PRESSEMITTEILUNG 17.09.18

RÄUMUNG IN OSTEN UND WESTEN, SOLIKONZERT VORM WALD

Mit müden Augen schreiben wir diese heutige Pressemitteilung. Das Baumhausdorf Gallien wird seit heute Morgen geräumt. Mit vier Hebebühnen versuchte die Polizei die Menschen aus den Traversen und Baumhäusern einzusammeln, aber durch Lockons, gute und motivierte Laune der Aktivsti und Unterstützer*innen sind immer noch vier von neun Baumhäusern besetzt und unzerstört. Die Räumung von Gallien läuft nun seit ganzen zwei Tagen und die Polizei hat noch viel zu tun, um die Aktivisti komplett zu räumen.

Die Aktivisti bleiben widerständig! Das war auch in Oaktown heute wieder einmal sichtbar: ein “climate-justice warrior” hält Oaktown am Leben. In seiner Hängematte liegend und nur mit einer Tasche voller Bücher hat er sich von den Polizeikräften nicht einschüchtern lassen. Stattdessen hat die Polizei es erst einmal aufgegeben, ihn aus dem Baum zu holen.

Im Westen der Besetzung wurden zum zweiten Mal die Räumungsbefehle vorgelesen und die Räumung weitergeführt. Durch mehrere Sitzblockaden und neu errichtete Barrikaden haben Aktivisti, auch von Aktion Unterholz, die Räumung erschwert und verzögert. RWE hat angefangen eine breite Schneise an Bäumen rund um Beechtown im Westen zu roden. Als Menschen laut “hört auf!” riefen, gab es tatsächlich den Moment, wo die Maschinen stoppten. Vielleicht hat das RWE Mitarbeiter*innen zum Nachdenken über ihr Handeln im 12.000 Jahre alten Hambacher Forst gebracht. In Cozytown hält sich die Laune der Aktivisti in den Bäumen trotz der gewaltsamen Zerstörung im Wald. Singend gebieten sie RWE und Polizei Einhalt und müssen doch die Zerstörung ihres Zuhauses und die Entführung ihrer Genossis mitansehen. Hier wird sich die Räumung wohl in die Nacht hineinziehen, da Polizei Scheinwerfer aufgestellt hat. Vier Baumhäuser sind hier noch besetzt.

Auch eine Cellospielerin hat heute ihre Solidarität mit den Besetzer*innen des Hambacher Forstes laut und deutlich gezeigt. Mit einer Sinfonie von Bach war sie in Cozytown ein Beispiel für die Diversität der Bewegung. Nur durch die Unterstützung von allen Seiten konnte die Räumung der Besetzung im Westen hinausgezögert werden.

Doch auch unsere punkigeren Unterstützer*innen sind heute zahlreich zum Wald gekommen. Mit einem Solikonzert haben die Punkbands Zen Mob und Mülheim Asozial, sowie Liedermacher Konny ihren Senf zu Umweltzerstörung und Klimagerechtigkeit gegeben. “Bier gegen Bagger, Bier gegen Deutschland, Bier gegen Bagger und Deutschland!” klang es durch die sonst ruhige Abendstimmung auf der Wiese.

Wir wollen noch eine Sache klar machen: Auch wenn die Situation in den Medien hier heute ruhiger als die Tage zuvor wirken mag, die irrsinnigen Räumungen gehen gewaltsam weiter! Pressevertreter*innen werden weiterhin aktiv von Polizeikräften von den Tatorten der Zerstörungswut von RWE ferngehalten. Es kommen die ganze Zeit neue Menschen an, die den Ökoterrorismus von RWE und Innenminister NRWs Herbert Reul (CDU) nicht länger zusehen wollen. Ihre Unterstützung und Präsenz gibt den Aktivisti in den Bäumen neue Kraft, Motivation und Mut für den gemeinsamen Kampf für Klimagerechtigkeit hier und heute.

Dank der starken Stimmung bei dem Solikonzert heute Abend sind wir bereit für die nächsten Tage, sind wir bereit uns RWE und der Polizei weiterhin entgegenstellen, um weiterhin an die Menschen da draußen das Zeichen zu setzen: Hambi bleibt, für heute und für immer!

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

14 Kommentare

  1. Ihr seid so großartige Menschen! Wir sind alle in Gedanken bei euch!

  2. Auch wenn die Presse sich warum auch immer mehr zurückzuhalten scheint,gehen hier immer mehr Menschen in Gedanken an euch und diesen Irrsinn schlafen und stehen morgens mit euch auf.Durch eure Aktion und die Reaktion darauf,die die Politik und Wirtschaft -mal wieder-bis ins Mark entlarvt hat,findet sich immer mehr Aktionsbereitschaft bei Menschen,denen der Hambacher Forst bis jetzt nicht im Bewusstsein war.Es werden Verträge gekündigt,Petitionen unterschrieben,im Bekanntenkreis diskutiert…auch wenn viele nicht vor Ort sein können,ihr habt so viele Unterstützer! Liebe und Kraft, Sonja

  3. Ja, absolut toll euer Einsatz! Der muss belohnt werden. Ich denke ganz oft an das schreckliche Vorgehen und hoffe dass der Wald bleiben kann. Welcher Irrsinn….. Wenn es nicht so kompliziert für mich wäre würde ich euch vor Ort unterstützen.

  4. Weiter so ihr tapferen Aktivisti!! Auch aus der Ferne kommt Unterstützung. Haltet durch!

  5. Vielen Dank auch für eure ständige Berichterstattung und die Dokumentation der Geschehnisse im Wald. Es tut zwar auch sehr weh, dies alles zu lesen…, aber es ist trotzdem so wichtig, dass diese Infos die Menschen erreichen!!
    Es ist so schön, dass immer mehr Menschen ihre Solidarität mit dem Hambi zeigen, aber trotzdem macht es mich auch so wütend und auch traurig, welche Rolle das Geld, die Profitgier und der Job für viele Menschen spielt. Wie anders ist es zu erklären, dass nicht die Moral und das Bewusstsein um die Wichtigkeit des Erhalts unserer Erde für viele Menschen an erster Stelle steht. In der Hoffnung, dass nicht erst der letzte Baum gerodet werden muss, bis auch diese Menschen erkennen, dass man Geld nicht essen kann…
    und mit ganz vielen lieben solidarischen Grüßen sage ich: bis bald!!

  6. Ihr seid großartig ! Ganz viel Kraft sende ich euch aus Münster. Anreise ist in Planung…..

  7. Gier, Macht und Egoismus – leider Leben wir in einer Welt, welche sich genau darauf Aufbaut. Täglich schaufeln wir unser eigenes Grab tiefer und tiefer. Täglich untergraben wir das Fundament weiter, was das Chaos des Menschen aushalten muss. Die sogenannte Weltwirtschaft wirtschaftet die Erde zu Grunde. Und das alles nur weil SCHEIß Reiche Leute ihren Hals nicht voll genug bekommen. Ekelhaft !
    Um so schöner ist es zu sehen, dass Ihr dagegen ankämpft. DANKE !

  8. Ich danke Euch auch von Herzen, stelle Betten zur Verfügung und komme so oft ich kann….
    Die Baumbesetzerinnen sind für mich Helden und Vorbilder!
    Danke Danke Danke
    und auf bald
    Tobias

  9. Ich kann feiere Euch und kann Euren Kampf mit ALLEN Mitteln nachempfinden. Bleibt in der Wahl Eurer Kampfmittel aber klug. Dieser Fäkalienscheiss wird jetzt als letztes Argument überall gegen Euch und die Demonstrantis verwendet. So, dass es viele viele potentielle Unterstützer*innen abschreckt. Wir brauchen jetzt JEDE*N vor Ort. Auch die Mitläufer. Dem historischen Polizeieinsatz sollte ein historischer Protest entgegenwirken. Viel Liebe und Kraft für euch! #hambibleibt

  10. Was für ein Irrsinn!!! Der Ausstieg aus der Kohle steht vor der Tür und trotzdem findet dieses legale Umweltverbrechen statt. Wir stehen hinter Euch, liebe Hambi-AktivitInnen!!! Solidarische Grüße von Birgit & Co.. aus Norddeutschland

  11. Haltet weiter durch und verteidigt Mensch und Natur gegen den korrupten Drecks-Konzern RWE und seine politischen Unterstützer. Ihr seid Helden !!!

  12. Kann mich den Kommentaren nur anschließen. Eigentlich wollte ich am Sonntag friedlich Demonstrieren.Doch es kam anders,wo ich nicht mit gerechnet habe.Einfach mal mit gelaufen in den Forst. ich muß sagen es hat mich tief berührt.So einen Zusammenhalt und
    die Bereitschaft für die Sache. Hat mich sehr angesprochen und mir für weitere Aktionen Kraft gegeben. Binn nicht mehr der jüngste aber danach fühlte ich mich jung und voller Dynamik.Bei mir ist was in Gang gekommen.Aktiev ist besser. Weiter so.

  13. Ihr tut etwas goßartiges. Dieser Alte Wald kann sich nicht selber wehren. Danke dass ihr ihn schützt mit allem was ihr habt! Danke!!! Und weiter Viel Erfolg!

  14. Danke, danke ihr großartigen Menschen im und um den hambacher forst. Durch unseren Landesvater wird hier Unrecht zu Recht und dies wird mit einem grossaufgebot der Polizei NRW mit pfeffefspray, schlagstöcken mit körperlicher gewalt durchgesetzt. HAMBI BLEIBT !!!!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.