Solierklärung für die waldbesetzung von der grünen jugend

Hambacherforst verteidigen! Klimagerechtigkeit erkämpfen!
04.11.2012: Der Hambacher Forst in der Nähe von Köln soll nach den Plänen des
Energieriesen RWEs komplett zerstört werden, um den Tagebau Hambach, dem größten
Baggerloch Europas, zu weichen. Hier besetzt eine wechselnde, internationale Gruppe
von Menschen seit April 2012 den Wald um ihn vor der Rodung zu schützen und sich
aktiv gegen den Abbau und die Verstromung von Braunkohle einzusetzen. Das Camp soll
jetzt nach neun Monaten Besetzung geräumt werden.
Weiter lesen!

Tag X Soliaktionen

Bisher gibt es in Berlin, Hamburg und in Köln Pläne für Soliaktionen am Tag der Räumung:
Berlin:
14 Uhr Kundgebung vor dem Internationalen Handelszentrum Berlin (direkt
S+U Friedrichstraße)
19 Uhr Spontan-Demo, Treffpunkt vor der Kirche am Lausitzer Platz (U
Görlitzer Bahnhof)
Hamburg:
Am Tag X, dem Tag der Räumung wird es eine Spontandemo geben um 17.00 Uhr vor dem Café Knallhart auf dem Uni Campus (Van Melle Park 9)
Köln:
14:00 Uhr: Zentrale der RWE Power AG in Köln, Stüttgenweg 2, 50935 Köln
Essen:18 Uhr Vorderausgang Hbf
Weitere sind in Planung. Organisiert auch in eurer Stadt was! Oder kommt am Tag der Räumung noch in den Wald, oder plant was ganz anderes.

Berlin

Infoveranstaltungen:
2.11. um 19 Uhr im tschüsch – Fuldastraße 12 (U Rathaus Neukölln)
8.11. um 19 Uhr im Subversiv – Brunnenstraße 7 (U Rosenthaler Platz)

Tag X
14 Uhr Kundgebung vor dem Internationalen Handelszentrum Berlin (direkt
S+U Friedrichstraße)
19 Uhr Spontan-Demo, Treffpunkt vor der Kirche am Lausitzer Platz (U
Görlitzer Bahnhof)

Hambacher Forst 180 Flyer

Der Flyer zur Kampagne hier zum Runterladen. Wär super wenn möglichst viele Menschen ihn drucken und verteilen.

Vom 1. Oktober bis zum 31. März kann RWE den Wald weiter roden lassen. 180 Tage, in denen vermutlich viele Bäume gefällt werden und in denen die Waldbesetzung akut räumungsbedroht ist.
180 Tage, in denen wir die Rodungsarbeiten verhindern wollen.
Um effektiv stören zu können, müssen wir viele Menschen sein – und viele Ideen haben.
Deshalb brauchen wir eure Unterstützung!
Wir suchen Gruppen, die sich bereit erklären, für eine bestimmte Zeit in den Wald zu kommen und mit uns zusammen die Rodungsarbeiten zu verhindern.