Newsticker Förderbandblockade

19:10: Die Menschen, die sich an das Förderband gekettet hatten sind gerade wohlbehalten wieder auf der Wiese angekommen. Ihre Arme stecken noch in den Lock-Ons, das Förderband wurde im Ganzen angehoben, um sie zu lösen. Die Polizei konnte ihre Identität nicht feststellen!

17:30: Tatsächlich wurden die 4 angeketteten Menschen in einiger Entfernung einfach ausgesetzt, nachdem sie losgeschnitten wurden!

17:20: Die Polizei behauptet, die angeketteten Menschen vom Förderband seien direkt vor Ort frei gelassen worden. Wäre nicht der erste Bluff der Bullen dieser Art, um Trubel vor der Wache zu vermeiden, deshalb bleibt die Soli-Kundgebung erstmal bestehen, bis wir genaueres wissen.

17:05: Drei Personen wurden freigelassen. Der Aufenthaltsort der Menschen, die sich an das Förderband gekettet haben, ist weiterhin unklar – sie könnten sich in der Wache befinden, oder noch am Förderband.

17:00: Vor der Polizeiwache in Düren hat sich eine Solidaritäts-Kundgebung gebildet. Kommt alle! Ein Kamerateam vom ZDF ist vor Ort.
Ungesicherte Information: Bullen haben gegenüber der Presse geäußert, dass die Gefangenen einem Richter vorgeführt werden sollen. Wir halten das erstmal für einen Bluff.

16:55: Gesicherte Information: Es sitzen mehrere Menschen in der Gefangenensammelstelle in Düren. Genaue Anzahl unbekannt.

15:15: Polizei an der Wiese verhält sich ruhig, Bullen-Duo mit Schlagstock und Kamera geht an Wiesengrenze entlang.
Weiter lesen!

Pressekonferenz mit anschließender Baggerblockade

Um 11 Uhr fand auf der Wiesenbesetzung im Hambacher Forst eine Pressekonferenz statt. Thematisiert wurde die letztes Wochende stattfindende Blockade von 4 Braunkohlebaggern im Tagebau Hambach. Anschließend starteten 2 Gruppen in Richtung Tagebau, um erneut zu besetzen. Hier ein Fernsehbericht vom ZDF dazu: drehscheibe, 4. August 2015


Bild von der Pressekonferenz: Weiter lesen!

17. Juli 2015 – No Border Marocco in Köln

Am Freitag 17.07. um 19h im AZ Köln findet eine Veranstaltung zur Situation an der EU-Aussengrenze Marokko – Spanien statt. Flyer

englischfranzösisch

Zwischen Marokko und Spanien

Die externalisierte europäische Grenze und Widerstandsmöglichkeiten

Als eine Folge der Externalisierung von Europas Außengrenzen werden tausende Menschen unter anderem im Norden Marokkos auf ihrem Weg Richtung Europa blockiert. Sie leben meist unter unerträglichen Bedingungen, während sie versuchen das Mittelmeer zu überqueren oder über die Zäune in die spanischen Exklaven Melilla oder Ceuta zu gelangen. Im Rahmen der europäischen Nachbarschaftspolitik bezahlt die EU Marokko, um die Grenze mit allen Mitteln zu schützen. Dabei billigt und verstärkt sie die ständigen Verletzungen jeglicher Rechte und die tödliche Gewalt mit der diejenigen konfrontiert werden, die versuchen, die Grenze zu überqueren.

No Borders Morocco ist ein loses Netzwerk von Aktivist_innen mit unterschiedlichen Hintergründen und ist in/zwischen Marokko und Europa organisiert. Wir wollen die Aufmerksamkeit darauf lenken, wie die EU Leiden, Gewalt und politische Repression um die spanisch-marokkanische Grenze verursacht und finanziert. Gleichzeitig unterstützen wir die vor Ort betroffenen Menschen in ihrem Kampf.

An diesem Abend wollen wir über die aktuelle Grenzpolitik und die Situation der Transitmigrant_innen in Marokko sprechen und mögliche Strategien mit euch diskutieren, wie gegen Grenzen vorgegangen werden kann.

Mehr: beatingborders.wordpress.com
Kontakt: nobordersmorocco _ riseup.net

Ob hier oder dort – Widerstand ist legitim!

Freiheit für alle Gefangenen, Knäste zu Wagenplätzen.

Auch wenn wir als Climate Games Mitspieler*innen im Rheinland und somit nicht in den Niederlanden aktiv sind, solidarisieren wir uns mit der immer noch gefangenen Person der Klimaspiele in Amsterdam. Zuvor war noch eine weitere Person in Gefangenschaft, wurde aber in der Zwischenzeit freigelassen. Der Klimawandel schreitet ungehindert weiter voran und Politiker*innen reden und reden während die sich im Kreis drehen! Von ihnen erwarten wir keine Lösung mehr – würden sie doch damit nur die Hand beißen, die sie füttert!
Stattdessen setzten wir und viele andere auf direkte Aktionen um die Abläufe der Zerstörung zu blockieren oder gar zu stoppen. Gleichzeitig arbeiten wir an Alternativen zur bestehenden Ordnung. Dass wir beim überwinden dieses Systems kommen wir zwangsläufig mit seinen Gesetzen in Konflikt und es wundert uns nicht, dass wir oder Mitstreiter*innen in Gefängnisse gesperrt werden – ist das Gefängnis doch nur eine Fortführung des alltäglichen Zwangs in seiner extremsten Form. Mit dem Gefängnis versuchen sie uns zu vereinzeln und zu brechen. Dem werden wir versuchen entgegen zu wirken bis alle frei sind und aus ihren Knästen Baulücke oder Spielplätze geworden sind.

Schikane der Polizei – Climate Games Amsterdam

Vor kurzem wurden im Rahmen der Climate Games vier Bagger im Tagebau Hambach auf einen Streich ausser Gefecht gesetzt. In Amsterdam selbst wurden während der Climate Games zwei Aktivist*innen inhaftiert, eine Person befindet sich noch immer in Gewalt der Polizei. Unter absurden Begründungen wurde sie nun in Abschiebehaft verschleppt. Mehr Infos gibts unter ausgeco2hlt.de > Update Climate Games – Schikane und “Abschiebehaft”.

Baggerbesetzungen im Tagebau Hambach – Newsticker


Die aktuellsten Infos stehen oben.

21:00 Alle heute beteiligten Personen sind wieder aus der Wache Düren entlassen worden. Wir freuen uns und feiern die gelungene Aktion!

17.20 Am Grubenrandbagger weht noch immer die Piratenflagge, ein einsamer Mensch räumt oben auf (oder was auch immer). Besetzer_innen und Kletterteams sind nicht mehr zu sehen. Noch steht der Bagger still.
Weiter lesen!

We made our movedas Spielbrett ist gewachsen

Vier Schaufelradbagger im Braunkohletagebau Hambach besetzt!

Bei den Klimaspielen in Amsterdam machen heute unzählige Spielgruppen ihre Züge. Team Blau (die Polizei) und die Teams der Industrieunternehmen spielen ihre gewohnte Strategie: In Amsterdam wollen sie den Kohleumschlagplatz Westhafen erweitern und in den ansässigen Betrieben tragen sie fleißig dazu bei, dass das Weltklima verschiedene Kipppunkte überschreitet. Danach würde die weitere Erwärmung unberechenbar und unumkehrbar. Unsere Teams behindern sie dabei, möglichst ohne von Team Blau geschlagen zu werden: Deren Spielziel ist es, einen möglichst reibungslosen Ablauf der Zerstörungsarbeit zu ermöglichen.
Dieses Jahr ist ein Team im Rheinland über die Tatsache gestolpert, dass das Spielfeld sich gar nicht auf den Amsterdamer Westhafen beschränkt. Es ist zwar durch allerlei Grenzen zusammen gefaltet, aber wir können es auseinander klappen und unseren Spielzug an jedem erdenklichen Ort machen – schließlich arbeitet die Gegenseite ja auch so gut wie überall auf der Welt.
Weiter lesen!