Amtsgericht Jülich verschiebt Prozess vom 27.11.

Das Amtsgericht Jülich hat den Prozesstermin am 27.11. und auch den Fortsetzungstermin am 11.12. abgesagt und einen neuen Termin für den 18.12. angesetzt. Stellungnahme einer Angeklagten dazu:

„Offenbar hat das Gericht nach der Prozessankündigung von unserer Seite Angst vor uns bekommen und möchte sich nun zunächst einige Hundertschaften organisieren um für „Ordnung“ zu sorgen. Das sagt einiges darüber aus wie viel Respekt und Angst Repressionsorgane insgesamt inzwischen vor uns haben und zeigt dass unsere Strategien funktionieren. Bestätigt wird diese Annahme dadurch, dass das Gericht nicht etwa nur den Angeklagten eine Abladung zustellte, sondern auch Menschen, von denen bekannt ist, dass sie Verbindungen zur Waldbesetzung haben, anrief damit die Info auch auf jeden Fall alle erreicht. Scheinbar war die Angst da, dass sonst trotzdem einige Leute beim Gericht erscheinen. Wir sehen uns am 18.12.“

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

11 Kommentare

  1. 18.12.
    Letzter Satz
    Ansonsten: Yeah!

  2. Vielleicht hat auch einfach nur die Justiz kalte Füße bekommen, weil Ihr die Strafprozessordnung so gut kennt.
    Jetzt könnten erst Richteris und Staatsanwältis noch aufwendig nachgeschult werden müssen, damit sie auf Euer Niveau kommen.
    Ihr bringt echt Unruhe in jedes System.

    • Hihi! „Richteris“ Kicher! 🙂

      Juchhu!

      Also das mit dem „i“ an praktisch jedem Wort ist einfach nur super!

      Im Spiegel stand mal eine Kolumne, da hieß es unter „Hambi und Bambi“, dass wir schon allein deswegen gewinnen werden, weil wir die bessere Sprache haben.

      Der Kolumnist schlug dann vor, RWE solle doch „Baggi“ sagen und die Rüstungskonzerne sollten „Panzis für Saudis“ sagen, damit sie vielleicht noch eine Chance haben….

      Aber das würden wir durchschauen….

      Kicher …. und den „Bambi für Hambi“ hatten wir beinahe schon, als Sebastian Cope den Hambi in seiner Dankesrede bei der Bambi-Verleihung erwähnt hat….

      Let’s Welt retti! Freiheit für alle Hamstis! Und alle Menschis und Kindis und her mit der Zukunft für die Bäumis!

      Wir sind nicht nur schlauer, wir sind auch NETT! Wir sind lieblich, niedlich, friedlich und einfach super… Also sollen die Polizistis endlich aufhören, unsere Knochen zu brechen, uns zu demütigen und bei all dem noch zu duzen!

      Wer niedliche, harmlose Leute verdrischt, der kann nur verlieren. Herr Reul, lassen Sie meine Freunde in Ruhe!

      Hambi ist erst der Anfang.

      Venceremos!

  3. Ihr habt meinen allergrößten Respekt. Das System so ins Wanken zu bringen, das ist eine Höchstleistung. Offenbar müssen sich die „unabhängigen“ Richter jetzt erst einmal mit Justiz- und Innenministern beraten, wie mit dem hohen öffentlichen Interesse umzugehen ist. Bei so vielen Zuschauern mit einem solch hohem Rechtsverständnis, wie Ihr es hab und der zugleich fehlender Obrigkeitshörigkeit, wird Rechtsbeugung nicht ganz so einfach.

    Vielen Dank und alles Gute.

  4. DIE ANGST DER MACHTELITEN VOR DEM VOLK

    „Wenn eine überschaubare Gruppe von Menschen dauerhaft über die große Masse Macht ausüben will, ist die Stabilität des Systems nur zu erreichen, wenn man die wichtigste Ressource kontrolliert. Wissen!

    Was das Volk nicht weiß, noch nicht einmal erahnt, kann es auch nicht auf die Barrikaden bringen…

    Wie kann es sein, dass wir z.B. in der BRD den größten Niedriglohnsektor der Welt haben und sich diese Massen nicht zusammenschließen, um den Verteilerschlüssel des Kapitals zu korrigieren? …“

    https://www.youtube.com/watch?v=Rk6I9gXwack

  5. Guckt heute Abend RTL oder die Aktuelle Stunde (Lokalzeit aus Aachen). Dann seht Ihr, warum der Termin wirklich aufgehoben wurde.

  6. Vielleicht gab’s die Terminverschiebung auch deshalb, weil sich inzwischen auch bis zum AG Jülich herumgesprochen hat, dass am Wochenende die Weltklimakonferenz beginnt. Das wird der Richter/in bei der ursprünglichen Terminsansetzung wohl nicht bedacht haben.
    Direkt vor der WKKonferenz eine Verhandlung in einemmStrafprozess gegen Umweltschützer – das könntevrecht peinlich für das AG Jülich und für Deutschland sein.
    Also – aus Angst wegen dem Aufruf hier auf dem Blog wurde der Termin bestimmt nicht abgesagt.
    Und eine Hundertschaft Polizei wäre da sicher auch kurzfristig verfügbar gewesen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.