Jetzt: Rojava verteidigen! Berxwedan Jiyane!

Bagger gestoppt. Heute, 5 Okt. um 12.00 Uhr. im Eastend.

Diese Text würde uns zugeschickt.

Um die zwanzig Erwachsene und Kinder sind gegen 12.00 zu den neuen Wallanlagen gezogen die RWE aufgeschüttet hat.

Die Wallanlagen sind in die Höhe auf ungefähr 2.50 Meter aufgeschüttet mit Kies und Erde und mit Flatterband versehen. Die direkt dahinter liegende Grube ist auf einen Tiefe von ungefähr 2.80 Meter ausgebaggert worden. Markierungshölzer sind beschriftet mit „Rohrleitungen“. Dieser Beschriftung ist nicht unbedingt Glauben zu schenken, weil der Wall auch als Absperrung dient um die Umfriedung des nächsten Rodungsabschnittes vorzubereiten, der mit dem aktuellen Gerichtsurteil vorläufig erst mal auf Eis liegt.

Weiterlesen

rabAZ – Zeitplan

english
—-wir wurden von Freund*innen aus dem AZ gebeten, diesen Aufruf und Zeitplan für RabAZ (Aktionstage zum Erhalt des AZ Köln) hier auf dem Blog zu veröffentlichen. ONE STRUGGLE ONE FIGHT! ——

Hambi, Wagenplätze oder Autonome Zentren – Verdrängung betrifft uns Alle!

Der Wagenplatz „Wem gehört die Welt“ und das Autonome Zentrum Köln laden zu einem widerständigen ersten Oktoberwochenende vom 4.-7.10 ein: Zusammenkommen, Austausch und Vernetzung, gemeinsam auf die Straße gehen – und vor allem RABAZ machen!

Weiterlesen

Brief an Eolnor (Spanische Firma, verleiht u.A. Hebbühnen)

Uns erreichte dieser Text:
Hallo,
Diese Mail habe ich heute verschickt an eolnor@nulleolnor.com.
Spanisches Original weiter unten.

Sehr geehrte Damen und Herren von Eolnor,

Im Internet (https://twitter.com/hashtag/eolnor?src=hash) fand ich einen Bericht von einem Kran oder einer Hebebühne Ihres Unternehmens, der bei der Räumung von Baumhäusern im Hambacher Forst eingesetzt wurde.

Weiterlesen

Macht ihr uns den Hambi platt, besetzen wir die Innenstadt!


Anlässlich des Soli-Aktionstags für die Waldbesetzung im Hambacher Forst wurde am 30.09.2018 im Kölner Grüngürtel ein Baum besetzt. In bunten Tierkostümen machen wir dort auf den unsäglichen Umgang von RWE mit Mensch, Tier und Umwelt aufmerksam und bieten einen Anlaufpunkt für alle, die sich über die Geschehnisse im Hambacher Wald informieren möchten, aber nicht dort sein können.
Der breite Protest, der durch die völlig unnötige Räumung und Rodung des Hambacher Waldes ausgelöst wurde, wird dadurch auch in der Kölner Innenstadt sichtbar. Ein sofortiger Ausstieg aus der Kohleverstromung ist nötig, damit Deutschland seine Klimaziele erreichen kann und kommende Generationen eine Zukunft haben. Wir freuen uns deshalb, dass unser Baumhaus namens „Streichelzoo“ insbesondere bei Kindern gut ankommt und solidarisieren uns mit allen, die sich der Räumung und Rodung des letzten Stückes Wald mutig entgegen stellen.
Hambi bleibt!

Weiterlesen

Solidarität mit der Treburer Waldbesetzung

The fight for climate justice is everywhere! Solidarity with the Treburer forest occupation!
Die zerstörerische Ausweitung des industriellen Kapitalismus hat viele Gesichter.
Ob im Zusammenhang mit der Enteignung von Land in Notre-Dame-des-Landes, dem Angriff auf die indigene Unabhängigkeit auf Turtle Island oder der Zerstörung der Natur im Rheinland, es ist klar, dass unser Widerstand gegen dieses System der Ausbeutung und Zerstörung solidarisch ist!

Sehr nah bei uns ist die Treburer Waldbesetzung.
In der Nähe der Stadt Frankfurt am Main ist ein großer Ausbau des Frankfurter Flughafens geplant.

Weiterlesen

RabAZ in Köln – Solidarität mit allen Freiräumen

Das AZ Köln (autonomes Zentrum) und der Wagenplatz „Wem gehört die Welt“, ebenfalls in Köln, sind beide akut von der Räumung und Zerstörung bedroht. Das AZ für die Erweiterung des Grüngürtels, eines Parkstreifens quer durch Köln, der Wagenplatz soll verkauft werden.
Verwertungsinteressen eines ungezügelten Finanzmarktes in der Stadt Köln sind die Ursache dieses Vertreibens vorrangig linker, selbstverwalteter Freiräume aus dem Kölner Stadtbild. Diese meist unkommerziellen Räume, die niemandem großes Geld einbringen sondern viel mehr die Menschen zusammenbringen, sollen weg.

Weiterlesen

27. Sept.: Jetzt erst recht! Demo für den Erhalt des Hambacher Forsts und den sofortigen Ausstieg aus fossilen Energien

Jetzt erst recht!
Demonstration für den Erhalt des Hambacher Forsts und den sofortigen Ausstieg aus fossilen Energien

Donnerstag, 27.09.2018, Bahnhof Buir mit Auftaktkundgebung
Start der Demonstration: 17:00

Seit dem 13.09.2018 versuchen RWE und die Landesregierung mit einem massiven Polizeieinsatz, die Baumhäuser im Hambacher Forst unter fadenscheinigen Begründungen zu räumen. Zehntausende Menschen haben sich diesem Wahnsinn mit Demonstrationen, Sitzblockaden, Unterschriftenlisten, Waldspaziergängen sowie Gleis- und Kraftwerksbesetzungen entgegen gestellt.

Weiterlesen

Gedenken an den im Hambacher Forst verstorbenen Menschen.

Nach dem schrecklichen Unglück, dass sich heute während der Räumung ereignete, werden heute an verschiedenen Orten Gedenkveranstaltungen stattfinden.

Aus verschiedenen Quellen (v.a. social Media, E-Mail) haben wir von diesen Veranstaltungen erfahren:

Erste Nacht

Berlin, bis 2 Uhr, Friedrichstraße 95: Mahnwache in Gedenken

Do, 20. September

  • Nürnberg, 18 Uhr, an der Lorenzkirche/li>
  • Berlin, 18 Uhr, Hiroshimastraße 12: Mahnwache in Gedenken
  • Essen, ab morgens, Hauptbahnhof Ausgang Freiheit am Denkmal „Steile Lagerung“: Mahnwache
  • Jena, 20:00, vor der Stadtkirche: Mahnwache in Gedenken
  • Aachen, 18:00, vor dem Rathaus: Stilles Gedenken für den im Hambacher Forst ums Leben gekommenen Journalisten
  • Amsterdam, 20:00, voor het Duitse consulaat, in front of the german consulate

Steffen

Weiterlesen

Gefährlicher Ort? Von Wegen!

Seit einiger Zeit gilt der Hambacher Forst und ein beträchtlicher Teil drumherum als ‚Gefährlicher Ort‘ in welchem es der Polizei ermöglicht wird, Personalien festzustellen, Durchsuchung von Mensch und Fahrzeugen vorzunehmen und Dinge zu beschlagnahmen.

Gegen diesen ‚Gefährlichen Ort‘ als solchen ist juristisch erstmal wenig zu machen ABER gegen jede einzelne Polizeimaßnahme kann sehr wohl vorgegangen werden.

Warum sollte es gefährlich sein, wenn ich in Buir an der Tankstelle eine Packung Kaugummi kaufe?

Warum sollte ich nicht auf der Landstraße L257 zur Arbeit fahren können ohne jedesmal meinen Kofferraum öffnen zu müssen?

Warum sollte ich meine Personalien angeben wenn ich zu einer angemeldeten Mahnwache möchte?

Und warum werde ich jedem Abend bei meiner Hunde-Gassirunde nach meinem Ausweis gefragt und soll mich auch noch nach dem letzten Leckerli in meiner Tasche durchsuchen; im schlimmsten Fall abtasten lassen?

Wir sagen: Schluss mit dem ‚Gefährlichen Ort‘! Wir wissen, dass dieser völlig überzogen ist und hunderte Menschen in ihrer Freiheit einschränkt – übrigens ein realistischer Ausblick auf das, was uns allen blüht, wenn Innenminister Reul das neue Polizeigesetz durchbringt. Was wir noch nicht wissen ist, was das Gericht dazu sagt … folgen Richter*innen dieser nur auf Einschüchterung und Abschreckung ausgelegten zugrundeliegenden Gefahrenprognose der Polizei? Und wenn nicht: wie können die realen Auswirkungen maximal beschränkt werden?

Für alle Menschen die sich gegen polizeiliche Maßnahmen innerhalb des ‚Gefährlichen Ortes‘ zwischen Morschenich, Wald, Manheim und Ortsgrenzen Buir vor Gericht wehren wollen, haben wir hier eine kleine Anleitung:

  • meldet euch bitte beim EA (legalsupporthambi@nullriseup.net) oder bei RA Mertens (kanzlei@nullra-mertens.com)
  • erhaltet von uns Tipps und Kniffe für euer Schreiben ans Verwaltungsgericht
  • nehmt eure Empörung gern mit in eure Klage auf
  • überlegt euch vorher gut ob das ein Schritt für euch ist… Klagen müssen begründet werden; für Menschen die gern nichts über sich sagen wollen, vielleicht nicht das passende Mittel
  • schreibt uns auch wenn ihr Lust drauf habt zu eurer Klage mehr zu sagen und das eventuell auch öffentlich gegenüber Medienvertreter*innen.

Klagen kosten Geld (wenn ihr welches habt; mehr Tipps unter: http://vonunskriegtihrnix.blogsport.eu/) und sind auch Aufwand – wenn ihr euch zwar nicht vorstellen könnt selbst zu klagen, dann habt ihr vielleicht noch eine Münze übrig und könnt so Klage-Pat*innen werden. Meldet euch auch dann bitte beim EA.

Still not loving ‚gefährliche Orte‘

Euer Hambi EA plus Supporter*innen

Weiterlesen
Menü schließen