1.12. Köln, Demo „Kohle stoppen – Klimaschutz jetzt!“

🗣 Treffpunkt des Hambi-Blocks ist beim Sound-Truck (vorletzter LKW) an der Ecke Herbert-Liebertz-Weg / Siegburgerstr. ab 11 Uhr. Open Street Map
Auftaktkundgebung an der Bühne beginnt um 12 Uhr
Demonstration startet um 13 Uhr.
Demo Route:
von der Deutzer Werft über Herbert-Liebertz-Weg, Siegburger Straße, Deutzer Brücke, Neuköllner Straße, Blaubach, Mühlenbach, an der Malzmühle, Deutzer Brücke zur Deutzer Werft.

Erzählt es euren Freunden und kommt vorbei! 🙈🙉🙊

An alle Hambi-Menschen, Supporters and Friends,

Auch wir kämpfen #Hambitioniert für den Kohleausstieg, fordern Klimagerechtigkeit und Systemwandel.
So möchten wir mit allen Hambianer*innen, Hund, Kind, Tante und Onkel auf der Demo „Kohle stoppen – Klimaschutz jetzt!“ in Köln den Hambi-Block hinter unserem Soundmobil formieren!

Unter dem Motto: We „see evil, hear evil- so act and resist reasonable“ 🙈🙉🙊 wollen wir mit der gesamten Affenbande von den Bäumen auf die Straße und zeigen, wofür wir kämpfen.

Klemmt euch eure haarigen Füße unter die Arme, schnappt euch eure selbstgebastelte Affenmaske (Flyer und Bastelideen) und macht euch mit uns gemeinsam „zum Affen“- so wie Politik und Staat es gerade tun.

Der Treffpunkt des Hambiblocks ist noch geheim.

Abonniert die Facebook Veranstaltung für alle kurzfristigen Neuigkeiten.
Alle aktuellen Infos von den Veranstaltern zur Anreise.

Spread the words you monkeys!
Wir haben Bock, also formen wir ´nen Block!

🌲🌳🌲🌳🌲🌳🌲🌳🌲🌳🌲🌳🌲🌳🌲🌳🌲🌳🌲🌳🌲

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

32 Kommentare

  1. Und was ist, wenn ich kein fb habe und das auch noch gut finde? Oder wenn ich ein altes Handy habe? Meine Idee: eine last minute Nachricht per SMS-Verteiler.

  2. Der frühere Bundesverfassungsrichter Papier soll gesagt haben, dass ausgerechnet wir diejenigen sind, die meinen, dass das Recht nicht gilt und dass wir es brechen dürfen….

    Dabei sind diejenigen, die hier das Recht und die Gesetze mit Füßen treten, die Behörden NRWs, allen voran die Polizeibehörden!

    Hier ist die Pressemitteilung, die ich wie einen Schlag ins Gesicht empfinde:

    https://www.presseportal.de/pm/7899/4126860

    Liebe Hambis, lasst vertraut auf die Verfassung!

    Dieser Herr Papier ist jedenfalls eines nicht: Richter des aktuellen Bundesverfassungsgerichts.

    Und ich habe kürzlich einen Beitrag von Herrn Voßkuhle gelesen, der tatsächlich dort noch im Amt ist, wo er z.B. sagt, dass die Gerichte ihre Entscheidungen transparenter machen müssen und vor allem, dass alle, die an der Rechtslage mitwirken, also nicht nur die Richter, auch die Verantwortung dafür tragen, dass die Verfassung lebt und von der Gesellschaft als IHRE Verfassung und IHRE Rechtslage wahrgenommen wird.

    Wer weiß denn, ob dieser Herr Papier noch ganz der Alte ist??

    Was hatte er kürzlich im Tee?

    ICH BIN NOCH DIE ALTE!

    Wir sind Menschen und wir sind die Mehrheit. Und so, wie wir uns einen abbrechen, schon immer, und uns Gedanken über die Rechtslage machen und wie IHR immer FRIEDLICH SEID … ES SIND EURE KNOCHEN, DIE GEBROCHEN WERDEN … nicht die der Polizei … LASSEN WIR UNSERE HERZEN WEITER STARK SEIN.

    • rebellische Haselmaus

      Ich kann diese ständige Berufung auf geltendes Recht echt nicht mehr hören. Nur weil etwas gesetzlich erlaubt ist, muss das noch lange nicht heissen, dass das auch gut und legitim ist und nur weil etwas verboten ist, muss es noch lange nicht illegitim sein. Sklaverei war mal erlaubt, das Befreien von Sklav*innen eine Straftat. Die Arisierung von jüdischem Eigentum war nach geltendem Recht erlaubt, während Sabotage an der Nazi-Kriegsmaschinerie als todeswürdiges Verbrechen geahndet wurde. Diese Liste an legalem Unrecht ließe sich ewig fortführen. Wir sollten endlich mal Anfangen, unser Leben nicht nach Gesetzen auszurichten, sonder daran was ethisch richtig ist. Wollen wir tatsächlich weiterhin auf Kosten der Umwelt, der Tiere und anderer Menschen leben, nur weil uns ein paar Soziopathen in feinen Anzügen sagen, dass das alles ja so gesetzlich vorgeschrieben sei? Ich möchte das auf jeden Fall nicht und wenn ich dann irgendwelche Gesetze breche, weil ich mich gegen die Zerstörung unserer Lebensgrundlagen wehre, dann ist das halt so und mir herzlichst scheissegal. Ich lass mir doch nicht von denen die uns diesen Mist eingebrockt haben und davon auch noch profitieren, vorschreiben was ich dagegen tun darf. Bis jetzt musste JEDE Bewegung, die Unrecht beseitigt und uns gesellschaftlich vorangebracht hat gegen Gesetze verstossen. So auch wir. Denn das geltende Recht ist nicht die Lösung, sondern Teil des Problems.

  3. Hallo Baumfreundin,

    im Gegensatz zu Herrn Papier sehen viele seiner Kollegen die Willkür des deutschen Justizsystems als die eigentliche Bedrohung an. Dazu gibt es in Wikipedia die folgende beängstigende Zusammenstellung von Stellungnahmen renomierter Juristen:

    Heinrich Gehrke, Vorsitzender Richter am Landgericht Frankfurt am Main:
    „Selbstkritik ist sicherlich das, was Richter am wenigsten haben. Es gibt natürlich auch viele Richter, die ihr Amt so verstehen, dass es einfach inakzeptabel ist, das Urteil zu kritisieren.“

    Thomas Darnstädt, Jurist, Buchautor, seit 1984 Redakteur und Ressortleiter bei Der Spiegel:
    „Fehlerkultur gehört nicht zur Justiz, sondern das ganze System der dritten Gewalt besteht aus dem Selbstverständnis, dass man absolut und nicht hinterfragbare Wahrheiten verkündet. Wenn man das infrage stellen würde, dann käme dieses System der Justiz, das abschießende Urteile fällt, in Gefahr. Darauf ruhen sich natürlich alle möglichen Leute aus, die schlichtweg, man muss es so hart sagen, pfuschen.“
    „Die Justiz hat etwas zu verbergen. Richter sind meiner Ansicht nach, von dem was sie da machen müssen, systematisch überfordert. Die Hauptarbeit ist rauszukriegen, wer hat was getan. Und das hat man nirgendwo gelernt. Kein Richter hat gelernt, wie man die Wahrheit herauskriegt. Kein Richter hat während seiner Ausbildung etwas über Zeugenvernehmung, über Psychologie, über Soziologie gelernt.“

    Gerhard Strate, prominenter Strafverteidiger, Spezialist für Wiederaufnahmeverfahren:
    „Die Justiz will keine Wiederaufnahmen. Selbst wenn ein Wiederaufnahmegesuch bestens begründet ist, versuchen die mit der Wiederaufnahme befassten Gerichte immer irgendeinen Vorwand zu finden um diese Wiederaufnahme wegzudrücken. Die Justiz verteidigt die Rechtskraft eines einmal gesprochenen Urteils wirklich mit Zähnen und mit Klauen“

    Fazit der TV-Dokumentation Unschuldig hinter Gittern – weggesperrt und abgehakt am 2. Juni 2015:
    „Die häufigsten Gründe für Justizirrtümer: Erfolgsdruck, schlampige einseitige Ermittlungen, Ignoranz und Überforderung von Richtern sowie mangelnde Ausbildung. Und: Fehlende Selbstkritik: Wiederaufnahmeverfahren werden auch deshalb mit allen Mitteln verhindert. Und so wird es auch weiterhin zu Fehlurteilen kommen und in den meisten Fällen dabei bleiben, mit fatalen Folgen für die Opfer.“

    Egon Schneider, Richter am Oberlandesgericht Köln, danach als Rechtsanwalt tätig:
    „Selbst wenn er [der Richter] grobe und gröbste Fehler begeht, ist er für die Folgen nicht verantwortlich. Dafür sorgt § 839 Abs. 2 S. 1 BGB und die schützende weite Auslegung dieser Vorschrift durch die Judikatur.“
    „Die deutsche Elendsjustiz nimmt immer schärfere Konturen an. Der Niedergang der Rechtsprechung ist flächendeckend. Was mich persönlich am meisten erschüttert, ist der Mangel an Berufsethik und an fachlicher Scham.“
    „Es gibt in der deutschen Justiz zu viele machtbesessene, besserwissende und leider auch unfähige Richter, denen beizukommen offenbar ausgeschlossen ist.“
    „Eine Crux unseres Rechtswesens ist das völlige Versagen der Dienstaufsicht gegenüber Richtern. Welche Rechtsverletzungen Richter auch immer begehen mögen, ihnen droht kein Tadel.“

    Wolfgang Nešković, Richter am Bundesgerichtshof:
    „Der Tiefschlaf richterlicher Selbstzufriedenheit wird selten gestört. Kritik von Prozessparteien, Anwälten und Politikern prallt an einem Wall gutorganisierter und funktionierender Selbstimmunisierungsmechanismen ab. Die Kritik von Anwälten und Prozessparteien wird regelmäßig als einseitig zurückgewiesen, die von Journalisten mangels Fachkompetenz nicht ernst genommen und die von Politikern als Angriff auf die richterliche Unabhängigkeit denunziert. Es ist ein Phänomen unserer Mediendemokratie, dass ein Berufsstand, der über eine so zentrale politische, soziale und wirtschaftliche Macht verfügt wie die Richterschaft, sich so erfolgreich dem Prüfstand öffentlicher Kritik entzogen hat. Dabei hat die Richterschaft allen Anlass, in eine kritische Auseinandersetzung mit sich selbst einzutreten. Die Rechtsprechung ist schon seit langem konkursreif. Sie ist teuer, nicht kalkulierbar und zeitraubend. Nur noch 30 Prozent der Bevölkerung haben volles Vertrauen zur Justiz. Der Lotteriecharakter der Rechtsprechung, das autoritäre Gehabe, die unverständliche Sprache und die Arroganz vieler Richter(innen) im Umgang mit dem rechtsuchenden Bürger schaffen Misstrauen und Ablehnung.“

    Rolf Bossi, einer der bekanntesten Strafverteidiger Deutschlands:
    „Etwas ist faul im Rechtsstaat Deutschland. Falsche Darstellungen von Zeugenaussagen, Indizien oder gutachterlichen Ausführungen durch die Richter sind ebenso verbreitet wie abenteuerliche Wege der Urteilsfindung. Die Folge sind skandalöse Fehlurteile und Justizopfer, die den Mühlen der Justiz wehrlos ausgeliefert sind, die noch heute von dem Rechtsverständnis der Nazi-Zeit geprägt ist.“

    Udo Hochschild, Richter am Verwaltungsgericht Dresden hält die Justiz für fremdbestimmt:
    „Sie wird von einer anderen Staatsgewalt – der Exekutive – gesteuert, an deren Spitze die Regierung steht. Deren Interesse ist primär auf Machterhalt gerichtet. Dieses sachfremde Interesse stellt eine Gefahr für die Unabhängigkeit der Rechtsprechung dar. Richter sind keine Diener der Macht, sondern Diener des Rechts. Deshalb müssen Richter von Machtinteressen frei organisiert sein. In Deutschland sind sie es nicht.“

    Gerd Seidel, ein 2008 emeritierter Professor für Öffentliches Recht, führte in einem Artikel für die Zeitschrift Anwaltsblatt einige nach seiner Auffassung skandalöse Gerichtsverfahren und -entscheidungen auf, die wegen der richterlichen Unabhängigkeit ungeahndet blieben. Das Problem des willkürlichen Handelns einiger Richter werde nicht dadurch gemildert, dass zur Korrektur von offensichtlichen Fehlurteilen Rechtsmittel zur Verfügung stehen.

  4. Deutschland verdoppelt seine Gelder für andere Länder im Kampf gegen die Folgen der Erderwärmung auf 1,5 Milliarden Euro, wie Entwicklungsminister Müller ankündigte. / Quelle: Guidants News https://news.guidants.com

    Darf man darüber lachen oder ist ein Schreikrampf passender?

  5. Übrigens, das Oberverwaltungsgericht in Münster hat die Rodung einstweilen gestoppt, weil RWE nicht nchweisen konnte, daß es notwendig sei, jetzt zu roden. Hieran ändert eine zwischenzeitge Genehmigung von irgendwas in Arnsberg nichts. Der einstweilie Rechtsschutz kann nur durch eine Entscheidung in Münster aufgehoben werden oder ein höheres Gericht im Rahmen der „juristischen Felerkultur“.

  6. THIS IS WHAT DEMOCRACY LOOKS LIKE !!

    Aufschlussreich und entlarvend ist in diesem Zusammenhang der Ursprung und die KOMPLETTE Entstehungsgeschichte der sog. Demokratie und zwar unabhängig davon, wie Mensch zu den jeweiligen Quellen (Forscher*innen, Historiker*innen, Publizist*innen) steht!

    https://www.uni-kiel.de/psychologie/mausfeld/pubs/Mausfeld_Die_Angst_der_Machteliten_vor_dem_Volk.pdf

    Hier ein aktuelles kurzes Interview auf diesjähriger Frankfurter Buchmesse:

    https://www.youtube.com/watch?v=9-4FSx2i91Q

    • Ich weiß jetzt nicht recht, wo ich es hier einstellen soll, aber ich finde das sehr interessant:

      https://utopia.de/hambacher-forst-greenpeace-rwe-revier-kaufen-114442/

      • Lieber Jochen,

        schrecklich: Da soll ein giftiges Binnenmeer entstehen mit lauter Spargel-Windrädern drin … und gar kein Wald!!!

        Das geht ja zum Glück gar nicht, denn die Renaturierung des Tagebau-Lochs kostet Hunderte von Millionen, erfordert die Einbringung von BODEN und muss natürlich vom Schadensverursacher selbst vorgenommen werden auf eigene Kosten.

        @RWE: Selten so gut gelacht! Greenpeace wird sich nicht über den Tisch ziehen lassen…

        • Interessant ist das trotzdem. Werten möchte ich es jetzt gar nicht. Ob der tatsächliche Schadenverursacher für eine Renaturierung wirklich herangezogen wird? Es wäre schön, aber ich glaube nicht daran. Ich denke, die Allgemeinheit wird dafür aufkommen. Das dreht man dann schon so hin.

  7. Ich habe auch was gefunden:

    https://www1.wdr.de/nachrichten/rheinland/prozess-raeumung-hambach-100.html

    Da wurde ein Prozess gegen einen Aktivisti „eingestellt“ gegen Zahlung einer Geldbuße.

    Frechheit!

    Da die Räumung der Baumhäuser meiner Meinung nach rechtswidrig war (wegen des Grundrechts auf Unverletzlichkeit der Wohnung, Art. 13 Abs. 1 GG), wird sich irgendwann hoffentlich einmal ein Gericht dazu durchringen, zu erkennen, dass sich ein bedrohter Mensch auch dann wehren darf, wenn der Angreifer ein hochgerüsteter Polizist ist…. Notwehr, §32 StGB….

    Aber ich verstehe natürlich, dass der Aktivisti nicht darauf vertrauen wollte, dass das Gericht das am Ende tatsächlich so sieht … Richteris sind eben auch nur Menschen …

    • Und jeder Mensch hat andere Ansichten, auch die Juristen …

      In meinem Herzen steht ganz klar: Das Grundgesetz ist auf Eurer Seite.

    • Hallo Ich,

      die Richteris stehen zunehmend vor einem Dilemma, wie man dem Artikel entnehmen kann:

      https://www.aachener-nachrichten.de/nrw-region/braunkohle/hambacher-forst-kein-haftbefehl-gegen-unbekannte-aktivistin_aid-34671149

      Zitat: „Richterin Sabine Bleser dagegen sah die gesetzlichen Voraussetzungen für eine Inhaftierung nicht gegeben, da die Formalien für „rechtmäßige polizeiliche Handlungen“ in der Akte nicht dokumentiert waren. Solange aber die polizeilichen Vollzugshandlungen nicht ordnungsgemäß nachgewiesen seien, könne einem Bürger nicht der Vorwurf der Widerstands gemacht werden.“

      Das zeigt, dass es immer schwieriger wird, das Recht weiterhin zu beugen, wie es in der Vergangenheit offenbar fortwährend passiert ist. Reul wird toben angesichts dieser „Befehlsverweigerung“.

  8. Also um jetzt ganz ehrlich zu sein: Ich stehe auf Eurer Seite.

    Und ich lege das Grundrecht auf Unverletzlichkeit der Wohnung so aus, dass es Euch schützt.

    Aber das darf ich auch, weil ich nämlich ein denkender Mensch bin.

    So wie es viele andere denkende Menschen gibt, die vielleicht andere Meinungen haben, die dann genauso viel wert sind!

    Ich jedenfalls darf hier stehen und verkünden, was ich denke: Das Grundgesetz sollte Euch schützen.

    So wie andere da stehen dürfen und verkünden dürfen: Das Grundgesetz sollte das nicht.

    Und vielleicht bauen sich die 16 Bundesverfassungsrichter genau deshalb eine Mauer um sich rum, aus Gerichtsverfahrensregeln und aus Regierungsbeamten, die die eingehenden Beschwerden abwehren:

    Weil sie fühlen, dass sie nur 16 Menschen sind und dass sie hier vielleicht nicht alleine diejenigen sein wollen, die das entscheiden.

    Ich würde so denken.

    Und ich würde hoffen, dass die Gesellschaft hier zu einem friedlichen Konsens kommt, und ich persönlich hoffe natürlich, dass der friedliche gesellschaftliche Konsens irgendwann lautet: „Baumhäuser sind vom Grundgesetz geschützt.“ und dass dann auch die ganzen Gerichte sich trauen, das so zu beurteilen…..

    • JUCHHUUUUUUUUUUUUUUUUUUUUUUUUUUUUUUUUUUUUUUUUUUUUUU!

      Endlich muss die Polizei sich einmal, EINMAL, ansatzweise rechtfertigen für ihre (UN)Taten……

      Danke für die Recherche…..

      Was wir alle tun können: MUTIG SEIN!

      Ich habe mich kürzlich mit einem ehemaligen Stasi-Oberst gestritten, der aus mir unerfindlichen Gründen hier in einem Jugend- und Stadtteilhaus den Ton angeben darf – und die armen Kindern mit Regeln quält, die nur einen Sinn haben: Ihnen die Freude an sich selbst und ihren guten Stimmungen zu nehmen.

      Und genau das hat er mir – als ich laut vor mich hin gegrummelt habe – vorgeworfen: Dass ich hier „Stimmung“ mache – und zwar gegen ihn und seine „Regeln“.

      Kinder durften nicht übermütig werden, und mit einander fröhlich kreischen, Bälle durch die Gegend werfen oder am Fussball-Kicker-Tisch die Stangen durchdrehen lassen (erst dann macht das doch richtig Spaß!) ….

      Und ich sage jetzt und hier – mit zwei Gläsern Rotwein im Kopf:

      LASST UNS S T I M M U N G MACHEN!

      Lasst uns laut singen und pfeifen, wenn uns danach ist, wenn wir von der Straßenbahn oder dem Supermarkt nachhause gehen.

      Lasst uns trommeln und „Juchhu“ schreien, lasst uns unsere Freunde lauthals auf der Straße begrüßen und all den Eingeschüchterten, den Angsthasen

      UND DEN GANZEN STASI-OBERSTEN und deren Kompagnons

      zeigen, DASS WIR FRÖHLICH UND MUTIG SIND!

      UND IHNEN SAGEN, WAS WIR DENKEN, AUCH WENN SIE DANN IHRE TONBÄNDER ANSCHMEißen, DIESE HÄSSLICHEN UND VERKÜMMERTEN!

      Auf dass sie eines Tages AUCH ZU MENSCHEN WERDEN!

      MUTIG FÜR DEN KOHLEAUSSTIEG!
      MUTIG FÜR FRÖHLICHKEIT UND LEBENSLUST!

      L E B E N S L U S T statt Kauflaune.

      MUTIG FÜR KONSUMVERWEIGERUNG UND DAFÜR, WEIHNACHTEN EINMAL GANZ ANDERS ZU MACHEN, WENN UNS EINFACH DANACH IST!

      Lasst uns alle mutig sein und andere damit anstecken.

      Eure Baumfreundin

    • Um jetzt noch mal ganz, ganz ehrlich zu sein:

      Wenn ich Bundesverfassungsrichteri wäre, würde ich den Laden erst einmal so richtig aufräumen:

      8 Kammern mehr mit je 8 Richtern…

      KEINE EXEKUTIV-BEAMTEN in der Vorprüfung der VERFASSUNGSBESCHWERDEN, sondern NUR NOCH unabhängige RICHTER!!!
      (G E W A L T E N T E I L U N G )

      Reform des Gerichtsverfassungsgesetzes: DEUTLICH MACHEN, DASS JEDE BESCHWERDE ZULÄSSIG IST, DIE SICH GEGEN EINE AKTUELLE UND NOCH FORTDAUERNDE GRUNDRECHTSVERLETZUNG RICHTET, und AUCH DANN, WENN FÜR EINE ZURÜCKLIEGENDE VERLETZUNG EINE ENTSCHÄDIGUNG GEFORDERT WIRD!

      Und dann würde ich zur Zeit natürlich selbst am Fax sitzen und darauf warten, was aus dem Hambacher Wald oder von sonstigen Baum- oder Hausbesetzungen kommt, damit es mir ja nicht entgeht und ich sofort die zuständigen Kollegis anspitzen und mit meinen zutiefst freiheitlichen und grundrechtsfreundlichen Ansichten, die auf die Zeit der französischen Aufklärung zurückgehen, beglücken, belästigen, ja VERFOLGEN kann.

      Am besten wäre es natürlich, ich wäre selbst zuständig….

      So.

      Scheiß illegale und rechtswidrige unsichtbare Mauer um das Verfassungsgericht….

      HEY, Bundesverfassungsgericht: TEAR DOWN THIS WALL!

      Grrrrrrr……

  9. Sorry, dass ich mich nicht nur auf Teilaspekte sondern bzgl. unserer repräsentativen Demokratie mit folgenden Zitaten von Prof. Mausfeld nochmal auf grundlegende Systemfragen beziehe, weil es mir immens wichtig erscheint:

    „Dieser Prozess (Neoliberalismus und die Schaffung eines Systems der organisierten Verantwortungslosigkeit) stellt im Effekt nichts anderes dar als eine systematische Verrechtlichung der ORGANISIERTEN KRIMINALITÄT DER BESITZENDEN KLASSE… auf diese Weise gigantische Machtverschiebung von Regierungen zu Großkonzernen…

    …notwendige Veränderungsenergie kann nur von unten kommen -von uns. Das ist unsere Aufgabe und das ist unsere Verantwortung.“

    Ingeborg Maus 1991: Kritische Justiz, 24, 137-150
    „Refeudalisierung des gesamten Rechtssystems
    In der Umweltpolitik beispielsweise werden Umweltkonflikte der politischen Sphäre entzogen und auf die Gerichte verlagert; damit wird die Aufmerksamkeit der protestierenden Bevölkerung auf diesen Nebenschauplatz der Justiz abgelenkt, der jedoch grundsätzlich politisch machtlos ist, eine grundlegende Richtungsänderung der gegenwärtigen Entwicklung einzuleiten…“

  10. @waldfrieden
    ich bin dir unendlich dankbar für deine großartigen ,schlauen links.danke,danke.

    • @waldfrieden

      dito. Völlig richtig. So viele tolle Zitate…. das war bestimmt viel Arbeit, die alle zu finden.

      Danke

      Ob es da jetzt gerade kalt ist auf den beiden Demos da? Ob sie Stimmung haben und viele Leute auf die Straße locken, die wissen wollen, warum da so fröhliche Klänge sind???`

      🙂

      Wär ja so gerne dabei ……

      Schnüff…..

      • Ca. 20.000 Menschen in Köln, irgendwas um die 16.000 in Berlin und am Sonntag wohl 65.000 in Brüssel. Ich finde das ist ein starkes Zeichen. Andererseits: Gestern in der 20:00 Uhr Tagesschau war die Klimakonferenz in Polen die Top-Nachricht. Die Demo in Brüssel fand zumindest dort keinerlei Erwähnung. Außerdem: Nach Polen zur Konferenz reisen nur wenige Staatschefs und -chefinnen der größten Industrienationen. Offensichtlich wird das Thema immer noch nicht als das betrachtet was es doch eigentlich ist – das wichtigste Thema der Menschheit in dieser, unserer Zeit.

  11. Lieber Jochen,

    die Mainstream – Medien scheinen das Thema – aus falschen „sicherheitsrelevanten“ Aspekten zu unterdrücken.

    Zumindest die meisten.

    Und bei der Tagesschau weiß mensch an manchen Tagen nicht, wieso sie jetzt Themen bringen, die eigentlich nicht interessieren („Die USA trauert um George Bush Sr“ – HÄ? Haben die eine Umfrage unter den 250 Millionen US-Amerikanis gemacht? Bestimmt nicht. Das sieht ziemlich gelenkt aus.)

    Und an anderen Tagen meint mensch, den Tagesschau-Sprecheris die Freude aus dem Gesicht hüpfen zu sehen, wenn sie endlich einmal wieder über Eure Bewegung hier berichten dürfen ….

    Dass es in Brüssel eine Demo mit 65.000 Leuten geben soll, lese ich hier zum ersten Mal…. und das interessiert mich viel mehr, als minutenlange Übertragungen der Beerdigung von Herrn Bush, der sich ja nun definitiv nicht als Umweltfreund hervorgetan und erst recht seinen Sohn überhaupt nicht richtig erzogen hat!

    Es bleibt dabei: Ihr macht Euch Eure Nachrichten selbst.

    Und wenn die Welt dann gerettet ist, gibt es hoffentlich mal eine kurze Meldung dazu in der Tagesschau….

  12. Ich bin ja gerne ehrlich. Und deshalb oute ich mich jetzt:

    Ich sitze die ganze Zeit hier vor dem Rechner und warte darauf, dass Ihr vom Kohleausstieg endlich einmal zum Bäumepflanzen übergeht.

    Also ich warte darauf, dass der Kohleausstieg endlich da ist und Ihr dann, so meine ich, doch für neue Bäume gleich weiter demonstriert.

    Sitze hier und warte und denke mir:

    Ich habe so eine schöne kleine Webseite, da könnte ich ein paar Baumpflanzprojekte präsentieren und zum Spenden auffordern. Das muss doch irgendwann mal losgehen.

    Das tut es aber nicht.

    Und jetzt, jetzt kommt der bittere Moment der Wahrheit:

    Wir bräuchten ziemlich schnell – also IN DEN NÄCHSTEN 5 BIS 10 JAHREN – 5.000 MILLIARDEN BÄUME WELTWEIT. DAS IST EINE FLÄCHE, DIE IST GRÖßER ALS BRASILIEN.

    Und Brasilien wird gerade abgeholzt….

    Also:

    ES GEHT GAR NICHT. ES IST UNMÖGLICH.

    Und genau deshalb tut es auch praktisch keine/r.

    IHR KÖNNT ES NICHT SCHAFFEN … UND DESHALB INTERESSIERT SICH AUCH KEINE SAU DAFÜR.

    Aber ich mache trotzdem weiter: Jedes Jahr 1.500 Euro für neue Bäume spenden, denn es ist richtig und es macht Spaß …. Und meine Webseite sieht so schön grün aus….. also was soll’s.

    Wenn morgen die Welt untergeht – und das wird sie – dann pflanze ich heute noch einen Baum. Weil ich schon immer stur bin.

    WIR KÖNNEN NICHT GENUG BÄUME PFLANZEN, DAMIT DER KLIMAWANDEL AUFHÖRT. DIE ZEIT REICHT NICHT, denn:

    Das interessiert die meisten eh nicht….

    UND DESHALB HÄTTET IHR DAMIT GAR KEINE CHANCE. IHR KÖNNT DAS GAR NICHT SCHAFFEN.

    Also konzentriert Euch ruhig weiter ausschließlich auf den Kohleausstieg.

    • Hallo Baumfreundin,

      Du hast Recht damit, dass wir die Welt, wie wir sie derzeit noch kennen, nicht mehr retten können. Der point-of-no-return ist schon vor ein paar Jahren überschritten worden. Aber wir können versuchen, die völlige Apokalypse zu verhindern. Aus meiner Sicht wäre es nicht weiter schlimm, wenn der Mensch von der Erde verschwindet. Das haben wir uns redlich verdient. Es wäre aber schön, mit dem Wissen zu gehen, dass wenigstens ein Teil der wunderbaren Tier- und Pflanzenwelt als Basis für eine neue Besiedlung der zerstörten Welt überlebt. Die Natur ist so kraftvoll und die Evolution so kreativ, dass bereits nach hundert Jahren unsere Spuren kaum noch sichbar sein werden und sich die überlebende Flora und Fauna den Gegebenheiten anpassen werden. Und genau dafür lohnt es sich, heute einen Baum zu pflanzen.

      Viele Grüße

  13. Es spielt zwar keine Rolle, aber ich hätte da einen Slogan:

    „SCHICKT DIE KOHLE IN DEN WALD!“

    Aber wie gesagt, ES IST UNMÖGLICH.

    SOVIELE BÄUME, WIE WIR BRAUCHEN, KÖNNEN WIR GAR NICHT SO SCHNELL PFLANZEN.

    Vergesst es einfach. IHR KRIEGT DAS NICHT HIN.

    Ein Baum kostet einen Euro – aber das ist ja auch völlig unwichtig … DENN IHR SCHAFFT DAS NICHT.

    FANGT GAR NICHT ERST DAMIT AN.

    ES MACHT ÜBERHAUPT KEINEN SINN, FÜR BÄUME ZU SEIN. Es macht Spaß, aber ES IST TOTAL NAIV. SINNLOS. BLÖD. AUSSICHTSLOS.

    Denkt gar nicht erst darüber nach.

    Das ist nur was für REALITÄTSFERNE TRÄUMERIS.

    Also nur für mich. ICH BIN TOTAL REALITÄTSFERN HIER.

    Macht’s gut.

    Eure Alte

    • Nachtrag: Mein Gefühl sagt mir vieles, u.a. dass ich für einige von Euch „die Alte“ bin … bin ja auch alt: 42. Und von gestern bin ich auch. Sieht mensch ja an meinen blöden Ideen.

      Das war’s jetzt wirklich.

      Tschüss.

      • Also dieses „Tschüss“ hat sich im Nachhinein so angefühlt, als würde ich mich von meinen eigenen Kindern abwenden … und das geht natürlich gar nicht.

        Ich bastle einfach weiter an meinen Bäumen und wenn ich ab und an eine Idee habe, dann stoppe ich die Kohleförderung mit Euch.

        Neuer Slogan:

        Baumförderung statt Kohleförderung!

        Gebt den Eulen ein Zuhause – MEHR BÄUME HER!

        Und mal ehrlich: Demnächst wird sich Herr Reul zurückziehen … denn seine Unrechtsmaßnahmen schockieren inzwischen die Richteris!

        Wir kriegen unser Eulchen zurück – Herr Reul geht endlich nachhause – und dann werden die Kohlekraftwerke nach und nach abgeschaltet, und zwar eins pro Monat, beginnend im Jahr 2019 (Februar).

        Und könnten wir dann endlich für die neuen Bäume laut werden?

        Warum nicht gleichzeitig?

        Demos sollten fröhlich sein – das habt Ihr sowieso schon geschafft – und nur freundliche Farben transportieren (also nix Schwarz-Rot oder Schwarz-Gelb oder Schwarz-Orange – das schreckt auch in der Tierwelt automatisch ab, sondern Grün, Blau, Gelb, Schwarz-Grün von mir aus, pastellig, freundlich …)und lustig und zum Mitmachen animieren.

        Lasst uns feiern, dass wir Menschen die Lösung sind!

        Weg mit der Kohle, her mit den Bäumen!

        Ach so, ich vergaß: Es ist ja eigentlich unmöglich …

        Aber für meine Hambis, was ist da nicht möglich?

        Mit so viel Liebe, so viel Zusammenhalt und Klugheit, da seid Ihr doch diejenigen, die das Unmögliche verwirklichen können …. schon immer!

        Schöne Adventszeit uns allen. Und dass Eulchen an Weihnachten wieder draußen ist!

        Es passieren viele Wunder und zur Zeit finden viele Menschen zusammen …

        Can you feel it?

  14. Wie Mensch Links und Zitate findet, ist eine Sache,
    ob und wie der INHALT/ KERNBOTSCHAFT „angekommen“ ist (oder auch nicht) und ob sich wenigstens Teile davon (z.B. die systembedingte Rolle der Medien und welche alternativen effektiven Handlungsoptionen es gäbe) im tatsächlichen eigenen Handeln wiederfinden, eine andere…

  15. https://www1.wdr.de/nachrichten/landespolitik/hambacher-forst-rodungsklage-gericht-100.html

    „Das Verwaltungsgericht Köln will im ersten Quartal nächsten Jahres über eine Klage gegen die geplanten Rodungen im Hambacher Forst entscheiden. Es gebe aber noch keinen konkreten Termin, sagte eine Gerichtssprecherin am Montag, (den 03.12.2018).

    Wie befürchtet, eines nicht allzu fernen morgens stehen Tausende Polizisten zusammen mit einem RWE-Rodungskommando im Hambi.

    • Das VG Köln wird – erwartungsgemäß – die Klage des BUND abweisen. Und dann legt der BUND Berufung zum OVG Münster ein. Im Vorgriff auf die Berufung hatte der BUND den Eilantrag ans OVG Münster gestellt, was den gerichtlichen Rodungsstopp (verhängt durch OVG Münster) zur Folge hatte.

      Und in dem Eilbeschluss des OVG Münster vom 05.10.2018 steht drin, dass der Hambacher Wald bis zur Entscheidung der Hauptsache stehen bleiben muss.

      Über die Hauptsache ist erst dann entschieden, wenn es eine rechtskräftige Entscheidung gibt – also frühestens mit dem Berufungsurteil des OVG Münster, dass vielleicht im Herbst nächsten Jahres oder noch später kommen wird.

      Also soll RWE die Kettensägen mal einmotten … es gibt keine Rodung hier!

      Das VG Köln hat einfach beschlossen, die Sache zu beschleunigen. Was das OVG dann entscheidet, wissen wir noch nicht.

  16. https://twitter.com/Alemanniel/status/1069658722954305536

    … und guter (zwar älterer) Artikel bzgl. System-Analyse, glasklare Schlussfolgerung und in „Aktuelle Stunde“ absolut passender Aufruf …

    Brad Werner: „…seine Forderung demonstriert, dass unser ökonomisches Modell an sich die ökologische Stabilität bedroht.

    Und dass es dieses ökologische Modell MIT DEM DRUCK DER MASSENBEWEGUNGEN RADIKAL anzufechten gilt.

    Anders ausgedrückt lautet das Fazit von Bows und Anderson:
    Wir können einen katastrophalen Temperaturanstieg noch immer
    vermeiden -aber nicht INNERHALB DES KAPITALISTISCHEN REGELSYSTEMS.“

    Weitere gegen das System sprechende Zustände:

    https://www.lawblog.de/index.php/archives/2018/12/03/angeleitet-vom-bundeskriminalamt-bka/

    https://twitter.com/MKreutzfeldt/status/1069638360707276800

    A ANTI ANTIKAPITALISTA !!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.