Pressemitteilung 24.09.2018

RÄUMUNG GEHT WEITER, OAKTOWN WIEDERBESETZT, KOHLEBAHN BLOCKIERT

Wie zu erwarten ging heute die massive Räumung der Besetzungen im 12.000 Jahre alten Waldgebiet des Hambacher Forsts weiter.

Der Unfall und darauffolgende Tod unseres Freundes Steffen ist nicht einmal eine Woche her. Der Innenminister der Landesregierung NRWs, Herbert Reul (CDU) versprach dem Wald, der Besetzung “ruhige Tage” und einen vorläufigen Räumungsstopp, doch die Polizei war seit jeher konstant mit Wannen und Flutlichtanlagen im Wald präsent. Heute (Montag, 24.09.) wurde die – “vorerst” unterbrochene – gewalttätige Räumung und Zerstörung des Klimagerechtigkeitsprotestcamps dann fortgesetzt.

Mit den heutigen Attacken auf Tick-town, sowie den Kleingartenverein hat der Polizeieinsatz nun an jeder einzelnen Besetzung im Wald “Hand angelegt”. Obwohl viele Areale bereits “erfolgreich” geräumt wurden, bleiben die Aktivist*innen weiter stark und resistent.

Im Kleingartenverein wurde die Polizei empfangen von Sitzblockaden und Tripods auf dem Boden, sowie Traversen und Baumhäusern.

Die beiden Dreibeine – welche in der Nacht von Sonntagf auf Montag aufgestellt wurden – wurden von insgesamt vier Menschen besetzt.

Auf Jelka, dem größten Baumhaus im Kleingartenverein, lockten sich fünf Menschen gemeinsam an. Die geschah in Solidarität mit den eingesperrten Kamerad*innen Winter und Jazzy, die im Kontext einer Dreibein-Räumung letzte Woche geräumt und in U-Haft gesteckt wurden. Nach mehreren Stunden und einer frustrierend harten Arbeit für die Polizias, alle bis auf ein Baumhaus im Kleingartenverein wurden geräumt. “Rentner*innenglück” bleibt weiterhin stark!

Früh am Morgen kamen einige Polizist*innen mit einem Bagger am Punkpod (Waldeingang Richtun Morschenich) bei Lorien an, wo die Polizei taglang zuvor schon versucht hatte, das Dreibein zu räumen. Nachdem es heute morgen “erfolgreich” geräumt wurde, wurde es wiederbesetzt und dann gewaltsam wieder-geräumt von frustrierten Polizist*innen. Dank vieler Unterstützer*innen und Aktivist*innen auf dem Boden gelang es der Polizei nicht, weitere Baumhäuser in Lorien zu räumen.

Während die Polizei in den besetzten Teilen des Waldes beschäftigt war, schafften es Aktivisti, Oaktown zu betreten, dort auf Bäume zu klettern und das Baumhausdorf mit ihren Hängematten wiederzubesetzen. So hauchten sie heute dem Barrio neues Leben ein. In Cosytown wurde ebenfalls das bereits als geräumt geglaubte Baumhaus Bambule wiederbesetzt. Wir sind überall!

Als Antwort auf die gewaltsame Räumung im Wald blockierten Aktivisti außerhalb des Hambacher Forsts (“Hambis im Exil”) die Hambachbahn, die Kohle von der Mine zu de Kraftwerken transportiert. Mit Zement unter den Schienen festgemacht, stoppten die Aktivisti die Züge für ungefähr acht Stunden. Dabei akkumulierten sie erfolgreich eine große Zahl der Spezialeinheiten der Polizei und blockierten für die Infrastruktur RWEs essentielle Maschinerie.

Die Ausdauer der Klimagerechtigkeitsaktivist*innen und allen, die Förderung der Braunkohle wird weiter kämpfen! Ihr könnt unsere Baumhäuser räumen, aber nicht unsere Bewegung!

Hambacher Forst bleibt, für heute und für immer!

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

6 Kommentare

  1. Minister Reul tut gerade was er kann, um die Politikverdrossenheit zu fördern und den Glauben an den Rechtsstaat zu zerstören. Dieser Mann gehört zu denen, die eine menschengemachte Klimaerwärmung und sogar die Erderwärmung überhaupt abstreiten, siehe den unten stehenden Link zu Eike, wo sich der harte Kern dieser Leute herum treibt.
    Es ist jetzt schon so, dass dieses Leugnen von der Mehrheit der Bevölkerung als genauso absurd wie die Leugnung des Holocausts gesehen wird. Dem Holocaust fielen etwa 6 Mio. Menschen zum Opfer. Von der Klimaerwärmung wissen wir es noch nicht, sie hat gerade erst angefangen. Und durch solche Leute steigert sie die Opferzahl. Was soll man von einem halten, der mit Millionen von Menschenleben spielt, egal ob aus Dummheit oder Kalkül?
    https://www.eike-klima-energie.eu/2012/07/05/energiewende-in-deutschland-verfehlt-cdu-europaabgeordneter-reul-redet-klartext/
    Atomkraft findet er natürlich auch super:
    http://de.atomkraftwerkeplag.wikia.com/wiki/Reul,_Herbert
    Aber, Herr Reul und Freunde, Sie sind uns noch lange nicht los!
    Mehr noch, Sie haben schon verloren, sie müssen es nur noch merken!

  2. Es wundert mich das Unternehmen wie Schnitger für Gerken und co einspringen damit der Wahnsinn der Rodung durchgesetzt werden kann. Veröffentlicht bitte die Unternehmen die sich an dem Einsatz beteiligen.

  3. Ich unterstütze Euch, wie und wo ich kann, ich komme zu jeder Demo, ich rede mit Leuten, kläre auf, rufe zu Kündigung von RWE-Verträgen auf, schreibe an Laschet und Konsorten usw. usf. Ich bin in Gedanken immer bei Euch und wünsche Euch noch GANZ GANZ viel Kraft gegen diesen Wahnsinn. DAS MUSS UND WIRD AUFHÖREN. Das letzte Wort ist noch nicht gesprochen, der Widerstand wächst und wächst, selbst bei Leuten, die sonst nicht so nach außen gehen.Ihr sei einfach nur klasse! We shall overcome1 HAMBI BLEIBT!!

  4. The spirit of crazy horse.
    We stand for hambacher Forest
    Urban Warrior Society Berlin

  5. Ihr seid so unglaublich toll.
    Jeder Einzelne der sich an den Aktionen irgendwie beteiligt,das was grade in dem Wald mit Natur und Tierwelt gemacht wird und mit den Menschen die kämpfen, ist mit nichts auf der Welt wieder gut zu machen.
    Das Unternehmen und die dahinter stehende Politik sollte sich sowas von schämen!!!

    Am Wochenende kommen wieder mehr Helfer und Kämpfer.

    Haltet durch IHR seid die besten

  6. Die Firma Wasel https://www.wasel-krane.de/ stellt für den Wahnsinn Krähe zur Verfügung. Am Telefon keine Reaktion, es wird einfach aufgelegt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.