Ticker 25.9 – 1.10.

english | español | français | Alle Ticker

Schaut auch auf die Twitter Accounts: @HambiBleibt @EAHambi #HambacherForst #HambiBleibt
Ihr müsst dafür auch keinen eigenen Twitteraccount haben!

heutige Streams: @anettselle @imageschaden

1. Oktober

20:47 Um Ghost-Town stehen mittlerweile 4 Flutlichter und 2 Räumpanzer.
20:00 Ein parlamentarischer Beobachter ist auf dem Weg nach Ghost-Town.
18:52 Presse nach Ghost-Town bitte! Polizei lässt kein Wasser rein, Flaschen werden vor Augen der Besetzer*innen ausgeleert und in den Wald geworfen. Einsatzleiter: Wer trinken will muss erst raus hinter die Absperrung.
17:00 Der Einsatz ist beendet und die Wiese füllt sich wieder mit Menschen.
16:11 RWE richtet auf der Wiese massive Zerstörung an.
15:50 In Ghost-Town ist wieder Ruhe eingekehrt.
15:45 An der Wiese tauchen immer mehr RWE-Aufräumgeräte auf. Ausserdem Personen- und Taschenkontrollen.
15:03 Die Menschen werden nach und nach von §11 gebracht.
14:50 Auf dem Weg nach Ghost-Town wird eine Schneise geschlagen. Dafür werden viele Bäume gefällt.
14:30 Kletterpolizei ist auf §11
14:15 Alle bei der Räumung des Soli-Baumhauses #Streichelzoo in Köln festgenommenen Personen sind wieder frei.
13:38 Hebekran jetzt bei §11.
13:13 Die Bodenstrukturen um §11 sind jetzt ohne Menschen.
12:26 Polizei kommt auf der Wiese scheinbar langsam zum Ende. Die Gefangenentransporter sind auch losgefahren.
12:20 Die Barrikaden bei §11 werden langsam abgetragen. Es befinden sich immer noch Menschen darin.
12:16 Auf der Wiese verzögert sich der Abtransport der Gefangenen. Die Polizei ist von Protokollen überfordert und pöbelt sich gegenseitig an.
11:59 Menschen in der Sitzblockade werden geschlagen und weggeschleift.
11:30 Mehr Polizei innerhalb der Barrikaden von §11. Kettensägen im Einsatz. Aktivist*innen rufen nach Presse. Parl. Beobachtung ist vor Ort.
11:26 Menschen werden bei §11 gewaltsam von Barrikaden entfernt.
11:23 §11: Die Polizei ist auf die Schaufel eines Baggers geklettert um Menschen von Barrikaden zu räumen.
11:17 Polizei umstellt Ghost-Town und nimmt 2 Menschen fest.
10:55 Die Polizei schmeißt gerade sämtliche Fahrräder auf der Wiese weg. Auch die der Presse.
10:20 Kettensägenschwinger und Polizei ziehen sich etwas von den Barrikaden zurück.
09:45 Ein offensichtlich wütender Landwirt mit Traktor filmt die Bullenflotte an der Wiese. Er scheint nicht damit einverstanden zu sein wie mit seinen Feldern umgegangen wird.
09:34 Wegen der aktuellen Situation entfallen heute viele Workshops des Skillsharing-Camps – auch im HambiCamp Manheim.
09:24 Zwischen den Barrikaden bei §11 haben sich Menschen eingekeilt. Trotzdem wird mit Kettensägen daran herumgesägt.
09:08 In Köln wird das Soli-Baumhaus am Grüngürtel geräumt.
09:00 Bei §11 werden Barrikaden mit einem Harvester zerstört.
08:52 Auf dem Feld neben §11 fahren Maschinen (Harvester) und Menschen mit Kettensägen auf. Scheinbar wollen sie hier eine zweite Schneise in den Wald schlagen.
08:40 Erste Menschen werden bei §11 von Barrikaden gezogen und abgeführt/weggetragen.
08:23 Im Wiesencamp sind einige Menschen eingekesselt und warten darauf überprüft zu werden.
08:20 Vom Kontaktbullen kommt die Info, dass es KEINEN richterlichen Beschluss für die Wiesendurchsuchung gibt. Die berufen sich aufs Polizeigesetz (§40), haben aber trotzdem bisher keinen Durchsuchungsbefehl vorgelegt. Wiesenbesitzer und Anwalt sind informiert.
08:20 Wiese: Polizei sucht nach Baumaterial, was für Baumhäuser und Barrikaden geeignet ist. Cops haben Erkennungszeichen an ihren Uniformen abgemacht. Rechfertigung: Gefahrengebiet. Kein Durchsuchungsbefehl vorgelesen.
08:14 Die Wiese wird gerade gerazzt! Es soll alles mitgenommen werden was sich dafür eignet Baumhäuser zu bauen.
08:11 An §11 wurde die Räumungsverfügung verlesen.
07:17 60 Wannen rein zum Kieswerk, 60 an der Wiese. Erste Verhaftungen an der Wiese. Auf Privatgrundstück!

30. September

22:10 Fenrir 2.0 (süd-ostlich von Gallien) vermutet morgen geräumt zu werden. Sie wünschen sich journalistische Unterstützung morgen früh!

21:50 Familien mit Kindern sind immer noch bei Paragraf 11 (#p11), sie werden dort übernachten!
21:30 Barrikaden und Sitzblockaden werden geräumt in der Nähe von ehemals #Oaktown und bei (#Ghosttown). Der Wald soll bis morgen früh um 7 komplett menschenfrei sein.
21:00 Menschen, die beim Rausgehen kontrolliert werden, kriegen Platzverweise
17:20 Baum beim Aachener Weiher in Köln wird besetzt!
17:00 Paragraph 11: Zweiter Tripod errichtet, große Stämme werden hin und her getragen, 1 Riesenstamm werden von ~100 Menschen – Bürgis und Aktivisti – getragen
16:19 Paragraph 11: Hunderte Menschen feiern das noch stehende Baumhaus. Barrikaden werden von Bürgis verstärkt und Gräben werden gegraben.
15:10 Tausende Menschen kommen jetzt mit dem Waldspaziergang in den HambacherForst!
15:00 Das neue Hängemattendorf Qualityland hat soeben seine Unabhängigkeitserklärung verlesen!
12:00 Waldspaziergang fängt an. Mehr als 10.000 Menschen(!!!)
08:30 In Ghosttown und bei §11 ist es ruhig. Barrikaden werden gebaut und verbessern. Auf möglichen Schneißen in den Wald werden Nägel in die Bäume geschlagen.

29. September

20:00 Blockade an Paragraph 11 steht noch. Leute mit Schlafsäcken werden durchgelassen.
19:50 Räumpanzer bei Mahnwache fährt in Wald rein.
19:28 Ziemlich viel Polizei kommt Richtung Paragraph 11. Barrikaden werden verstärkt.
18:55 Polizei löst Absperrung um Paragraph 11 auf, und zieht scheinbar ab.
18:20 Mehrere Wannen sind von Manheim Richtung Secustraße gefahren.
17:50 Hambicamp: Auf dem Parkplatz dürfen mittig keine Fahrzeuge stehen. Das Ordnungsamt kündigt an, demnächst abzuschleppen.
17:45 Demo Richtung Mahnwache unterwegs.
17:20 Süd-westlich von Paragraf 11 wird in die Bäumen gebaut.
16:45 In Ghosttown wird 3 neue Platformen gebaut, und Barrikaden verstärkt und erweitert. Polizei mit Schildern ziehen ab.
16:33 Schneise Richtung Paragraph 11 wird mit Polizeihunden bewacht
16:30 Inzwischen wird nicht mal mehr das aufstocken der Barrikade unter Paragraf 11 verhindert
16:03 Sitzblockade blockiert die „Kreuzung“ zum frisch geschlagenen Shcneiße Richtung Paragraph 11.
15:50 Polizei hat Reihen verstärkt vor dem Baumhaus. Aktuell kein Durchkommen mehr zur Barrikade unter dem Baumhaus. Währenddessen kesselt Polizei Menschen in Ghosttown (nahe Wiesencamp)!
14:50 Mehrere (wohl drei) Sitzblockaden auf der Straße/Schneise zwischen #P11 und Kieswerk. Polizei geht teils mit Knüppeln vor. Sitzblockaden werden immer wieder umstellt. 3.Ansage: Ohne Versammlungsleiter*in wird Versammlung aufgelöst.
14:33 Und sogar noch zwei Personen in den Bäumen bei Fenrir. Hebebühnen abgezogen.
14:24 Keine Kettensägengeräusche aktuell zu hören bei §11. Barrikaden um das Baumhaus stehen noch. Viele Menschen unten vor Ort.
14:07 Weiterhin werden protestierende Boden-Menschen von §11 durch Absperrband and gelangweilte Polizsti abgeschirmt.
13:50 Sitzblockade immer noch vor §11. Laut wird hier gesungen und geschrien.
13:40 Fenrir ist offiziell verloren. Barrikaden und Baumhaus dort wird abgebaut. Aber ein Mensch noch in den Bäumen dort.
13:25 Paragraf 11: Radlader frisst weiter Bäume rund um das Baumhaus.Schneise wird erweitert.
13:15 Keine Menschen mehr auf Fenrir.
12:59 Bagger gibt auf und verlässt Paragraf 11 Bereich, nachdem dieser von Aktivisti durch Sitzblockaden blockiert war.
12:42 Sitzblockade vor §11, um Schaufelbagger und Schneisenerweiterung zu stoppen. Polizei vor Ort. Noch alles ruhig.
12:40 Fenrir: Polizei versucht wohl die letzte Person aus dem Baumhaus zu holen.
12:25 §11: Polizei läuft am Boden rum und bereitet Schneise vor für Gerätschaften.
12:17 Kein Räumgerät bei Paragraf 11 im Moment. Tripod steht noch. Kettensägengeräusche von Fenrir zu hören.
12:15 Bei §11 wird eine Schneiße von der Straße „Mahnwache-Jesuspoint“ geschlagen und ein Weg aufgeschüttet. Hier wird somit die Räumung vorbereitet.
12:14 Fenrir: 2 Aktivisti aus Baumhaus geräumt und eine Person schon wegtransportiert.
11:45 Polizei bereitet sich vor Baumhaus Fenrir zu räumen.
11:15 Mehrere Menschen auf Paragraph 11: „Wenn es morgen noch steht, könnt ihr alle gerne vorbei kommen!“ Polizei wandert am Boden hin und her.
11:00 Lorien: Noch immer werden die Baumhäuser hier zerstört und heruntergeschmissen. Die ganze Nacht wurde auf dem Baumhaus Gesocks von Polizei an den Lockons gearbeitet (ca. 8 Stunden lang).
9:28 Paragraph 11: Nicht alle Bewohner*innen haben die Räumungserklärung gehört. Ein Tripod wird angegriffen, obwohl Menschen in den damit verbundenen Barrikaden sind.
9:20 Paragraph 11: In den Barrikaden sind Menschen. Noch stehen die Cops davor und warten.
9:14 Bauamtmenschen weigern sich die Räumungserklärung schriftlich auszuhändigen.
9:00 § 11: Räumungserklärung verlesen. Baumhaus umstellt.
8:54 Paragraf 11: 20 Cops stehen nordwestlich vom Baumhaus. Latschen durch die Wildschweinbehausungen. Unten wird der imperiale Marsch gepfiffen.
7:23 §11: Cops sind wieder abgezogen. Die Stimmung ist gut und wenn Mensch schonmal wach ist man Mensch ja genausogut produktiv werden. Also werden Barrikaden verstärkt und Kaffe gekocht.

Morgen Update: Aktivist im Lock-on in Miketown spät in der Nacht geräumt worden. Jus noch in den Bäumen mit Unterstützi am Boden.

28. September
Videos von gestern: @le0nenrique @imageschaden
heutige Streams: @anettselle und @HambiChaos (§11)

20:38 Hebebühnen verlassen Lorien.
20:10 Lorien: Zwei Aktivisti sind von Baum heruntergegangen und durften gehen. Ein Mensch ist noch oben.
19:53 Auf Gesocks beginnen nach einer langen Unterbrechung die Arbeiten am Lock-On wieder.
19:30 3 Menschen noch oben. Kletterpolizei verfolgt einen Aktivisti auf Traversen, will dass er*sie sich abseilt. Polizist meint dass „nur“ Baumhäuser zerstört werden, und Menschen oben dort gelassen werden, aber derzeitig siehts anders aus
19:37 Vier cops beim Paragraph Elf. Ohne Helme, halten Abstand und gucken nur.
18:45 In Lorien sind alle Baumhäuser geräumt. 3 Aktivist*innen sind noch in den Bäumen.
18:00 Gesocks in Miketown wird um den Aktivisti im Beton-LockOn zerstört.
17:30 Kleingartenverein ist komplett geräumt
17:10 Polizei und RWE zieht von Fenrir ab, unter euphorischem Applaus!
17:00 Sitzblockade gekesselt. RWE Arbeiter*innen roden weiter kaum 20m entfernt von Sitzblockade. ~60 Polizist*innen vor Ort.
16:54 Polizei fordert die Menschen bei §11 auf, den Bereich zu verlassen. 15 Leute Sitzblockade.
16:47 Beim §11 werden Menschen abgedrängt um weitere Bäume zu fällen. Sitzblockade startet.
16:40 Bei Baumhaus „§11“ sind ~40 Menschen am Boden. Polizei versucht Menschen zu kesseln. RWE Arbeiter*innen stehen nur rum. Polizei keine Helme auf. Kaum Presse dort. Alles ruhig, abwartende Stimmung.
16:30 Menschen werden aus Hängematten zwischen Lorien und Miketown geräumt.
15:30 RWE fällt viele Bäume auf dem weg zu Gesocks (Miketown)
15:14 Erste Person wird von einer Hebebühne von Pythagoras in Lorien gebracht.
15:00 Hebebühnen erreichen Baumhäuser in Lorien und Miketown
14:45 In Lorien wird weiter Bodenstruktur zerstört.
14:08 Barrikadenbau an Paragraf 11. Parlamentarische Beobachter*innen anwesend.
12:40 Cops sind von §11 abgezogen.
11:30 Das Baumhaus §11 (nähe Kieswerk) ist von ca. 60 Cops umstellt. Menschen singen.
11:26 Unter dem Baumhaus „Herr Nilson“ in Lorien wurde eine Panzergranate (2. Weltkrieg) gefunden.
11:02 Die Kennzeichen von allen Hebebühnen die bei der Räumung von #Lorien eingesetzt werden, sind abmontiert.
10:36 Die Sitzblockaden wurden aufgelöst. Nun werden die Bauten am Boden zerstört.
09:50 Menschen werden nach und nach von der Polizei aus der Sitzblockade entfernt
08:40 Unter einem Baumhaus in Lorien formt sich eine Sitzblockade
08:20 In Lorien sind die cops gerade angekommen, 5 baumhäuser noch besetzt, ca 30-40 menschen am boden, kleine barrikaden. Hebebühnen vor Ort.

27. September

21:18 Polizei hat Lorien verlassen.
20:17 Menschen werden ohne Kontrolle in den Wald gelassen. Im Wald selbst sehr viel Polizei. RWE setzt seine Arbeiten weiterhin fort.
18:56 Ein Krankenwagen und zwei Notarztwägen auf Securoad in den Wald. Großteil der von Buir gestarteten Demo in den Wald ausgeschert, Polizei im Wald ziemlich grob.
18:15 Es wurden viele tragende Seile durchgeschnitten. Diskussionen. Die Feuerwehr versucht zwischen Polizei und Aktivist*innen zu vermitteln.
17:50 Der gestürzten Person geht es gut, Prellungen und Verstauchungen, aber nichts ernstes. Rucksack und viele kleine Äste haben schlimmeres verhindert.
17:16 Durchsage von einem Baumhaus in Lorien: Ein Sicherungsseil an dem 3 Aktivist*innen hängen wurde gekappt.
16:37 Lorien: Aktuell sind 5 Häuser ausserhalb der Absperrung besetzt. Innerhalb wahrscheinlich vier.
14:25 Im östlichen Teil des Waldes sitzen Biologen und kleben die Höhlen von Fledermäusen zu, damit sie nicht mehr im Wald nisten, und hier gerodet werden kann. Werden von RWE-secus bewacht. Zwischen Baustelle und Altem Kieswerk.
14:00 Es werden weiterhin am laufenden Band Menschen von der Sitzblockade entfernt und weggetragen.
13:19 Lorien: 5 Klettercops werden an einem 50m-Kran zu einem Baum befördert. Gleichzeitig wird per Hebebühne am Nachbarbaum geräumt.
12:55 RWE bringt Kameras an Bäumen an, Höhe Kieswerk
12:20 Polizei versucht die Sitzblockade unter dem Baumhaus aufzulösen. Menschen werden massiv misshandelt.
12:12 Eine Person wird aus einer Hängematte in eine Hebebühne gezogen
12.09 Tripod in Lorien geräumt.Es sind noch Menschen in Hängematten in der Nähe.
11:40 Durchsungen und Kontrollen am Hangar
11:18 Hinter dem besetzen Tripod und dem Baumhaus wird in Lorien gerade eine Schneise in den Wald gerodet.
11:00 Mensch in Hängematte bei Tripod geräumt
10.55 Sitzblockade außerhalb Lorien wurde geräumt. Gleichzeitig ist die Polizei weiter in den Wald vorgerückt.
10:48 Unter einem Baumhaus hat sich eine große Sitzblockade gebildet. Menschen singen und schreien die Polizei an.
10:44 Massiver Tumult in Lorien. Presse wird bedrängt und an der Arbeit gehindert. Unter einem Baumhaus hat sich eine große Sitzblockade gebildet.
10:31 Am Boden sitzende Menschen werden vor laufender Kamera mit Schmerzgriffen gequält und geschlagen.
10:30 Lorien: Polizei treibt Menschen in den Wald. Schläge, Schubsen, Geschrei.
09:46 Verletze Person wurde abtransportiert
09:44 „Letzte“ Durchsage der Polizei. Versammlung ist aufgelöst. Menschenkette greift ineinander.
09:40 Eine Person in Lorien hat sich verletzt. Notarzt und Feuerwehr anwesend.
9:20 In einem Baum hinter dem Tripod in Lorien sitzen mindestens 5 Menschen. Der Kran nähert sich ihnen.
9.12 Kran ist vorgefahren. Polizei fordert dass Menschen den Bereich verlassen.
8.45 Die Straße ist wohl fertiggestellt. Schweres Gerät abgezogen. Polizei steht weiterhin ca. 50 Aktivist*innen gegenüber.
8:40 Großer Räumungsfuhrpark unter Taka Tuka (Lorien)
8:11 Räumungverfügung wird in Lorien erneut verlesen. Menschen stellen sich der Bullenkette entgegen.
8:00 An der Zufahrt in Lorien gehen die Arbeiten weiter. Es wird asphaltiert.

26. September

18:30 USK macht Zugriffstraining auf dem Hangar-Gelände und fährt dann Richtung Kleingarten.
17:42 Alle Baumhäuser im KGV geräumt. 5 Menschen noch in den Bäumen.
17:30 „Moop Mama“ spielt in Lorien
17:08 Sitzblockade in Lorien unter dem Tripod, Aktivistis singen „Deine Schuld“ von den Ärzten.
16:58 Alle Baumhäuser in KGV geräumt bis auf Rentner*innenglück und Schiff. Hebebühne unterwegs zu diesen beiden letzten Baumhäusern im KGV!
16:45 Polizei beschlagnahmt gerade das Handy von einem Journalisten, der eben vor GeSa-Support streamte.
16:30 KGV: SEK zerschneidet Walkway in dem ein Aktivisti steht. Jetzt nur noch einfach gesichert. Lebensgefahr!
16:25 Lorien: Sitzblockade von 140 Menschen vor die Polizeikätte schützt die Baumhäuser.
16:23 KGV: Strohbett wird geräumt.
16:00 Kleingartenverein: Die Kloplatform Scheissverein wird gerade geräumt. Ein Mensch ist schon zum Boden gebracht, einer klettert noch!
15:49 Lorien: Polizei hat jetzt freien Zugang zu den Baumhäusern Taka Tuka, Zweigheim, Wilde 13, dem Tripod und dem Monopod.
15:41 Die Baumhäuser Swing und La Dolce Vita, nahe Kleingartenverein, sind geräumt.
15:04 Wir haben die Nachricht erhalten, dass die Polizei den Hilferufen nach Sanitätern nicht nachkommen. Heute mussten zwei Menschen ins Krankenhaus. Die Sanitäter bekamen zum Teil einen Platzverweis.
14:31 Lorien: Menschen bereiten sich vor, sich anzuketten, um die Räumung zu verzögern.
14:30 Kleingartenverein: Die Baumhäuser Rentner*inglück, Schiff, Strohbett und die Kloplatform Scheissverein sind alle noch besetzt.
14:27 Aktivist hat sich neben einen herannahenden Kipper geschmissen. Die Polizei reagierte in Sekundenbruchteilen, und der Mensch wurde abgeführt.
13:15 RWE-Mitarbeiter*innen fellen Bäume in der Nähe von in Hängematten hängende Aktivisti.
12:59 Kleingartenverein: Hessehaus ist geräumt. Neuer Hubsteiger kommt an.
12:55 Lorien: Schneise zu Takatuka wird geschlagen: Bäume werden gefällt, Sand ausgestreut. Deer ist geräumt und wird zerstört. Bei Herr Nilson und Rotten End wurde die Räumungsblabla vorgelesen. Hebebühne schon in T-Town.
12:00 BFE rückt vor in Lorien. RWE mit Kettensägen und Bulldozer im Einsatz. Bäume werden gefällt.
11:30 Streamender Mensch (Danke!!) wird per Hebebühne von Deer gebracht und unten gebeten, den Stream zu beenden. Hier nochmal die Videos: Teil 1, Teil 2
11:20 Räumungsverfügung wurde gerade in Lorien laut verlesen.
11:00 Kleingartenverein: Hessehaus/Gästeplattform wird gerade geräumt, Menschen werden weggetragen. Aber da hängen plötzlich 2 neue Baumhäuser in den Kronen: Swing & La Dolce Vita und das Klo bleibt besetzt!
10:44 Die Räumung von T-Town wird vorbereitet. Menschen vor Ort brauchen Unterstützung!
10:13 Lorien, Deer: Mensch in Hängematte wird zuerst mitgenommen. 5 Klettercops vor Ort.
10:02 Lorien: Klettercops auf Deer. Stream live dabei.
09:50 Sitzblockade im KGV noch da.
09:26 Kleingartenverein: viel Polizei, Räumung 1.Sitzblockade fertig, 2.Sitzblockade noch im Gange. Barrikaden stehen noch. 2 Harvester vor Ort.
09:20 Lorien: Räumungsverfügung verlesen, Hubsteiger kommt an.
09:15 Im „Kleingarten Verein“ wurden co2ps und ein Hubsteiger gesichtet.
08:46 Lorien: Deer wurde soeben die Räumungsblabla vorgelesen. Währenddessen wurde in Lorien ein neues Haus gebaut. Willkommen auf Pythagoras!
08:45 Im Kleingartenverein beginnt die Räumung. Menschen in Sitzblockade am Boden und auf Plattformen in den Bäumen. Klettercops vor Ort. Aber noch keine Presse.
08:15 20+ Unterstützis kommen in Lorien an während Polizei ihre Nachschicht erhöht. Es ist möglich hier rein zu kommen.

25. September

20:00#kleingartenverein nicht klein zu kriegen. 4 baumhäuser weiterhin besetzt. Auf dem Boden werden neue Barrikaden gebaut.
19:30 Cosytown noch 4 Menschen über ehemals Lump in den Bäumen mit Hängematten
19:00 Lorien relativ ruhig, Cops waren in Lorien, haben sich abr wieder rausgezogen. Hebebühne an Kreuzung bei Lorien. Auf Hauptwegen viel AKiton. Bis jetzt noch keine Baumhäuser geräumt
18:50 Polizeiauto steckt im Schlamm. Ein andres Auto versucht es zu ziehen.
18:44 10 Wannen von Süden auf dem Weg Richtung Lorien. Jetzt am Waldrand geparkt
17:55 die Gedenkstätte für Steffen wurde heute morgen von Aktivisten weggetragen und nun wieder aufgebaut.
17:40 zwei Aktivistinnen haben sich vor ein Räumungsfahrzeug geworfen. Wurden von der Polizei überwältigt und abgeführt.
17:30 Crustpot wurde geräumt. Polizei rückt auf der Straße weiter vor mit schwerem gerät
17:00 „Es gibt kein Recht auf Hubsteigerfahren!“ Tripodräumung in Lorien wird lautstark begleitet, Mensch wird weggeführt. RWE baut die bisherigen Wege durch den Wald zu Autobahnen aus
17:00 Während sich Polizei und Aktivisten in Lorien gegenüberstehen wird ein Tripod geräumt.
16:36 in Cosy-Town wurde nun ein Aktivist geräumt (Bambule). Augenscheinlich ist die Person geschwächt, jedoch nicht verletzt.
16:24 in Cosy-Town immer noch zwei Aktivisten. In Beech-Town (Bild) werden derzeit verbliebene Baumhäuser geräumt.
15:54 Menschenkette mit 50+ Personen schützt Lorien, Situation angespannt aber seit 30 Minuten unverändert
15:54 Rund um einen Aktivisten in Cosy-Town wird seit gut 30 Minuten geflext und gesägt. Er hält sich die Ohren zu und hat eine Schutzbrille aufgezogen.
15:32 Sanis werden nicht nach #Lorien durchgelassen
15:16 Viele BFE-Einheiten (Terrorismusbekämpfung!) in Lorien, letzte Barrikaden auf den Wegen mit dem Harvester geräumt
15:14 Polizei erklärt Menschen bei Lorien zu Versammlung, um bei Vermummungen auflösen zu können
15:03 Innerhalb von wenigen Minuten ist jetzt in Cosy-Town ein Baumhaus abgerissen worden.
14:59 Kletterpolizei inspiziert Lorien. (vom Boden aus)
14:38 Eine Hundertschaft marschiert im Kleingartenverein auf.
13:58 In Cosytown beginnt die Räumung. Am Rand singen und rufen Unterstützer*innen dagegen.
13:00 Lorien: Ein Bagger fährt auf eine Barrikade zu, hinter der viele Menschen sitzen. Er wird von einer Einzelperson, die sich über ihm von einer Traverse abseilt in die Flucht geschlagen.
12:10 4 Gefangene der Schienenblockade werden jetzt in Bergheim der_dem Haftrichter*in vorgeführt. Kommt zum AG BM in die Kennedystraße 2! Das Gericht freut sich bestimmt auch über Protestanrufe/-fax/-mails: 02271 809-0
12:02 Zwei Menschen aus Beechtown haben die Bäume selbstständig verlassen und wurden abgeführt.
12:00 Auf dem Weg nach Lorien ist jetzt schweres Gerät, Barrikaden werden zur Seite geräumt.
11:32 Beechtown: 2 Riesenkräne, 2 Hubsteiger, 12 Klettercops und 6 SEK-Leute anwesend. Cops sind im Baumhaus Lump (Cosytown), Aktivist*innen im Baum darüber
11:30 Blockade in Lorien besteht aus über 50 Menschen, dazu Tripods zwischen denen Menschen in Hängematten hängen.
10:50 Polizei zieht sich von Lorien weg, aber wahrscheinlich nur kurzfristig.
10:40 Polizei versucht Weg zwischen Lorien und Beechtown abzusperren. Viel Polizei in Lorien. Hebebühnen sind abgeklebt, sodass Firmennamen nicht erkannt werden können.
10:21 Sie kommen! Lorièn wird bedrängt. Alle Baumhäuser und Traversen sind besetzt, kein cut möglich ohne Menschen zu gefährden!
10.08 In Lorien wird der Tripod geräumt.
10:04 Polizei stellt sich um Lorien auf der Straße auf.
10:00 In Beechtown wird gerodet. Vier Aktivistis dürfen von Polizisten begleitet Blumen und Kerzen in Sicherheit bringen.
09:35 Gedenkstätte für Steffen wird von Polizei zerstört. „Wir sind sprachlos“. 56m Riesenkran mit Korb wurde gesichtet.
09:33 Cosytown immer noch umstellt, die letzten Bodenstrukturen werden wieder platt gemacht.
09:05 Polizei umstellt Cosy-town, bereitet sich vor da weiter zu räumen.
09:03 Es darf am Eingang zum Kieswerk nur noch Presse rein. Nach Perso-Kontrolle wird sofort ein Platzverweis ausgesprochen und mit Ingewahrsamnahme gedroht bei allen Menschen ohne Presseausweis, die in den Wald wollen.
08:55 Hebebühne fährt in Beechtown rein.
08:40 In Beechtown Räumungsverfügung verlesen. Gedenkstätte muss abgebaut werden. Hundertschaft am Punkpod in Lorien.
08:27 Wasserwerfer auf Securoad in Wald gefahren
07:44 Viele Cops in Beechtown und Cosytown. Dort wurde Bambule wiederbesetzt und wartet darauf, gleich zum zweiten Mal geräumt zu werden. 4 Häuser noch im Kleingartenverein, wo die Zerstörung/Räumung gestern um 21h endete. Dort und in Lorien noch keine Räumungen.
01:00 7 Menschen #HambisImExil in der Nacht frei gelassen. 4 weitere noch gekidnappt.
00:45 Die Polizei hat bei einer Kontrolle zwischen Buir und der Mahnwache Menschen Schlafsäcke abgenommen. Außentemperatur Buir: 8°C.

______________________
18.-24. September

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

78 Kommentare

  1. Hallo ihr lieben und tapferen Menschen.
    Haltet weiter durch! Ihr habt schon so viel mit eurem Protest erreicht und auch die Herzen so vieler Menschen, die euch nun zahlreich und auf verschiedene Arten unterstützen und euch sehr dankbar sind.
    Nun habt ihr sogar Anonymus auf eurer Seite, die diese Verbrecher digital attackieren und versuchen, sie in die Knie zu zwingen.
    Ich schicke euch ganz herzliche Grüße aus Schwerin und eine kräftige Umarmung an alle.
    In Gedanken bin ich bei euch und unterstütze euch, so weit ich kann. <3

  2. Ihr seid einfach klasse und klasse auch von dir/euch die hier sozusagen live berichten. Ich stehe fest hinter euch. Hambi bleibt, rwe den schluss strich ziehen!!!!<3

  3. Weiss mensch von welcher Firma der 56 m goße Riesenkran ist?

  4. Ich würde meine Sachen packen und heimgehen, ihr habt verloren. Von Anfang an. Besetzungen sind kein legitimes Mittel zum Protest und das wusstet ihr auch. Es ist illegal und nun müsst ihr den Preis dafür zahlen. Geht heim und macht euch mal nützlich für die Gesellschaft, geht arbeiten, verändert die Welt auf positive Weise und nicht durch Gewalt.

    • Den Preis der Naturvernichtung zahlen Wir alle, auch Sie, lieber Lou. Es sei denn, sie haben einen Exit-Plan a la Jeff Bezos.

      Gegenvorschlag: Bullshit-Job kündigen und dabei helfen, unser aller Lebensraum gegen die Kapitalismusmaschine zu verteidigen. Ihre Kinder werden es Ihnen danken. Wir haben nur diesen einen Planeten.

    • Lustig, dass Du den Aktivisten Gewalt vorwirfst. Vielleicht solltest Du mal in den Wald gehen und Dir das genauer anschauen. Ich war ein paar Mal dort und hab kein einziges Mal Gewalt gesehen, die von Demonstranten für den Wald oder Aktivisten ausging. Du solltest mal nicht nur Statements vom Innenminister Dir anhören, sondern auch von der anderen Seite Augenzeugenberichte anschauen. Abgesehen davon ist die Frage, wer den Wald besetzt: RWE oder die Aktivisten? Und ist es illegaler ist, einen Wald zu besetzen, oder diesen zu roden und super viel CO2 zu erzeugen? Gesetze sind für den Menschen da und nicht der Mensch für die Gesetze, daher gehören so einige Gesetze, die RWE schützen, dringendste geändert, und dafür kämpfen gerade die Helden im Hambacher Forst auf sehr positive, vorbildliche und friedliche Weise.

      • Die Braunkohle versorgt uns aber zuverlässig mit preiswerter Energie, zum Wohle aller Menschen. Das die Braunkohle gebraucht wird, wurde gerade in diesem Sommer wieder deutlich, als sie uns die Stronversorgung gerettet hat. Nach dem Kernenergieausstieg gewinnt die Braunkohle an Bedeutung.Bei der Entscheidung zu Hambach, seid ihr über 40 Jahre zu spät.

        • Ob preiswerte Energie immer zum Wohle aller Menschen ist, wage ich zu bezweifeln. Ich schlage vor, kritisch zu hinterfragen, ob wirklich immer das Wohl im Vordergrund steht oder ob der Durst nach Luxus uns so verschwenderisch werden lässt.

          • Fest steht, dass eine Industrienation wie Deutschland auf preiswerten und zuverlässigen Strom angewiesen ist. Wir haben heute schon den höchsten Strompreis in Europa, worunter die Ärmsten am meisten leiden. Wir haben heute schon ca. 500000 Stromsperren. Ursache sind u.a. die Erneuerbaren Energien, die uns alleine > 25 Mrd. €/a EEG-Abgabe kosten und das sind bei weitem nicht die einzigen Kosten, die die Erneuerbaren verursachen. Unsere heimische Braunkohle hält den Strom halbwegs bezahlbar und unser Netz stabil.

          • Herr Walcher, meine Anmerkung ist nicht mit Zahlen zu beantworten. Wie kommt es denn, dass es so viele Arme gibt, die am meisten leiden? RWE-Chef Rolf Martin Schmitz gehört sich nicht zu dieser Personengruppe. Hier sind Einstellung, Verbraucherverhalten und die Bereitschaft zu Veränderungen gefragt, auch von Wirtschaft und Politik. Anders formuliert: Wir alle sind zu Gast auf Erden – gehen wir dankbar mit unserem Gastgeber um?

          • Braunkohle geht schon vernünftig mit unserer Erde um, da die Natur durch die Rekultivierung ökologisch aufgewertet wird. Bei den Erneuerbaren bin ich da skeptisch, da Windräder Vögel und Fledermäuse töten, Wasserkraft die Fische häckselt und die Fischdurchgängigkeit blockiert. Biomasse, wie Mais, Raps, Palmöl, etc. sind Umweltfrevel pur.

          • Das möchte ich jetzt lieber nicht mehr kommentieren. Die Aussage steht für sich und bedarf keinen Kommentar mehr.

    • Bist Du ein RWE Mitarbeiter?

    • Die Gewalt geht doch von der Polizei aus, noch nicht gerafft?? Die Baumschützer sind zum weitaus größten Teil absolut friedlich. Was ist denn ein legales Mittel gegen RWE, die weiter das Klima zerstören mit Kohleverstromung?? Hast Du wenigstens RWE gekündigt, falls Du den Strom von denen beziehst?? Vielleicht mal besser informieren, bevor man so was ablässt hier, ohne die Hintergründe der Besetzung zu kennen.

      • Warum sollt ich RWE kündigen, bisher gabs keinen Grund dazu, Stromversorgung war immer gut 🙂 Außerdem werfen die Polizisten nicht mit Kacke oder terrorisieren am Telefon Unternehmen und blockieren deren Notfallhotlines, die ihnen nicht passen…

        • Kopf in den Sand und durch. Viel Spaß!!

        • ist auch schade daß du nicht weiter als von der wand bis zur tapete denkst-lou.

        • RWE zerstört unsere Zukunft. Es ist ein profitgieriger, skrupelloser Konzern. Er hat Macht durch viele gekaufte Politiker, die bei RWE arbeiten. Die Interessen sind nicht im Interesse einer friedlichen Zukunft sondern ausschließlich gewinnorientiert. Dabei wird gelogen, zerstört und was eben gerade nötig ist, für den nächsten Euro.

          • Wieso soll RWE unsere Zukunft zerstören?. Sie fördern Braunkohle, die unsere Energieversorgung zu bezahlbaren Preisen sicher stellt. Davon profitieren wir alle.

      • Wie zerstört man denn einen statistischen Mittelwert. Gibt es kei Klima mehr, wenn es einmal zerstört wurde?
        Warme Zeiten waren für Mensch und Natur immer gute Zeiten.
        https://www.nzz.ch/articlef6pw0-1.361531

    • @lou
      wie schön.wir dürfen friedlich demonstrieren…seit 40 jahren schon.
      das interessiert keine sau. die menschen vor ort setzen sich ein-mit leib und leben.die menschen in lorien-im wald sind nützlichst,deine kinder wissen das besser als du

    • Welche Gewalt Lou ???
      Ich war da. Keine Ahnung was du da redest.
      Echt,von Anfang an verloren 🙂
      Also RWE ist jetzt der mit Abstand unbeliedteste Konzern
      Deutschlands und die Räumung ist noch lange nicht vorbei.

      Wie machst du dich denn nützlich für die Gesellschaft ???

      Ausserdem wem interessiert überhaupt deine Meinung so lange die Leute die in der Umgebung leben die Besetzer unterstüzen 😉

    • Was ist denn ein legitimes Mittel zum Protest?
      Was ist mit zivilem Ungehorsam, wenn die Politik z.B. nach rechts abdriftet oder die Gesetze nur noch von den Lobbyisten der Konzerne vorgeschrieben werden und gegen Volk, Frieden, Freiheit und Umwelt sind?

    • Super LOU, du bist jan richtiger Jurist xD

      Was denkst du denn warum die mit Brandschutzvorschriften zur Räumung kommen ? xD

      Weil die Besetzung von Bäumen im Hambacher Forst LEGAL ist.

  5. SUPER das es euch gibt. ein großes DANKESCHöööööööööööööööN an jede unterstützende hand.

  6. Weiter so, am 6. Oktober sehen wir uns und werden tausendfach die rote Linie ziehen.

  7. Würde >Euch auch gerne unterstützen. Aber außer posten und immer wieder mit Leuten reden läßt meine Situation gerade nichts zu. Ach ja Mailen an die Volkszertreter kann ich auch…

  8. @ roark, ein solcher „Riesenkran“ fuhr am Sonntag mit überhöhter Geschwindigkeit durch Morschenich Richtung Bürgewald. Dabei passierte er ungehindert mit kaum verminderter Geschwindigkeit auch eine Polizeisperre. Nach meiner Einschätzung handelt es sich mangels Leihfahrzeugen nun vermehrt um RWE eigene Fahrzeuge die aus den Tagebauen abgezogen wurden. Fahrer von Leihfahrzeugen würden kaum so rücksichtslos wie der Werksschutz durch die sterbenden Ortschaften fahren die sie nicht kennen. Außerdem sprechen Farbgebung und Tagebaudreck für RWE.

  9. @ roark, ein solcher „Riesenkran“ fuhr am Sonntag mit überhöhter Geschwindigkeit durch Morschenich Richtung Bürgewald. Dabei passierte er ungehindert mit kaum verminderter Geschwindigkeit auch eine Polizeisperre. Nach meiner Einschätzung handelt es sich mangels Leihfahrzeugen nun vermehrt um RWE eigene Fahrzeuge die aus den Tagebauen abgezogen wurden. Fahrer von Leihfahrzeugen würden kaum so rücksichtslos wie der Werksschutz durch die sterbenden Ortschaften fahren die sie nicht kennen. Außerdem sprechen Farbgebung (weiß) und Tagebaudreck für RWE.

  10. LOU wie sagte mein Großvater immer, Zitat: Du bist doch ein äusserst selten dämlicher Hund. Ich würde eher sagen Du bist ein erbärmliches Arschloch und gehörst von dieser Welt. Schau Dir die Bilder an Du Lump und Du wirst sehen wer hier Gewalt anwendet, es sind die Schweinebullen, die hoffentlich allesamt noch ihre Strafe bekommen werden. Ich scheiße auf die gesamte Bullenbrut.

    • Mir tun scharf gemachte Hunde immer Leid, wenn sie eingeschläfert werden sollen. Schuld sind ja die Hundehalter (fast immer Männer!). So ähnlich denke ich auch, wenn solche Hunde zwei Beine haben. Aber was machen wir mit denen, wenn nicht einschläfern? Verbrecher fangen in Essen und Düsseldorf, bei NRWE? In Chemnitz? Berliner Regierungsviertel?

      • Einschläfern? Ich glaube nicht, dass Sie mit dieser Wortwahl und dem Denken das dahinterstehen mag dem Anliegen der weitaus meisten Gegner des Braunkohleabbaus einen Gefallen tun. NRWE ist hingegen treffend. Mir fehlte bisher der Name für dieses Gebilde, das die Demokratie untergräbt. Wird NRWE eigtl. vom Verfassungsschutz beobachtet?

        • Wie, ich sage doch, dass ich dagegen bin, scharf gemachte Hunde und (ich zitiere) Bullenbrut zu töten. Ich habe mir nur Gedanken über eine Alternative gemacht – die richtigen Verbrecher jagen – und meine Vorschläge dürften den meisten auch gefallen.

    • Zitat „Du … gehörst weg von dieser Welt“. An sich schon erschreckendes Denken, aber dann berufen Sie sich auch noch auf Ihren Großvater? Nun habe ich aber ein Bild von ihrem Großvater! Dann haetten wohl auch nicht alle meine Vorfahren eine Begegnung mit diesem überlebt. Ich glaube nicht, dass Sie mit Ihrer geaeusserten Menschenverachtung der Bewegung zum Erhalt des Hambi und dem Ende der Braunkohleverstromung einen Dienst erweisen. Vielleicht sollten Sie die Seiten wechseln, denn ihr Denken passt besser zum Werksschutz der RWE. Fragen Sie mal bei Lou nach ob da etwas frei ist und dann koennen Sie in der „Menschen von dieser Welt schaffenPause“ auch gemeinsam in Nostalgie ueber Ihre Großvaeter klönen …

  11. @ roark, ein solcher „Riesenkran“ fuhr am Sonntag mit überhöhter Geschwindigkeit durch Morschenich Richtung Bürgewald. Dabei passierte er ungehindert mit kaum verminderter Geschwindigkeit auch eine Polizeisperre. Nach meiner Einschätzung handelt es sich mangels Leihfahrzeugen nun vermehrt um RWE eigene Fahrzeuge, die aus den Tagebauen abgezogen wurden. Fahrer von Leihfahrzeugen würden kaum so rücksichtslos wie der Werksschutz durch sterbende Ortschaften fahren die sie nicht kennen. Außerdem sprechen Farbgebung (weiß) und Tagebaudreck für RWE.

  12. Hallo:)
    Ihr seid so klasse und einfach ein riesengroßes Vorbild!
    Haltet weiter durch es gibt so viele die hinter euch stehen und vergesst nie wie viel ihr durch euren Protest schon geschafft habt!!!
    Viele liebe Grüße 🙂

  13. @ Lou und Sie haben schon verloren bevor Sie überhaupt angefangen haben!

  14. Ich denke jeden Tag an euch und verfolge die Nachrichten zum Hambi, obwohl es mich sehr traurig und wütend macht. Immer wieder werden Sonntagsreden über Klimaschutz gehalten und immer wieder werden dann Konzerninteresse über alles gestellt, wenn es drauf ankommt.

    Ihr gehört zu den wenigen Menschen, die auf die Dringlichkeit der Klimakrise angemessen reagieren. Ich habe Hochachtung vor dem, was ihr tut. Leider lebe ich weit weg, so dass ich nur wenig direkte Unterstützung leisten kann. Ich werde spenden, und am 06.10. bei der Demo sein.

  15. Bleibt standhaft!!! Wir, meine Freundin und ich, sind gedanklich bei Euch. Wir sind leider so weit weg in Südbayern, hängen in unseren Jobs fest (ja, das System funktioniert ganz prima) und können deshalb nicht weg. Wir versuchen trotzdem, irgendwie noch zu kommen.

  16. Ich finde ja echt bemerkenswert das es hier ein paar Studenten gibt die Ihre Freizeit für so etwas opfern.
    Allerdings sollte man sich mal hinterfragen.
    Denn für so ein paar Bäume verletzten man die Eigentumsrechte von RWE. Denn diesem erfolgreichen Konzern gehören die Bäume. Die Aktie hat in den letzten zwei Jahren eine super Entwicklung genommen. Und zum Glück sehen das die Analysten und somit machen diese paar Tage wo dieser Wald mal kurz überregional in der Presse ist der Aktie zum Glück nichts aus.
    Somit ist die Aktie weiter bei den meisten Bank mit „Kaufempfelung“ bewertet.
    Vielleicht sollten diese Aktivisten die im Wald sind mal drüber nachdenken die RWE Aktie kaufen und mit den Gewinnen sich Solaranlagen oder E-Autos kaufen.

    • Wald kann zwar in Privatbesitz sein. Allerdings gibt es, wie ich Ihnen als Waldbesitzer versichern kann keine sonstigen Immobilien vergleichbare Eigentumsrechte wie Sie es hier suggerieren. So darf man seinen Wald z. Bsp. nicht einzäunen oder auf andere Art und Weise den Zutritt der Allgemeinheit verwehren. Letztlich ist die Nutzung des Waldes allgemeines Gut. Ausgenommen ist u. U. die Nutzung des Holzes als Privileg des Eigentümers. Auch gewisse Arten von Bauten wie z. Bsp. Hochsitze und die Jagd durch Pächter/-in muß ich im eigenen Wald dulden, ob ich nun Jäger bin oder nicht oder für oder gegen die Jagd bin (solange ich keine Eigenjagd besitze und auch hier wäre ich an die allg. Jagdgesetze gebunden. Einzig für RWE/NRWE scheinen andere Gesetze zu gelten oder mit welchem Recht wird teils schon der Zutritt zum Wald verwehrt? Brandgefahr oder ich will die Leute nicht in meinem Wald haben? Das sollte mal ein anderer Waldbesitzer versuchen. Eigentum wie Sie es verstehen kann kein Mensch am Wald erwerben. Betrachten und beobachten Sie einen Baum und alle die auf und mit ihm leben mal länger als 5 Sekunden, dann werden Sie verstehen, daß dies nicht nur juristisch unmöglich ist.

    • GIER IST EINE TODSÜNDE!!!

  17. Ich hörte dieser Tage sagen: „Was die Leite da auf den Bäumen machen, finde ich gut. Aber müssen die denn unbedingt mit Scheiße schmeißen?“
    Ich war einmal dabei, als die Polizei deren Toiletten abgerissen hat. Ohne erkennbaren Grund. Keine Molotovcocktails drin, keine Zwillen, keine Terroristen. Ich habe mir da auch erzählen lassen, dass besonders die „Herren“ von Polizei und Security nach oben gestiert haben, wenn auf einem belagerten Baumhaus eine Blase oder Darm geleert werden musste. Komplett mit anzüglichem Gejohle. Nicht von ungefähr wurde inzwischen eine Kloplattform gebaut. Aber der Kübel muss nun mal geleert werden.

  18. Wir haben den Polizisten zugeraten, sich kank zu melden, als wir ihnen bei der AufBäumen-Aktion gegenüberstanden. Einige sahen so aus, als wären sie auch wirklich krank. Mittlerweile raten schon Polizisten, die sich zwischen den Fronten zerrieben fühlen, dazu, einen Volksentscheid zu initiieren! Da könnte man dann wirklich für Klarheit sorgen und NRWE, Lou und Konsorten ordentlich die Meinung geigen.
    Vorerst Jochen, würde es schon etwas nützen, wenn ihr mit der Krankmeldung anfangt und herkommt.

    Immer wieder super zu sehen, daß es noch Idealisten gibt, die an Alternativen glauben und sich dafür stark einsetzen. Wir müssen sie unterstützen.
    Macht weiter so und seid Euch immer bewußt, daß die Mehrheit hinter Euch steht.

  19. Ach ja Lou, aber legal ist die Weltvernichtung.
    Wische Dir mal die Augen! Man könnte wirklich zu der Annahme kommen, daß Du unter diesem Baum standest und im falschen Moment nach oben geschaut hast.
    Dann könnte ich allerdings verstehen, daß Du nicht besser weiter und besser kannst.

  20. Liebe Menschen auf den Bäumen: ihr macht das Richtige und ihr wisst es und ich weiß es auch und sehr sehr sehr sehr viele andere wissen es! Einige wissen es ebenso, aber sind noch voller Angst, andere sagen „Warum erst jetzt, wo hunderte Ortschaften bereits zerstört sind und ein großer Teil des Waldes bereits abgebaggert ist?“ Diese Zweifel gab es gegenüber Widerstandsbewegungen immer und ich möchte sie mit dem Zitat eines Menschen beantworten der sich aufgrund seiner Überzeugungen gegen alle gesellschaftlichen Konventionen zum Widerstand gegen das NS-Regime entschlossen hatte, nicht weil dieser legal, sondern weil er legitim war:

    „Denn es kommt nicht mehr auf den praktischen Zweck an, sondern darauf, daß die deutsche Widerstandsbewegung vor der Welt und vor der Geschichte unter Einsatz des Lebens den entscheidenden Wurf gewagt hat. Alles andere ist daneben gleichgültig.“
    (Henning von Tresckow vor dem Hitler-Attentat im Juli 1944)

    Bitte paßt auf Euch auf, denn der Einsatz des Lebens ist ein zu hoher Preis für den Sturz des todbringenden braunen Riesen RWE. Ihr steht in der großen Tradition der Widerstandsbewegungen. Den „entscheidenden Wurf“ habt ihr gewagt und sie Welt hat es gesehen und sieht es noch! Dafür bin ich Euch wie viele andere unendlich dankbar!

  21. Aktivist*innen von Greenpeace haben heute Morgen die NRW-Staatskanzlei in Düsseldorf besetzt.

    https://www1.wdr.de/nachrichten/rheinland/duesseldorf-staatskanzlei-hambacher-forst-protest-aktivisten-landtag-100.html

  22. WEnn Biologen die Höhlen verschließen, so fotografiert diese doch bitte und stellt die Bilder hier rein. Vielleicht kann herausbekommen werden, wer das ist. Es verstösst gegen jeglichen Biologen-Kodex und gegen den Artenschutz, Höhlen von Fledermäusen zu zerstören bzw. zu verschließen.

    Wo arbeiten sie,
    wie heißen sie,
    wer ist ihr Auftraggeber…

  23. Das wird Graf Zahl aber nicht gefallen was Sie RWE und Sie liebe Biologen ohne Berufsethos mit seinen Fledermäusen machen. Nun liebe RWE, wenn das so weitergeht wird Graf Zahl vermutlich Ihre Bilanzen und Zahlungen einmal genauer unter die Lupe nehmen, denn das kann er …

  24. Ich freue mich schon darauf, wenn ihr alle geräumt wurdet :-))))))

  25. Am Waldeingang bei Miketown haben unsere Freunde und Helfer einen blauen Räumpanzer in den Graben gesetzt. Hat ganz schön Schlagseite, das gute Stück. Sonst heute allerseits bei schönstem Sonnenschein und spürbarer Dienstmuedigkeit auf Seiten der Polizei und der Einsicht auf Seiten der Demonstranten, dass es Unsinn und Energieverschwendung ist, sich mit der Polizisten offen anzulegen gefühlt vergleichsweise sehr entspannte Stimmung. Leute, die gestern geräumt wurden, kamen heute mit einem Lächeln und bewundernswerter Ruhe. Selbst wäre ich in einer solchen Situation vor Wut an der Decke. Vor dieser positiven Lebenseinstellung übrigens der überwiegenden Mehrzahl der Waldschuetzer habe ich höchsten Respekt! Auch der Anstand der Polizisten kann sich sehen lassen und insbesondere zahlreiche Rheinlaender fielen durch höfliche und respektvolle Umgangsformen positiv auf. Die Stimmung und Situation im Wald ist von Ort zu Ort und Stunde zu Stunde sehr unterschiedlich. Insgesamt dürfte zwei Stufen kühler gekocht werden, als medial dargestellt. Widerstaendler, Ihr habt die Herzen mindestens der halben Republik auf Eurer Seite, Ihr seid wunderbar! Passt auf Euch auf!

  26. Wir sind die Republik, die Freiheit das Recht. Ihr seid verreulte Pappkameraden des Unrechts, der Zerstoerung unter dem Mantel der NRWE, ein brauner Mantel voll Trug und Schuld. Wir, nicht ein Herr Maaßen verteidigen das Grundgesetz und die Demokratie. Die Demokratie … „In Kuemmernis und Dunkelheit da mussten wir sie bergen! Nun haben wir sie doch befreit, befreit aus ihren Särgen!“

  27. Liebe Mitmenschen,

    heute wird in Bonn um 18 Uhr in der alten VHS, Kasernenstraße 50 der Film „BRAND III“ (Teil drei der Trilogie „BRAND“) der Künstlerin Susanne Fasbender gezeigt, der im Rheinischen Braunkohlerevier gedreht wurde. Es geht um die Zusammenhänge zwischen Rohstoffabbau, Landnahme, Wirtschaftswachstum und Klimakrise. Wenn ihr nicht gerade im Hambi seid erscheint bitte zahlreich! Es wird sicher auch die Gelegenheit zu wertvollen Diskussionen und Vernetzungen geben.

  28. Der Teil des Hambacher Forst, um den es geht (ca.100 ha) ist weniger als 3 % des gesamten Hambacher Tagebaugebietes (ca.3000 ha). Was soll der Schwachsinn von RWE wegen dieser 3 % so ein Theater zu veranstalten? Um was geht es eigentlich? Um Machtdemonstration?
    Und der Verlust bei Nichtrodung sind keine 4 – 5 Milliarden Euro. Das ist gelogen!!! Der Gewinn für den ganzen Hambacher Tagebau läge dann bei 130 bis 150 Milliarden Euro. Das ist Schwachsinn. RWE hatte für alle seine Tagebaue (Garzweiler, Hambach usw. )und alles andere zusammen in 2017 einen Gewinn von insgesamt 1,9 Milliarden Euro. Hier soll die Politik mit erfunden Zahlen unter Druck gesetzt werden (sehr primitiv).
    Früher hat RWE die Eigentümer von Grundstücken im Braunkohlegebiet enteignen lassen. Grund: Gemeinwohl nach Art. 14 Abs. 3 GG. Könnte man nicht heute das RWE den Hambacher Forst betreffend enteignen? Grund: Gemeinwohl nach Art. 14 Abs. 3 GG.
    Inzwischen gibt es auch internationale Aufmerksamkeit. Und mit der Räumung von Baumhäusern wegen Verstoßes gegen die Brandschutzvorschriften macht Deutschland sich in der Welt lächerlich.

  29. Ein Psalmgebet zum Sonntag vor Erntedank im Hambacher Wald

    HERR, wie sind deine Werke so groß und viel!
    Du hast sie alle weise geordnet, und die Erde
    ist voll deiner Güter.

    Der du das Erdreich gegründet hast
    auf festem Boden, dass es bleibt
    immer und ewiglich.

    (Psalm 104)

    Amen!

  30. Ich freue mich gerade ungemein über Eure Stärke und Euren unzwingbaren Mut; Bin sehr traurig, nicht dabei sein zu können, aber meine Gedanken sollen Euch stärker machen. Widerständige Grüße und eine Sonnenblume nach Hängemattendorf und den bestehenden Blokaden
    Jan

  31. Finde es prinzipiell eine gute Sache was ihr da macht.Was ich mich aber frage,wie das für die Waldbewohner Rehe,Luchse,Mäuse und Co ist.Das ist ja schon ein enormer Stresslevel für die Tiere.Mal von den Kleintieren und Insekten abgesehen,diese haben ja kaum eine Überlebenschance bei dem was da grad bei Euch los ist.
    Ich wünsche Euch trotzdem viel Erfolg bei dem was ihr tut und hoffe,daß es für Euch ,die Tiere und die Bäume ein gutes Ende nimmt.

  32. RWE-Chef Schmitz hat verlautbaren lassen, der Hambacher Forst sei nicht zu retten. Selbst wenn man die Kohle dort liegen lasse, brauche man das Erdreich unter dem Wald, um die Böschung zum Tagebau hin zu stabilisieren. Ich glaube das jetzt einfach mal nicht. Und wenn es so wäre, könnte man vielleicht Abraum aus einem anderen Bereich des Tagebaus Hambach dafür verwenden Weiß jemand in diese Richtung mehr bzw. kennt sich jemand mit so etwas aus?

    Liebe Aktivist*innen im Wald: Macht weiter! Im ganzen Land wird über Euch, den Hambi, und die Kohleverstromung gesprochen und diskutiert. Ihr habt jetzt schon so viel bewegt!

  33. Von drauss’ vom Walde komm ich her; Ich muss euch sagen, es weihnachtet sehr! Überall auf den Tannendpitzen Sah ich bläuliche Lichtlein blitzen. Und droben aus dem Himmelstor Sah aus dem Baumhaus solidarisch das Christkind hervor, Und wie solche Strolche mit Helm und mit Knueppel strichen durch finstern Tann, da rief es sie mit heller Stimme an: „Knecht der RWE“ rief es, „alter Gesell hebe die Beine und spute dich schnell! Die Erde fängt zu Beben an, das Hoellentor ist aufgetan, RWE und ihre Buettel sollen nun Von der Jagd des Lebens endlich Ruhm; Und morgen flieg ich hinab zur Erden, stoppe den Bagger und errichte das Recht auf das ihr wieder werdet Mein Menschengeschlecht! Denn Hambi bleibt und es soll wieder Weihnachten werden.

  34. @ alle Gerd Walcher’s & Co

    Mensch ist klar im Vorteil, wenn er lesen (und begreifen) kann bzw. will:

    https://www.dw.com/de/braunkohle-vom-hambacher-forst-wird-nicht-mehr-gebraucht/a-45671147

    Jahrzehntelangen Mord an jahrhundertealten Bäumen mitsamt aller
    anderen Wald(boden)organismen -Fauna und Flora- als legales
    Handeln „verkaufen“ zu wollen, zeugt von der vermeintlichen
    Vernunft der Verantwortlichen und ihrer Helfer als ausführendes
    Personal! Wenn es dabei schon Verständnisprobleme gibt, braucht
    Mensch sich über völliges Unverständnis bzgl. der globalen
    Zusammenhänge und die insbesondere in den letzten Tagen statt-
    findende massive Brutalität gegen Wald- und Umweltschützer nicht mehr zu wundern!

    Erfreulich ist und hoffen läßt die rasant steigende weltweite Solidarität so unglaublich vieler Menschen…

    ENDE GELÄNDE HAMBI BLEIBT ONE STRUGGLE ONE FIGHT

  35. Annette Schmidt

    Nachdem mit §11 ja nun das letzte Baumhaus leider, leider gefallen ist, frage ich mich, warum die Polizei nicht abzieht. Der offizielle Räumungsgrund war ja der fehlende Brandschutz der Baumhäuser. Wie werden eigentlich die jetztigen Aktionen begründet – rein rechtlich?

  36. hey als ich bin voll für den wald und gegen das kapitalistische system und das alles…
    … aber ich habe auch einige andere gedanken

    …es gibt einige cis-typen im wald, die nachwievor sehr viel informelle macht haben (einer hat zum beispiel am sonntag im wald eine rede gehalten) wegen denen andere nicht-männliche wesen nicht mehr in den wald können. hinterfragt bitte mal mehr, wessen worte gehört werden sollten und wer zu viel gelegenheit bekommt, sich selbst zu präsentieren…
    … ich frage mich, warum wird es auf einmal gesellschaftsfähig, für die besetzung zu sein? warum stürzen sich die medien gerade jetzt so darauf? vor ein paar jahren war das noch nicht so, da wurde mensch dafür belächelt, teil der besetzung zu sein…
    …lasst uns andere kämpfe durch diesen kampf nicht aus den augen verlieren. abschiebegesetze werden grad immer krasser, während alle auf den hambi schauen, menschen, die in beziehungen gewalttätig waren, bekommen im hambi eine plattform und können sich profilieren und weigern sich, ihre eigene gewalt zu reflektieren und nach den interessen der betroffenen zu handeln. lasst uns (cis-/dia-/hetero-)sexismus, rassismus, informelle hierarchien, ableismus, antisemitismus, speziesismus, lookismus (wem wird wohl am schnellsten klettern beigebracht, wer „rettet“ wen gern aus dem baum?) und andere diskriminierungsformen nicht aus den augen verlieren.

    ich finde: ja, lasst uns für den wald kämpfen. Aber: das können wir auch ohne menschen, die FLITAQ-Menschen das Leben in den letzten Jahren erschwert haben.

    Ich denke, mindestens ein Mensch, wenn er das hier liest, weiß dass er gemeint ist.

    Das hier soll kein Rant sein, der dem Wald schadet. Ich finde es muss möglich sein, Kritik zu üben, ohne dass gleich die Angst umgeht, dass diese der Bewegung schadet. Hambi bleibt. JA! Aber alles glorifizieren, was von sogenannten Waldschützenden ausgeht: Nein, auf keinen Fall!

    Eine selbstkritischere, weniger diskriminierende Bewegung würde allen gut tun, denn sie wäre stärker, weil solidarischer!

    Und an alle weißen mit Filzwürstchen: schneidet sie ab und informiert euch über kulturelle Aneignung.

    • Vielen Dank nashorn für diesen sehr wichtigen Beitrag!

      Gewalt, egal wo, wann und vom wem ausgehend muss benennbar sein.
      Ich bin entsetzt, dass es bekannten und reflektionsresistenten abusern im Wald erlaubt ist Reden zu halten und ich wünsche mir, dass diese Praxis ein Ende findet.

      Ich möchte dem nicht ausgesetzt sein unwissentlich abusern zuzuhören wenn das verhindert werden kann.

      Ich möchte nicht unwissentlich abuser feiern!

      Das ist für mich extrem triggernd und es verunmöglicht mir einem Kampf für den Wald beizutreten.

      Räume die weiß_able-bodied_able-minded_christlich-soziaisiert_adultisiert_statisiert_dya-cis-hetero-männlich dominiert sind, sind nicht meine Räume, denn in ihnen sind strukturelle Ungleichverhältnisse aller Diskriminierungsebenen unhinterfragt re_produziert.

      Es ist eine Schande, dass auf diese Weise ein Sich-aufhalten in diesen Räumen nur unter Schmerzen möglich und diese somit teilweise unbetretbar werden für marginalisierte Gruppen wie QUILTBAG (Queer/Questioning, Undecided, Intersex, Lesbian, Trans (Transgender/Transsexual), Bisexual, Asexual, and/or Gay/Genderqueer) + two-spirit + non-binary + more, BPoC (Black and People of Color), körperlich Disableisierte, klassistisch Diskriminierte, Psychodisableisierte, Minorisierte im Bezug auf Alter, Minorisierte im Bezug auf Religion, Frauisierte, Menschen ohne Schönheitsprivilegien, allen Kombinationen daraus, and the list goes on.

      Ich wünsche mir, dass sich die priviligierten sog. Waldschützenden einmal umsehen:

      Es gibt Marginalisierte, die Teil des Kampfes sind. Wieso sind diese so viel weniger sichtbar? Wieso sind es so viel weniger? Wieso werden ihre Wünsche nach diskriminierungsfreieren Räumen nicht aktiv gehört und umgesetzt? Das ist kein Zufall, sondern strukturelle Macht.
      Wieso werden keine WS zur Reflektion rassistischer Praxen angeboten, wohl aber welche in denen anti-klassistische Praxen wie Fahren ohne Fahrschein thematisiert werden, die dann rassistische Namen erhalten?
      Wie kann es sein, dass Wursthaartragenden weißen im Wald nicht beigebracht wird was kulturelle Aneignung ist?
      Wieso sollen Demonstrierende Single-Issue-Öko-Aktivisten zuhören, die als am priviligiertesten in Gesellschaft lesbar sind? Was transportiert das?
      Wieso seid ihr unparteilich mit Opferschaftserfahrenen?

      Bitte übernehmt endlich Verantwortung für euer Handeln und fordert das auch gegenseitig von einander ein.

      Die widerständische Bewegung wird durch eine Transformation weg von einem Single-Issue-Kampf hin zu einem parteilich intersektionellen nur wachsen an Körperzahl und Kraft durch Gemeinschaft.

      Anstatt sich im Medienrausch selbst zu glorifizieren, reflektiert wofür ihr selbst gerade instrumentalisiert werdet und seht euch um, welche Kämpfe außer eurem Kampf gerade auch wichtig wären zu unterstützen z.B. die Zustände und die weitere Zuspitzung derer in der UfA Büren.

      Gestaltet die Räume so, dass sich Alle willkommen fühlen.
      Ich wäre dann auch mit dabei.

      Vor allem jetzt, wo die Rodung vorerst gestoppt ist, möchte ich keinen Aufschub der Aufarbeitung und Veränderung der Missstände im Wald mehr erleben.

      Arbeitet an euch!
      Verbessert euch!

      Und noch einmal vielen Dank an dich Nashorn für diesen Schreibanstoß. Ich bin sehr bei dir in allen von dir genannten Punkten.

  37. Wird nicht mehr getickert?

  38. Offenbar fängt RWE bereits mit den Rodungsarbeiten an. Laut WDR/Tagesschau ( https://www.tagesschau.de/regional/nordrheinwestfalen/wdr-story-16953.html )wird der Wald zum Betriebsgelände erklärt und mittels eines Grabens und Flatterband abgesperrt. Mir ist gerade zum Heulen zumute.
    Ich bin sehr weit weg vom Hambacher Forst im Allgäu und vielleicht wissen Menschen, die meinen Eintrag hier lesen auch schon mehr als ich, seht es mir bitte nach, wenn ich nicht ganz auf dem Laufenden bin. Ich muss jetzt einfach etwas schreiben, ich platze sonst vor Wut und Trauer. Ich werde auch den Stromversorger hier vor Ort (Lechwerke AG) noch einmal mittels Brief/Mail mit dem Thema konfrontieren. Die Lechwerke sind über Innogy mit RWE verbunden. Ich beziehe meinen Strom natürlich nicht (mehr) von den Lechwerken.

  39. in meinem beitrag oben habe ich „nicht-männliche“ geschrieben. das war nicht richtig ausgedrückt. gemeint sollen sein nicht-cis/dya/hetero-männliche…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.