Radiosendung! – „The Final Straw“

Radio
Zum Hambacher Forst und dem Protest im Rheinland hat es in den Vereinigten Staaten am vergangenen Sonntag ein fast einstündiges Radiointerview gegeben. Es ging dabei sowohl um grundsätzliche, als auch um ganz aktuelle Dinge – also z.B. Razzia und Räumung der Waldbesetzung.

Die anarchistische Radiosendung „The Final Straw“ aus Asheville/North Carolina hat über Podcast eine recht weite Verbreitung in der „Szene“ und beleuchtet wöchentlich lokale und internationale Proteste und Bewegungen.

An- und Reinhören geht so…

Import oder Download:
archive.org/details/afm-final-straw-03302014

Podcast:
www.radio4all.net/index.php/program/75066

Blogpost:
www.radio4all.net/index.php/program/75066

Außerdem wird die Sendung auch regelmässig über Radio ZAD ausgestrahlt!
Revolte und Revolution!

Brückenjahre – Ein Dokumentarfilm zwischen den Zeiten

Worum geht es?

Drei weitere Dörfer kämpfen nun schon seit sieben Jahren
gegen ihre Vernichtung. Wie ist das möglich?

Eine ganze Region, scheint vor der Energiewende zu zittern. Warum?

Welche Opfer fordert das Allgemeinwohl und was ist das eigentlich?

Brückenjahre

Der Kinodokumentarfilm Brückenjahre soll das Spannungsfeld Umsiedlung, Energie und Arbeit durch den Energieträger Braunkohle beleuchten. Es handelt sich dabei um die Fortsetzung des erfolgreichen Vorgängers “Heimat auf Zeit”. Fünf Jahre zwischen Hoffen und Bangen, eine aufwühlende Gegenwart und eine unsichere Zukunft bilden das Gerüst für einen persönlichen, mutigen aber vor allem objektiven Film von einem polarisierenden Reizthema unserer gegenwärtigen Gesellschaft.

Quelle und weitere Infos:
www.brueckenjahre.de

Hambacher Forst- Das Braunkohlerevier – Vernissage und Sammlung

foto
Die Ausstellung beginnt am 6.3. im Kult41 in Bonn und zeigt die unterschiedlichen Aspekte des Kohleabbaus und der Verstromung und ruft zur Solidarität mit dem anhaltenden Widerstand gegen die Verwüstung von Natur und Umwelt auf. Doch hier gibt es seit 2 Jahren aktiven Widerstand von AnwohnerInnen, Bürgerinitiativen und UmweltaktivistInnen. So die Waldbesetzung, die im Herbst 2012 mit der längste Räumungsaktion in die Geschichte der Bundesrepublik endete. Und der Widerstand geht weiter.

Während der Ausstelllung werden Dinge gesammelt die im Hambacher Forst gebraucht werden. Die Ausstellung geht bis zum 14.4. und ist offen, wenn das Kult41 an der Viktoriabrücke offen ist (am besten auf der Homepage nachschauen: http://www.kult41.de/)
Eintritt frei

„Verlorene Heimat – für immer festgehalten“

Vom 7.03 bis 30.04.2014 zeigt der Fotoclub Lebensart vom 7.03 bis 30.04.2014 eine Ausstellung mit dem Titel „Verlorene Heimat – für immer festgehalten“ im Café Lebensart, Dr.-Ruben-Straße 34 in Hückelhoven. Gezeigt werden Fotos, die in den Orten Borschemich und Immerath entstanden sind.

Mehr dazu unter:

Tagebucheintrag

Liebe Leser_innen,
mein Name ist Tim. Ich bin einer der Baumbesetzer_innen des zurzeit wieder besetzten Hambacher Forstes bei Köln ( D ).
Dabei geht es um den Widerstand gegen den hier stattfindenden Kohleabbau durch RWE.
Vor dreieinhalb Monaten habe ich ein Teilstück des Hambacher Forstes mitbesetzt.
Derzeit lebe ich in einem Baumhaus in einer ca. 200 Jahre alten Rotbuche, in etwa 20 Meter höhe. Die Buche selber ist 30 Meter hoch, ich nenne sie Tèstimo. Téstimo kommt aus dem Katalanischen und steht für „ich Liebe“.
Um euch diesen Protest und die Hintergründe näher zu bringen habe ich die folgenden zwei Texte aus meinen Aufzeichnungen digitalisiert und mithilfe von anderen Aktivist_innen zur Veröffentlichung gebracht.
Weiter lesen!