Skillshare Timetable

Um das nochmal zu betonen: Das Skillsharing-Camp wird auch unter den aktuellen erschwerten Umständen stattfinden. Hier der vorläufige Plan von Workshops und Veranstaltungen. Wie ihr seht, sind vor allem die Vormittage noch recht leer. Deshalb freuen wir uns sehr, wenn noch weitere Leute Workshops anmelden. Dafür einfach eine Mail an skillsharing.hambacherforst@nullriseup.net
Der Plan wird regelmäßig aktualisiert. Der Erfahrung nach kommen aber auch viele Workshops spontan während dem Camp dazu.

Hinweis: Wir sind eine diverse Bewegung. Wir als Orga des Skillsharing-Camps stehen NICHT hinter jedem einzelnen Workshopinhalt, einigen stehen wir sogar ablehnend gegenüber. Die Beschreibungstexte sind teilweise von den Referentis und wurden wörtlich übernommen, auch hier stehen wir nicht hinter jeder Aussage.

Tägliches Programm:

09:00-10:00 Frühstück
Frühstück ist wichtig für die Revolution.

10:30-12:00 Krav Maga
Sport ist gesund für Körper und Seele. Deshalb gibt es als tägliche Sporteinheit (außer bei Regen) einen Krav Maga Anfänger*innen-Kurs.

14:00-15:00 Mittagessen
Das Mittagessen wird im Großen und Ganzen kalt sein. Aber trotzdem gut!

14:30-15:00 Legal Team-Sprechstunde
In dem Zeitraum sind juristisch geschulte Vertreter*innen des Hambi-Legal Team für rechtliche Fragen ansprechbar.

15:00-16:00 Vorstellung von Radikale Therapie für Widerstandsnomad*innen

19:00-20:00 Abendessen
Zum Abend eine warme Mahlzeit bevor es zum Abendprogramm geht.

 

22.09.

12:00-19:00 Ankommen
Der erste Tag wird erstmal ein gemütlicher Anreisetag. Auch das tägliche Programm wird hier abgesehen vom Abendessen nicht stattfinden. Stattdessen erstmal ein gemütliches Anreißen und Kennenlernen.

20:00 Willkommenskonzert: Roim & Stroi-Fahrzoige
Als erste Abendveranstaltung spielt die Oi-Punk-Band „Roim & Stroi-Fahrzoige“ aus Berlin für uns.

 

23.09.

10:00-11:30 Gewaltfreie Kommunikation
Wir möchten den Hambi retten. Gegenüber Politikern und der Polizei stehen starke Bewertungen im Raum.
Welches Gefühl ist heute in uns lebendig? Ohnmacht? Wut? Trauer?
Worum geht es Dir heute? Ist Gemeinschaft präsent? Geht es um den Mangel an Respekt., an Sicherheit, an Gesehen werden, an Wirksamkeit?
Neben dem Hambikonflikt können wir auch Eure lebendigen Konflikte aus Gruppe, Arbeitsplatz oder Familie ansehen.
Die einzelnen GFK-Workshops die heute stattfinden haben verschiedene Inhalte, bauen aber nicht direkt aufeinander auf. Sowohl der Besuch einzelner als auch aller ist möglich.

10:00-12:00 nicht-direktive Pädagogik – Alternativen zur Unterrichtsvollzugsanstalt
Schule ist blöd, aber muss das so sein? Hier wird über Alternativen geredet.

12:00-12:20 Alternative Lebensformen
Ich bin seit langem an alternativen Lebenskonzepten interessiert. In meiner Utopie denke ich, dass es interessant sein kann, mit Gleichgesinnten über Croudfunding eine Fläche Land zu erwerben, auf der man sich zunächst sammeln, also wohnen und weitere Ideen entwickeln kann. Idealerweise ein Ort für Politik und Kultur. Auch alternative Lebens- und Wohnweisen sollten dort praktisch umgesetzt werden können. Viele verschiedene Modelle sind denkbar: ein Waldgebiet, ein alter Bauernhof oder einfach nur ein Feld.

12:30-14:00 Gewaltfreie Kommunikation
Siehe oben

15:00-16:30 Konzert: FaulenzA+der Müll der letzten Tage
Warum sollten Konzerte nur abends sein? Heute spielt die queerfeministische Liedermacherin und Rapperin FaulenzA, sowie die Strassentruppe „Müll der letzten Tage“.

15:00-16:30 Gewaltfreie Kommunikation
Siehe oben

16:53-18:01 Was ist eigentlich das ABC und wie könnt ihr mitmachen und uns unterstützen
Hier stellt sich das Anarchist Black Cross, eine Gefangenenunterstützungsstruktur, die eng mit der Waldbesetzung zusammenarbeitet, vor.

17:30-19:00 Gewaltfreie Kommunikation
Siehe oben

20:00 Konzert: Kontraproduktiv
An diesem Abend spielt für uns Kontraproduktiv, eine feministische Liedermacherin aus dem Hambacher Forst.

 

24.09.

10:30-12:30 Revolutionäre Perspektiven auf Klasse in Bezugsnahme auf Psychologie und die Intersektionstheorie
Vortrag mit Raum für Diskussionen.

12:30-14:00 Ticketfrei – Der Blitzermelder für Fahrkartenkontrollettis. Bald auch in eurer Stadt?
U-Bahnen und Busse, für die man keine Tickets mehr braucht, sind eine faszinierende Idee. Wenn man U-Bahnen mit Steuern finanzieren würde, könnte man Kontrolleure arbeitslos machen. Doch noch treiben Kontrolleure ihr Unwesen. Wenn man nur wüsste, wann & wo kontrolliert wird, könnte man sich viel Geld sparen.
Mit Ticketfrei-Bots kann sich eine ganze Stadt gegenseitig warnen, wenn gerade Kontrolleure unterwegs sind. Überwache die Überwacher, und hol dir deine Infrastruktur zurück.
Dieser Workshop erklärt, was an politischen Zielen dahinter steht, und wie man sie erreichen kann. Wir erklären nicht nur, wie ihr Ticketfrei in eure Stadt holen könnt, sondern auch, wie wir den Bot entwickelt haben. Mit Code für eine bessere Welt zu kämpfen ist nämlich nicht schwer.

15:00-18:00 Wie läuft so ein Gerichtsprozess eigentlich ab und was für Möglichkeiten habe ich mich zu wehren – ein Überblick
Wir wollen euch hier einen groben Überblick darüber geben, wie ein Strafprozess abläuft und was für Möglichkeiten es darin gibt. Es handelt sich hier NICHT um ein vollwertiges Selbst/Laienverteidigungstraining sondern lediglich um einen Einstieg.

18:00-19:00 Von uns bekommt ihr nichts – wie wir es schaffen nicht zahlen zu müssen
Wenn eins längere Zeit politisch aktiv ist und entsprechend auch mit dem Staat oder politischen Gegnern aneinander gerät, lassen sich Geldforderungen oftmals nicht vermeiden. Aus Überforderung oder Unwissenheit werden solche Forderungen häufig beglichen, ohne über alternative Umgangsweisen nachgedacht zu haben. Dieser Workshop will Möglichkeiten vorstellen, die von einfachem Zahlen und Solipartys-Organisieren weggehen. Er soll auch Einblicke in ein Lebenskonzept geben, das von einigen Aktivistinnen bereits erfolgreich praktiziert wird. Es handelt sich nicht um einen hypothetischen Ansatz, sondern um einen praktischer Leitfaden von Aktivistis, die darin ihre Erfahrungen im Umgang mit Geldforderungen weitergeben wollen.
Vielleicht entschließt sich die eine oder der andere ja auch dazu, bei der nächsten Rechnung nicht mehr zu zahlen und die Gegenseite auf den Kosten sitzen zu lassen. Damit lässt sich nicht nur der Gegenseite ein Schnippchen schlagen; auch das gängige Konzept von Eigentum kommt ins Wanken, wenn eins sich davon emanzipiert.

 

25.09.

15:00-16:00 Soylant – das Cyberfood für die digitale Dystopie
Was essen wir nach der Apokalypse? Was kann sich selbst im Neoliberalen Käfig jede*r leisten? Was macht euch fit für das Wageslavelife? Kann es gesund sein, über Monate nur von einem Nährstoff-Pulver zu leben?

16:00-18:00 FAKTOR FÜNF – Energieberatungs-Crashkurs für Hausbesitzer und Waldbesetzer
Inhalt (auszugsweise):
a) Die klimatischen Sonderbedingungen im Rheinland
b) Die Wichtigkeit vom Energiesektor Haus-Wärme
c) Die Kosten-Nutzen-Aspekte zur Bezahlbarkeit
d1) bis d99) Umsetzung DIY, Hackordnung „Was-zuerst“, Einzelmaßnahmen A-bis-Z
x) Lötkurs

16:00-Open End – DIY or Die
Ob für das reparieren und anpassen von Kleidung, das Schneiden und Färben von Haaren oder das Stechen von Piercings und Tattoos, für das alles geben Menschen viel Geld aus. Dabei lässt sich das alles mit einfachen Mitteln auch selber machen. Hier lernt ihr wie.

17:00-19:00 Vortrag: AfD und Klimapolitik
Der Referent wird über die Klimapolitik der AfD und anderer rechter Gruppierungen sprechen. Die offizielle Linie der AfD zum Thema Klimwandel leugnet die menschengemachte globale Erwärmung und bezeichnet Klimapolitik als Einschränkung der wirtschaftliche Freiheit.  aher solle das EEG (Erneuerbare Energien Gesetz) ersatzlos abgeschafft werden. Doch auch innerhalb der AfD gibt es unterschiedliche Strömungen, so z.B. auch Vertreter*innen einer völkischen Auslegung des Konzeptes Postwachstum. Wir möchten Argumente liefern gegen den Diskurs der AfD und Interventionsmöglichkeiten offen legen.

26.09.

15:00-17:30 Tor & Tails – Per Anhalter durch das Darknet
In der allgegenwärtigen Überwachung anonym zu bleiben ist nicht einfach. Das effektivste Tool, das wir hierfür haben, ist das Tor-Netzwerk. Es gibt allerdings ein paar Sachen, die man bei der Benutzung beachten muss – wir klären auf und geben praktische Tipps.

18:00-18:30 Alternative Lebensformen
Ich bin seit langem an alternativen Lebenskonzepten interessiert. In meiner Utopie denke ich, dass es interessant sein kann, mit Gleichgesinnten über Croudfunding eine Fläche Land zu erwerben, auf der man sich zunächst sammeln, also wohnen und weitere Ideen entwickeln kann. Idealerweise ein Ort für Politik und Kultur. Auch alternative Lebens- und Wohnweisen sollten dort praktisch umgesetzt werden können. Viele verschiedene Modelle sind denkbar: ein Waldgebiet, ein alter Bauernhof oder einfach nur ein Feld.

 

27.09.

15:00-17:00 Raubkopieren – Rechtliche Lage & Austausch über Umsetzung.
Culture wants to be free – und zumindest das hat das Internet erreicht. Spätestens seit Kopien nichts mehr kosten, macht Kunst als Ware keinen Sinn mehr – ob Musik, Computerspiele, Filme, Serien, oder Bücher. Also: Ware & Wert dekonstruieren, einfach alles rumkopieren!
Wir erklären kurz die rechtliche Lage und tauschen uns dann gemeinsam aus, wie man am besten raubkopiert.

20:00 Konzert: Cyber-Mike
Konzert eines Liedermachers aus Nürnberg

 

28.09.

10:00-11:30 Yoga

13:00-14:00 Vortrag über ahimsa (Gewaltlosigkeit)

15:00-18:00 Tripods bauen
Tripods sind die letzten Jahre ein sekundäres Markenzeichen des Hambi geworden. Hier lernt ihr wie ihr sie baut.

 

29.09.

15:00-16:30 Drogen, Kultur und Veränderung
Workshop zu psychoaktiven Visionen und gesellschaftlichen Abhängigkeiten. Angesprochen werden Fragen wie: Deutschlands größtes Drogenfest? Drogenmündigkeit? Wer profitiert vom War on Drugs? Psychedelische Reisen? Drogen als Werkzeug? Drogen und Party? Drogen und Bewusstseinserweiterung? Drogen als Heilmittel? Drogen und Manipulation? Welches System braucht welche Droge? Was ist Deine Lieblingsdroge? Wie sieht die ideale Droge aus? … ?

17:00-19:00 Wie können wir Trans-Menschen uns Selbstbestimmung erkämpfen – Brainstorming und Austauschrunde
Um einen Schutzraum zu schaffen ist dieser Workshop nicht für Cis-geschlechtliche Menschen geöffnet.
Transgeschlechtlichen Menschen wird immer noch das Recht auf körperliche Selbstbestimmung (zb. bei HRT, OPs) vorenthalten. Wir wollen uns darüber austauschen, was wir tun können, um das zu ändern. My Body, My Choice!

18:00-19:00 Tihange und Doel: Vortrag mit anschließender Diskussion

20:00 Konzert: Flatulentia Präfinalia
Konzert einer Crustpunk-Band aus Nürnberg.

 

30.09.

18:00-18:15 Create Free Spaces
Fotoausstellung zu Freiräumen weltweit + Impuls Vortrag zu den Hintergründen. Squats, Camps, Festivals, Aktionen, Projekte, … die andere Wege gehen.

17:00-18:00 Lesung: Wenn die Sonne rauskommt fahr ich ohne Geld

Der Rave in die Rodungssaison fällt leider aus organisatorischen Gründen aus. Sorry Leute 🙁

 

01.10.

15:00-17:00 Clown-Spiele
Hier werden Methoden der CIRCA und allgemein der Spaßguerilla vorgestellt.

18:45-20:15 Schleichen
Sich durch den Wald schleichen kann in vielen Lebenssituationen ein nützlicher Skill sein. Hier lernt ihr, wie es geht.

 

02.10.

12:00-14:00 Ladendiebstahl lohnt sich – klau dir dein Leben zurück
Der Workshop besteht aus insgesamt drei Modulen, die je nach Wunsch der Gruppe jeweils länger oder kürzer ausfallen oder auch ganz weggelassen werden können. Im Ersten gibt es nach einem kurzen Text als Input eine Diskussionsrunde zum Thema der moralischen, ethischen und politischen Legitimität von Ladendiebstahl geben. Im Zweiten gibt es einen kleinen Input zu der rechtlichen Situation und möglichen Folgen. Im Dritten gibt es einen allgemeinen Austausch zur praktischen Umsetzung.

15:00-17:00 Baumhäuser bauen
Baumhäuser sind DAS Markenzeichen des Hambacher Forstes. Hier lernt ihr, wie ihr sie baut.

15:00-17:00 Trampen, Schwarzfahren, Benzin schnorren – Austauschrunde über geldfreie Mobilität
Wie komme ich ohne Geld von Punkt A zu Punkt B? Für dieses Problem wurden schon viele verschiedene Lösungsansätze gefunden. Hier wollen wir uns genau darüber austauschen.

18:00 No-Talent-Show
Was soll denn eine No-Talent-Show sein? Nun ganz einfach, eine No-Talent-Show ist ein Raum in dem nichts peinlich sondern alles cool und lustig ist und in dem Menschen einfach mal Dinge vorführen dürfen von dem sie sonst der Meinung sind es „nicht zu können“. Egal ob Singen, Rappen, Theater spielen oder Strippen, alles hat hier Platz.

 

03.10.

Den ganzen Tag: gemütliches ausklingen lassen
Nach fast zwei Wochen voller Input lassen wir das Camp gemütlich ausklingen.

Beginn: Skillsharing im Treburer Wald
Der Hambi ist nicht die einzige Waldbesetzung, die es gibt und auch im Treburer Wald bei Frankfurt am Main gibt es ein Skillsharecamp, das genau dann losgeht, wenn unseres endet. Also noch eine Woche lang Lernen, Vernetzung und Spaß?

Beginn: RabAZ Köln
Der Hambi ist nicht der einzige Freiraum in der Region, der bedroht ist. Auch das Kölner AZ und der Kölner Wagenplatz müssen um ihre Existenz kämpfen und machen deshalb RabAZ. Lasst uns sie supporten!

Der Kampf geht weiter!
Auch wenn das Skillsharingcamp endet geht unser Kampf weiter. Wir freuen uns über so viele Menschen wie möglich, die bleiben!

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

46 Kommentare

  1. Hallo
    Kann ich auch nur für einen Tag kommen, ab wann sind die Krav Maga Workshops und ich brauch eine Navi Adresse zum parken.

    Lieben Gruss
    Tatjana

  2. Hallo, ich finde die Gegenwehr zur Rodung des Hambacher Forstes einfach Klasse. Hut ab, was die Aktivisten da leisten. Ich verfolge es leider erst seit Kurzem. Nun habe ich diese Einladung gesehen. Und ehrlich gesagt, bin ich über ein paar angebotene Workshops entsetzt. Die rücken diese für mich positive Aktion in ein Licht, das ich gar nich so recht beschreiben lässt. Wie kann ich mich hier anleiten lassen zu Ladendiebstahl und dergleichen. Es hört sich so an, als könnte jeder tun und lassen was er will und das auf Kosten der Gesellschaft. Das geht mir echt zu weit. Dafür hab ich null Verständnis.

    • Tut RWE nicht genau das? Auf Kosten der Gesellschaft sich bereichern? Deutschland wird saftige Strafen für nicht erreichte Klimaziele aus Steuergeldern an die EU zahlen. 2-3 stellige Millionenbeträge aus Steuerzahlern für Hambi-Räumung.Die Atommüllentsorgung von RWE hat die Regierung auch aus Steuergeldern zu tragen.RWE macht saftigen Gewinn an der Braunkohleverstromung…

      Ich stimme dir zu, dass mich einige der Workshops zuerst auch überrascht haben.
      Ansonsten finde ich es nicht generell verwerflich wenn Leute von großen Konzernen klauen (ala Robin Hood). Es ist ja schon so dass man wegen Diebstahl verfolgt wird wenn man Abfall derKonzerne mitnimmt („Containern“, das Retten von intakten Lebensmitteln aus Supermarkt-Müllcontainern)

      • . . .Deutschland wird saftige Strafen für nicht erreichte Klimaziele aus Steuergeldern an die EU zahlen . . . du wirst aber sicherlich nicht zur Kasse gebeten, da ich davon ausgehe, dass du Sozialschmarotzer keine Steuern zahlst . . .

    • Lies doch einach mal den Text der bei dem Workshoptitel verlinkt ist. Da wird ganz gut erklärt warum Ladendiebstahl (bei großen Konzernen) (aus meiner persönlichen Sicht) nicht etwa moralisch verwerflich sondern sogar eine emanzipatorische Praxis ist. Davon abgesehen, was heißt „auf Kosten der Gesellschaft“? Wohl eher „auf Kosten ausbeuterischer Großkonzerne“.
      Am besten kommst du einfach zum Workshop, der ist ja (wie aus der Beschreibung hervorgeht) vor allem als Diskussionsrunde zu genau dem Thema gedacht. Ich würde mich über kritische Teilnehmer*innen freuen!
      Liebe Grüße, L. Referentin des Workshops und Teil des Skillshare-Orga-Team

  3. Ich würde mich sehr gerne dafür anmelden

  4. Was sollen solche Workshops zur Anleitung zum Ladendiebstahl, Schwarzfahren oder Benzin schnorren?

    Damit macht Ihr Euch mega unglaubwürdig. Es ist auch überhaupt nicht ehrvoll, in Anspruch genommene Leistungen nicht zu bezahlen. Das geht gar nicht, andere Menschen auf diese Weise zu aschädigen.

    Bei solchen Einstellungen sind die meisten Unterstützer raus. Me too.

    Wie wäre es mit Workshops, wie kann ich mit wenig Zeitaufwand viel Geld verdienen?

    • Also erstmal, es geht hier niemand darum „andere Menschen zu schädigen“ sondern ausbeuterische Großkonzerne was in dem Text, der bei dem Titel des Ladendiebstahlworkshops verlinkt ist, auch gut erklärt wird. Beim schwarzfahren oder schnorren nimmt man erst recht niemandem etwas weg.
      Am besten kommst du einfach zum Workshop, der ist ja (wie aus der Beschreibung hervorgeht) vor allem als Diskussionsrunde zu genau dem Thema gedacht. Ich würde mich über kritische Teilnehmer*innen freuen!
      Liebe Grüße, L. Referentin der von dir kritisierten Workshops und Teil des Skillshare-Orga-Team

      • Natürlich wird beim Schwarzfahren anderen Menschen etwas weggenommen. Und zwar denen, die ihr Ticket bezahlen. Für die wird es immer teurer. Ich habe zwei Kinder, für die ich monatlich das Ticket zur Schule bezahlen muss. Und ICH wäre sehr froh, wenn sich die GESAMTE Gesellschaft ihre Tickets kaufen würde, das würde nämlich für mich nicht bedeuten, dass ich ständig höhere Preise in Kauf nehmen muss.
        Gleiches gilt für den Ladendiebstahl. Die Preise, die ich für meine Lebensmittel bezahle beinhalten leider auch eine bestimmte Marge, die die Diebstähle kompensieren. Das heißt nichts anderes, als dass ich für all diejenigen mit bezahle, die meinen, eben nicht bezahlen zu müssen.
        Vielen Dank, kann ich da nur sagen.
        Ich wollte mit meinen beiden Töchtern morgen eigentlich auch zum Skillshare-Camp fahren … einfach, weil ich hinter dem Braunkohleausstieg stehe und mir die anstehende Rodung in der Seele weh tut. Nicht zuletzt wollte ich diese Gelegenheit nutzen, meinen Mädchen politischen Widerstand nahe zu bringen. Bei den o. g. Tagesordnungspunkte wie Anleitung zum Ladendiebstahl oder Schwarzfahren verzichte ich.
        Sehr schade, wie ich finde

  5. Nach Lektüre der Workshop-Angebote habe ich mir einen Blogbeitrag zum Ladendiebstahl angesehen. Nun bin ich noch verstörter ob der dreisten Mitnahmementalität, die ich im Beitrag entdeckte. Ladendiebstahl, Schnorren, Schwarzfahren sind für mich nicht okay. Dem Erhalt des Hambacher Forsts und der Akzeptanz libertärer Strukturen dient ihr damit nicht. Schade.

    • Mich würden deine Gegenargumente zu den im Text angeführten Argumenten interessieren. Nur mit „ich bin verstört“ lässt sich schwerlich eine sachliche konstruktive Debatte führen. Wie wäre es wenn du einfach zu dem Workshop kommst der ja (wie aus der Beschreibung auch hervorgeht) vor allem als Diskussionsrunde gedacht ist? Ich freue mich über kritische Teilnehmer*innen!
      Liebe Grüße, L. Referentin des Workshops und Teil des Skillshare-Orga-Team

  6. Funfact am Rande: über den Ladendiebstahl-Workshop sind alle empört, Raubkopieren interessiert hingegen niemand. Vielleicht weil das die Leute die sich hier über Ladendiebstahl aufregen allesamt selber Musik und Filme kopieren? Ist halt barrierenierdriger 😉

    Liebe Grüße, L. Ladendiebstahl-Referentin und Teil des Skillshare-Orga-Team.

    • Erkenntnis des Tages:
      Raubkopieren = Petition unterschreiben
      Ladendiebstahl = Aktivist sein / aktiv sein

    • Ich arbeite freischaffend und versuche es hartnäckig und hin und wieder verzweifelt irgendwie davon zu überleben und das Raubkopieren-Workshop war genau das, was mich schockiert hat.. Also interessiert doch jemanden xD

    • Hallo Ihr Lieben, die sich empören über einen Workshop zum Ladendiebstahl.
      Ich finde es super das es einen Workshop zum Klauen gibt. Weil die Besetzung des Hambacher Forstes auch ein anarchistisches Projekt ist. Und die, die sich gerade an diesem Workshop stören, derwider ich nur: umsowichtiger das wir darüber reden.
      Niemand muß klauen. Niemand muß arbeiten. Aber es gibt einen Zwang zu arbeiten. Weil wir von irgendwas leben müssen. Aber Arbeit ist was entfremdetes und wir füllen irgendwelchen Leuten den Geldbeutel und machen diese reich. Und wer das nicht will oder nicht kann – der*dem bleibt u.a. die Option zu klauen. Das ist gesellschaftlich verpönt und verboten. Weil die Eigentumsfrage regelt das Gesetz und an der Stelle ist das Gesetz für Reichen gemacht. So regelt das Gesetzt auch wem der Hambacher Forst „gehört“ – nämlich RWE. Von großen Ladenketten und Konzernen Essen zu stehlen ist legitim. Und das Essen auch umzuverteilen ist super.
      Und wenn das der Grund ist plötzlich die Leute im Hambacher Forts nicht zu unterstützen, der*die hat nicht verstanden was Anarchist*innen unter anderem auch sind. Man kann den entschlossenen Kampf der Leute nicht einerseits toll finden, aber das was den Kampf in seiner Gänze ausmacht verurteilen. Setzt Euch mit den Positionen von politischen Dieben auseinander und kommt in den Forst…
      Eigentum ist Diebstahl – die Welt gehört allen. Die Waren im Kaufhaus sind bereits gestohlen wenn sie im Regal liegen. Wer hat wieviel Geld für seine*ihre Arbeit bekommen? Wem gehört die Arbeitskraft? Und wenn die Plantagen auf denen zB. die Abeiter*innen die Früchte sammeln? Wem gehören die Bäume, an denen die Früchte wachsen…?

  7. Denkt bitte bei der Planung auch an die Berufstätigen. Ich komme nahezu täglich aus Aachen zum Hambi. Aber kann frühestens um 17 Uhr da sein.
    Habe so gut wie keine Erfahrung in zivilem Ungehorsam und würde gerne Lernen wie ich mich am besten verhalte, etc.. Wie mir geht es sicher vielen aus dem eher bürgerlichen Lager. Die Wut ist groß und sollte in kollektiver Kraft gebündelt werden. Das geht m. E. nur über Trainings.

  8. Ich bin sehr interessiert allerdings kann mein Männe gesundheitlich nicht Campen. Wir würden sehr gerne über Tag kommen. Mich interessiert vor allem die Alternative zum gesellschaftlichen Zwang und dass mein Sohn (12) sieht, dass es mehr gibt als man in der Schule eingebläut bekommt.

  9. Also wenn ich manche Workshops richtig interpretiere, dann heißt das so viel wie:
    Wir verteufeln die Konzerne die sich bereichern….aber die Produkte die (durch anderer Menschen Arbeit) entwickelt und hergestellt werden, möchte ich haben…aber nichts dafür bezahlen…
    Das schließt den Workshop über z.B. Raubkopien mit ein.
    Jemand anderes hat Musik oder Film mühselig hergestellt und erarbeitet. (Lohnarbeit wird ja hier verteufelt!!) Den Film sehen oder die Musik hören wollte ihr schon…aber andere Menschen dafür entlohnen nicht.
    Eine sehr seltsame Doppelmoral die hier an den Tag gelegt wird.
    Ein Vorschlag: Geht doch einfach Arbeiten und verdient euch das Geld für die Konsumgüter, die ihr zwar haben aber nicht dafür bezahlen wollt.
    Ihr habt Solarmodule in den Baumhäusern um eure Handys und Laptops zu laden, ihr benutzt social Media um euch zu organisieren und euch mitzuteilen, aber ihr wollt den, der das Panel herstellt nicht bezahlen!?
    Und wenn hier zum Ladendiebstahl aufgerufen wird, wird nur dem Ladeninhaber geschadet. Denn der hat seine Ware beim Hersteller schon bezahlt!! Ihr schadet Menschen, die sich ihren Lebensunterhalt hart verdienen. Die dafür viele Stunden arbeiten müssen.
    Kernaussage ist doch: Ihr wollt auf Kosten anderer, hart arbeitender Menschen, Leben.
    Ich finde das verwerflich.
    Die meisten Harz IV Empfänger haben für ihre „Sozialleistungen“ wenigsten mal gearbeitet, ihr wohl eher nicht.

    • Auf sämtliche deiner Argumente wird in dem bei dem Workshop verlinkten Text bereits eingegangen. Naja, wie auch immer, ich würde mich freuen dich zum Workshop zu sehen, es soll ja (wie oben beschrieben) auch eine Diskussionsrunde zu dem Thema sein und das ist nur mit voneinander abweichenden Meinungen wirklich spannend.
      Liebe Grüße, L. Referentin des Workshops und Teil des Skillshare-Orga-Team

    • Naja, anders werden Produkte momentan leider kaum hergestellt, weil fast alles als Ware gehandelt wird und es Geld braucht, um legal zu leben.
      Stell dir mal eine Gesellschaft vor, in der alle alles haben, was sie grundsätzlich zum Überleben brauchen, ohne dass sie dafür zu ausbeuterischer und erniedrigender Arbeit gezwungen sind. Die Menschen arbeiten zusammen und teilen freundlich. Sie produzieren Sachen nicht, weil sie verkaufen müssen und sonst nicht überleben können. Sondern, weil sie damit Bedürfnisse anderer Menschen befriedigen. Also Kooperation statt Konkurrenz und Egoismus.
      In so einer Welt bekommst du ein Solar-Panel, ohne dass du dafür bezahlen musst.
      In so einer Welt leben wir aber nicht. Stattdessen kostet ein Solar-Panel, und wenn du kein Geld hast, kommst du legal nur schwierig daran (außer es schenkt dir wer). Wenn du es dennoch brauchst, weil du ohne nicht leben kannst, dann droht dir Strafe und Gefängnis.

  10. Auch wenn ich bisher Euern Kampf innerlich mittragen konnte,auch unterstützt habe, ja z.T bewundert habe, verwundert mich beim Lesen des skillsharingprogramms 1 Tag nach dem schrecklichen Tod eines jungen Mannes Euer Programm. Vorallem Tag 29 und 30 mit Drogendiskussionen und dem Thema Ladendiebstahl finde ich angesichts der Dramatik die sich dort zugetragen hat, mehr als daneben. Ihr stellt Euch damit tatsächlich an den Rand der Gesellschaft und gebt den Kritikern recht.
    In tiefer Sorge. Eine Omi

    • Ich denke wir alle sind erschüttert über den Unglücksfall der sich gestern ereignet hat. Allerdings verstehe ich den Kontext deines Kommentares nicht ganz. Ich meine, eine Diskussion zu Eigentumverhältnissen und daraus folgend zur Legitimität des stehlen bei den Eigentümern der Produktionsmittel steht doch in keinerlei Zusammenhang zu dem schrecklichen Unfall? Und was daran verwerflich sein soll über einen sicheren und verantwortungsvollen Umgang mit Drogen zu reden verstehe ich erst recht nicht.
      Liebe Grüße, L. Referentin des Ladendiebstahl-Workshops und Teil des Skillshare-Orga-Team

  11. Sooo schade, ich wäre so gerne dabei gewesen und kann erst am 3.10 anreisen.Wäre ich dennoch bis zum 7.10 bei euch willkommen ?

  12. Hi Gretel,

    Einspruch! Ich wette, dass du die Situation anders bewerten würdest, wenn du ein Leben auf Hartz-4-Niveau führen würdest. Dann würdest du nämlich erkennen, dass du am Rande der Gesellschaft lebst, weil du kein Geld hast. Akuter Geldmangel schließt dich von der Gesellschaft aus, weil du ohne Geld nicht teilhaben kannst: keine Kultur, kein Essen, nichts.

    Wenn du dann versuchst, dir zu nehmen, was du zum Leben brauchst, dann heißt es: Ladendiebstahl – du bist böse! Was ist das für ein Quatsch?

    In meinen Augen sollte der Finger auf die Gesellschaft gerichtet werden und die Frage gestellt werden: Was ist das für eine Gesellschaft, die den Menschen die Dinge vorenthält, die sie zum guten Leben brauchen?

    Alles für alle und zwar umsonst!

    Parole Federball

  13. Jochen T. fragt nach:
    „Wie kann ich mit wenig Arbeit viel Geld verdienen?“

    Energieeinsparen entspricht auch dem „Geld verdienen“.
    Geld für Strom, Gas, Erdöl, was NICHT bezahlt werden muss,
    und daher in der eigenen Tasche verbleibt. Durch eigene Arbeit!

    Also komm doch bitte zum Energie-Crashkurs FAKTOR-FÜNF.
    Das ist alles DIY-orientiert. Und bringt Geld ins Haus,
    da streng kosten-nutzen-optimiert. Den Klimaschutz gibt
    es „kostenlos“ obendrauf.

    Einziges Investment: Taschenrechner, Schreibblock, Bleistift …
    … und die Bereitschaft, selber aktiv zu werden.

    Wir sehen uns,
    Pit
    (der mit seinem 1,5-Liter-Moped anreist)

  14. Lennard Nellessen

    Ich bin entsetzt von diesem Angebot.
    Ich werde zum 02.10 kommen um zu lernen wie man ein Baumhaus baut, aber an den anderen Tagen werde ich nicht kommen, um anarchistische Gruppen zu unterstützen oder etwas über Ladendiebstahl zu lernen. Wie sollen wir da ernst genommen werden? Ich finde es peinlich. Oder sich durchschummeln zu wollen und dafür einen Kurs anzubieten ist unehrenhaft. Wenn euch ein Job nicht gefällt, dann schließt nicht daraus, dass Arbeit generell scheiße ist. Es ist immerhin etwas für die Gesellschaft. Wie kann man so egoistisch sein?

    • Ich verrate dir mal ein Geheimnis: Die Besetzung des Hambacher Forstes ist seit sie existiert ein anarchistisches Projekt gewesen 😉 Was meinst du mit „durchschummeln“?

      Ansonsten verstehe ich deinen Kommentar etwa so:
      Arbeiten um Geld für sich selber zu verdienen = etwas für die Gesellschaft tun
      Sich für eine bessere Welt einsetzen = Egoismus

      Liebe Grüße, L.

  15. Hallo, super Programm, danke! 🙂 Leider habe ich einen Platzverweis von der Polizei erhalten, gilt dieser auch für das Gelände des Shillsharings?
    Liebe Grüße

  16. Liebe Leute, endlich läuft mal eine kritische Diskussion ohne verbales Abrutschen. Es zeigt, dass es überfällig ist, darüber zu reden, was steht mir zu, auch wenn ich arm bin, wen schädige ich, wenn ich klaue, wie gehe ich mit Drogen um und vor allem wie wehre ich mich gegen die Allmacht von oben und finde dazu Mitstreiter*innen. Ich freue mich über rege Diskussionen, die zum Schluss alle ein bisschen näher bringen und nicht voneinander entfernen, auch wenn nicht alle einer Meinung sind.
    Hut ab vor allen wackeren Widerständler*innen, die alles geben, um unsere großartige Natur zu retten. Denn ohne die, ist alles nix.

  17. Ein Spinnerix von nebenan

    Ein sonstwie geartetes (Baum)Haus ohne Genehmigung auf einem, bei anderen unter Besitz stehenden Gelaende zu errichten unterscheidet sich fuer mich nur bedingt davon, etwas zu nehmen was andere mir vorenthalten (obwohl ich es benoetige und sie genug davon haben, es von der lebendigen Natur geschenkt bekamen oder es gar auf Kosten der Allgemeinheit produzierten.)
    (Da ich fuer mich entschieden habe, moeglichst wenig Nachfrage fuer (lebendige Erde zerstoerende)Produkte zu schaffen, lehne ich Ladendiebstahl usw. fuer mich ab.)
    Wenn andere Containern oder aehnliches als Diebstahl titulieren bitteschoen.
    Mir scheint, vieles ist Ansichtssache. Die Kluft zwischen legal und legitim scheint mir mitlerweile ziemlich gross zu sein.
    Mein Massstab ist Legitimitaet, meine Wahrheitsinstanz liegt in mir (ich trage Verantwortung fuer alles was ich tue und nichtTue) und ich bin offen dafuer, dass andere manches anders einschaetzen. Da koennen wir dann gerne drueber reden, als (moeglichst) freie Wesen in freien Vereinbarungen.
    Wie waers mit mehr, Wie kommts dass Du das so und so siehst oder tust? antelle von, das lehne ich (fuer mich) ab und aus diesem Grund darfst Du das auch nicht tun?
    Die Erde gehoert sich selbst
    Alles was der Erde schadet, schadet auch mir.
    Alles was der Erde nutzt, nutzt letztendlich auch mir.

    Danke fuers Lesen, Leben und Lieben.

  18. Gibt es möglichkeiten in dem Zeitraum dort zu übernachten? Gibt es Schlafplätze oder ist es besser ein Zelt mitzunehmen?

  19. Ich möchte unglaublich gerne zum Workshop alternative Lebensformen morgen kommen, aber bin nicht sicher ob es mir möglich ist. Falls ich es nicht schaffe, gäbe es eine andere Möglichkeit den Initiator zu kontaktieren? Ich habe ähnliche Sehnsüchte und würde mich so gerne vernetzen.

    Liebe Grüße und meine vollste Hochachtung für euren Einsatz für das was euch am Herzen liegt.

  20. Ich würde so gerne morgen zum Workshop alternative Lebensformen kommen, aber bin nicht sicher ob es mir möglich sein wird. Da ich ähnliche Sehnsüchte habe wie der Initiator wollte ich fragen, ob es eine Möglichkeit gäbe sich zu vernetzen? Meine E-mail habt ihr ja und vielleicht mag derjenige mir seine geben oder ich komme wann anders vorbei? Hoffe aber immernoch ich schaffe es morgen

  21. Ich würde so gerne morgen zum Workshop alternative Lebensformen kommen, aber bin nicht sicher ob es mir möglich sein wird. Da ich ähnliche Sehnsüchte habe wie der Initiator wollte ich fragen, ob es eine Möglichkeit gäbe sich zu vernetzen? Meine E-mail habt ihr ja und vielleicht mag derjenige mir seine geben oder ich komme wann anders vorbei? Eigentlich kann ich morgen garnicht, aber es wäre mir so wichtig!

  22. Johannes Hansen

    Gestern war ich das erste Mal im Wald bei Euch. Bin tief beeindruckt. Werde nächstes WE wieder da sein. Hoffentlich mit vielen andern hier aus Dinslaken.
    War gerade dabei Euch Geld für Euren tollen Einsatz zu spenden.
    Kann ich jetzt leider nicht mehr machen; nachdem ich Kenntnis von Eurem „Klauanleitungsworkshop“ und Euren Kommentaren zur Kritik von Vielen genommen habe.
    Schade!!!
    Schade!!!

  23. Na dann los.
    Ich verfolge mit Begeisterung die vielen Initiativen und konnte mit staunen nachlesen, was es alles umwälzendes(revl) gibt.Wow!
    Ein naher Verwandter hat vor ca einer guten Woche oder nehr eine Hainbuche geplanzt.
    Alkes echt taffe Aktiinen und ich bin Zucersichtlich, daß ihr es schaffen könnt- selbst die ‚ eingeschlafenen ‚ Grünen‘ wollen jetzt das Ruder zu Gunsten des
    Hambacher Forstes rumreißen.
    So hörte ich kürzlich in den Nachrichten..Was ich jedoch garnicht nachvollziehen kann ist derL- Diebstahlworkshop odee wie die Bezeichnung noch war.
    Diskutieren über vieles ist wohl ‚cool‘, abee es bringt echt nkchts positives und schadet sehrfinde ich und leider hat es erst gestern einen sehr erschütternden, webn auch knappen Bericht in den News gegeben- ein Unschuldiger, junger Mann inhaftiert in einer Zelle in Kleve starb an seinen Verbrennungen!Es war ein Irrtum, der echte Dieb aber lebt.
    Bitte denkt darüber mal nach.
    Danke und gebt niemals auf.

  24. Martina Funderburke

    Ich finde es sehr traurig, dass Leute sich hier von der Hilfe für den Forst zurück ziehen aufgrund gesellschaftlicher Ansichten der Aktivisten.
    Erstens geht es doch trotzdem noch um den Hambacher Forst, also warum nicht mehr helfen?

    Zweitens: dass etwas oder alles mit der Gesellschaft nicht stimmt, weiss hoffentlich jeder.
    Aber sobald jemand anfängt konsequent alternativ zu leben, ist er ein „Aussenseiter“ oder schädigt automatisch jemanden.
    Die meisten Menschen denken ja nicht mal tiefer über Themen nach.
    Dazu wurden wir ja auch nicht mehr erzogen… 🙁
    Ich für meinen Teil lerne gerade selbst aus der Ferne von euch und hoffe, dass ihr stark und zusammen bleibt!
    DANKE FÜR EUCH!!

  25. Hallo,

    Ist Skillsharing und Hambicamp eigentlich das gleiche?

  26. Ich finde es ebenfalls höchst befremdlich, dass Waren, die umweltschädigend und unterausbeuterischen Arbeitsbedingungen hergestellt wurden geklaut werden sollen statt umweltschonend selber Lebensmittel anzubauen und Dinge des täglichen Bedarfs herzustellen! Ich sehe absolut kein schöpferisches Element im Diebstahl. Wo ist da die Vision von einer „besseren“ Welt?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.