Ein paar Gedanken zu Solidarität und Gewalt

english version
In letzter Zeit haben uns einige Stimmen erreicht, die ausgehend von mehreren Zeitungsartikeln das Camp infrage stellen. Kritisiert wird vor allem die angebliche Aggressivität der Aktivistis und die Zerstörung eines Polizeiautos, die ebenfalls der Wiesenbesetzung zugeschrieben wird. Deshalb haben wir uns vor einigen Tagen zusammengesetzt, um uns darüber auszutauschen.
Dazu erstmal zwei Punkte vorab:
Zum einen gibt es kein kollektives “Wir”. Die Personenkonstellation auf dem Camp ändert sich laufend und die gesamte Bewegung ist glücklicherweise sehr vielfältig und will und kann nicht vereinheitlicht werden.
Zum anderen ist es sehr schwer, den Gewaltbegriff zu definieren – schon dazu existieren viele verschiedene Vorstellungen.
Deshalb erhebt dieser Text auch nicht den Anspruch, allgemein gültig für die gesamte Bewegung zu sprechen, sondern möchte vielmehr einen Teil zur Diskussion beitragen.
In erster Linie wollen wir mit euch teilen, welche Meinungen und Fragen in unserer Runde geäußert wurden.
Ist zum Beispiel Gewalt gegen Sachen überhaupt Gewalt?
Kann es nicht sogar verantwortungslos sein, keine Gewalt auszuüben, wenn dadurch Schlimmeres verhindert werden kann? Ist eine Person automatisch gewaltfrei, wenn sie keine Waffen in die Hand nimmt oder nicht mit eigener Hand prügelt?
Ist es nicht auch Gewalt, andere dafür zu bezahlen Menschen zu verletzen? Oder Menschen zu unterdrücken? Was bedeutet es dann Kleidung zu kaufen, die von Kindern oder Kranken unter Zwang hergestellt wurde? Oder Fleisch zu kaufen, für welches Lebewesen ein Leben lang gefoltert und anschließend ermordet wurden? Ist es illegitim größere Gewalt zu verhindern, selbst wenn dafür ein gewisses Maß an Gewalt angewendet wird? Ist es illegitim eine Person zu verteidigen, damit ihr keine Gewalt angetan wird, selbst wenn es dazu Gewalt bedarf? Was ist Notwehr? Wer entscheidet darüber? Wieviel Macht haben diejenigen, die darüber entscheiden?
Andererseits wurde auch angemerkt, dass Aktionen wie das Demolieren von Polizeiautos kontraproduktiv sein können, da sie ein schlechtes Licht auf die Besetzung werfen und für mehr Abfall sorgen.
Und wir haben uns gefragt, ob wir mit Gewalt überhaupt etwas ausrichten können? Schließlich ist uns die Polizei zahlenmäßig überlegen, verfügt über mehr Mittel und Macht und hat die sogenannte Rechtsprechung auf ihrer Seite. Einige von uns haben Angst davor, dass jegliches zur-Wehr-setzen auf unserer Seite zu einem Mehr an Gewalt auf deren Seite führen könnte.
Allerdings kann es auch sehr schwer sein, sich nicht zu wehren, wenn die Polizei einen verprügelt und/oder mensch tagtäglich mit der Zerstörung, die von RW€ ausgeht, konfrontiert wird. Es ist für das emotionale Wohlergehen hilfreich und wichtig, in einer Gewaltsituation nicht wehrlos zu sein. Posttraumatische Belastungsreaktionen können entstehen, wenn mensch einem Angriff ohnmächtig ausgeliefert ist (also Kampf oder Flucht nicht möglich ist)- und nicht selten haben Aktivist*innen nach einem Polizeikontakt damit zu kämpfen. Somit kann es langwierige und schwere Folgen haben, wenn mensch sich nicht wehrt. Oder führt es tatsächlich nur zu noch mehr Brutalität auf Seiten der Polizei?

Viele waren wütend oder traurig darüber, dass die Reaktionen auf einen vermeintlichen Angriff von Besetzer*innen auf ein Ding so stark ausfällt, während ungerechtfertigte Polizeigewalt oft kaum auch nur wahrgenommen wird. Dabei bedeutet Polizeigewalt in vielen Fällen brutales Verprügeln, Freiheitsberaubung und Folter.
Es schockiert immer wieder, wie einseitig die Presse berichtet: Es ist nicht bewiesen, wer die Scheiben des Autos eingeschlagen hat. Scheinbar hielt es keine*r der Journalist*innen, die darüber berichteten, für nötig, auf die Besetzung zu gehen, um sich eine zweite Meinung einzuholen. Dennoch werden die Artikel von vielen als “die Wahrheit” gesehen. Das ist umso erstaunlicher, wenn mensch sieht, dass direkt neben einem solchen Artikel RW€-Werbung geschaltet ist: Wer Geld bekommt, hat anscheinend kein Interesse daran, sich möglichst offen und unvoreingenommen eine Meinung zu bilden. Da ist es auch nicht weiter überraschend, das die Gewalt, die von RW€ ausgeht, gerne mal übersehen wird: Da wird ein (derzeit noch) 82km² großes Loch ausgebaggert, ein wunderschöner alter Wald für immer vernichtet, Menschen umgesiedelt und sich ein Dreck um die langwierigen und schweren Folgen für Mensch und Natur geschert. Trotzdem werden denen, die sich mit den wenigen Mitteln, die sie haben, dagegen wehren, kriminalisiert bzw. anscheinend sogar gefürchtet. Schade…

Womit ich nicht sagen möchte, dass es nicht verständlich ist, wenn Menschen sich z.B. wegen der Vermummung eingeschüchtert fühlen. Trotzdem ist dies leider aus Selbstschutz oft notwendig. Es kann schon passieren, dass die Polizei Fotos zur Identitätsfeststellung nutzen. Und das kann zur Folge haben, dass die betroffene Person eine Anzeige bekommt, auch wenn ihr einziges “Verbrechen” darin besteht, einen Waldspaziergang gemacht zu haben. Die Phantasie der Polizei ist in dieser Beziehung groß und was die Glaubwürdigkeit vor Presse und Gericht angeht, hat sie ebenfalls einen großen Vorteil. Aktivistis vermummen sich nicht nur aus Lust und Laune, schon gar nicht, um Menschen einzuschüchtern – und schon garnicht bei diesem Wetter!
In einem Zeitungsartikel wurde außerdem noch erwähnt, dass Besetzer*innen im Wald Fallen aufgestellt hätten. Solche Fallen sind uns nicht bekannt. Diese Behauptung halten wir eher für eine weitere Strategie, den Protest zu kriminalisieren. Wenn wir Barrikaden bzw. Gräben errichten, achten wir darauf, dass sie gut sichtbar gekennzeichnet sind und Fußgänger*innen ungehindert den Wald genießen können.

Wir sind nicht auf diesem Camp, um Gewalt anzuwenden, sondern um etwas gegen sie zu unternehmen. Wir setzen uns für den Erhalt von Natur und Dörfern ein, die Zerstörung geht von anderen aus.
Die Besetzung soll ein Ort der Solidarität mit Mensch und Umwelt sein – und wir hoffen, dass sie in Zukunft auch als solche gesehen wird.
Weitere Kritik, Anregungen und Meinungen sind natürlich nachwievor willkommen und wir würden uns auch sehr freuen diese Diskussionen mit euch hier auf der Wiese fortzuführen.

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

29 Kommentare

  1. Gut und nachvollziehbar (wenn auch ziemlich verpeilt) geschrieben, aber immer noch keine Legitimation für das Chaos und die Gewalt, die in Eurem Umfeld passiert, egal von welcher Seite begangen. Ganz einfach, wärt Ihr nicht da, würde es keinen Stress geben.
    Ein Großprojekt, was schon fast 40 Jahre läuft, auf der Zielgeraden stoppen zu wollen, ohne das Volk und die Betroffenen zu mobilisieren, das gibt nix.
    Verschwendet nicht Eure Energie in diese aussichtslose Sache. Ich hab da Was für Euch: China, da gibt’s ne Menge für Euch zu tun. Aber Vorsicht, die dortige Staatsmacht geht ein wenig anders mit Euch um.

  2. Straftäter, einer nach dem anderen.
    Der Hochsitz ist von alleine umgefallen oder was.

    Raus mit euch!!!!

  3. Liebe Wald- und Wiesenschlümpfe

    Merkt ihr langsam, dass man euch hier nicht will. Wie viele Tränendrüsen wollt ihr mit diesem Text ausdrücken ? In den letzten Tagen kamen viele Kommentare – die gegen euch sind – war deshalb auch für mehrere Tage „keine Kommentarfunktion auf allen Seiten geschaltet“ ?

    Merkt ihr langsam, dass ihr durch / mit euren Aktionen (teilweise brutal und nicht rechtskonform) nicht durchkommt, nicht weiterkommt: „Wer einen Rechtsstaat verletzt, muss mit Gegenmaßnahmen rechnen“. Fahrt doch nach Hause. Gerne gebe ich ein halbes Pfund Mitleid mit auf dem Weg.

    Wolfgang

  4. Aus dem Text …
    Womit ich nicht sagen möch­te, dass es nicht ver­ständ­lich ist, wenn Men­schen sich z.B. wegen der Ver­mum­mung ein­ge­schüch­tert füh­len. Trotz­dem ist dies lei­der aus Selbst­schutz oft not­wen­dig.

    Also:
    Das Camp ist in Deutschland (Vermmungsverbot) !! gesetzlich festgeschrieben !!

    Frage: Selbstschutz ?? Wenn ihr doch nur Friede, Freude und Eierkuchen (natürlich vegan) verteilen wollt, vor wem habt ihr Angst ?

    Oder sind es nur die „radikalos“ von eurem Camp (wenn man sich die Videos anschaut – quasi alle) die sich vermummen. Hier sei gesagt, konstruktive Gespräche in Augenhöhe – aber lasst uns in eure Augen schaun.

    Wolfgang

  5. Liebe Leute ??? Was möchtet Ihr Moderieren oder Zensieeren ?? Freie Meinungsäußerung ist bei uns erlaubt – also legitim ! Warum habt ihr Angst – in den Blogs, inden Komnmentaren auch Wahrheiten zu lesen ??

    Wolfgang

    Ps: Ich sehe die Fehlermeldung in ROT: Bitte schreibe einen Kommentar. Mach ich doch – oder ????

    Wolfgang

  6. super text!
    danke für die Stellungnahme und euren Widerstand!

    Liebe und Anarchie!

  7. Schön, dass ihr diese Stimmen vernommen habt, aber sie gehen in Wirklichkeit nicht von den Zeitungen aus, vielmehr sind diese Zeitungsberichte ein Abbild der Stimmung, die sich in Morschenich und Manheim unter den Menschen gebildet hat. Es ist auch nicht nur das Polizeiauto, es sind Angriffe auf Menschen die sich – aus welchen Gründen auch immer – im Wald aufhalten und aktiv geschädigt werden. Ihr sagt dass es kein „wir“ unter euch gib, im Text kommt das Wort „wir“ aber 12 mal vor. Ihr habt ja auch nicht die Angriffe auf den Fahrer der Forstmaschinen zu verantworten, die unter Foto- &Kunstprojekte verlinkt habt, habt nie Nagelbretter ausgelegt oder mit Schleudern auf Menschen geschossen oder Häkelkurse für Sturmhauben organisiert, Securities angegriffen und, und, und. Ich bewundere die Werkschützerin die ihren Hund so gut im Griff hat, ich glaube bei mir wäre die Kette gerissen. Aber darauf wartet ihr ja nur. Da wundert ihr euch dass die Polizei euch als kriminelle behandelt? Nieder mit dem System? Fort mit euch!

  8. Hallo Ihr Lieben…

    zunächst würde ich gerne auf die Menschen eingehen, die hier vor mir gepostet haben:

    Sehr geehrte Herrschaften, bitte entschuldigen Sie, ich bin der Ansicht, Ihre Meinungen hier sind sehr engstirnig geschrieben, und vertreten eine momentane Laune, die aber nichts mit einem Sinnieren über die Zukunft oder einer intellektuellen und umfassend durchdachten Meinung zu tun hat. Sie haben Ihren Hirn-Kakao hier niedergeschrieben aus Geltungsbedürfnis. Es hört sich für mich alles gleich an, wie: „Ha, denen zeigen wir doch mal, wer hier die „Guten“, die „Richtigen“, die „Besseren“, die in der Nachbarschaft „Angeseheneren“ sind, ohne auch nur den Versuch zu starten, die andere Seite (also Ihre „Gegner“ die es ja in Wahrheit nur gut meinen mit IHRER Mutter Erde (ja, es ist auch IHRE Heimat, meine Herrschaften, Ihre einzige!)) zu verstehen.
    Wire sitzen ALLE in einem Boot, auch wenn Sie sich noch so sehr wehren und es Ihnen noch so wenig passt!

    Ich fürchte, meine Herrschaften, Sie, die Sie diese Kommentare geschrieben haben, haben noch nicht entdeckt, dass es nicht nur schwarz und weiss gibt und dass an jedem Yin noch ein Yang klebt. Und dass eine Welt hinter dem Tellerrand existiert, die sie noch nicht ent-deckelt haben. Da sie für Sie be-deckt ist, kann man aber auch nicht mehr von Ihnen erwarten. :o) Schade eigentlich, diese ganze Wort-Suppe hat mich -leider- in keinerlei Richtung weitergebracht.

    Nun zu Euch Widerständlern:
    Erst einmal vielen Dank, dass Ihr Euch für die Reste unserer einstmals so schönen Welt einsetzt, leider sind es ja wirklich nur noch außerordentlich klägliche Reste (und daher eigentlich umso erhaltenswerter, wenn man gerne möchte, dass auch unsere Kinder noch mal einen Waldspaziergang in NRW machen können, wenn sie ml alt sind…)
    Ich finde es SEHR mutig von Euch, Euch gegen die Normen zu stellen und offen Euren Protest gegen die Zerstörung der Schönheit zu demonstrieren.
    Jeder, der hier nur rummeckert hat entweder kein Herz, keine Kinder oder irgendwelche wirtschaftlichen Anreize oder ist ein Moralprediger der alten Kriegszeit, der sich aus Geltungsbedarf „weil alles andere ja so falsch ist, außer dem, was meine Mama einst gesagt hat und die Nachbarn auch sagen“ gegen alles zu stellen wünscht, was nicht der Norm entspricht. Sie werden es auch nicht mehr lernen, die alten Herren (und Damen…eher selten), die so denken.
    :o)
    Ich wünsche Euch viel, viel Glück und Erfolg!!!
    In jedem Falle könnt Ihr Euren Kindern einst sagen:
    ICH HABE VERSUCHT MICH GEGEN DIE ZERSTÖRUNG ZU STELLEN!

    Alle anderen, die Wiederstand gegen die Zerstörung NICHT befürworten und auch nicht zeigen, wie es besser gehen soll, wenn Eure Art zu protestieren Ihrer Meinung nach falsch ist, müssen beim Ersticken Ihren Nachkommen sagen:
    „Ja, schade, ich wolle, dass der Wald abgeholzt wird.
    Ich hab nichts gegen die Nestbeschmutzer gemacht“ oder noch extremer, so wie die Herrschaften oben:
    „Ich hab mich gegen die Widerständler gestellt.“
    Ich wünsche ein gutes Erwachen des Geistes und dass Sie in Ihrem Leben doch noch lernen, sich und Ihre Welt zu lieben und Freude in Ihrem, im Moment leider sehr engen Leben, finden.

    Ich wünsche Euch ALLEN Menschen, egal ob für oder gegen das Existieren des Forstes, den Frieden! – Und einen weiterhin existierenden Wald. :o(

    Die besten Wünsche,
    Jannie.

  9. PS: Zu Thomas:
    Das finde ich eine super Idee, die Betroffenen und die Bürger hinzu zu ziehen. Wie heißt die Bürgerinitiative, die Du gestartet hast, ich wäre gerne mit von der Partie, denn ich brauche Deine Erfahrung, da ich auch gerade dabei bin, eine zu starten, das Trinkwasserschutzgebiet in Aachen Brand wird gerade gerodete (Brutzeit) und in der gesamten Eifel, Voreifel und Aachener Wald werden die Bäume gerodet, als gelte es das Leben… Dagegen MUSS man einfach vorgehen!
    Herzlichen Dank im Voraus,

    Jannie

  10. Auch Thomas und Reiner und Wolfgang können Lungenkrebs kriegen, erst recht wenn der letzte Feinstaubfilter – eben dieser Wald – fällt. Übrigens ist der Abbau und somit das Fällen dieser Teil des Waldes noch nicht einmal genehmigt. Von wegen Ziellinie! Ob man diese Leute im Camp nicht will? Da weiß ich ganz andere Dinge. Und wenn wir schon mal von Gewalt reden: es gibt auch Gewalt mit Worten, die dann oft andere anstiftet, körperlich zu werden. Dass dafür nicht sehr viel Intelligenz nötig ist, braucht nicht mehr bewiesen zu werden.

  11. Lügendetektor

    @ Jannie
    Ja, ich habe ein Herz und ich habe Kinder. Was ich nicht habe, sind wirtschaftliche Interessen. Ich bin auch kein Moralprediger aus alten Kriegszeiten (viel zu jung!). Was wohl habe ist ein aureichend technisches Verständnis, dass sich mit erneuerbarem Zufallsstrom bezahlbar kein Netz betreiben lässt. Ebenso habe ich soweit ein ökonomisches Verständnis, dass unsere Wirtschaft auf eine zuverlässige und bezahlbare Energieversorgung angewiesen ist, zum Wohle von uns allen. Was ich auch habe, sind Augen im Kopf, die sehen, dass die Sophienhöhe als Ersatz für den Hambacher Forst ökologisch deutlich vielfältiger und wertvoller ist. Dieses Naherholungsgebiet wird in der Region hervorragend angenommen.
    Waren Sie überhaupt schon mal da?

  12. @Jannie
    Es ist echt müßig, mit Menschen zu diskutieren, die so verpeilt sind wie Ihr. Natürlich machen wir uns Gedanken um die Umwelt und unseren Lebensraum, und unser ach so eingeengtes und unperfektes Leben, aber wir haben bestimmt nicht so ein Geltungsbedürfnis wie Ihr und schreiben hier unseren „Hirn-Kakao“ und sonstiges Gesülze über die ach so perfekte Friede-Freude-Eierkuchen-Welt, und die ganze (natürlich immer zu Unrecht) schreckliche Gewalt, die Euch widerfährt.
    Und lesen (oder verstehen) kannst Du auch nicht; Ich habe keine Initiative gegründet. Aber vielleicht wird es Zeit, Eine zu gründen, die sich dafür einsetzt, dass Ihr hier verschwindet.
    @Nöll: Glaubst Du ernsthaft, was Du schreibst? Der Betrieb des Tagebaus ist bis 2040 genehmigt, und die 5% Restwald, die vom Hambacher Forst noch übrig sind, werden genauso abgeholzt wie vorgesehen. Der Protest hätte 1978 oder früher stattfinden müssen. Die Aktivisten kommen mir so vor wie die Leute, die damals in unmittelbarer Nähe vom Flughafen Köln-Bonn sehr günstig ein Haus gebaut haben und sich jetzt über den Fluglärm beschweren.

  13. Das ist eine typische Reaktion des RWE und seiner Provokateure: Da wird die Monopolpropaganda der Lüge überführt, der Staatsapparat als Marionettenteam bloßgestellt und die geistige Gesundheit der dafür Verantwortlichen begründet hinterfragt – aber anstatt an den genannten Mißständen selbstorganisiert etwas zu ändern oder dem lenkenden Fingerzeig zum richtigen Ort für inhaltliche Diskussionen zu folgen treten die RWE-Pappkameraden (und -innen) den irritierten Anwohnern, den für dumm verkauften Jagdpächtern, den geduldigen Blog-Pfleger_innen und selbst dem fernen Rest der Welt auf die Füße, um sie ihnen anschließend von ihren minderjährigen Dienstleisterinnen patri(di)otisch absabbern zu lassen.

    Dabei unterstreicht das Volumen des bezahlten Kommentar-Mülls dass die Grundtendenz der Analyse zutrifft: Aktionen welche den Repressionsapparat entlang seiner inneren Widersprüche polarisieren scheinen tatsächlich „für mehr [digitalen] Abfall [zu] sorgen.“ Allerdings wird der dadurch nicht verursacht, sondern nur freigesetzt, denn der Gedanken-Müll fällt ab dem Moment an wo das Spitzel&Lügen-System ihm Arbeitsplätze schafft nicht erst dann wenn er hier abgeladen wird.

    Mein lieber Herr Gesangverein!

  14. Lügendetektor

    @TITO
    Sie hinterlassen einen verwirrten Eindruck. Sie glauben, dass „die Monopolpropaganda der Lüge überführt“ zu haben, liefern aber nichts, was diese Aussage belegt. Sie vermuten, den „Staatsapparat als Marionettenteam bloßgestellt“ zu haben, ignorieren aber, dass es Recht und Gesetz gibt, das Ihr mit Füssen tretet und Euch im gleichen Atemzug darauf beruft. Sie glauben, „die geistige Gesundheit der dafür Verantwortlichen begründet hinterfragen“ zu müssen, lassen aber jeglichen Beleg dafür vermissen, die technischen, ökologischen und ökonomischen Zusammenhänge um die Braunkohlegewinnung auch nur annähernd verstanden zu haben.
    Zuletzt vermuten Sie hinter jedem Kommentar, der Ihre teilweise kriminellen Aktionen kritisch hinterfragt, eine(n) „RWE-Pappkameraden (und -innen)“, die für ihr Schreiben bezahlt wird. Bei mir kann ich mit Fug und Recht sagen, dass das nicht der Fall ist. Ich habe mit RWE nichts zu tun, nicht mal mit der Energiebranche. Mir geht es nur um eine zuverlässige und bezahlbare Energieversorgung, zum Wohle meiner Kinder und zum Wohle aller.

  15. @Lügendetektor

    Schonmal gecheckt, warum die Energiewende so „teuer“ ist? https://www.tagesschau.de/wirtschaft/eeg-reform120.html
    So oder so die Folgeschäden eines Nicht-Handelns werden immer die jetzigen Kosten übersteigen. Wieviele anerkannte Studien und Sachverständigenräte brauchen Sie noch, damit Sie kapieren das eine zuverlässige und bezahlbare Energieversorgung vor allem dezentral, abseits von Monopolen wie RWE sein muss, und dann durchaus auch erneuerbar und ohne Kohle funktioniert.

  16. @Wolfgang
    „Merkt ihr langsam, dass man euch hier nicht will. (…)
    „Merkt ihr langsam, dass ihr durch / mit euren Aktionen (teilweise brutal und nicht rechtskonform) nicht durchkommt, nicht weiterkommt: „Wer einen Rechtsstaat verletzt, muss mit Gegenmaßnahmen rechnen“.“

    So ist das eben. Vor allem von der „schweigenden Mehrheit“ nicht gewollt zu werden. Das Los derer, die gedanklich den eigenen Gartenzaun noch überblicken können UND wollen.
    Denken Sie an die Pazifisten 1914 – die wollte „man“ auch nicht. Kriminelles Verräterpack! Chaoten! Kommunisten! Auf, für Kaiser, Volk und Vaterland in den Krieg. Hurra!
    Gut 30 Jahre später wollte „man“ die Pazististen ebensowenig.
    Kriminelles Verräterpack! Chaoten! Kommunisten!
    Auf, für Führer, Volk und Vaterland in den Krieg. Hurra!
    Im Hambacher Forst will „man“ keine Umweltaktivisten. Kriminelle. Chaoten. Linksextremisten. Beuten wir alle Ressourcen aus, die wir finden. Auf, für RWE, Wachstum und Arbeitsplätze. Hurra!

  17. Oh mann, Ihr habt sie doch nicht mehr alle !!!! Ihr wünscht Euch einen Dialog mit der Bevölkerung, aber Jeder der hier einen Kommentar hinterlässt wird totgequatscht und zugetextet, und von Euch Allwissenden zurechtgewiesen. Das hat nix mehr mit Dialog zu tun.
    @Nordwand: Und Du vergleicht Euch tatsächlich mit den Pazifisten 1914 und 30 Jahre später? Das ist aber heftig, und ein Schlag in das Gesicht unserer Eltern und Aller, die dabei waren. Du hast keinen Anstand !!!!

  18. gegenVerbaleGewalt

    ich verbitte mit diese gewaltorgien hier. wenn es tatsächlich darum geht hier irgendetwas kritisch
    rückzumelden, dann haben beleidigungen absolut nichts darin verloren. die einzigen gewalttätigen
    Menschen, die ich in diesen Zusammenhängen erkennen kann sind (mehrmals benannte) angeblich eine
    „öffentliche“ Meinung widerspiegelnde Pöbel-Leute, die glauben, sie hätten hier einen Anspruch auf
    Definition. Weil ihr mich mit euren hanebüchenen Aussagen so traurig macht (nicht, weil ihr mich
    damit verletzt sondern [und jetzt werde auch ich gewaltvoll] sondern weil es mir körperliche
    Schmerzen bereitet, ertragen zu müssen, dass so viel Beschränktheit existiert) hier ein Wunsch für
    euch: Wenn euer Haus abgerissen ist und ihr statt den Gräbern eurer Eltern nur einen großen braunen
    Haufen Dreck seht, wenn ihr anstatt in eurem vertrauten Garten zu hacken versucht die Schulden
    für eurer neues Haus abzuzahlen, … wenn ihr dann weint statt mit uns zu lachen, dann geschieht euch das mehr als recht.

  19. @ gegenVerbaleGewalt, schöner Pseudoname

    Verbale Gewalt geht von mir nicht aus. Das soll und muss hier einmal kalr gestellt werden. Gewalt, ob nun verbal oder auch körperlich gehen nun einmal von den Wald- und Wiesenschlümpfen aus. Diverse Presseberichte gibt es. Beleidigt wir durch mich auch niemand, sonst würde euer Mediator / Zensus den aktuellen Kommentar nicht veröffentlichen. In den letzten Tagen / Wochen sind vermehrt Kommentare gegen euch und euer Handeln veröffentlicht. Und ich glaube, entschuldige, wie von dir zitiert – der Pöbel seit ihr – die „GEMEINSCHAFT“ eurer Gegner wächst.

    Körperliche Schmerzen habe ich auch, da so viel beschränktheit auf einer Wiese und in Bäumen haust. Sorry, ist ansichtssache 🙂

    Und bevor du dich zu einem Thema wie – in deinem letzten Absatz
    „UMSIEDLUNG“ aüssern möchtest / bzw. tust. Eine Bitte: Erkundige dich, google oder so. Aber nicht einfach „frei Schnautze“ Behauptungen veröffentlichen.

    Zum Schluss:
    @Nordwand: Solche Vergleiche – im Zusammenhang mit Euren Vermunnten – tut mir leid – da ist mir in der Diskussion jeder Tastendruck zu viel.

    Wolfgang

  20. @ Thomas
    „Und Du vergleicht Euch tatsächlich mit den Pazifisten 1914 und 30 Jahre später? Das ist aber heftig, und ein Schlag in das Gesicht unserer Eltern und Aller, die dabei waren. Du hast keinen Anstand !!!! “

    Zunächst: „Euch“ ist falsch, weil ich nicht Teil der Besetzer bin und zu diesen auch keinen persönlichen Kontakt habe.
    Dann: Ich vergleiche nicht die Waldbesetzer mit Pazifisten deren bloße Meinungsäußerung schon mit Freiheitsstrafen bedacht werden konnte, sondern bornierte, kleingeistige Systemlinge (Roland Koch würde von der „schweigenden Mehrheit“ sprechen), Mitläufer und autoritär gesinnte Untertanen früher und heute, die gegen alles keifen und denunzieren, was gegen das eigene rückständige Weltbild ankämpft, eigene überkommende Privilegien kritisiert und die sich eben nicht mit Ungerechtigkeiten abfinden, weil „es so ist“, „weil es alle machen“ oder weil es Gesetz ist.
    Vielleicht sollten Sie mal Manns „Untertan“ lesen.
    Dieses reaktionäre Gekeife, siehe die obigen Posts, auch das peinliche Beharren auf „Recht und Gesetz“ (auf das Unternehmen wie RWE natürlich keinerlei privilegierten Einfluss haben in unserer marktkonformen Demokratie) ist eben genau das Verhalten der Masse, was 1914 und ab 1939 zu den europäischen Großkatastrophen führte.
    Ich sehe da auch für die Zukunft schwarz (bzw. eher braun), wenn die Kapitalismuskrise sich von der EU-Peripherie ins Zentrum frisst, den Kleinbürgern der Mittelschicht die Deklassierung droht und diese sich dann – wie 1933 – wieder autoritären Staatskonzepten und der Bekämpfung von Sündenböcken (Asylbewerber, Linksradikale, Obdachlose, Erwerbslose) zuwenden.
    Und wenn das passiert ist, die reaktionärsten Teile der Gesellschaft wieder versuchen, den Kapitalismus mittels despotischer Mittel zu Retten, mutmaßlich durch Krieg, wird es wieder Pazifisten brauchen, solche die auch nicht davor schrecken, für eine bloße Meinungsäußerung im Knast zu landen…
    Und die dann von denkfaulen Mitläufern in Eintracht mit ihrer Führung wieder als Kriminelle! Chaoten! Linksextremisten! diffamiert und verfolgt werden…

  21. Lügendetektor

    @ unbekannten Verfasser des Eintrags vom 07. Mai 2014 um 11:22 Uhr

    Die Industrierabatte sind nötig, gäbe es die nicht, wären wir jetzt schon nicht wettbewerbsfähig und unsere Industrie wäre weg. Zudem machen die Industrierabatte nur einen kleinen Teil der unzumutbaren EEG-Abgabe aus. Leider ist die EEG-Abgabe bei weitem nicht der einzige Kostenfaktor, den die EE verursachen. Das EEG gehört ersatzlos abgeschafft, das wäre die Lösung.

    Zudem behaupten Sie, dass die Folgeschäden eines Nicht-Handelns die jetzigen Kosten übersteigen werden, ohne dafür einen Anhaltspunkt zu liefern. Die Geschichte lehrt uns das Gegenteil. Sollte es wärmer werden, wonach es leider seit >10 Jahren nicht mehr aussieht http://www.woodfortrees.org/plot/hadcrut3vgl/from:2002/plot/hadcrut3vgl/from:2002/trend, war das für Mensch und Natur immer vorteilhaft.

    Des Weiteren fehlt ein Beleg, dass eine zuverlässige und bezahlbare Energieversorgung vor allem dezentral sein muss. Unsere Großkraftwerke sind nicht vom Himmel gefallen, sondern haben sich wegen der größeren Effizienz aus vielen kleinen Kraftwerken entwickelt. Warum sollte jetzt der umgekehrte Weg der Bessere sein?

    Dass sich mit erneuerbarem Zufallsstrom kein Netz bezahlbar und sicher betreiben lässt, bedarf wohl keiner Erklärung.

    Warum wurde dieser Eintrag nicht veröffentlicht?

  22. Zu schön.
    Die einen schreien unsere Steuergeldern die dort fließen für diese Chaoten.
    die anderen Millionen hat die EU in das neue Autobahn Projekt Gesteck damit RWE seinen Raubbau weiter betreiben kann.
    Die Polizist_innen sitzen in ihren Kasernen und lesen Zeitung oder kommen zum Einsatz in den Hambacher Forst, zum Fußball oder zu einem der Festival, Bezahlt werden die so oder so. Vielleicht bekommen die ein wenig „gefahren Zuschlag“.
    Da es wie es aussieht kein Ende haben wird mit den Einsätzen von Polizist_innen,um im namen des Staates für Ruhe zu sorgen müss über legt werden ob es nicht an den Ruhestörern liegt oder doch an den Bestehenden Verhältnissen. in jeder gesellschaftlichen „Epoche“ gab es Strömungen die sich gewehrt haben. Zu ihrer Zeit wurden sich verfolgt, inhaftiert oder getötet. Wenn diese „Epoche“ zu Ende war waren sie die die bewundert wurden. Ein Vorbild. Lasst uns daraus lernen. Der eignenden Ohnmacht entgegen. Widerstand ist machbar Herr Nachbar. Nicht warten das sich was verändert. Veränderungen fangen bei dir selber an.
    solidarische Grüße.
    maxi

  23. „bornierte, kleingeistige Systemlinge“, „autoritär gesinnte Untertanen“, „reaktionäre Gekeife“, „denkfaulen Mitläufern“,
    mir reichts mit Euch Weltenverbesseren. Macht Euer Ding und glaubt an Eure Sache; ich wünsche Euch (ehrlich) viel Erfolg dabei, aber ich habe wirklich kein Interesse mehr ab dieser Art von Meinungsaustausch. Hoffentlich räumt die Polizei endlich mal den Wald auf, damit wir die letzten Jahre noch Etwas von unserem Restwald haben, und tschüss ….

  24. Wenn alle wieder Lachen, dann wird die Welt wieder in Ordnung sein.

    Und ich habe heute einen Schlüssel gegen die Angst gefunden. Ein alter Schlüssel:

    Wer im Leben glücklich und lustvoll ist, wer das Leben geniessen kann, ist es auch im Tod, kann es auch im Tod.

    Tief in unserer Seele haben wir niemals vergessen, wie schön das Leben ist.
    Trotz all ihrer Bemühungen. Und wir werden es immer wieder erinnern.
    Deshalb kaempfen wir für das Leben. Solange das Leben bedroht ist, müssen wir kaempfen.

    Glaubt uns: Wir würden viel lieber mit euch glücklich sein.

    Ich bin viel gereist. Aber keine Bewegung habe ich bisher als so hoffnungsvoll und gut empfunden wie diese.
    Gerade das wilde, chaotische undefinierbare daran ist hoffnungsvoll. Denn Wildheit gab es noch nie, auf deren Seite.
    Deshalb heisst es auch: Recht, anstatt Link (die linke intuitive, künstlerische Seite. Die Seite der Spontaneitaet.).
    Sie erscheint Rechtstaatlern oft als unkonntrollierbar und deshalb gefaehrlich.
    Wir stehen dazu!

  25. Extrem_ist_in, in Deutschland

    Extrem -Bier trinken
    -TV schauen
    -Telephoniern
    -Übergewichtig
    -Schlank
    -Fußballfan
    -Demokratisch
    -Doof

  26. „Faulstich: Deshalb fühlen wir uns als Sachverständigenrat auch in der Pflicht, für Aufklärung zu sorgen. Zum Beispiel mit dem Hinweis, dass wir jedes Jahr für fast 100 Milliarden Euro Kohle, Öl und Gas importieren, während die Umlage für die erneuerbaren Energien nur rund 22 Milliarden Euro beträgt. Diese 22 Milliarden sorgen aber für Aufregung, während die viel größere Summe für die Importe mehr oder weniger stillschweigend zur Kenntnis genommen wird. Das ist schwer verständlich.“

  27. @Thomas
    „mir reichts mit Euch Weltenverbesseren. Macht Euer Ding und glaubt an Eure Sache; ich wünsche Euch (ehrlich) viel Erfolg dabei, aber ich habe wirklich kein Interesse mehr ab dieser Art von Meinungsaustausch. Hoffentlich räumt die Polizei endlich mal den Wald auf, damit wir die letzten Jahre noch Etwas von unserem Restwald haben, und tschüss ….“

    Sie bestätigen genau das was ich schrieb:
    Die Aktivisten kommen ihrem systemkonformen Weltbild, ihren Besitzständen oder ihrer Gleichgültigkeit quer, darum soll die Polizei mal ordentlich draufknüppeln…damit wieder „Ruhe und Ordnung“ herrscht und Sie nicht mit den häßlichen Seiten ihrer Umwelt belästigt werden.

  28. Zusammenfassung: Es ist der Braunkohle-Lobby nicht gelungen ihre Gewalt gegen Menschen und Natur zu rechtfertigen, auch wenn ihren Vertretern dazu ein rhetorischer Vertrauensvorschuss eingeräumt wurde und an historischen Präzedenzfällen kein Mangel besteht. Insbesondere wurden bezüglich des Themas des Selbstschutzes gegen unbefugte Gesichtskontrollen keine tragfähigen Gegenargumente vorgelegt obwohl auf die menschenunwürdige Rechtslage in dieser Frage aufmerksam gemacht wurde. Stattdessen wurde von den „Diskursgegnern“ eine ungenießbare Mischung von Androhungen, Heuchelei und Egoismus über die forstliche Stellungnahme ausgegossen, und anstatt auf den Wortlaut einzugehen die Beweislast den Kritikern zugeschoben: Für ihre Provokationen zur Rede gestellt, versuchten die Täter den Spieß herumzudrehen und den Hambacher Forst „krimineller Aktionen“ zu beschuldigen (damit gemeint ist jedoch Abrüstung!). Besonders niederträchtig und dumm ist hierbei die Angabe die Militärbesatzung schreibe der örtlichen Marionettenregierung ihre destruktiven Wirtschaftsinteressen „zum Wohle der Kinder“ vor. Tatsache ist aber dass kommende Generationen sich von den hier ohne echte Überzeugung vorgeschobenen Einweg-Geschichtsbildern kaum beeindrucken lassen sondern wie historisch bewährt ihr Hauptaugenmerk darauf legen dürften was gegen die spätkapitalistische Zerstörungswut erwirkt wurde. Und da hat eine nahezu lückenlose Folge von Waldbesetzungen gezeigt dass der antikapitalistische Widerstand auch mit dem staatsbankrottträchtigsten Lügenpropagandaaufgebot nicht totzukriegen ist, selbst wenn Finanzminister angesichts der Wahrheit Magenkrämpfe kriegen.

    @Sedidja – Der hier versammelte PR-Zirkus hat tatsächlich auch eine komische Seite, aber halte Dir bewusst dass Deine Einsichten gegenüber der Braunkohle-Lobby und ihren bezahlten Hofnarren „Perlen vor die Säue“ sind. Gesten tilgt der Zahn der Zeit, Wahrheit bleibt bestehen!

    https://linksunten.indymedia.org/en/node/77066

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.