und gewillt genug sind, wir alle Hindernisse überwinden können. Sie mögen das Geld haben, aber wir haben die Massen!

Während manche Leute den Wald zurückeroberten, in dem Versuch die Zerstörung des einzigartigen Ökosystems des Hambacher Forstes aufzuhalten, hatte die Aktionsgruppe “AufBäumen Gegen Kohle” eine “Baumpflanzaktion” geplant. Eine große Menschengruppe ausgestattet mit Schaufeln, Gießkannen und Baumsätzlingen versuchte die neuen Bäume am Rande des Waldes einzupflanzen, um neues Leben in den Forst zu bringen und dem von RWE begangenen Massenmord etwas entgegenzustellen. Ihr friedvoller Protest traf jedoch auf sehr agressives Verhalten der Polizei, welche Aktivist*innen wegdrückten und schlugen, um sie von ihrem Ziel abzuhalten.

Am Ende des Tages gelang es Polizeikräften trotz der starken Präsenz von Aktivisti und Unterstützer*innen, den Rest der Baumhäuser in Oaktown zu räumen, inklusive Maushaus, Floki und Nest. Ein Aktivist in Oaktown schaffte es eindrucksvoll während des Tages in einem Baum bleiben, wo der Mensch bis zu diesem Moment noch auszuharrt.
Die Polizei began außerdem mit der Räumung der sogenannten “WWestside”, welche die Baumhausdörfer Blutbuchingen und Cozy-town beinhaltet. Von dort wurden zwei Menschen geräumt und zur Gefangenenen-Sammelstelle mitgenommen.

Im Laufe des Tages hat Polizei die Presse auf Distanz zu den Räumungen im Wald gehalten und es hart gemacht (fast unmöglich) für Journalist*innen die brutale Realität der Zerstörung der Klimagerechtigkeitsbesetzung durch die Polizei in nationalen und internationalen Medien zu zeigen.
Es wurde wieder einmal deutlich, dass für den Innenminister von NRW, Herbert Reul (CDU), und die Regierung von NRW der Schutz der Interessen von Energieriese RWE und der Kohlelobby eine höhere Priorität hat als der Schutz der Pressefreiheit.

Die Unterstützung und die Solidarität der letzten Tage waren unglaublich empowernd und haben uns allen die nötige Energie gegeben weiterzumachen! Auch wenn der morgige Montag für viele Menschen den Beginn einer neuen Arbeitswoche bedeuten mag, hoffen wir euch alle hier wieder zu sehen, um den Widerstand am Leben zu erhalten!
Hambi bleibt, für immer und ewig!

Weiterlesen
Menü schließen