Fahrradtour zum Waldgeburtstag und zur Jahreshauptversammlung

Vom 12.04 an wird es eine Fahrradtour der kritischen Aktionärinnen und Aktionäre geben unter dem Motto „Klima retten statt RWE!“. Die Tour die von Köln bis zur Jahreshauptversammlung von RWE in Essen führen wird, wird Zwischenstationen im Hambacher Forst, in Borschemich, in Düsseldorf und in Mühlheim machen und bei den Stationen unterschiedliche Konflikte mit RWE thematisieren. Die RadfahrerInnen freuen sich wohl noch über weitere MitfahrerInnen. Mehr Infos und Kontakt findet ihr hier.
Auch wenn ihr nur von Köln bis in den Hambacher Forst zum Waldgeburtstag fahren wollt könnt ihr euich für diese Etappe der Tour anschließen. Treffpunkt ist 10 Uhr am Samstag am Hans-Böckler-Platz mit einer Anfangskundgebung.

Weiterlesen Fahrradtour zum Waldgeburtstag und zur Jahreshauptversammlung

„Borschemich wächst wieder“ und Vortrag

Großes Widerstandsfest am 22. April in Borschemich – kämpferische Gärtnerei unterstützen und Vortrag „RWE – Der Kampf um Kohle und Posten“ Hochneukircher Weg 3, Borschemich, ab 12 Uhr mittags.

Flyer zum ausdrucken und verteilen: Vorderseite, Rückseite

Borschemich wächst wieder

Die Brüder Mayer von der gleichnamigen Gärtnerei befinden sich im Enteignungsverfahren durch RWE. Die Gärtnerei die sie von ihren Eltern übernommen haben wollen die Brüder nicht kampflos aufgeben. Der Schaufelradbagger schmatzt sich nur wenige hundert Meter entfernt durch die Landschaft und lässt nichts übrig bevor er diese tiefer legt. Die Gärtnerei hätte schon vor zwei Jahren abgerissen werden sollen, nach dem Zeitplan des Energieriesen (Aus RWEs Eigenwerbung: „Es ist leicht gutes zu tun wenn man ein Riese ist“). Das sich in die Länge ziehende Enteignungsverfahren und die entstehende Öffentlichkeit zu der Gärtnerei sind RWE ein Dorn im Auge. Zieht sich das für RWE noch länger hinaus, muss der Bagger irgendwann stehen bleiben(!). Also wird Druck auf die Brüder ausgeübt. Getreu dem Motto: „Nur ein toter Umsiedler ist ein guter Umsiedler“ setzte RWE dem schwer an den Nieren erkrankten Gärtner sprichwörtlich die Pistole auf die Brust: „Verkaufen Sie! Sie werden die Umsiedlung eh nicht mehr überleben.“

Am selben Abend wird dann ein Vortrag über den RWE-Filz stattfinden:
Aus dem Ankündigungstext: Klimawandel ist in aller Munde – und manchem Keller. Dennoch baggern große Energiekonzerne tiefe Löcher in die Erde, vertreiben die EinwohnerInnen ganzer Dörfer, um dann ihre Häuser abzureisen.

Weiterlesen „Borschemich wächst wieder“ und Vortrag

Aufruf zur Wiederbesetzung am 26.4.2014

Update: Inzwischen mobilisieren auch Anti-Atom-Gruppen aus NRW zur Wiederbesetzung (z.B. Anti-Atom Bonn). Der 26. ist der Jahrestag von Tschernobyl, und es gibt bisher noch keine zentralen Großdemo dazu. Wir freuen uns, wenn sich noch mehr Anti-Atom-Initiativen anschließen, und wir den 26. zur generellen Mobilisierung für Energiekämpfe machen!

Aufruf zur Wiederbesetzung des Hambacher Forst am 26. April 2014

Nachdem am 27. März die bis dato dritte Waldbesetzung des Hambacher Forsts nach fast sieben Monaten geräumt wurde, steht eines fest:

Die vierte Waldbesetzung!

Weiterlesen Aufruf zur Wiederbesetzung am 26.4.2014

Soli von grüner jugend

InfoNur weil sie die Absurdität der Polizeiaktion ganz gut zusammenfasst hier eine Soli-Veröffentlichung der grünen jugend mit dem Hambacher Forst:
Anlässlich der Räumung der Besetzung des Hambacher Forstes bei Kerpen-Buir erklärt Lisa-Marie Friede, Sprecherin der GRÜNEN JUGEND NRW:
„Wir sind überrascht über das plötzliche Vorgehen der Polizei gegen die Besetzung. Die Begründung, die Besetzung, die dort bereits seit Sommer 2013 und vorher auch schon an anderer Stelle existierte, stelle auf einmal eine Gefahr für Spaziergänger*innen dar, ist für uns für eine unangekündigte Räumung nicht nachvollziehbar. Ein solches Problem hätte vorher kommuniziert werden müssen und ist als Begründung ähnlich absurd wie die Behauptung, eine Durchsuchung in der Wiesenbesetzung durchzuführen und Laptops, Handys, Medikamente und vieles mehr mitzunehmen mit der Begründung, die Bewohner*innen gegen ihren Willen entlasten zu wollen. Wir erwarten eine ausführliche Erklärung für dieses Vorgehen.“

Sebastian Klick, ebenfalls Sprecher der GRÜNEN JUGEND NRW, ergänzt weiter:
„RWE ist die wahre Gefahr für die Gesundheit der Menschen vor Ort. Der Feinstaub aus dem Tagebau und den Kraftwerken gefährdet die Gesundheit der Menschen nicht nur im und um den Hambacher Forst sondern auch in Köln und darüber hinaus. Zusätzlich zerstört RWE ganze Landstriche für den eigenen Profit, baggert wichtige Ökosysteme und Dörfer ab und zerstört ganze Existenzen. Wir sind solidarisch mit dem friedlichen Protest gegen diese Zerstörungen! Für die Energieversorgung ist der Braunkohleabbau im heutigen Ausmaß nicht mehr nötig!“

Weiterlesen Soli von grüner jugend

Soli in Essen

Soliaktion in EssenEssen, 28.3.2014. 20 Menschen beteiligten sich an einer Solidaritäts-Kundgebung am Abend des 28.3. in der Essener Innenstadt. Sie zeigten sich solidarisch mit den Aktivist*innen, die aus Protest gegen die klimaschädliche Braunkohleverstromung sowie die Abholzung des 12000 Jahre alten Hambacher Forstes seit 2 Jahren Teile dieses Waldes besetzt halten.

Dieser liegt zwischen Köln und Aachen im rheinischen Braunkohlerevier, dem größten CO²-Emmitenten Europas, betrieben vom Essener Energiekonzern RWE. Von den ursprünglich 5500 Hektar stehen heute noch ca. 1000. Diese sind der Lebensraum vieler bedrohter Tierarten, wie etwa der akut vom Aussterben bedrohten Bechsteinfledermaus, sowie Erholungsraum für die Bewohner*innen der Region sowie für viele Kölner*innen.

Weiterlesen Soli in Essen

Solikundgebung in Münster

InfoIn Münster fand gestern (wie auch in anderen Städten) eine Solikundgebung mit den Aktiven im Hambacher Forst und gegen die Räumung, und gegen das Treiben von RWE statt. Bilder werden hoffentlich noch erscheinen. Hier ein Redebeitrag:

Gestern wurde die Waldbesetzung im Hambacher Forst wieder polizeilich geräumt. Ein weiteres Mal versuchte die Polizei mit allen Mitteln, die Öffentlichkeit auszuschließen – diesmal sogar mit der völlig illegalen Beschlagnahme aller greifbaren Laptops, Handys und von jedem Blatt Papier bis hin zum Tagebuch, schon eine Woche im Voraus. Wieder hält sich Deutschlands dreckigster Energiekonzern RWE dezent im Hintergrund und lässt andere die Drecksarbeit machen.

Weiterlesen Solikundgebung in Münster

Soliaktionen bisher in Frankfurt am Main-Bonn-Essen-Münster-Wien

SoliaktionenFrankfurt am Main
Morgen 16.30Uhr Konstablerwache Frankfurt am Main
Bringt Transparente und Verkleidung mit 😉

Münster
Morgen um 11:00 Uhr wird es eine Soliaktion in Münster auf dem Rosenplatz geben.
Bringt Buchstaben auf Stoff und Krachmacher mit.

Bonn
Heute um 20:00 Uhr gibt es in Bonn eine Soliaktion. Treffpunkt ist die Kneipe des Oscar-Romero-Hauses. Unter anderem werden Kurzfilme gezeigt und eine Plattform für Diskussionen gegeben.

Essen
Morgen, Freitag 18:00 Uhr Soli-Kundgebung Essen HBF .
Bringt Transpis etc. mit!

Wien
In Wien gab es heute schon um 15:00 Uhr eine kleine Soliaktion. Es wurde ein Transparent mit der Aufschrift „Hambacher Forst bleibt“ am Hundertwasserhaus befestigt, welches sehr stark von Tourist_innen besucht wird.

Hambacher Forst bleibt!

Soliaktion in Wien

Weiterlesen Soliaktionen bisher in Frankfurt am Main-Bonn-Essen-Münster-Wien

Tag X: Räumung im Wald

Achtung PolizeiHeute fürh erstürmte die Polizei zum wiederholten male das Protestcamp und umstellt mit einem massivem Polizeiaufgebot die Waldbesetzung.
Etwa 20 Polizeifahrzeuge wurden am Flugplatz nahe der Wiese gezählt. Korrektur: 2 am Flugplatz, zahlreiche an der Autobahnauffahrt.
Auf der Waldbesetung sind mittlerweile Kletterteams der Polizei aufgetaucht. Was für eine Räumung spricht.

09:03 Aus dem vorderen Teil der Waldbesetzung sind Maschinengeräusche zu hören. Des weiteren wurde eine Hebebühne gesichtet.

11:13 Es wurde noch nicht mit der Räumung der Baumhäuser begonnen. Zur Vorbereitung der Räumungen wurden jedoch Sträucher und kleinere Bäume entfernt.
Für Besucher wurde das Gebiet in einem 50 Meter Radius abgesperrt.

11:39 Die Polizei richtet sich auf einen Längeren Aufenthalt ein. Zur Versorgung wurde ein grosses Zelt aufgestellt.

11:49 Das Küchenbaumhaus wurde unter Einsatz einer Hebebühne von den Kletterpolizisten erklommen.

11:56 Eine Hebebühne befördert gerade drei Kletterpolizisten zum Baumhaus „Schuppen“. Die Walkways im vorderen Teil der Besetzung wurden durchtrennt. Eine dritte Hebebühne und ein Zug einer weiteren Hundertschaft trifft soeben ein.

12:25 Das grosse Netz zwischen den Baumhäusern im nördlichen Teil der Besetzung wird gerade gekappt.

12:30 Das Dach des Esszimmers (Etage über der Küche) und eine weitere ehemals an das Netz angeschlosene Platform mit Zelt wird soeben von Beamten der Klettereinheit demontiert.

12:33 Ein Aktivist hat sich über dem Dach des östlichen gelegenen Baumhauses in den Baum gesichert. Das Baumhaus wurde von der Klettereinheit erklommen die zunächst die daran angebrachten Banner entfernt. Falschmeldung da misverständnis.

Auf dem Weg beim Jesusdenkmal wurden 20 Polizeifahrzeuge, darunter zahlreiche mit Spezialausrüstung gezählt. An der gesperrten Autobahnauffahrt schätzt man die Zahl auf 30.

12:57 Aus dem östlich gelegenen Baumhaus ist Swingmusik zu hören. Anscheinend geniesst der/die Aktivist_in dort das schöne Wetter und die Aussicht auf das Geschehen am Boden vom Dach des Baumhauses aus. Am Boden scheinen die Räumungsarbeiten gerade nur schleppend vorranzugehen.

Heute ist Tag X. Das heißt die Wiederbesetzung findet am 26. April statt (4 Wochen später und dann der nächste Samstag).

Wir werden euch hier weiter auf dem Laufenden halten.

Weiterlesen Tag X: Räumung im Wald