Ticker 18.-24. September

english | español | français | Alle Ticker

ab 25. September

Schaut auch auf die Twitter Accounts: @HambiBleibt @HambiEA #HambacherForst #HambiBleibt
Ihr müsst dafür auch keinen eigenen Twitteraccount haben!
Solange der @HambiEA technische Probleme mit Twitter hat, wird @HambiChaos dessen Tweets verbreiten.

Livestreams: @anettselle @LilithWittmann

ab 25. September

24.September

20:19 aktueller Stand Kleingartenverein. Letzte Maschinen ziehen ab. Alle Baumhausreste sind geräumt. 1 Baumhaus steht noch mit mehreren Menschen und vereinzelt noch Menschen auf Traversen/Bäumen. Polizei mit einem Flutlicht und ca 50 Cops vor Ort.
19:50 Polizei kündigt an, Feierabend für heute im KGV zu machen. Was auch immer es da zu feiern gibt…
19:29 Im KGV noch immer Räumung mit Flutlicht am Gange.
18:57 Die blockierten Züge fahren seit ca. 17:30 wieder. 11 Aktivist*innen wurden eingesperrt. Vor der GeSa Aachen warten schon Menschen auf sie und andere. Insgesamt wurden die Kohlezüge für ca. 8 Stunden blockiert.
18:43 Im Kleingartenverein jetzt 2 Hebebühnen. Nach Dialektik jetzt auch Jelka bei Akkordeonmusik und Gesang geräumt. Im Rentner*innenglück wird trotz allem der Sonnenuntergang genossen.
18:43 Cops ziehen sich wieder hinter das sichere Flatterband zurück. Jubelschreie aus der Besetzung in Lorien.
18:41 Polizei kesselt Sitzblockade auf Schneise nach Lorien. Bislang noch keine Räumung, Polizisti noch keine Helme auf. Situation ruhig.
18:37 Schneisen nach Lorien werden weiterhin von Baumstämmen und anderen Barrikaden „befreit“. Alle drei Tripods geräumt. Sitzblockade (ca. 20-30 Menschen) sitzt noch. Polizei im Anmarsch.
18:20 5 Personen im Circle Lock in auf Baumhaus Jelka singen „der Traum fängt an!“ (Variation nach Steine Scherben) während SEK um sie herum hantiert
16:30 Letzter Mensch wird unter massiver Gewalt der Polizei vom Punkpod entfernt
16:23 Lorien: Mensch ungesichert im letzten Tripod. Schneise nach Der weiter in Arbeit. Viele Verhaftungen.
16:10 Tripod „Punkpod“ ist immer noch besetzt.
16:10 In Kleingartenverein ist die Polizei auf Jelka, 5 Menschen in Lock-On, sie singen Ton Steine Scherben. In Lorien ist der Tripod „Punkpod“ ist immer noch besetzt
16:00 Kleingartenverein: 6 menschis in der gesa, 1 wegen flöte spielen, 4 von tripods und 1 vom baumhaus Dialektik (Gartenlaube). Dialektik wurde abgeschnitten und ist am boden zerschellt
15:17 Kleingartenverein: 3 Menschen von kleinem tripod geräumt. 1 person wird von großem tripod geräumt. Hebebühne bei Baumhaus Dialektik. Baumkronen, Häuser und Traversen besetzt.
15:00 Die Gekesselten tanzen zur Musik, die eine Dudelsack-Band macht. Währenddessen fährt ein Harvester vor, um den Resten von Punkpod den Garaus zu machen.
14:30 Schon 20 Menschen aus Miketown geräumt. Warten im Kessel auf polizeiliche Behandlung.
13:35 Polizei kappt in Lorien Seile, trotz Warnungen dass sie mit Menschen verbunden sind. Lebensgefahr.
13:32 Polizei räumt Tripods und Sitzblockaden und verprügelt Menschen. Keine Presse, keine parlamentarischen Beobachter vor Ort.
12:50 In Lorien wird der erste Mensch vom Baum geholt
12:41 Räumung im Kleingartenverein ist im Gange. Polizei zerstört Bodenstrukturen.
11:45 Im Kleingartenverein eskaliert gerade die Polizei und zerrt Aktivisti durch den Schlamm. Familien mit Kindern betroffen. Presse nicht vor Ort, aber dringend erwünscht.
11:44 Hebebühne im Wald, fährt bei Plattform in der Nähe des Eingangs Punkpods hoch.
11:30 Die Cops bewundern vier fette Betonklötze unter der Hambachbahn, Zwei V-förmige Lockons unter der Schiene und ein großes Betonfaß das auch noch dort abgestellt wurde. Das wird dauern.
10:48 Polizei entfernt erste Barrikade am Punkpod. Es gibt noch eine Sitzblockade und Tripods.
10:35 Auch in Lorien am Punkpod wurde eine Räumungsverfügung verlesen.
10:30 Im Kleingartenverein wird die Räumungsverkündung verlesen und der Bereich mit Flatterband abgesperrt.
10:00 Die Hambachbahn wird blockiert! weitere Infos folgen.

23. September

17:05 Polizei zerkettensägt Barrikaden und versucht Beechtown abzusperren. Ausdauernde Waldspaziergängige hüpfen noch laut herum.

16:37 Beechtown ist umstellt von ca 200+ cops

15.37 die Polizei beginnt in T-Town mit Räumung einer Barrikade. Beenden kurz danach den Abbau und bewegen sich nun auch Richtung Beech-Town.

15.31 Anmelder des Waldspaziergangs sagt, dass circa 7500 Menschen an der Standkundgebung teilnahmen. Nach mehreren Gesprächen mit der Polizei habe man nach #Morschenich laufen dürfen und sei von dort aus in den Wald gegangen

15:30 Am Punkpod wird ebenfalls mit der Räumung der Barrikaden begonnen. Kessel in Cozy und Beechtown. Unterstützung dringend benötigt

15:10h Polizeihundertschaften stehen bei Beechtown während Menschen dem verstorbenen Menschen gedenken.

14.45 Nach dem Pfeffersprayeinsatz haben sich nun mehrere Polizei-Einheiten als Ketten auf den Wegen Nähe Beechtown formiert, räumen Barrikaden. Weitere Beamte verfolgen mit schnellem Schritt die sich im Wald verstreuenden Menschen

14:37 Ca. 30 Wannen auf der L 275 Richtung Securoad unterwegs, einige auch schon in Wald rein

14:30 Es ziehen sich viele Polizeikräfte Richtung Beechtown zusammen. Pfeffersprayeinsatz.

14:20 20 Wannen auf den Weg über Securoad in den Wald

14:10 Mehr als 700 Menschen zwischen Lorièn und Punkpod!

14:00 Polizei lässt Menschen ohne Kontrollen in Wald, Barrikadenbau in Beechtown und Lorien

13:50 Die Demonstranten drängen gerade die Polizei aus dem Wald

13.50 Die Polizei geht in Gruppen weiter in den Wald hinein. Aktivisten quittieren das mit lautstarken „Haut ab“ rufen.

13.35 Gut 20 Menschen haben unter Beifall der umstehenden Personen einen ca. 15m langen Baumstamm auf die Barrikade gehievt.

13.30 Es wird an Barrikaden gebaut. Die Polizei steht in unmittelbarer Nähe und hält sich zurück.

12.22 Unter den Demonstranten, die über die Felder nun den Wald erreicht haben, viele Ältere und Familien mit Kindern.

12:41 Ein Auto, das am Seitenstreifen der Straße an der Mahnwache L257 wird gerade abgeschleppt.

11:55 Bereits tausende Menschen vor dem Wald bei der Mahnwache.

11.48 Einige hundert Teilnehmer*innen haben sich nun der alternativen Route in der Wald angeschlossen und umlaufen die Kontrollen der Polizei.

11:25 Wer in den #HambacherForst möchte, kann dies tun, muss sich allerdings ausweisen und wird durchsucht.

11:00 Schon wieder S-Bahnausfall von Köln nach Buir.

10.55 Die Polizei lässt derzeit niemanden von der Mahnwache zum Kieswerk. Der Grund ist unklar. Anmelder und Polizei diskutieren.

10.50 An der Mahnwache einige hundert Teilnehmer. Es gibt Live-Musik.

22. September

(wird noch weitergeführt)

15:38 Lorien: Ein Mensch der mit der Polizei Kontakt aufnehmen wollte wird verhaftet.

15:07 Auch auf dem Weg zum Hambicamp (in Manheim an der Bushaltestelle) finden Taschenkontrollen der Polizei statt.

14:38 200 Menschen bei spontanem Waldspaziergang in Beechtown, mehrere hundert in Lorien

13:34 Eine Hundertschaft umstellt Beechtown.

13:17 Die Hundertschaft läuft zurück richtung Tagebauvorfeld

13:10 Eine Hundertschaft steht vor einer Barrikade bei Lorien. Ein Polizist macht Fotos.

8:00 Polizei kontrolliert Menschen beim Kieswerk. Taschen und Ausweise. Leute werden in den Wald gelassen mit der Aussage „wenn ihr uns in Ruhe lasst“.

 

21. September

 

19:37 Schon wieder Polizei vor Lorien. Auf Nachfrage was sie da tue kommt die Antwort, dass sie das selbst nicht wissen.

17:26 Die Polizei zieht aus Lorien ab.

17:02 Seit gut 30 Minuten singen Aktivist*innen in Lorien. Die Stimmung ist sehr friedlich, auch Familien und Kinder sind im Wald. Polizei steht immer noch recht ratlos um den Monopod.

16:00 2 Trupps Kletterbullen in Lorien um Strategie zur Baumhausräumung zu entwickeln.

14:24 Kletterbullen sind in Lorien angekommen.

14:20 RWE schüttet Straße auf dem Weg zum Monopod in Lorien auf.

13:12 Polizei nun weiter vorgerückt bis zu den beiden Tripods an der Waldkante. Bisher stehen sie nur dort. Mehrere Aktivst*innen sitzen unter dem einen Tripod. Menschen singen.

12:58 Lorien: Klettercops & RWE sind auf dem Weg zum Monopod. Wird wahrscheinlich geräumt.

12:28 Polizeihundertschaften hindern Menschen daran, den Wald zu betreten

12:15 Kolonne aus drei Rettungswägen und zwei Notärzten mit Blaulicht auf dem Weg zum Wald

12:12 Der Harvester hat sich zurückgezogen, es ist jetzt mehr Presse vor Ort. Der Monopod wackelt immernoch.

11:50 Ein Harvester arbeitet in der Nähe eines Monopod, neben dem ein Mensch in einer Traverse hängt. Lebensgefahr!

11:30 Polizei treibt Menschen von der Blockade mit viel Gewalt richtung Punkpod und in den Wald

11:24 Es treffen weitere Hundertschaften ein, unterstützt von berittener Polizei

11:19 Polizei schubst und prügelt in die Blockade. Viel Geschrei.

10:59 Noch eine letzte Aufforderung der Polizei. Es wird mit Verhaftung und ED-Behandlung gedroht.

10:46 „Letzte Aufforderung“ der Polizei, den Weg zu räumen (Live)

10:35 Eine weitere Hundertschaft der Polizei erreicht Lorien

10:30 Sitzblockade bei Lorien wird mit viel Gewalt von der Polizei geräumt

8:00 Es gibt einen Wetterumschwung. Starker Wind, Regen und eine deutliche Abkühlung ist angekündigt. Jetzt brauchen wir eure Unterstützung. Schlafsäcke, Planen, Jacken um weiter präsent zu sein.

 

20. September

 

20:00 In Aachen sind 2.000 Menschen auf einer Demonstration für den Hambi (22:00 – neue Schätzung: 2.500 Menschen)

18:22 Vor dem Baumhaus Lump in Cozytown wird wieder eine Lichtanlage aufgebaut.

17:30 Mittlerweile steht eine Wanne bei Lump (Cosytown) vor der Tür.

17:30 Vom Bahnhof Buir strömen Menschen richtung Wald

17:18 Wir haben gerade die Info bekommen dass die Polizei in Beechtown gesagt habe, dass sie alle Personen mit Klettergurt festnehmen würden.

16:00 Bei Lorien werden Barrikaden geräumt, angeblich für „Rettungswege“, obwohl die Polizei mit ihren Fahrzeugen sämtliche Rettungswege blockiert

15:45 Die Polizei geht wieder gewalttätig gegen friedliche Menschen im Wald vor.

15:34 Menschen werden auf den Boden bei Beechtown von Polizei gejagt und verhaftet. Keine 24 Stunden ruhe.

15:31 Angeblich haben bei Lorien 3 parlamentarische Beobachter mit die Polizei verhandelt. Die ziehen sich jetzt zurück.

15:08 Sitzblockade und Polizeikette stehen sich vor Lorien gegenüber.

15:00 Ungefähr 40 Menschen in Sitzblockade, Räumpanzer weggezogen. Polizei räumt Barrikaden, zieht Helme auf.

14:49 Barrikaden in Lorien werden geräumt, trotz „Tag der Ruhe“.

14:42 Zwei Aktivisti werden von Polizei weggetragen

13:44 Menschen werden kontrolliert beim reingehen.

13:31 Menschen bringen Blumen und Kerzen zu den Ort, wo gestern der Mensch gestorben ist.

09:45 Innenminister Herbert Reul (CDU) fordert die Baumbesetzer*innen auf die Bäume zu freiwillig zu verlassen

 

19.September

00:12 Anwalt Mertens wird nicht nach Beechtown durchgelassen
23:30 mehr als 10 Menschen sind noch in der GeSa Aachen
21:53 Nach Informationen des EA werden – entgegen der Ankündigung der Polizei – NICHT alle rausgelassen.
20:20 Die Polizei kontrolliert weiterhin Personen auf dem Weg zur Wiese. Es wurden Schlafsäcke und Isomatten beschlagnahmt.
17:47 Die Person ist ums Leben gekommen
16:45 Polizei sagt die Person ist am Leben und wurde per Rettungshubschrauber abtransportiert
16:10 Situation unklar. An der Unfallstelle erst Tumult, jetzt großes Schweigen und Trauer
15:46 In Beechtown ist ein Mensch von einer Traverse gefallen.
14.20 Zwei weitere Festnahmen, jeweils Cosytown und Beechtown. Immer wieder Sprechrufe HambiBleibt! von verbliebenen AktivistInnen auf den Bäumen.
14:15 Malacadonia ist geräumt.
13:36 Das Baumhaus Bambule ist geräumt, die letzte Person wird gewaltsam aus der Krone entfernt
13:10 Schreie aus Cozytown, bei einer der angeketteten Personen wird gerade Gewalt angewendet
13:02 In Cosytown wurden alle Räumungsarbeiten eingestellt.
12:59 In Malacadonia wird das Lock-On jetzt bearbeitet
12:55 ACHTUNG, POLIZEI! Unter Baumhaus Lump im Dorf Cosy Town ist ein Tunnelstollen. Befahren des Bereichs mit schweren Maschinen gefährdet Menschenleben!
12.20 Festnahme in Cosytown. Sanitäter wurden hinzugezogen. Es scheint dem Aktivisten jedoch gut zu gehen.
12:05 Bambule wird geräumt, das Haus ist voller Menschen, eins davon ungesichert in der Krone
12.03 Am Rande von Beech-Town begleiten Menschen die Räumung mit klassischer Musik.
11.35 In Beech-Town hat der Abbau eines Baumhauses durch die Polizei begonnen. Die Aktivist*innen hängen an Traversen außerhalb der Häuser.
11:35 Sitzblockade bei Cosytown gerade geräumt. Schneise zu Lump fast fertig.
11:30 SEK jetzt auf Baumhaus Malacadonia
11:06 In Cosytown wird auch geräumt. Hebebühne rangiert
10:58 Kran fährt wieder runter
10:55 Kran geht hoch in Beechtown, darauf befindet sich Polizei mit Schilden
10:40 Live aus Beechtown
10:33 Im westen des Waldes wird das Tagebauvorfeld von Baumstümpfen befreit.
10:24 Kran und Hebebühnen in Beechtown. Räumung wird vorbereitet.
10:19 Hambi Twitter: #Chainsaws cutting to defenders with 6 people holding out surrounded by a ground sitting blockade of 80+ activists. Need legal, press observers & support as the otherroad is to have faster way to remove the blockades with everyday now

10:11 SEK, Kletterpolizei und RWE Arbeiter begutachten Beechtown. Scheint bald loszugehen mit den Arbeiten hier.
10:10 Ein Finger (Ein Teil) der Aktion Unterholz ist an der Mahnwache angekommen.
xx:xx Unterstützt die Gefangenen! 4 Personen in Haft – info auf abcrhineland.blackblogs.org
9:57 Gerade wurde ein Mensch an der Mahnwache brutal von der Polizei zusammengeschlagen. Video
9:50 Am Kleingartenverein und in Lorien ist viel Polizei aber keine Presse
8:37 Die Wiese wird richtung Wald von Polizei abgeriegelt
8:30 50 Menschen der Aktion Unterholz wurden auf den Feldern südlich von Lorien gekesselt. 20 weitere machen vor Lump in Cosytown eine Sitzblockade. Räumungskräfte sind vor Ort, Räumungsverfügung wurde verlesen.
8:00 Jetzt ca 3-4 Hundertschaften am Flugplatz.
07:58 2 WaWes, 1 Räumpanzer und eine Hundertschaft die Secustraße runter. Eine Hundertschaft richtung Wiese.
7:45 Stimmung bei der Sitzblockade ist gut, es wird gesungen
7:30 Sitzblockade hat begonnen.
18. September
21:00 Korrektur: Auf Whydah sind noch Menschen im Lock-on!
20:50 Whydah und Nonames sind komplett geräumt – letzte Personen wurden im Gefangenentransporter abtransportiert.
20:44 Keine Arbeiten mehr in Cozytown oder Beechtown. Trotzdem wird der Flutscheinwerfer auf Beechtown gerichtet. Polizei steht dumm daneben
20:40 Am Punkpod gibt es jetzt ein spontanes Pianokonzert
20:10 Räumung auf Whydah (letztes Baumhaus in Gallien) läuft noch.
17:56 RWE räumt und verfüllt Barrikaden kurz vor Lorien
17:26 Bestätigung erteilt! Morgen (19.09. 10:00) beginnt das HambiCamp in Manheim! weitere Infos folgen!
17:40 In Cosytown sind Bambule und Lumpi ungeräumt, die Schneise zu Lumpi kaum begonnen. Fangenspiele zwischen Menschen am Boden und Bfe. Essen in Beechtown angekommen.
16:50 Polizeiprsäident Weinspach begutachtet Cosytown und Beechtown. Hulen von allen Bäumn zu hören
16:34 Nonames: Kettensäge zu hören. Menschen auf Dach werden wohl zuerst geräumt.
16:30 Polizei löst Feldbrand aus und löscht mit Wasserwerfern. Brandschutz?!
16:18 Mensch wird von Dach geräumt. Kletterpolizist: „ich finde das scheiße keine frage“
16:15 „Räumungsputz“ beginnt bei Nonames
16:10 Nonames: „Ihr zerstort hier unser aller zukunft. es geht nicht nur um diesen baum“ Polizei ist das egal
16:08 Kletterpolizei auf Nonames bei Gallien. Wir verfolgen am Telefon die Räumung mit. Ihr seid wundervoll! „Wieso seid ihr hier?! Ich hab euch nicht in mein Zuhause eingeladen!“
Räumung von Nonames beginnt. Die zwei Menschis sind bereit. Passt gut auf euch auf!
15:24 Hebebühne macht sich beim Nonames bereit, keine Räumungsverfügung vorgelesen. Wir bitten Journalist*innen dort hin zu gehen!
Polizei und rwe möchten. Monopod in lorien schneiden an dem ein Menschenleben hängt. Kameraleute bitte hierher
14:45 Es dürfen laut aussage der polizei nur presse und parlamentarische beobachachter in Wald. Order gilt wohl seit 2 stunden
14:32 Punkpot wird von Wildschweinen geschützt!
13:48 Chillum wird geräumt, Orca und Bolo werden auseinander genommen, Cherry Picker orange und rot, plus großer weißer Kran. Traversen vor Nonames werden durchgeschnitten, eine Person scheint in einer weiteren Traverse gesichert zu sein. Lorien scheint wieder ruhig zu sein. Randale wurde geräumt.
13:41 Randale wurde geräumt. Von dem Baumhaus waren während der Räumung Schmerzensschreie zu hören
13:09 Polizei räumt Sitzblockade in Gallien
12:37 Lorien von BUllen umringt, wird durchsucht
12:36 Ca 200 riot Cops zwischen Wald und Wiesencamp, breiten sich auf der Nordseite auf dem Weg aus der Richtung cosytown fǘhrt
12:30 In Cozytown passiert gerade nicht viel. Hebebühnen warten & kletterpolizei sichtet fotos
11:37 Hebebühne fährt zu Randale hoch
11:33 zweiter und letzter mensch von Fabrik in Cosytown geräumt
11:25 an Orca und Chillum (Gallien) stehen 5 Hubsteiger
09:50 RWE-Personal zersägt Unterholz unter Cosytown
09:00 Schneise nach Nonames (Baumhaus vor Gallien) wird geschlagen.
04:25 Die untere Plattform von Casa scheint ihnen zu unstabil zu sein und wird jetzt abgestützt.
03:48 Weitere 2 Personen in Cosytown aus Hängematten geräumt. Das Lockon ist weiter am Start.
02:05 Nach knapp 4 Stunden ist die erste von 3 Personen aus dem Lockon in Casa De Durruti geräumt. Die Cops schmeißen jetzt alles vom Baumhaus runter. Sieht nach Nachtschicht aus.
00:50 In Cosytown wird immernoch geräumt! 3 Menschen sind auf Casa de Durruti im Lockon, die Cops sind am flexen.

Ticker 14.-17. September 2018

Ticker für die ersten Septemberwochen

Ticker für die letzten Augusttage

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

43 Kommentare

  1. Huhu! Danke für den tollen Ticker! Euer rotes Banner oben auf der Webseite verlinkt aber noch auf die letzte Woche 🙂 Liebe Grüße, Jana

    QuickEdit: Danke 🙂 Jetzt sollte es wieder stimmen.

    • Wie ist das mit dem Brandschutz? Es ist ja schon wahr das Waldbrände sehr gefährlich sind. Wenn die Landesregierung wirklich daran interessiert ist die Baumhausbewohner_innen davon zu beschützen, könnte sie ja den Wald als Naturschutzgebiet bestimmen, da wäre Kohleabbau und Baumhausbebau verboten.

      Leonhard

    • Nachdem die Firma Gerken auf Grund zahlreicher E-Mails ihre Arbeitsbühnen aus dem Wald abgezogen hat, sollten wir jetzt auch die Firma BOELS bitten, ihre Maschinen und Geräte aus dem Hambacher Wald abzuziehen. info@nullboels.com

  2. Hi, ich würde ggbf. morgen mit einem Freund anreisen um mit zu demonstrieren. Kann man vor dem Wald problemlos zelten? So wie ich es verstanden habe, lässt die Polizei einen ja nicht mehr in den Wald hinein…

  3. Aus technischen Gründen haben wir den Ticker aufgeteilt. Sie wurden einfach zu groß. Viele Kommentare finden sich auch hier, unter dem Ticker vom 14.-17. September.

  4. Hallo liebe Hambies,

    leider kann ich nicht bei euch vor Ort sein,um euch bei eurem (unserem) Kampf zu unterstützen.
    Aber ich versuche irgendwie anders meinen Beitrag zu leisten.Unter anderem habe ich eine wirklich „nette“ Email verfasst an Frau Scharrenbach (keine Sorge,bin wirklich freundlich geblieben 😉 und ihr mitgeteilt was ich von ihr und ihrem fehlenden Brandschutz halte.Vermutlich werde ich keine Antwort erhalten,genauso wie es letzten Herbst bei Herrn Laschet der Fall war.Der mag mich wohl nicht !?!? (war meinerseits anscheinend reine Zeitverschwendung,hatte wirklich viel Zeit und Mühe investiert in dem Brief)
    Aber egal !

    Jetzt bin ich mir aber nicht sicher,muss ich nun wegen des fehlenden Brandschutzes auch meine Vogelnistkästen von den Bäumen abreißen,sind schließlich auch irgendwie Bauten die brennen können wenn sie nicht gerade aus Beton sind !? Spatzen tragen bekanntermaßen gerne Zigarettenstummel in ihre Nester gegen Parasitenbefall ! Brandgefahr ??? Aber vielleicht treten die vorher die Kippen aus,bevor sie die ins Nest schleppen !? Möglicherweise reicht es ja wenn ich kleine Rauchmelder in den Kästen anbringe ? Ich hab echt keine Ahnung,kann ich die im Winter hängen lassen wenn es kalt und nass ist,und im Frühling / Sommer bei Hitze dann wieder abmontieren ? Vielleicht kann mir Frau Scharrenbach einen Rat geben,hoffe die meldet sich bald,denn meine Piepmätze liegen mir sehr am Herzen ! Ihr Übriges auch :-))

    Bitte bleibt stark ,schicke euch viel Kraft !

    Eure Haubenmeise

  5. Sebastian meitinger

    Ich denke, es ist jetzt genug.
    Genug demonstriert!
    Genug Polizei-Einsatz!
    Genug Gewalt auf beiden Seiten!

    Schluß mit Schuldzuweisungen!
    Schluß mit Mensch gegen Mensch!

    Alle (!!) im Wald befindlichen Leute,egal ob bunt oder Uniform, sollten jetzt einfach nach Hause gehen..

    Lasst uns Schluß machen mit Sachen,deren Preis zu hoch wird.

    Im Gedenken an den Verstorbenen

  6. Herzallerliebste Hambis,
    mein größtes Beileid.
    Das ist ein furchtbares und schreckliches Ereignis, welches schon befürchtet wurde.

    Dieser Mensch ist einen ehrenvollen Tod gestorben – er kämpfte drum, daß ein Wald nicht sterben muss, der 12.000 Jahre da ist!!!

    Trotzdem ist JEDES verlorene Leben zuviel – NRW UND POLIZEI, STOPPT EUER VERBRECHEN!!!!

    GEBT NICHT AUF, HAMBIS!!! WIR, DIE JETZT NICHT DA SEIN KÖNNEN, SIND EUCH UNENDLICH DANKBAR UND IM HERZEN BEI EUCH!

    Ich check jede viertel Stunde den Ticker, merci!
    Am Wochenende bin ich da zur Demo!

    HAMBI BLEIBT

  7. Unschuldige werden zu Opfern. Mein Mitgefühl an die Angehörigen. Es war wirklich nur eine Frage der Zeit bis sowas passieren musste. Die Schuld dafür der Polizei zu geben ist lächerlich. Die schützt diese Menschen. Schuld haben die Aktivisten, wärt ihr nicht , wäre das nicht passiert. Euer Hass gegen die Polizei und RWE und auch den Mitarbeitern gegenüber hat jetzt ein Menschenleben gefordert. Wann kommt das Zweite Opfer?

    • die polizei schützt die Menschen??? die polizei verprügelt MEnschen um die Interessen eines Konzerns durchzusetzen, dessen umweltschädliche Braunkohle auch im Süden schon Millionen Menschenleben durch den Klimawandel tötet!
      Wer bei dem was da passiert nicht wütend wird, ist meiner Ansicht nach krank und abgestumpft oder hat schlicht keine Ahnung!
      Die polizei und RWE werden sich für den Tod dieses Menschen verantworten müssen, und wenn die Justiz, die ja auch im Interesse und mit blindem Gehoresam für RWE arbeitet das nicht durchsetzt, so werden die Beteiligten sich doch immer verantwortlich fühlen müssen! Jeder der seine Befehle ausgeführt und diese Räumung unterstützt hat trägt einen Teil der Schuld und kann kündigen und für den Rest seines Lebens was anständiges tun. Ohne diese bescheuerte Räumung wäre Steffen nie gestorben.
      Rest in peace!

  8. So etwas darf nicht wieder passieren. Das ist super traurig , egal ob Aktivist oder Polizist .
    Mein Beileid den Angehörigen.

  9. 1. Bagger stoppen 2. Raeumung stoppen 3. Polizei verlässt den Wald 4. Unsichere und durch Raeumung beschädigte Haeuser werden verlassen 5. Trauern (AktivistInnen und Polizei gemeinsam) 6. PolizistInnen weigern sich weiter Menschenleben durch Raeumung zu gefährden 7. gemeinsam an einen Tisch setzen und Braunkohlewahnsinn und Zerstoerung beenden!

  10. Mein Beileid! Ich trauere mit Euch!

  11. Wer sich in Gefahr begibt der kann darin umkommen.Der Todesfall ist schrecklich! Meine Hochachtung für Euch und Euren Mut!

  12. Räumung beendet! Die Landesregierung gönnt uns allen Ruhe! Siehe dpa

  13. Bestürtzt über die Nachricht,
    hoffe ich es gibt ein Überdenken

    Aller Verantwortlichen in Land und
    Staat der BRD

    Es langt

    Trauer und Mitgefühl allenAngehörigen Freunden und
    allen die für Ihre Überzeugung
    in Untersuchungshaft verbringen.

    Danke

  14. Mein tiefes Mitgefühl an alle,die nun trauern.
    Passt gut auf euch auf!!!
    Danke für euren Kampf

  15. Wir fühlen mit Euch, teilen Euren Schmerz, möchte ich allen Freunden, der Familie und den Waldbewohnern sagen!

    Und möchten Euch trösten, Euch umarmen, senden Euch Energie & unsere Liebe!

    Mehr gibt es im Moment nicht zu sagen!

  16. Raus-aus-der-Kohle

    Es ist unglaublich, was Profitinteressen anrichten. Musste erst ein Mensch sterben, damit das Denken wieder einsetzt? Landesregierung, Landes- Innenministerium und Bauaufsicht, was habt Ihr Euch eigentlich gedacht bei dem Beschluss, den Hambacher Forst im Interesse eines privaten Unternehmens räumen und anschließend vernichten zu lassen? Habt Ihr keinerlei Ehrfurcht vor dem Leben von Menschen, Tieren,den Bäumen und den anderen Pflanzen? Wer hat Euch eigentlich beigebracht, dass wirtschaftliche Interessen von Firmen oder deren Aktionären Vorrang vor den Interessen von Mensch und Natur haben? Oder seid Ihr so korrupt, dass Ihr auch über Leichen geht, um Eure Posten und Pfründe zu behalten?
    Hört endlich auf, den legitimen Widerstand zu kriminalisieren, Lügen zu verbreiten und Menschen und die Umwelt um ihre Zukunft zu betrügen!

  17. Die Fa. Gerken geht mit gutem Beispiel voran, indem sie ihre Fahrzeuge im Hambacher Forst stilllegt, weil sie die weitere Ausfuehrung des ihr erteilten Auftrages nicht verantworten kann. Moegen die übrigen mit der Raeumung Beauftragten diesem Beispiel folgen! Er soll das letzte Todesopfer des Braunkohleabbaus gewesen sein. Nun ist die Zeit der Besinnung und Trauer um ihn und das was in den vielen Jahrzehnten der Braunkohleverstromung leidvoll angerichtet wurde.

  18. Raus-aus-der-Kohle

    In Gerhart Hauptmanns Manier:
    RWE, wir schreiben Dein Abschiedsgesuch,
    wir schreiben hinein den dreifachen Fluch,
    wir schreiben, wir bleiben.
    Ein Fluch der Kohle, die Euch nicht gehört,
    der Kohle, die unsere Erde zerstört,
    die Menschen und Tiere sterben lässt
    und nichts als Wüste hinterlässt.
    Wir schreiben, wir bleiben.
    Ein Fluch dem Konzern,der Politik demontiert,
    der mit Lügen sein Image auf poliert,
    der die Polizei vor seinen Karren spannt,
    die die Räumung durchsetzt mit eiserner Hand.
    Wir schreiben, wir bleiben.
    Ein Fluch dem Minister, der im Aufsichtsrat sitzt,
    den Profitinteressen des Konzerns nur nützt,
    der Knüppel und Pfefferspray einsetzen lässt
    und den Widerstand tilgen will bis zum letzten Rest.
    Wir bleiben, wir bleiben!

    Allen Aktivist*innen viel Kraft und Standhaftigkeit – auch ich bin bei Euch.

  19. Dieser NRWE-Klüngel! - Ekelhaft! Und die Polizisten lassen sich vor den Karren spannen! WIDERLICH!

    @Raus-aus-der-Kohle

    Klasse! Das bringt alles auf den Punkt!

    Hoffentlich lesen es die Richtigen.
    Besser man veröffentlicht es noch anderweitig.

  20. Mann aus dem Wald

    Herr Innenminister Reuel,
    Stoppen Sie für immer die Ausbeutung !!
    Muss wirklich erst ein Mensch sterben bevor Sie vlt zur Besinnung kommen ? Sie zeigen Betroffenheit und Trauer ? Schwer vorzustellen !! Für wie doof halten Sie ihre Bürger in NRW und der Welt ? Räumung wegen Barndschutz ? Kurz bevor RWE roden will ? Für wie doof halten Sie uns eigentlich ?
    5 Jahre lang ist nichts schlimmes passiert… Jetzt wo Ihre Erfüllungsgehilfen den Wald zerstören gibt es binnen 2 Wochen ein Barnd und 1 Toten …. An IHREN Händen klebt das Blut Herr Reuel !! Selbst gegen die Kirchen stellen Sie sich !! Die letzte Hoffnung die bleibt ist, dass SIE sich vor dem jüngsten Gericht verantworten müssen. Und da gibt es keine RWE und keine Korruptheit !!!

  21. Danke Raus-aus-der-Kohle, Sie haben wichtige Punkte getroffen! Der Widerstand steht in einer langen Tradition, die bis in die Anfänge der Demokratie- und Freiheitsbewegung in Deutschland und Europa zurückreicht. Ohne mutige Journalisten und Berichterstatter wäre jede Widerstandsbewegung ohne Wirkung. Daher zolle ich dem Toten höchsten Respekt und alle „Journalisten“ die ohne oder wider besseres Wissen immer wieder versuchten die Widerständler für einen Konzern zweckdienlich in ein schlechtes Licht zu rücken rufe ich im Angesicht seines Todes zur Umkehr auf! Die Führung der SPD sei mit diesem Gedicht Ferdinand Freiligraths an ihre Ursprünge erinnert, als sie mit Wilhelm Liebknecht und August Bebel für Freiheit, Recht, Demokratie und Werte für die heute andere einstehen kämpfte!
    Die Freiheit! das Recht!

    O, glaubt nicht, sie ruhe fortan bei den Toten,

    O, glaubt nicht, sie meide fortan dies Geschlecht,

    Weil mutigen Sprechern das Wort man verboten

    Und Nichtdelatoren verweigert das Recht!

    Nein, ob ins Exil auch die Eidfesten schritten;

    Ob, müde der Willkühr, die endlos sie litten,

    Sich andre im Kerker die Adern zerschnitten –

    Doch lebt noch die Freiheit, und mit ihr das Recht!

    – Die Freiheit! das Recht!

    Nicht mach‘ uns die einzelne Schlappe verlegen!

    Die fördert die Siege des Ganzen erst recht;

    Die wirkt, daß wir doppelt uns rühren und regen,

    Noch lauter es rufen: Die Freiheit! das Recht!

    Denn ewig sind eins diese heiligen Zweie!

    Sie halten zusammen in Trutz und in Treue;

    Wo das Recht ist, da wohnen von selber schon Freie,

    Und immer, wo Freie sind, waltet das Recht!

    – Die Freiheit! das Recht!

    Und auch das sei ein Trost uns: Nie flogen, wie heuer,

    Die freudigen Zwei von Gefecht zu Gefecht!

    Nie flutete voller ihr Odem und freier,

    Durch die Seele selbst brausend dem niedrigsten Knecht!

    Sie machen die Runde der Welt und der Lande,
    […]
    – Die Freiheit! das Recht!

    Ja, ihr Banner entflattert und weht allerorten,

    Daß die Unbill gesühnt sei, die Schande gerächt!

    Ja, und siegen sie hier nicht, so siegen sie dorten,

    Und am Ende doch siegen sie gründlich und echt!
    […]
    – Die Freiheit! das Recht!

    Wohl ruhn dann schon manche, die jetzo noch leiden –

    Doch ihr Schlummer ist süß, und ihr Ruhn ist gerecht!

    Und licht an den Gräbern stehen die beiden,

    Die wir ihnen auch danken – die Freiheit! das Recht![36]

    Unterdes hebt die Gläser! Ihr Wohl, die da stritten!

    Die da stritten und mutig ins Elend drum schritten,

    Die das Recht uns verfochten und Unrecht drum litten!

    Hoch ewig das Recht – und die Freiheit durchs Recht!

    – Die Freiheit durchs Recht!

    Ferdinand Freiligrath, Ein Glaubensbekenntnis, St. Goar, Dezember 1843.

  22. Ich bin so traurig!
    Ich fühle mich so hilflos angesichts dieses unnötigen Unglücks. Mein Mitgefühl gilt den Freunden und Angehörigen des verstorbenen Journalisten.

    Liebe Aktivist*innen im Wald, ich sende euch Kraft und alles Liebe, damit ihr mit diesem Unglück umgehen könnt. Ich halte RWE, die Landesregierung NRW und die gewaltsame agierende Polizei (ich habe diese am Sonntag unschuldige Demonstranten verprügeln sehen) für die Schuldigen am Tode des Journalisten!

    Meine Gedanken sind bei Euch, bis ich am Sonntag wieder zur Demo kommen kann. Ich bin beeindruckt von eurer Kraft, von eurem Mut und von eurer Überzeugung!

    Fühlt euch wärmstens umarmt <3

  23. Solidarische Grüße aus Tübingen. In tiefer Trauer, Wut und Liebe!
    Artikel zu Soli-Aktion: http://www.tueinfo.org/cms/node/24715

  24. Frank aus Münster

    Was der Herr Altmeier grad in der Talksendung „maybrit Illner“ von sich gibt, klingt wie auf einer Verkaufs/Werbeveranstaltung von RWE. ZUM KOTZEN!

    Und der Schmitz von RWE… grinst nur und erzählt von Renaturierung.

    Ja… ueig uns, wie Du in wenigen Jahren einen tausende Jahre alten Wald „ersetzt“.

    Ich platz gleich…..

  25. Ich moechte weinen; warum wird so eine tolles Baumhausdorf einfach so sinnlos und ignorant kaputt gemacht.

    Da sammeln sich die ein paar Menschen in einem Baumhaus in der Krone, ungesichert.

    Da leben Menschen, aus Tierschutzgruenden vegan und kultivieren echte Zivilisation, lernen Gewaltfreie Kommunikation, leben solidarisch, denken nach, wie man den anderen helfen kann.

    Das sind Menschen die jung und voller Hoffnung sind, die wie frisch und rein wie zarte Pflanzen aus dreckiger Erde auf dem Humus der Zivilisation gedeihen und versuchen einen Weg zu finden, wie es weitergehen kann ohne dass die Polkappen schmelzen.

    Und dann kommt die kalte Härte des Gesetzes und knüppelt sie nieder. Das macht mich traurig.

  26. Ruthmann baut die Arbeitsbühnen und vermietet nur als einer unter vielen. Es liegt nahe, dass die Bühnen von einer anderen Firma vermietet wurden, möglicherweise aber noch nicht beim Hersteller abbezahlt sind.

    Wachholderdrosseln wehren sich übrigens genauso gegen Habichte oder Sperber, wie einige Leute im Wald heute gegen die Bielefelder Hundertschaft. Das Gefieder der Greife wird punktgenau und bis zur Flugunfähigkeit zugeschissen.

    Hier wurde klar das mildeste wirksame Mittel gewählt.
    Handgreiflichkeiten gegen Frauen und Kinder – wie mehrfach videodokumentiert- zeugen von deutlich weniger Anstand.

  27. Es ist wirklich abscheulich, dass ihr Menschen mit Kot bewerft, die nur ihren Job machen. Was denkt ihr euch? Das stellt den ganzen Protest in ein unwürdiges Licht.

  28. Liebe Aktivistinnen und Aktivisten, ich finde es gut, dass ihr mit Kot werft. Wenn die Polizei nicht in der Rücksichtslosigkeit vorgehen würde, müsste man nicht werfen. Scheiße ist das Medium, was jeder ins Gesicht verdient, der dieser legitimierten Gewalt gegen den Wald Vorschub leistet. Man kann sich nicht ewig auf den Befejl herausreden. Polizeibeamte könnten sich krank melden, hielten sie ihren Auftrag nicht aus. Weiter so! RWE hätte von dieser Materie tonnenweise verdient. Ich werde den Stromanbieter wechseln.

  29. Wir kennen doch das „Ich schei** Euch zu mit meinem Geld!“. Das macht der Tagebaubetreiber rein braun/Rheinbraun/RWE doch seit Jahrzehnten mit PolitikerInnen und EntscheidungstraegerInnen so! Seit Jahrzehnten wird so das Land mit Schei**haufen von Geld zugepflastert unter denen Demokratie, Recht und Freiheit, Kreativität und echte Werte ersticken!

  30. Hallo ich finde es Menschen verachtend wenn man einen anderen Menschen mit Extremitäten bewirft. Weil vielleicht ist es ja noch nicht bemerkt worden aber in den Polizei Uniformen sind auch nur Menschen. Bei dem Erhalt des Waldes sollte man aber auch nicht aus acht lassen wie viele Bäume gerodet werden für Windkraftanlagen, diese Hektar Zahl ist westlich größer als der kleine Hambacher Forst. Vielleicht muss man auch da mal drüber nachdenken.

    • Johannes, es geht doch gar nicht nur um den Wald dort, sondern um die Verstromung von Braunkohle überhaupt. Braunkohle ist der schmutzigste Energieträger den es gibt (CO2) und deren Verbrennung zur Stromgewinnung technisch längst überholt. Wir müssen weg von den fossilen Energieträgern.

  31. Danke für das, was Ihr dort macht. Ihr seid wirklich großartige Menschen. Bitte macht – gewaltfrei (!!!) – weiter. Für unsere Welt, für unsere Natur, für unsere Zukunft. Viele Menschen in diesem Land sind auf Eurer Seite. Die die es nicht sind, haben vielleicht einfach noch nicht begriffen, für was ihr einsteht und wie wichtig Euer Widerstand ist.

    Ich hoffe viele nehmen die aktuellen Geschehnisse zum Anlass, den Stromanbieter zu wechseln. Weg von RWE, hin zu den Ökostromanbietern! Das ist unkompliziert und tut RWE weh, wenn es viele machen.

  32. @Johannes, andere Menschen mit „Extremitäten“ bewerfen fände ich auch etwas befremdlich. Mir ist allerdings kein solcher Fall im Hambacher Forst/Bürgewald bekannt geworden. Handelt es sich um „Fake-News“? Hast Du das Argument von dem Wald der für Windkraftanlagen gerodet wird von Innen- und Räumungsminister Reul übernommen oder entstammt das einer Argumente – Handreichung von RWE. Früher stand da drin „ohne Braunkohleförderung müßten wir wie in der Steinzeit leben“, ja, vielleicht sogar auf Bäumen und man solle allen Kritikern sagen sie glaubten wohl „der Strom käme aus der Steckdose“. Wenn das nicht reichte konnte man noch sagen „Widerstand = für das abgebaggerte Haus gibts nur die Hälfte“. Die Methoden und Argumente sind in mahr als 30 Jahren weder intelligenter noch menschenfreundlicher geworden.

  33. Hambi, Manheim und Morschenich bleiben, RWE wird umgesiedelt! Das ist ein Paukenschlag! RWE will voRWEggehen und als Zeichen das sie es ernst meinen haben sie heute bereits ihre Homepage umgesiedelt!

  34. Gute Sendung des Radiosenders Bayern2 (Bayerischer Rundfunk)vom vergangenen Samstag:
    https://www.br.de/radio/bayern2/programmkalender/ausstrahlung-1516492.html
    Ich finde, für eine Sendung des öffentlichen rechtlichen Rundfunks wird hier ziemlich klar Position gegen RWE und gegen die Kohleverstromung bezogen. Differenziert zwar, aber zwischen den Zeilen…

  35. So wichtig, dass ihr informiert. So wichtig, dass Zusammenhänge verdeutlicht werden. Auch Niederlagen können Schritte zum Sieg sein über die gesellschaftlichen Kräfte, von denen Gewalt gegen Millionen Menschen und gegen Mutter Erde ausgeht. Sie führen so viele Kriege: durch Sozialabbau, kulturelle Exklusion, ökonomische u. militärische Machtausübung. Auch ökologisch. Sie sind nur eine kleine Minderheit. Euer Widerstand trägt auch dazu bei, daß mehr Menschen wach werden.

  36. Diese Mitteilung bekommt man zur Zeit, wenn man sich für Ökostrom von Greenpeace interessiert:

    „Liebe Kundinnen und Kunden,

    wir haben derzeit ein hohes Anfrageaufkommen in unserem Kundenservice. Das führt dazu, dass wir phasenweise telefonisch nur mit Wartezeiten zu erreichen sind. Manchmal dauert auch die Bearbeitung von schriftlichen Anliegen etwas länger, als Sie es von uns gewohnt sind. Das tut uns sehr leid!“

    Es scheinen sehr viele Menschen an einem Wechsel hin zu Ökostrom interessiert zu sein. Ich denke, das ist auch ein Ergebnis der aktuellen Ereignisse. Sehr gut!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.