Die Kohlebahn

Dokumentation eines Artikels im Grünen Blatt Nr. 2011/2:
www.gruenes-blatt.de/index.php/2011-02:Die_Kohlenbahnen

Aktionen auf Gleisanlagen

Aktionen auf Gleisanlagen haben eine lange Tradition in der Anti-AKW-Bewegung. Die Castortransporte haben sich als eine Art Archiles-Ferse der Atomindustrie entpuppt, wie die Bewegung in die laufenden Prozessketten der Atomindustrie eingreifen kann. Als Reaktion auf die Proteste gegen die Atomtransporte wurden unter Rot-Grün(!) die Zwischenlager an den Kraftwerksstandorten errichtet, um die nötigen Transporte so stark wie möglich zu minimieren. Die verbleibenden Castortransporte z.B. ins Wendland haben sich weiter zu Widerstandskristallisationspunkten entwickelt. Dabei sind verschiedenste Aktionsstrategien zum tragen gekommen, um die Transporte zu blockieren, zu erschweren und ihren materiellen, aber insbesondere auch ihren politischen Preis in die Höhe zu treiben, um so die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit auf das Problem der Atomkraft allgemein zu lenken. Von Sitzblockaden, Schienenspaziergänge über Schotteraktionen bis hin zu weiteren kreativen Aktionsformen zur Störung des Bahnverkehrs insbesondere der Castortransporte.
http://www.ausgeco2hlt.de/klimacamp/wp-content/uploads/2013/08/2013_Gleise.klein_.jpg
Um diesen reichen Erfahrungsschatz für die noch junge Anti-Braunkohle-Bewegung nutzbar zu machen ist es sinnvoll sich mit den technischen und strategischen Bedeutung der Schwerlastbahnen im Rheinischen Braunkohlerevier auseinander zu setzen. Hierzu möchte der folgende Artikel einen Beitrag leisten. Read on »

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

2 Kommentare

  1. Juergen QWynands

    Bitte kontrolliert die Zahlen bevor Ihr sie veröffentlicht. Erst schreibt Ihr, dass im gesamten rheinischen Revier pro Tag 190.000-220.000 Tonnen Kohle transportiert werden.
    Später heißt es dann, dass allein Frimmersdorf (2,2 MW Kraftwerk)750 t pro Minute verfeuert, was einer Tagesleistung von 1.080.000 Tonnen entspricht !?!?
    mit wohlwollend kritischen Grüßen
    Jojo

  2. Leute, versucht es mal mit Arbeiten! Ihr weltfremden, lebensunfähigen Kostgänger! Auch ich liebe die Natur, aber ich bin kein rechtsverachtender Anarchist. Wer die Anarchie hingegen liebt, ist inkompetent zu Ordnung, Regeln und Leistung. Ich habe kein Verständnis für Rechtsbrecher, Zecken und anderes Gesindel. Da ist in der Fortpflanzung wohl etwas nicht so gut gelaufen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.