Aufruf zur Prozessbegleitung.

ToilettevictionDas Amtsgericht in Düren hat jetzt den Prozesstermin für die Hauptverhandlung, Vorwurf der Nötigung festgelegt. Das Datum für den Prozess ist der 14.03.2017 in Düren.

Hintergrund sind zwei Ankettaktionen mittels Metallrohr während des Skill Sharing Camp 2014 und der Blockade von Rodungsmaschinen mit einem Halslock während der Rodungssaison im Hambacher Forst Oktober 2014. Im ersten hatte die RWE unter Zuhilfenahme der Polizei zwei Komposttoiletten einreißen lassen (Kompostkloräumung), die mitunter durch die Ankettaktion an einem der Radlader zu stundenlangen Verzögerungen führte. Im zweiten wurde ein sogenannter „Mulcher“ blockiert, in dem sich auf die Maschine begeben wurde und an dieser mit dem Halslock befestigt wurde. Für den Prozess in Düren sind Einlasskontrollen angekündigt. Das kann bedeuten, dass es zu Durchsuchung von Taschen, der Kleidung und Kontrolle der Personalien kommen kann. .

Immer häufiger kommt es zu Prozessen und Inhaftierungen von Menschen, die sich hier im Rheinland der lebensfeindlichen Maschinerie der Braunkohleförderung in den Weg stellen. Lasst sie nicht im Regen stehen und seid solidarisch.

    14.03.2017, 10:30 Uhr
    Amtsgericht Düren
    1.Etage, Sitzungssaal 1.25
    August-Klotz-Straße 14
    52349 Düren

Weiter lesen!

[Blog] Überarbeitet und Aktuell

In den letzten Monat wurde so manch ein Text und Seite (Kategorie) überarbeitet. Jetzt wurde eine weitere Kategorie angefangen zu überarbeiten und mit neuem Materialien gefüllt

In den kommenden Tagen wird diese weiter gefüllt und aufgebaut. Aus diesem Grund kann es zwischendurch zu Problemen kommen beim Aufrufen der hambacherforst.blogsport.de Internetseite. Wir bitten um ihr Verständnis.

Abgeschlossende Baustellen des letzten Monats:

Wir wünschen viel Spaß beim Lesen und Informieren auf der Internetseite hambacherforst.blogsport.de.

[AC] Infoveranstaltung an der Uni

infoaachenAm heutigen Tag findet eine Infoveranstaltung unter dem Titel: „Der Widerstand im Rheinland gegen die Braunkohlekrater – Schwerpunkt: Kampf um den Hambacher Forst und seine Aktionsformen“, ab 18 Uhr im Seminarraum ST8, Semi-Temp, Schinkelstraße 15, Aachen (Uni Aachen) statt.

Seit April 2012 ist der Hambacher Forst bei Düren besetzt. Mit Baumhäusern, einem Wiesencamp, Barrikaden und spektakulären Aktionen kämpfen Menschen für den Erhalt des einzigartigen im Sterben befindlichen Waldes. In den letzten Monaten wurde viel in der Medienlandschaft berichtet: Hunderte Polizeieinsätze, Räumungen, Inhaftierungen und Schikanen scheinen die Tagesordnung für die dort lebenden Menschen zu prägen.
Der Anlass für diese Auseinandersetzungen ist die Braunkohleförderung und -nutzung durch den Energiekonzern RWE. In den letzten Jahrzehnten wurden Tausende Menschen umgesiedelt und eine Landschaft, die geprägt von alten Dörfern, fruchtbaren Äckern und einem Eichen-Hainbuchen-Maiglöckchen-Wald ist, in eine Mondlandschaft verwandelt.

Weiter lesen!

Die Kohleindustrie und ihre Unternehmen

Hier eine Liste der Industrieunternehmen die mit RWE in der Kohleförderung zusammenarbeiten. Vorallem sind dies Firmen, von denen RWE die ganzen Anlagen wie Förderbänder, Bagger, Kräne, Sortieranlagen, Kraftwerkstechnik, Turbinen usw. bezieht.

Weltweit oder zumindestens in Europa tätig

  • ABB Gruppe: Stromversorgungslösungen, Robotik, Industrieautomation, Offshorebohranlagen, massgeschneiderte Lösungen für die Öl-, Gas- und Petrochemische Industrie, Anlagen für Bergbau-, Metall-, Papier- und Zementindustrie. Weltweit tätig
  • Siemens: Automatisierungen, Energietechnik, Kraftwerkstechnik, uvm. weltweit tätig
  • FAM Gruppe: Schüttgut und Tagebauanlagen. Weltweit tätig
  • Gerken: Arbeitsbühnen. Europaweit tätig, hauptsächlioch Deutschland, aber auch Maastricht und Barcelona.
  • Actemium Gruppe: Fördertechnik, Anlagen für Öl-, Gas- und Bergbauindustrie, zur Papier- und Stahlproduktion. Weltweit tätig
  • ThyssenKrupp: Fördertechnik, STahlherstellung, Anlagen für Bergbau-, Öl- und Gasindustrie, Automobiltechnik Weltweit tätig
  • SAG Starkstromanlagen Aktiensgesellschaft: Elektrizitätsnetze, Kraftwerke, Energieanlagetechnik Weltweit tätig
  • Bilfinger GmbH: Industriedienstleistungen für die Öl, Gas und Energieindustrie, Gerüsttechnik, Industrieinstanthaltungen Weltweit tätig

Weiter lesen!

Baustellen Rückblick.

In den letzten Tagen wurde so manch ein Text und Seite (Kategorie) überarbeitet. Die Arbeiten wurden verlängert und werden bis zum 20.01.2017 abgeschlossen sein

Es wurden die folgenden Baustellen bereits abgeschlossen:

  • Chronologie 01.10.2016- 31.12.2016
  • Termine
  • Mach Mit!
  • Kontakt & Anreise
  • Wir wünschen viel Spaß beim Lesen und Informieren auf der Internetseite hambacherforst.blogsport.de.

    [AC] Öffentliche Containertour

    containern ist kein verbrechenaachencontainert.blogsport.de. Wir gehen Containern! Einführung in das Containern & Mitmachtour

    Wir treffen uns am Donnerstag, den 19.1. um 22Uhr am Aachener HBF (Bahnhofsvorplatz). Zuerst gibt es eine kurze theoretische Einführung. Konkret heißt das, dass folgende Fragen behandelt werden:

      – Ein bisschen was allgemeines zum Containern
      – unserem Bündnis und dem aktuellen Stand mit den Anklagen
      – Der rechtliche Rahmen, in dem sich das Containern bewegt
      – Gesundheit und Sicherheit

    …und natürlich alle Fragen, die ihr mitbringt.
    Sobald alles geklärt ist brechen wir in kleinen Gruppen zum Containern auf.
    Natürlich darf sich jede und jeder eingeladen fühlen, teilzunehmen: Neulinge, die noch nie containert haben genauso wie die Teilnehmer*innen vom letzten mal und ‚alte Hasen‘.

    Weiter lesen!

    Drei Monate Rodungen. Ein chronologischer Rückblick.

    Dies soll ein kleinen Einblick geben in die Ereignisse der letzten drei Monate (01.10.2016- 31.12.2016).

    Sie waren ab mitte Oktober von Rodungsarbeiten geprägt. Zu den Rodungsarbeiten hat der Energie Konzern RWE fleißig neues Personal im Bereich Wachschutz und Objektschutz einstellen lassen. Dazu kommt noch eine menge neues Spielzeug, wie Kameraüberwachung( Teils auch Nachts), Bewegungsmelder, Flutscheinwerfer, Zaunanlagen die mit Stacheldraht aufgesetzt sind und Ausweitung des Fuhrparks. Da das aber nicht zu reichen scheint, hat sich die Polizei unter Rückschluß mit der RWE und Politik gedacht, wir entsenden an die 100 bis 200 Beamt_innen in den Hambacher Forst für fast vier Wochen. Da das auch nicht reichte, kamen zwischenzeitlich noch , Helikopter, Wasserwerfer, Hundestaffeln, Bombenräum-Komando und die Technische Einheit (TE) dazu. Zufahrtskontrollen, ein tagsüber andauernden Belagerungszustand, Jagd auf Aktive im Wald und Inhaftierungen. Unter der Maske: „Gefahrengebiet“ war das auch medial und politisch zu begründen. Hinter dieser befindet sich, Tag für Tag, denn doch der Wahlkampf in NRW und der Blick auf die Bundestagswahlen 2017 ebenso. Das alles, um das Gefährdungsgebiet Hambacher Wald weiter roden zu können.

    Zur Chronologie vom 01.10.2016 – 31.12.2016

    Baumgutachten Beechtown

    Am 24.11.2016 wurde der folgende Text hier veröffentlicht Post von RWE. Das folgende Gutachten wird sich mit den von RWE getätigten Aüßerungen auseinandersetzen und inhaltlich darauf eingehen. Unten findet ihr das Gutachten als PDF-Datei zum runterladen

    „Im Rahmen der Besetzung von Bäumen im Hambacher Forst wurden Bedenken bezüglich der Stand- und Bruchsicherheit bzw. der Verkehrssicherheit zweier Bäume geäußert, in denen sich Baumhäuser befinden, nachdem der Eigentümer wiederholt durch Befestigung von Hinweisblättern auf vorhandene pilzliche Erkrankungen hingewiesen hat. In den Hinweisblättern werden Nutzer und Besucher des Waldes eindringlich auf Gefahren hingewiesen, die bei einem Beklettern der angeblich kranken Bäume bestehen.
    Weiter lesen!

    Einblicke nach Oben!

    Immer wieder werden Aufzeichnungen, Ausschnitte aus Tagebüchern oder was sonst so geht auf diesem Blog veröffentlicht. Sie ermöglichen einen Einblick in das Leben in den Baumhäusern des Hambacher Waldes.

    Zurück im Hambacher Wald

    Deathtrap…. Meine erste Nacht auf Deathtrap geht zu Ende. Alles in allem sehr angenehme Stunden. Es begann schon mit dem Weg zum Baumhaus. Leichter Nebel zog sich wabernd durch den Wald. Die Augen eines Fuchses leuchteten mich aus der Ferne an und verschwanden wieder. Kurz darauf konnte ich hören wie er sich in seiner ganz eigenen Art von mir verabschiedete. Später dann scharren von Hufen und Grunzen einiger Wildschweine zu meiner rechten und immer wieder der Ruf einer Eule, der verkündetet das sie mit ihrem wachsamen Augen im Wald unterwegs ist.
    Weiter lesen!