Neues von den Gefangenen…

…gibt es wie immer bei abc. Schreibt Briefe! Legt Briefmarken bei! Einige Updates folgen hier:

Update 31.7.2017: UPIII wurde zu 9 Monaten Gefängnisstrafe ohne Bewährung verurteilt (also bis kurz vor Weihnachten). Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig, sie verbleibt in U-Haft. Prozessberichte und weitere Details hier. Schreibt Briefe!

31.7.2018: Zweiter und letzter Prozesstag (ab 8:30 Uhr, AG Kerpen), Urteilsverkündung!

WICHTIG:  SPENDENAUFRUF FÜR UPIII!!!

Momentan wird täglich ein neuer Brief veröffentlicht, Stand 16.7.: #13 #14 #15

Brief #8 steht auf abc.

Es gibt wöchentliche Spaziergänge für UPIII

Ab Dienstag, 19.6.: ABC veröffentlicht täglich einen von insgesamt 6 offenen Briefen von UPIII
2.6.: Hambisolifototag für UPIII

17.05.: Es gibt einen ersten Bericht zu den Besuchen bei up3: https://abcrhineland.blackblogs.org/2018/05/16/193eviction-gruesse-von-upiii/

19.04.:UP4 kam heute nach erfolgreicher Haftbeschwerde frei. Da UP2 bereits am Prozesstag 29.3. entlassen wurde, gibt es momentan nur noch eine UP in Haft (UPIII). Diese wartet noch auf die ersten Besuche sowie ihre Post (wurde bislang nicht genehmigt oder weitergeleitet). Schreibt Beschwerden (Staatsanwalt Schützeberg in Aachen) und natürlich weitere Briefe an UPIII!

23.3.: Es gibt 2 neue Texte auf abc:
19/3eviction: Who is who?
Personalienangabe – zu welchem Preis?

Update 22.3.: UP I kam heute frei.

Update 20.3.: Drei weitere Hambis sind nach einer weiteren Barrikadenräumung seit dem 19.3. in Haft. Mehr auf abc und morgen!

Update 15.3.: Up1, 3 und 11 sind nach Beginn der Hauptverhandlung frei (Liveticker). UP2 bleibt bis zur Fortführung am29.3. in Haft. Schreibt Briefe!

Update 8.3.: Es wurden neue Briefe der Gefangenen veröffentlicht. abc

Update 7.3.: Die Hauptverhandlung gegen die Hambi4 findet am Donnerstag, 15.3.2018 ab 14 Uhr vor dem Amtsgericht Kerpen statt. Das Verfahren ist öffentlich. Ob es Personalienkontrollen geben wird, ist noch nicht bekannt. Kommt zahlreich!

Update 23.02.: Die Freilassung der Gefangenen wurde beim Haftprüfungstermin durch die zuständige Richterin abgelehnt. Momentan sieht es so aus, dass sie wohl bis zum Prozesstermin irgendwann Mitte März (steht noch nicht fest) in Haft bleiben werden. Immerhin konnten sie einige solidarische Menschen kurz sehen und längere Zeit den Gesang hören. Ach ja: Personalien wurden heute nicht angegeben (was als einziger Notausgang aus dem Knast angeboten war). Stay strong!

 

Update 22.2.: Vermutlich 3 Haftprüfungen am Freitag, 23.2. ab 12 Uhr, Amtsgericht Kerpen. Freilassungen sind möglich, aber nicht garantiert. Alle Gefangenen wurden gestern und heute besucht, sie sind guter Dinge, was auch immer kommen wird.

Update 16.2.: Briefe von den Freigelassenen

Update 15.2.: Update #2, Gruß von UP 11, Radiobeitrag zu den Hambi 9

Update 9.2.2018: Offene Briefe der Gefangenen

Was Gelegenheit gibt, das allgemeine Dankeschön auch zu richten auf die Menschen vom abc, die seit Jahren (nicht nur Hambi-) Gefangene mit viel Zeit, Energie, Sachverstand und Herzblut unterstützen. Viele den Gefangenen zustehende Rechte müssen hart erkämpft werden. Und hinter vielem, was von alleine zu geschehen scheint (Kontakt zu Anwält*innen, Besuchstermine vereinbaren, Koordination der Unterstützung und vieles mehr…), steckt sehr viel Arbeit und Erfahrung. Danke! Und wir hoffen, bald wieder von euch zu hören, wenn es Neues von den Gefangenen gibt. Until all are free, no one is free!

Mehr: Hambi9 – Die bisherige Geschichte auf einen Blick

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

28 Kommentare

  1. Hab ich auch gerade gedacht – mich auch!

  2. Das waren keine „Umweltaktivisten“. Die Hambis haben keinen Sprecher. Und wir wissen nicht, wo diese Unbekannten da her gekommen sind.

    Meine Freunde sind das nicht. Und sie tun den Hambis überhaupt keinen Gefallen.

    Jetzt wo sich echt so viele Leute für die Hambis stark machen, da gibt es vielleicht welche, die das gerne wieder ändern möchten und die Hambis schlecht aussehen lassen wollen.

    Vergessen wir nicht: Die Hambis haben keinen Sprecher.

    Es müsste sich einer oder mehrere von ihnen finden, die den Mut haben, hier mal zu schreiben, was sie dazu denken.

    Und wie geht es den Hambi4 ?

  3. In meinem Kommentar, der hoffentlich gleich freigegeben wird, bezog ich mich natürlich nur auf die Baggeranzünder und Molotow-Cocktail-auf-Toilettenhäuschen-Werfer….

    Logisch.

    Die Hambi4 haben doch nur auf Waldboden gestanden und auf selbstgebauten Stühlen gesessen, auf Forstwegen, die in dem Moment eh nicht gebraucht wurden von RWE…. und deshalb wünsche ich ihnen die Freiheit.

    Aber die …. grrrr …… Leute, die den Bagger da angezündet haben, die kann ich echt nicht leiden. Kein bisschen.

    Wer seid Ihr eigentlich?

    Und was treibt Euch dazu?

    Euch nenne ich nicht „Hambis“. Das verdient Ihr doch gar nicht. Betrachtet Ihr Euch als Umweltaktivisten??

    Ihr könnt mich gerne beschimpfen…. auf geht’s.

    Aber lasst die Bagger in Ruhe. Und die Toilettenhäuschen auch.

    Werdet friedlich oder verschwindet!

  4. Mich würde ein Statement des Energieministers von NRW, Professor Dr. Pinkwart, und der RWE Power AG dazu interessieren, warum der im WDR-Artikel genannte Bagger trotz meines vielhundertseitigen Vorbringens auf dem Blog, vor Gericht und außergerichtlich noch dahin gelangen konnte, wo er angetroffen wurde.

    08.02.2018
    Kurt Claßen

  5. Vllt kann ja der folgende glasklare, brilliante Vortrag von Prof. Mausfeld ein klein wenig zur allgemeinen Erkenntnis beitragen. 😉

    Kleiner Auszug: „Es ist schwierig, einen Menschen dazu zu bringen,
    etwas zu verstehen, wenn sein Gehalt gerade davon abhängt, dass er
    es nicht versteht.“ (Upton Sinclair)

    Prof. Mausfeld: „Die politischen Akteure sind jetzt Großkonzerne…
    sind nichts anderes als private totalitäre Strukturen, die sind ihrer
    Natur nach antidemokratisch… extrem hierarchisch, extrem autoritär,
    extrem pathologischen Zielen verpflichtet nämlich gewinnmachend und
    wenn die Erde, der soziale Zusammenhalt, die Ökologie vernichtet wird.“

    „Bedrohlich ist das Volk für die Herrschenden, wenn es ohne Furcht ist.“ (Tacitus)

    „Wer nicht bereit ist, sich als ‚Humankapital‘ verwerten zu lassen,
    hat kein Anrecht auf ein menschenwürdiges Leben.“
    Und man höre und staune Franz Müntefering SPD 2006: „Wer nicht arbeitet, soll auch nicht essen.“

    https://www.youtube.com/watch?v=gbAkCcyPo10

  6. Heute waren bei uns 2 Aktivisten die uns fragten ob sie Wasser von uns bekommen dürften. Sofort füllten wir die Kanister. Ich habe 2 sehr nette Aktivisten kennengelernt und ich muss sagen, über das was wir uns unterhalten haben und je mehr ich darüber nachdenke, verstehe ich sie immer mehr. Natürlich war ich irgendwo immer neutral. Mal der Meinung von RWE und POLIZEI aber heute zieht es mich mehr zu den Aktivisten. Man sollte sich wirklich mal mit ihnen unterhalten und dann merkt man das diese Menschen wissen was und wofür sie es tuen und die reden keinen Blödsinn oder wie viele denken, Scheiss Aktivisten, die sollen sich verpissen. Ich werde wirklich mal zur Wiese fahren und mir noch mehr ansehen und anhören. Bin total begeistert und neugierig was diese Menschen mir berichten können damit auch ich das alles besser verstehe. Ich hoffe ich konnte euch auch mit dem Nudeln ein bisschen Freude bereiten.

  7. „Windschutzscheibe eines Baggers eingeschlagen!“, so RWE-Sprecher Guido Steffen im KStA Rhein-Erft vom 8. Februar 2018, Seite 32.

    „Windschutzscheibe eines Baggers nicht eingeschlagen!“, so das Ergebnis der Inaugenscheinnahme eines Baggers am sog. „Secu-Point“ in der Verlängerung der L 276 auf der nördlichen Seite der alten Trasse der A 4 gestern Nachmittag.

    „Etwa ein Dutzend Personen … hätten … Gerätschaften attackiert!“, so Polizeipräsidium Aachen im KStA Rhein-Erft vom 8. Februar 2018, Seite 32.

    Der KStA möge die manipulationsfreien Fotobeweise des für den Artikel verantwortlichen Redakteurs offenlegen, der nicht unter seinem Echtnamen in Erscheinung tritt, sondern „nur vermummt“ unter dem Kürzel „(rj)“, dafür wird er seine Gründe haben.

    09.02.2018
    Kurt Claßen

  8. bonzen raus bonzen raus 6666

  9. Die armen Fledermäuse

  10. was loss der scheiss mit dieser beschissenen ueberschrift
    das verarscht mich jedes mal und ist echt nicht witzig
    koennt ihr oder irgendwer mir sagen wie menschen 3 wochen in U-Haft sein koennen ohne eine Haftpruefung ?????

  11. Warum sind die 4 immer noch nicht frei, kann das irgend jemand erklären?
    Können wir irgend etwas tun?
    Außer Briefe schreiben…
    Gruß Katja

  12. Zum heutigen Update: Also auf in die nächste Willkür-Runde!
    Darauf kann’s kaum ne passendere Antwort geben als folgende:

    https://www.youtube.com/watch?v=D39rJvoCqjE

    https://www.youtube.com/watch?v=wJTd_9UCdq0

  13. 9 Monate !!!

    Einfach-nur-unglaublich.

    So eine Dreistigkeit.

  14. Völlig zu Recht verurteilt – hier fehlt jeglicher Respekt vor unserer Polizei (die übrigens auch nur ihren Job macht…).
    Ich bin mir sicher, dass dieser Kommentar nicht veröffentlicht wird, aber das ist mir egal. Ich wollte es halt mal loswerden.

    Ihr werden diesen „Krieg“ nicht gewinnen, aber das habt Ihr noch nicht verstanden…

  15. Hier eine Antwort darauf, wer was nicht versteht.
    Füge hinzu, gilt für alle Generationen:

    https://www.youtube.com/watch?v=c3A_AwjfwwQ

    By the way, Respekt ist keine Einbahnstraße und zur These
    „(die übrigens auch nur ihren Job macht)“ hier ne sehr
    interessante Literaturquelle:
    http://after-work-buch.de/wp-content/uploads/2018/07/Rosswog_Leseprobe-CP_VOR-Erstkorrektur.pdf

    Seite 38 Arbeit macht unverantwortlich und unmenschlich
    (Gehorsam): Sobald ich arbeite, verschmelze ich mit der
    Funktion und bin nur noch der Arbeitgeber*in verpflichtet;
    mein Gewissen lasse ich am Kleiderbügel hängen… Das Problem
    unserer heutigen Zeit ist nicht der zivile Ungehorsam sondern
    der vorauseilende Gehorsam.

    https://www.youtube.com/watch?v=A6UyKSeo09A
    https://www.youtube.com/watch?v=-S8LJsgkHj4

  16. Gesetze sind von Menschen gemacht, um zu beschützen. Die Polizei soll helfen zu beschützen.
    Gerichte sollen Recht sprechen, um gute Wege zu weisen, helfen und schützen.
    Wie kann es sein, dass Menschen, die den Fortbestand unserer Erde beschützen (siehe z. B. Erdüberlastungstag!) wie hier gegen Braunkohle mit „krach machen“ aktiv wurden zu Beschuldigten werden.
    Wie überholt sind diese Gesetze, dass Menschen die Leib und Gesundheit riskieren, um unseren Planeten zu beschützen in Gefängnisse eingeschlossen werden während Menschen, die an ihrem kurzfristigen Profit orientiert, an veralteten bzw. bekannter Maßen Umwelt- Klimaschädlichen Technologien festhalten alle mögliche rechtsstaatliche Unterstützung bekommen.

    Ich empfinde es als sehr Ungerecht „UPIII“ zu verurteilen.
    Ich wünschte sie wäre frei!

  17. kritisch*e freund*innen

    In der Urteilsbegründung wurde „UPIII“ u. A. erschwerend zur Last gelegt, das sie in der Zeit der U.haft viel Post und viel Besuch bekam!
    Vor über 2000 Jahren hat offensichtlicher Zuspruch vieler Menschen für einen Mann, der von Frieden und Versöhnung gesprochen haben soll einen Herrscher dazu verleitet ein ungerechtes Urteil zu sprechen und an ihm vollstrecken zu lassen.
    Auch wenn es heute doch humaner zugeht, ein Richter verurteilt einen jungen friedlichen und freundlichen Mensch aus einem fernen Land, der bei seinem für 14 Tage geplanten Besuch im Wald, in einen von ihm nicht vorhersehbaren Polizeieinsatz gerät, niemanden verletzt, sich ohne Gegenwehr festnehmen lässt zu einem dreiviertel Jahr Haftanstalt. … auch weil „UPIII“ Post und Besuch bekommen hat. Ach ja auch wegen „mangelndem Respekt vorm Gesetz“ weil sie ihren Namen nicht angab.
    Wird da nicht Respekt vertauscht mit Angst vor Strafe?
    Wird Respekt in Wahrheit nicht besser verdient als erzwungen?

  18. Das will ich nochmals hervorheben: Respekt und Furcht ist zweierlei.

    Respekt gilt es sich zu erarbeiten, Furcht gilt es zu vermeiden. Verwirkt sich z.B. der Staat durch Rechtsprechung wie diese den Respekt zugunsten der Furcht, so gebe ich zu Bedenken, dass Furcht schnell zu irrationalen Verteidigungshandlungen führt.

    Vielleicht ist das aber auch so gewollt?

    Ich finde es an diesem Fall arg bedenklich, dass hier das Schicksaal eines einzelnen zur Einflussnahme auf alle genutzt wird. Wie mir Berichtet wurde, habe Richter Königsfeld im Urteilsspruch gesagt, das Urteil diene explizit der Abschreckung aller.
    Die hier erkennbare Motivation ist für meine Begriffe mit ordentlicher Gerichtbarkeit nicht vereinbar. Selbst wenn alle anderen verurteilungsgründe formell korrekt sind, sprechen derartige äusserungen nicht für Professionalität.

    LG
    Elmo

    • kritisch*e freund*innen

      Danke, fand die Urteilsbegründung tatsächlich erschreckend. Es erinnerte mich an vergangene Zeiten hier, die meine Großeltern und Eltern erlebten. Sie erzählten auch von „Sippenhaft“ bei „Vergehen“ bzw. kritischem verhalten Einzelner.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.