Auftakt-Workshop der Hambi-Comicbuch AG

Liebe Hambi-Menschen, Comiczeichner*innen, Geschichtensammler*innen und Schreiberlinge,

Was sich in den letzten Wochen und Monaten im und um den Hambacher Forst ereignet hat, bewegt uns noch immer.
Wir möchten einen Raum öffnen, in dem Geschichten ausgetauscht, gesammelt und ggf. ein Stück weit verarbeitet werden können. Damit möchten wir einerseits Menschen ansprechen, die gern ihre eigenen Geschichten teilen möchten, andererseits Menschen, die diese gern künstlerisch in Schrift und oder Bild aufbereiten möchten.

Bildgeschichten haben eine lange Tradition, um Ereignisse, die für einzelne Gruppen bzw. darüber hinaus gesellschaftlich relevant waren, festzuhalten und weiterzutragen. Mit dieser Form möchten wir den Einsatz der Menschen vor Ort sowie hinter den Kulissen wertschätzen aber auch einen Weg suchen, um z.B. mehr Menschen die Geschehnisse um den Hambacher Wald nahezubringen und Einblicke in verschiedenen Erlebnisebenen zugänglich machen.

Wir würden gern einige der Geschichten um den Hambacher Wald in einem gemeinsamen Prozess sammeln und aufbereiten. Geschichten können zum Beispiel von alltäglichen Situationen vom Leben im Wald handeln, oder wie euch Begegnungen und Erfahrungen im und um den Wald berührt, verändert oder inspiriert haben.
Unsere Vision ist, dass daraus eine Art Comic oder bebilderter Geschichtenband entstehen kann. Wir heißen aber auch Menschen willkommen, denen eine Veröffentlichung nicht das Ziel ist, sondern die einfach Lust auf den Prozess des Austauschs und der Gestaltung haben.

Dazu stellen wir uns ein Zusammenkommen als Auftakt-Workshop in der Alten VHS vor, bei dem sich Trios bilden werden, bestehend aus einer Erzählenden, einer Zeichnenden und einer Geschichtenschreibender Person. Die Trios gehen dann in ihre eigenen Prozesse und können ihr weiteres Vorgehen gestalten sowie entscheiden, ob und in welcher Weise die Geschichten festgehalten werden sollen oder nicht. Und es ist auch kein Thema wenn in dem Trio auch alle gleichzeitig zeichnen, schreiben und erzählen wollen oder das Trio sich vergrößert.

Die Ergebnisse werden wir schließlich wieder gemeinsam bündeln und in eine Form gießen. Auf dem Weg dorthin soll es weitere Treffen geben, in denen wir uns beraten und weiter inspirieren können – auch an dem, was sich in anderen Gruppen entwickelt hat.

Das Datum für den Auftakt-Workshop ist der Samstag, 24.11.18 um 14 Uhr in der alten VHS, im zweiten Stock.
Die Alte VHS befindet sich in der Kasernenstraße 50, Bonn.

Bitte bestätigt und kurz, ob ihr kommt an hambi.comic@nullposteo.de

Wir freuen uns auf euch. Sagt es weiter.
Robin – Hannah – Max – Ralle“

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

4 Kommentare

  1. Bei Euch wird gerade geräumt …. und Ihr schreibt was von Comic-Büchern?

    Wie geht es Euch da im Wald??

    Und was nehmen die alles mit? Etwa Sachen, die Ihr für Eure Wohnsituation benötigt???

    • hallo
      bin gerade nicht im wald, doch gewoehnlich nehmen die bei raeumungen alles mit was sie mitnehmen koennen und nicht festbetoniert ist.
      manchmal ist es personen die gerade aus ihrem zuhause geraeumt werden moeglich persoenliche sachen in einem rucksack mit zur gesa (gefangenensammelstelle) mitnehmen zu lassen. oft genug sind diese rucksaecke aber auch einfach entsorgt worden – das ist halt besonders doof wenn dieser rucksack alles ist was eine person besitzt 🙁

      wenn leute weniger „glueck“ haben und nicht mit ihrer huette geraeumt werden ist halt auf jeden fall alles weg.

      das leute hier waehrend ner raeumung gleichzeitig was von comicbuechern schreiben hat was damit zu tun das nur weil NRWe meint uns auf den keks gehen zu muessen nicht alle projekte liegen gelassen werden.

      • Ich hatte ja nur Angst, dass sie Euch schon komplett übernommen haben …. klingt jetzt echt blöd, aber manchmal habe ich einfach zu viel Angst.

        All das, was Du da gerade schreibst, gehört angeprangert. Und auch wenn wir keine Gerichte brauchen, um zu wissen, was richtig ist … manchmal können die echt hilfreich sein.

        Menschen sind die Lösung. Wir wissen auch ohne Artikel und ohne Paragraphen, was richtig ist. Und nur, weil wir das wissen, sind wir noch lange nicht „extrem“. Wir sind einfach nur extrem souverän. Eigentlich sind wir genau die Menschen, die unsere Verfassung zum Leben braucht, genau richtig für eine starke und offene und freiheitliche Gesellschaft.

        Wir sind stark, wir sind offen, wir sind freiheitlich.

        Wir sind all das, was RWE und die Polizei und ganz viele da noch lernen müssen bzw. wozu sie den Mut finden müssen:

        Menschen sein.

        • ist ja eigendlich ganz einfach.
          liebe deinen nächsten wie dich selbst!
          oder,
          tu was du willst und trag die konsequenzen !
          anyway
          das gesetz:konsumierbisseumkippst hamwajanochnich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.