RWE transportiert Holz der Fällungen der letzten 2 Tage dauernden Rodungssaison ab

Heute hat RWE am Ende der Secu Straße und entlang der alten A4 die geschnittenen Bäume aufgeladen, die dort seit der letzten nur 2 Tage dauernden Rodungssaison gefällt wurde. Dieser Rodungsstopp war ein gefeierter Höhepunkt für Hambi Waldbesetzung. Seither hat die Bezirksregierung Arnsberg erklärt, dass der Wald nicht erhalten bleibt und die Zerstörung des letzten Teils des Waldes von 2018 bis 2020 fortgesetzt wird. (In Nordrhein-Westfalen ist diese Bezirksregierung für die Genehmigung von Bergbauaktivitäten zuständig. Sie ist der RWE-Landesregierung untergeordnet, so dass ihr Standpunkt zu erwarten war. Siehe auch unseren Artikel Bezirksregierung Arnsberg genehmigt Rodung ab Oktober. Diese Entscheidung wird sicherlich vor Gericht angefochten werden.)

Dass RWE auftaucht, um ein paar hundert Tonnen Holz zu sammeln, ist in der Tat Vorbereitung und Wegbereiter für die nächste Rodungssaison. Diese Aktion wurde nicht von der Polizei bewacht, sondern nur vom privaten Sicherheitsdienst von RWE. Es ist auch bezeichnend, wie der finanzielle Wert von Ökosystemen im kapitalistischen Kontext dazu führt, dass wertvolle Ökosysteme wie Hambi zerstört werden. Wir werden nicht zulassen, dass das Leben und die Natur privatisiert werden. Denn zu leicht verschwinden sie, alles im Namen des Profits.

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Ein Kommentar

  1. liebe Katja ich weiß nicht woher und wie alt der satz froh zu sein bedarf es wenig und wer froh ist ist ein König“ ist, aber daran habe ich beim lesen deiner zeilen gedacht. schon lange und immer wieder gibt es menschen die erkennen gutes und menschen die verkennen das wirklich schöne, wichtige, lebendige. obwohl ich mich nicht als in dem sinne religiös“ ansehe erkenne ich parallelen zwischen dem Hambi und Ostern: da war einer der zeigte den menschen gutes, freudschaft, nächstenliebe und so weiter und da war die Regierung die sich bedrohtfühlte und ihn zum Verbrecher erklärte, verurteilte und so weiter. Auch wenn sich über die lange zeit vieles gebessert hat Ob die menschheit noch erlebet, dass gutes und richtiges für die zukunft allen lebendigen sich gegen angst vor machtverlust von einer reichen minderheit umgehend durchsetzt- wir werden sehen und tun gutes-so gut wir können. custom writings

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.