Heute KüFA auf der Wiese

Die monatlich stattfindende Küfa (Küche für alle) steht heute an. Diesmal wird auf dem Wiesen Camp am Hambacher Forst gekocht. Das Küchen Kollektiv Düren lädt um 19:30 zum gemeinsamen Essen ein.

Das Küchen Kollektiv Düren ist ein Zusammenschluss von unterschiedlichen Menschen aus dem Widerstand im Rheinland. Sie versteht sich als eigenständig und Selbstorganisiert. Deren Aufgabe besteht darin, Aktivist*innen bei ihren Aktionen und Veranstaltungen mit veganen Essen zu unterstützen (Meta des Küchen Kollektiv).
Weiter lesen!

18. Juli: Feiertag des allerersten Hambischützers

Arnold von Arnoldsweiler im Wappen von Arnoldsweiler
Quelle: Wikipedia

english | français | español
Dieser Text erreichte uns per Brieftaube. Wir freuen uns über Zuspruch aus dieser unerwarteten Ecke. Der Brief zeigt uns, dass der Kampf um den Hambacher Forst schon über Tausend Jahre alt ist und dass es auch damals schon ein Kampf gegen Raubritter war. Der Absender feiert heute übrigens seinen Namenstag. Weiter lesen!

Ringelpiez im Karottenfeld

Heute gab es wieder einen Vorfall aus der Reihe „Übermotivierte Sicherheitsdienst-Mitarbeiter bedrohen und verfolgen auf plump aggressive Art Menschen“. Auf dem Weg nach Buir/Morschenisch wurden zwei Personen von Securities und von der später dazu gekommenen Polizei für kurze Zeit festgehalten. Ihnen wurde vorgeworfen Mäusefallen aus einem Feld entfernt zu haben. Die Menschen wurden noch an Ort und Stelle wieder freigelassen. Weiter lesen!

Skillsharing-Camp – Call out for Workshops

Vom 24.09. bis zum 07.10. findet auf der Wald- und Wiesenbesetzung das nächste Skillsharing-Camp statt. Dieses Mal unter dem Motto „Action-Skillsharing meets Sustainable Activism“, also „Fähigkeiten für Aktionen teilen trifft auf Nachhaltigen Aktivismus“

Worum wird es gehen? Die diesjährige Kombination wurde inspiriert vom GruppenBildungsTreffen, kurz GruBiT (für alle, die nicht dabei waren, gibt es in den nächsten Tagen einen kleinen Bericht auf dem Blog), bei welchem der Fokus auf Nachhaltigen Aktivismus lag. Bei Nachhaltigem Aktivismus geht es darum, wie Aktivismus so gestaltet werden kann, dass Menschen längere Zeit aktiv bleiben können ohne daran kaputt zu gehen. Denn was nützt es einem, wenn man zwar die effektivsten, nützlichsten oder einfach nur spaßigsten Fähigkeiten für Aktionen erlernt hat, aber schon nach wenigen Jahren ausgebrannt oder traumatisiert mit dem politischen Aktivismus aufhören muss? Und auch andersherum: Was nützt es einem lange aktiv zu sein, aber überhaupt nicht zu wissen was für Möglichkeiten es gibt widerständig zu sein? Weiter lesen!

Urananreicherungsanlage Gronau blockiert


Bild von der Räumung (17:30 Uhr)

Folgende Mail erreichte uns: (Update)

„Liebe Freundinnen und Freunde,

auch nach fast 30 Stunden geht die Blockade der Urananreicherungsanlage Gronau weiter. Aber die Polizei vor Ort setzt ihre Zermürbungstaktik fort. Während sie der Presse etwas von „entspannter Lage“ erzählt, gab es inzwischen insgesamt vier Festnahmen (eine davon spät abends gestern und ziemlich rüde – und zwei für mehr als 14 Stunden). Auch werden Platzverweise erteilt, um die relativ kleine Gruppe von Aktivist_innen auf kaltem Wege zum Aufgeben zu bringen. Die Aktivist_innen haben nun einen Anwalt eingeschaltet und wollen auch gerichtlich gegen die völlig unmotivierten Polizeieinsätze vorgehen.

Aktuell, mit vielen Bildern: https://sofamsblog.wordpress.com/2016/07/11/kein-vertrauen-in-umweltministerinnen-urananreicherungsanlage-gronau-blockiert/

Aber: Die Blockade geht trotz der massiven Polizeischikanen weiter, denn die Aktion hat Urenco offensichtlich auf völlig falschem Fuß erwischt! Die Gruppe hält trotz allem derzeit noch sehr gut aus, aber Hilfe wäre super:

Heute um 18 Uhr gibt es eine öffentliche Veranstaltung vor dem Haupttor der UAA, zu der alle herzlich eingeladen sind, um Solidarität zu zeigen und die Forderung nach sofortiger Stilllegung zu unterstreichen. Urenco steht derzeit echt unter Druck – lassen wir nicht nach. Weiter lesen!

12. Juli: Prozess und Kundgebung

Ticker:

Quelle: http://www.mdr.de/sachsen/bautzen/bild-24716-resimage_v-variantBig1xN_w-960.jpg?version=1368

17 Uhr: Clumsy verlässt den Gerichtssaal. Nächsten Mittwoch gehts weiter. (Mindestens) bis dahin ist er frei, allerdings mit Auflagen.

13 Uhr: Der Prozess geht los, die Lärmdemo ist beendet. UnterstützerInnen, die nicht in den Gerichtssaal gehen (Ausweiskontrollen!), ziehen sich an einen sicheren Ort zurück. Auch dort werden sie von Polizei beobachtet.

11 Uhr: Die Lärmdemo beginnt. Auf dem Hinweg gab es ein großes Polizeiaufgebot, auch schon im Zug. Es gab unberechtigte Personalienfeststellungen/Versuche, die Zugangswege zu angemeldeten Versammlungen dürfen nicht kontrolliert werden. Das wird von der Polizei leider immer wieder vergessen. Weiter lesen!