Pressemitteilung 05.09.2018

RÄUMUNG DER BODEN- UND BLOCKADESTRUKTUREN IM HAMBACHER FORST

Im Moment räumen RWE Mitarbeiter_Innen in Zusammenarbeit mit der Polizei NRW Bodenstrukturen  und die Blockadevorrichtungen  auf den Zufahrtswegen der Hambacher Forst Besetzung.

Seit 7:30AM, greifen die Polizeikräfte im Auftrag von RWE brutal die Strukturen des Protestcamps an und eskalieren weiter die Lage in dem Streit um den 12.000 Jahre alten Wald.

Die Hütten, Zelte und improvisierten Unterkünfte, die von den Kräften des deutschen Staates zerstört werden, fungieren nicht nur als Basis für die Organisation des Widerstands, sondern auch als Lebensraum für eine große Gruppe von Menschen. Die repressive Polizeiaktion ist daher nicht nur ein Angriff auf die Bewegung für den Erhalt des Waldes und für Klimagerechtigkeit, sondern ein Angriff auf Freiräume weltweit und Alternativen zum kapitalistischen System.

Die Zerstörung der Bodenstruktur, beinhaltet auch die Räumung von besetzten Barrikaden, sogenannten „Tripods“ (Dreibein) wo sich Aktivist_Innen anketten, um so die Räumung der Polizei  zu erschweren.

Diese gewaltsame Eskalation der Polizei folgt dem Ruf des Innenministers NRW Herbert Reul (CDU) auf eine Politik der „Null-Toleranz“ gegenüber den Klimaaktivisten_Innen im Wald. Auf diese Weise schützt Herbert Reul aktiv die Interessen des Energiekonzerns RWE und der Kohlelobby, und trägt nicht deeskalativ zu dem Konflikt bei.

                 

Foto: https://twitter.com/SWeiermann

Angst

Sie haben Angst. Sie, also die Politik die satt und behäbig ist solange niemand ihre Macht gefährdet. Sie, aber die RWE-spitze wie sie sich verzweifelt daran klammert ach-so unersetzlich zu sein. Sie haben Angst. Angst vor dem, was der Hambacher Forst und all die Verknüpfungen welche durch die jahrelange Besetzung entstanden verkörpert.

Angst vor einer Welt in der all ihr schönes geld und all die bedrohlichen Machtmittel nichts wert sein würden.
Angst vor der Freiheit, vor der Selbstorganisation. Die ohne Staatliche Institutionen auskommt.

Darum müssen jetzt schwere Geschütze aufgefahren werden. Gefahrengebiet samt endlosen schikanen, vielleicht die Bundespolizei, vielleicht noch wer weiß was. Sinngemäß brachte es ein Beamter,der mich heute ziemlich ruppig kontrollierte, sehr schön auf den punkt indem er sagte:

„Wenn wir hier nicht durchgreifen gibt es bald überall solche Camps.“

Das ist es: Wenn also hier im und um den Hambacher Forst eine Geschichte des erfolgreichen Wiederstandes geschrieben würde … dann…
ja was dann?

Was hieße das für sämtliche Wiederständige Orte die das Potenzial bieten antinational, emanzipatorisch und radikal zu agieren?
Es hieße DASS ES MÖGLICH IST sich Machtintressen von Konzernen und (Landes)regierungen entgegen zu stellen.

Es hieße Dass WIR UNSER LEBEN IN DIE HAND NEHMEN UND GRENZENLOS LEBEN KÖNNEN.

Davor haben sie Angst.
Nicht vor Mollis oder zwillen, das ist nur vorgeschoben. Denn diese sind nur ein Zeichen dafür dass dem Staat Kontrolle entzogen wird.
Sie haben Angst davor dass ihnen die Macht entgleiten könnte.

Wenn der Hambi bleibt, dann wäre das ein Multiplikator der Selbstorganisation denn eine ungeheure Signalwirkung würde hiervon ausgehen.
Lasst uns kämpfen. Vielleicht können wir ihre Ängste real werden lassen.

Ich habe auch Angst.
Angst davor was sie Menschen antun können. Angst davor dass der Staat eher endlose Brutalität zeigt als uns gewinnen zu lassen.
Angst davor Menschen verletzt oder weggespert zu wissen.
Ich will mit einem Freudenfeuer aus diesem Wald gehen können.

Nicht emotional oder physisch verstümmelt.
Aber das Risiko muss ich eingehen, sonst überlasse ich ihnen wieder die Macht.

Passt aufeinander auf.
Baut auf was euch aufbaut.

ES LEBE DIE UTOPIE!!!

Raid on the meadow – The show must go on!

http://waa.blogsport.de/2018/08/29/raid-on-the-meadow-the-show-must-go-on/

You are interested in watching a play? A play about how the state is (not) working? Then come to the Hambacher Forest and you don´t even have to pay for it!

Within the last days a lot of curios cop actions occured. The raid and partly destruction of the meadow in front of the Hambacher Forest is just the new peak. Weiter lesen!

Eine Stimme aus dem Wald – Warum die Besetzung bleiben muss!

Liebe Menschen – egal wer oder wo ihr seid,

Wir wollen mit diesem Text laut schreien: ES REICHT!

Die Besetzung des 12.000 Jahre alten Hambacher Forstes zum Schutz vor der drohenden Rodung für einen Braunkohletagebau ist für uns persönlich hier in Deutschland gerade der wichtigste GELEBTE Widerstand gegen die profitgetriebene Zerstörung dieser Welt.

Nun gibt es viele Anzeichen, dass ebendiese Waldbesetzung in den nächsten Tagen geräumt werden könnte.

Wir alle wissen, dass es nicht so weiter gehen kann! Wir alle wissen, dass der Klimawandel schon heute Menschen auf die Flucht und in den Tod treibt! Auch hier spüren wir bereits die Auswirkungen in Form von überfluteten Kellern und vertrockneter Landschaft, die uns aber kaum treffen, weil Geld und Ressourcen im Überfluss vorhanden sind. Weil bestes Trinkwasser weiterhin aus unseren Wasserhähnen kommt. Weil Stacheldraht an den Grenzen die Menschen von uns abschirmt, die am meisten leiden. Wir alle wissen, dass die Ausbeutung von Mensch und Natur in einem Wirtschaftssystem in dem es nur um Wachstumszahlen geht, täglich unglaubliches Leid verursacht! Wir alle wissen, dass wir unseren Enkel*innen und Urenkel*innen einen Scherbenhaufen hinterlassen, wenn wir nicht genau JETZT grundlegend in eine andere Richtung steuern!

Im Hambacher Forst reicht es Aktivist*innen nicht länger einfach nur davon zu wissen. Hier setzen sich Menschen mit aller Energie die sie haben dafür ein, dass dieser Wahnsinn aufhört. Das Überschreiten der Schwelle von passiver Hinnahme der Verhältnisse hin zu einem aktiven Eingreifen und zum Aufbau einer gelebten Alternative hat hier eine ungeheure Kraft freigesetzt. Es ist die Kraft der Selbstermächtigung. Die Kraft, die entsteht, wenn Menschen erkennen wieviel sie bewegen können, wenn sie sich für eine gemeinsame Überzeugung einsetzen!
Eine Kraft, die bewirkt, dass es den längsten Räumungseinsatz in der Geschichte der Bundesrepublik brauchte um die erste Waldbesetzung zu räumen. Eine Kraft, die bewirkt, dass die Waldbesetzung trotz weiterer Räumungen und zahlreicher Polizeieinsätze seit über 6 Jahren existiert und heute so viele Bäume besetzt sind wie nie zuvor. Eine Kraft, die bewirkt, dass in 3 Monaten 30 Baumhäuser bis zu 27 Meter hoch in die Kronen von Bäumen gebaut wurden – größtenteils von Menschen, die bevor sie in den Wald kamen, noch nie einen Klettergurt anhatten oder wussten, wie man in 20 Metern Höhe ohne große technische Hilfsmittel eine Plattform in die Äste baut. Eine Kraft, die Menschen dazu bewegt sich den Räum- und Rodungsmaschinen angekettet auf Barrikaden in den Weg zu stellen und die darauf häufig anschließenden Tage bis Monate im Knast mit erhobenem Kopf zu überstehen – weil sie wissen wofür sie kämpfen und weil sie wissen, dass sie nicht alleine sind, sondern ein kollektives Bewusstsein und eine kollektive Bereitschaft zum Widerstand sie vereint.

WIR MÜSSEN GENAU DIESE KRAFT UNBEDINGT ERHALTEN, WEIL SIE DIE KEIMZELLE FÜR BESSERE VERHÄLTNISSE IST! DIE BESETZUNG IM HAMBACHER FORST MUSS BLEIBEN, WEIL SIE VIEL MEHR IST ALS EIN LOKALER WIDERSTAND GEGEN BRAUNKOHLE!

Und aufgrund von genau dieser Kraft, die wir im Widerstand im Hambacher Forst täglich spüren, sind wir uns sicher: Die Menschheit könnte bessere Verhältnisse schaffen! Wir haben uns nur jahrhundertelang so klein machen lassen! Haben uns einreden lassen, dass wir ja doch nichts bewegen können, dass wir nichts von diesem oder jenem verstehen und die Menschen nunmal so sind – egoistisch & zerstörerisch. Aber wir sind uns sicher, dass die menschliche Fähigkeit über jegliche Grenzen hinweg zu lieben, empathisch zu sein und zusammenzuhalten viel viel größer ist!

Wir wollen nicht in einer Welt leben in der es völlig in Ordnung ist tausende Hektar wertvollen Lebensraums für Millionen von Wesen zugunsten eines klimaschädlichen Rohstoffes zu zerstören, während ein Mensch der sich dagegen wehrt indem er trommelnd in einer Gruppe von anderen Menschen gegen einen Polizeieinsatz demonstriert für 9 Monate in den Knast muss (Und mit Blick auf die Ungerechtigkeit die hier geschieht, spielt es für uns auch überhaupt keine Rolle, ob aus derselben Gruppe Menschen Böller in die NÄHE von bis an die Spitze des großen Zehs GEPANZERTE Polizeikräfte geworfen haben).

BITTE SETZT EUCH FÜR DEN ERHALT DES HAMBACHER FORSTES EIN! JEGLICHE FORM DES PROTESTS UND WIDERSTANDS KANN HELFEN!

VERBREITET DIE INFORMATION IN EUREN KREISEN; UNTERSTÜTZT DIE BESETZUNG MIT GELD- ODER SACHSPENDEN; KOMMT VOR – ODER WÄHREND DER RÄUMUNGEN IN DEN WALD – ZUM BAUM BESETZEN, BLOCKIEREN ODER FÜR SONSTIGE AKTIONEN; SCHREIBT PROTESTBRIEFE & PRESSEMITTEILUNGEN, MACHT DEMOS UND AKTIONEN BEI EUCH VOR ORT!

Alle Infos die ihr braucht, findet ihr auf dem Blog: hambacherforst.org

Rebellische und entschlossene Grüße,

Einige aufgebrachte Menschen aus der Waldbesetzung

Polizei im Wald

Heute, Freitag den 24. August

Derzeit ist Polizei im Wald.

19:40 Der heutige Einsatz scheint beendet. Sieben Stunden, zwei Barrikaden, über 600 Bullen.

18:30 Auch das Auto ist weggeräumt.

18:00 Mensch aus zweitem Auto geräumt.

Update 17:50: Anerkennende Worte der Technischen Einheit: „Da hat jemand gut gearbeitet.“

Update 17:20:

Nahe des Kieswerk hat sich ein Mensch an einen Bulldozer angekettet und diesen mit einem Lockon erstmal aufgehalten. Jetzt schneidet die Polizei das Lock mit einem Trennschleifer auf. Im Bereich Lollypop/Deathtrap trifft weitere Polizei und Räumungsausstattung ein. Gleichzeitig hat ein Mensch es geschafft, an der Hundertschaft vorbei in das unbesetzte dort stehende Auto zu kommen und sich dort anzuketten.

nachträgliches Update ca. 16:00: erste Autobarrikade geräumt.

Update 14:20: über 40 Wannen, Räumfahrzeuge, Höhen“rettungs“-Team und Betonmischer im Wald.

Ungefähr 50 Manschaftswagen der Polizei sind derzeit im und um den Wald im Einsatz. In Buir stehen Wasserwerfer und Räumpanzer bereit. Gegen 12 Uhr betrat die Polizei im Norden und bei Deathtrap/Lollypop den Wald. Einsatzziel ist scheinbar das Abschleppen eines Auto am Waldeingang nahe der alten Autobahnauffahrt. Hubschrauber kreisen ununterbrochen über dem Wald. Die Polizei hat die Bereiche des Waldes betreten (Norden, Jesuspoint), in denen laut deren Aussage kein Einsatz stattfinden wird.

Der Polizeieinsatz dauert noch an. Weitere Informationen folgen. (Stand 13:50)

In den nächsten Tage und Wochen rechnen einige Menschen aus dem Wald mit vielen solchen Einsätzen und mit der Räumung aller Baumhäuser. Seit 6 Jahren bereiten sich die Menschen darauf vor die Zerstörung unseres Hambacher Forst durch die Polizei und RWE zu verhindern. Dafür wurden Baumhäuser und Barrikaden gebaut. Menschen haben sich z.B an Bagger, Kraftwerke und Bäume gekettet, zu viele sind in Gefängnisse gesteckt worden. Die Menschen im Wald machen dennoch weiter und werden auch nach einer Räumung weiter machen.

Falls du zu viel Geld übrig hast und etwas davon loswerden möchtest um die Menschen im Wald zu unterstützten z.B. um weiteres Klettermaterial zukaufen, kannst du das gerne tun:

Konto: Spenden und Aktionen
Volksbank Mittelhessen
Betreff: Hambacher Forst,
IBAN: DE29 5139 0000 0092 8818 06
BIC: VB­MH­DE5FXXX

 

Was brauche ich, um mich der Besetzung anzuschließen?

Wie ihr wahrscheinlich schon wisst bereiten wir uns auf die Räumung vor.
Und wenn du jetzt denkst: „Klar! ich komme vorbei!“ findest du noch mal hier die Packliste für das, was du brauchst.
Packliste

Um uns Arbeit abzunehmen, wäre es cool wenn ihr eures eigenes Eviction Essen ( am besten Vegan )  und Wasser mit nehmen könnt, für den Fall, dass geräumt wird und ihr ein paar Tage im Baumhaus bleiben müsst.

Hier bei gebt es ungefähr die Umrechnung:

4L Wasser/ Pro Kopf pro Tag
Gut halt- und lagerbares Essen für 3 Mahlzeiten am Tag
( z.B. Müsli, Hafermilch, Nudeln, Reis, Essen in Dosen, Schokolade;))
-Plant am Besten das Essen für ungefähr 2 -3 Tage ein.

– Und wenn ihr ganz tipi topi darbeisein wollt auch euer eigenes Geschirr 🙂

Damit wärt ihr uns eine super Unterstützung, aber wenn ihr finanziell nicht so auf den Beinen steht, dann seid ihr natürlich auch ohne eigenes Eviction Essen willkommen.

Wir sehen uns auf den Bäumen! Hambacher Forst bleibt!

Weiter Informationen zu der Anreise:
Anreise

 

 

 

Fototour der Polizei im Forst

Seit ca. 7:30 Uhr ist ein vorerst kleines Aufgebot an Polizeikräften im Wald. Aufgabe sei eine vom Innenminister (NRW) beauftragte Dokumentation der aktuellen Lage im Wald. Das bedeutet: Alle Barris und Baumhäuser sollen fotografiert werden.Es soll schnell gehen.

9:30 Ein paar Aktivistis gesellen sich dazu. Sie folgen den Cops und singen Lieder, Blechteller werden bedient.

10:50 Es kommt zu 3 Festnahmen, die Cops meinen sich bedrängt zu fühlen.

 

12:00 Eine der festgenommenen Personen wird nach Videographierung wieder freigelassen, zwei weitere werden nach Aachen zur Gesa verbracht. Unterstützung ist willkommen!

12:40 30 Cops stürmen Oaktwon und nehmen eine weitere Person fest.

13:10 Insgesamt ca. 40 Wannen und technische Einheit und Radlader. Cops größtenteils bei Goblintown. Betonmischer und Bulldozer werden im Wald gemeldet.

13:20 Polizei zieht ab. Ein Radlader mit Kies sowie ein Betonmischer stehen noch bei Goblintown. Ein Abschiedsgeschenk für Aktivistis?

17:00 Menschen wurden entlassen.

19:00 Menschen sind soweit ok und zurück.

Danke an alle Unterstützer*innen, speziell den Menschen mit dem Skateboard!

Ein Bericht wurde auf indymedia gefunden.

Aktion Unterholz / *Aktionskonferenz*

Liebe Aktivist*innen,
Liebe Freund*innen,
Liebe Interessierte an Klimagerechtigkeit,

am 1. Oktober ist es so weit, die Rodungssaison im Hambacher Forst beginnt. Mit dem Rodungsbeginn werden wir einen langandauernden beispiellosen Polizeieinsatz in NRW erleben. Denn die Rodungen werden nicht ohne Proteste vonstattengehen, sei es von NGOs, Ende Gelände oder den Waldbesetzer*innen. Wie im letzten Jahr wird die Wut über die Umweltzerstörung und die Entschlossenheit uns für Klimagerechtigkeit einzusetzen in vielen Aktivist*innen spontan den Wunsch hervorrufen in die Rodungsarbeiten zu intervenieren. Die Spontanität ist schön, doch in
diesem Jahr möchten wir dazu aufrufen sie gemeinsam zu organisieren. Wir möchten ein Angebot des zivilen Ungehorsams schaffen, bei dem sich viele beteiligen können und mit dem wir die Rodungsarbeiten und Räumungen real stören.

Dafür laden wir vom 28. – 29. Juli zur *Aktionskonferenz* *“Aktion Unterholz“* in Düsseldorf ein.
Wann? *Samstag, 28. Juli 11 Uhr bis Sonntag, 29. Juli 13 Uhr*
Wo? *zakk, Fichtenstr. 40, 40233 Düsseldorf*

Anmeldung bitte unter:
https://www.surveymonkey.de/r/N89HB6Y

Unsere Aktionen verstehen sich nicht in der Konkurrenz zu anderen, die in der Rodungssaison stattfinden werden. Sie sollen vielmehr eine Ergänzung sein. Wir orientieren uns dabei an dem Aktionskonsens von Ende Gelände. Für die Vorbereitungen bleibt wenig Zeit: Deshalb werden wir euch in den kommenden Wochen bereits Entwürfe für Programm, Aufruf und Aktionskonsens zukommen lassen, die wir mit euch gemeinsam auf der Aktionskonferenz diskutieren wollen.

Gerne könnt ihr diese Mail an interessierte Menschen und Gruppen weiterleiten. Wir freuen uns und sind gespannt auf unsere Zusammenarbeit.

Solidarische Grüße,

AusgeCO2hlt, Barrikada, Ende Gelände Köln, Interventionistische Linke
NRW (Bielefeld, Düsseldorf, Köln, Münster, Ruhr), Klimavernetzung Ruh