Jetzt: Rojava verteidigen! Berxwedan Jiyane!

XR: systematische Holocausrelativierung und der Querfrontschmutz

Nach monatelanger Außeinandersetzung mit XR hat sich seitdem fast nix innerhalb XR geändert.
Eine ausführliche Stellungnahme wurde durch @CologneXr versprochen. Die kam nie.

In deren internen Chats ist die Auseinandersetzung mit der Kritik oft auf image Bewahrung von XR ausgerichtet.

Und was die Holocaustrelativierung angeht: Das war XR bereits monatelang vor dem Zeit-Interview bekannt. Wirksam getan wurde nix. Die Distanzierung von Hallam muss auch unter dem Gesichtspunk verstanden werden, dass XR linke Strukturen als Sprungbrett sieh,t um eine gesamte Bewegung zu vereinnahmen.

Die ersten XR Workshops hatten exakt dies zum Theam, inklusive dass Vegane, Intersectionalisten und Linke Menschen ein Kern-Problem für Klimagerechtigkeit sind. In dem Buch „Common Sense…“, das XR weiterhin verbreitet, wird beschrieben, wie wichtig es is,t eine Querfront aufzubauen. Es werden Strategieempfehlungen gegeben.

Über die jetztige Debatte:

Etliche der internen Chats/Forumseinträge haben folgendes Muster:

  • Hallam schadet unserem Image und muss deswegen gehen
  • wir sollten versuchen zu verstehen und zu kommunizieren, was Roger wirklich damit sagen wollte
  • das Presseteam hätte sich nicht distanzieren dürfen
  • Roger hat recht, das Buch ist toll, mehr Menschen sollten es lesen

Hier ein paar zufällig ausgewählte Ausschnitte:

Roger Hallams Aussagen sind sinnvoll:

Das Presseteam hat falsch gehandelt, als sie sich distanzierten:

Ich will Querfront, so wie Roger auch:

Wir wollen eine offene Debatte um Holocaustrelativierung:

 

Holocaustrelativierung ist nicht das Problem, sonder unser Imageverlust:

Das Buch „Common sense…“ ist super, mehr Menschen sollten es lesen. Wir sind Opfer der Antisemitismuskeule geworden, weil wir systemkritisch sind:

 

Erklärung warum Holocaustrelativierung sinnvoll sein soll:

Ok, jetzt reichts an ekelhaften Zitaten. Wer mehr davon sehen will, kann dies als Frage in den Kommentaren stellen, oder selbst nachschauen.

In der Kommunikation nach außen wird dies verschwiegen. Es wird suggeriert, XR sei nun distanziert von Roger Hallam und seiner Ideologie. Auf Kritik wird systematisch wie folgt argumentiert:

Wer als Beweis dafür, dass es sich um ein systemisches Problem handelt, weitere Beweise möchte, kann gerne in den Kommentaren nach weiteren Screenshots fragen, alternativ schaut selbst nach.

Weiterer Querfrontdreck:

Zudem ist XR nicht bereit sich z.B. von Menschen, die Rubikon (ein Verschwörungs und Querfrontprojekt) gegründet haben, weiterhin dafür schreiben und bei XR organisiert sind zu distanzieren. Ihnen wird eine Plattform geboten. Intern wurde darüber viel debatiert, die resultierende Entscheidung daraus ist, dass Querfront/Verschwörungsleute toleriert werden.

Oder Rupert Read, als Sprechesprecher für XR auftretender Politiker, der sich an Hetze und Ausgrenzung von MigrantInnen beteiligt.
Oder Gail Bradbrook (ebenfalls Gründerin von XR) die sich ebenfalls Holocaustrelativierung bedient/e.
Oder….

Aber es gibt doch eine AG XR Antifa. Vllt. können die was dazu beitragen. Ein Zitat, eines der letzten Chateinträge, aus der AG XR Antifa, welcher übrigends interne Zustimmung erhielt:
„ich bin auch für die Überwindung der politischen Grenzen, ich will auch „vernünftige“ CDUler in XR haben…“

Der fairness wegen:
Es gibt auch viele Menschen innerhalb XR, die eine durchaus kritische Perspektive teilen, im Bezug auf die derzeitige Entwicklung. Dennoch tragt ihr das Logo und für was es steht weiterhin. Solltet ihr durch XR Menschen kennengelernt haben, mit denen ihr weiterhin in Aktion treten möchtet, ist das gut und wichtig. Tut dies. Wenn ihr es aber unter dem Namen, Banner, Narrative, Strategie…XR tut, verbreitet ihr bewusst oder unbewusst Querfrontschmutz, dann seid ihr Teil des Problems.
Warum organisiert ihr euch nicht einfach selbst? Also so ganz ohne vorgegebene Doktrien von den GründerInnen von XR. Das fände ich toll!

 

Anmerkung:
Dies sollte eigentlich nur ein kurzer Mikroblogging Beitrag werden, wurde dann aber doch zu lange und erscheint deswegen hier.

Dieser Beitrag hat 16 Kommentare

  1. Hallo ihr lieben,
    das sind Gesprächsschnipsel aus dem internen chat von xr, und da gibt es natürlich viele verschieden Menschen, und jeder kann seine Meinung sagen. Was ansich ja eine tolle Sache ist. Dann aber her zu gehen, Schnipsel zu nehmen und sie nach aussen zu tragen, hätte ich von euch nicht gedacht. Immerhin weisst ihr ja noch darauf hin das nicht alle die Meinung des einen teilen. Das es also auch noch andere Meinungen gibt. Die werden natürlich nicht gepostet, und das ist der reißerische Teil. Und dann gibts Ratschläge zum Abschluss, danke dafür.

    Ps: ich freue mich das es euch gibt ❤️

  2. Querfrontschmutz? So einfach ist das! Ja, sie möchten wohl so gerne unter sich bleiben. Lieber Autor, ich bin selber in der Partei Die Linke und ebenfalls bei XR Deutschland aktiv. Aber ich kann mit „vernünftigen“ Menschen der CDU diskutieren und sogar mit ihnen das Ziel einer CO2-freien Wirtschaft vertreten. Ich habe Respekt vor Aktivisten, die im Hambacher Forst Bäume besetzen, um den restlichen Wald vor Zerstörung zu bewahren. Aber ihr Statement hier, wie symbolisch gesehen da oben auf dem Baum zu sitzen und vor Leuten zu warnen, die Umweltpolitik nicht nur den Linken zugestehen wollen, ist der Sache nicht dienlich. Und so dafür zu sorgen, dass Umweltaktivisten sich weiter auseinander dividieren lassen, zeugt von starker politischer Kurzsichtigkeit. Im Übrigen finde ich es auch ganz schlecht, das man den Genozid mit dem Ökozid vergleicht oder die Shoa relativiert. Aber deswegen muss man nicht versuchen, Tausende Aktive bei XR in den Schmutz zu ziehen. Ich vermute, sie möchten Umweltschutz nur mit Leuten zusammen betreiben, die exakt ihren politischen Standpunkt teilen. Das halte ich für das langfristige Überleben der Gattung Mensch allerdings für einen großen Fehler.

  3. Bei aller teilweise berechtigten kritik an XR solltet ihr interne debattenverläufe wirklich nicht veröffentlichen. LG jojo

  4. Liebes Hambiteam,
    nur eins: Eine „zufällige“ Auswahl der Debatte im Forum von Extinction Rebellion ist das nicht.

    1. Hambiteam? Das Wort ist so nicht richtig. Dieser Artikel gibt, wie das auf dieser Site üblich ist, die Meinung derjenigen Person(en) wieder, die ihn geschrieben hat/haben. Interessant ist dabei mE, dass auch bei XR einzelne Stimmen von manchen als Stimme des Ganzen missverstanden werden. Damit will ich keine inhaltlichen Vergleiche ziehen.
      Auch an das „Hambiteam“ wurde oft appelliert, sich von irgendwelchen Äußerungen zu distanzieren. Persönlich bin ich dafür, ein möglichst breites Spektrum an Meinungen auf einer Site zu tolerieren, denn wir kommen nur voran durch die Auseinandersetzung mit widerstreitenden Meinungen. Auch der Vergleich von Genozid mit Ökozid (beides ist Massenmord) muss möglich sein.
      Es sei denn, es werden bestimmte Grenzen überschritten, wie die Verharmlosung oder Relativierung von welchem Massenmord auch immer, egal wie lange der her ist. Aber ehrlich gesagt habe ich nicht soviel Angst vor Querfront-Ideen. Das konnte schon in der Weimarer Zeit nichts werden und das wird heute auch nichts, trotz der Wunschträume irgendwelcher Faschisten.
      Stay cool!

  5. … noch etwas:
    Bitte erwähnt dann zumindest auch, dass wir während der Rebellionswoche in Berlin gemeinsam schweigend am Holocaust-Mahnmal vorbeigegangen sind, aus Respekt vor den Opfern des antisemitischen Anschlags in Halle.

  6. Dieser Artikel / das Wort „Querfrontschmutz“ suggerieren, dass alle solche Buendnisse Schmutz seien. Querfront sind mit Wikipedia-Worten eigentlich nur „Lagerübergreifende Aktionsbündnisse „quer“ zu bestehenden links- und rechts-gerichteten politischen Standpunkten“ und damit ersteinmal neutral zu bewerten. Im Context XR bedeutet dies: Alle fuers Klima. Ich vergleiche hier einmal XR mit dem Parisabkommen, dieses ist auch nicht auf ganz wenige lupenreine Demokratien beschraenkt.

    Leider sind grosse Buendnisse dieser Art rechtspopulistisch. Ich teile daher die Bedenken die hier geaeussert sind, die Bedenken, die man immer haben muss, wenn man solche Buendnisse sieht, Bedenken, die sich rein statistisch mit grosser Wahrscheinlichkeit bewahrheiten. Ein „told you so“ fuehlt sich richtig gut an. Wer moechte da nicht dabeisein vorzuverurteilen?

    Nur: Falls es einmal ein groesses queres (temporaeres) Buendnis gibt, das noetig und gut ist, dass nicht rechtspopulistisch getrieben ist, dass nicht durch Diskriminierung getrieben ist, dass keine Unterwanderung ist, Ihr wuerdet es nicht erkennen.

    Im Uebrigen finde ich das was Ihr macht notwendig und gut. Viel Kraft und weiter so, Michael.

  7. Wer oder was ist „XR“? Kann jemand diesen Ausführungen überhaupt folgen? Der Begriff „Holocaustrelativierung“ ist noch zu entschlüsseln, aber wo ist der Zusammenhang mit dem Tagebau Hambach? Geht es um Iterna?

    1. @Mandy ,,XR“ ist die Abkürzung für die Klimaschutzbewegung Extinction Rebellion, die besonders in Großbritannien, aber langsam auch überall sonst auf der Welt wächst.

  8. der Zusammenhang ist, dass sowohl xr, wie auch Hambi bleibt Bewegungen für Umwelt/Klimaschutz sind.

    xr steht für extinction rebellion, also Rebellion gegen das Aussterben und ist inspiriert durch fff entstanden (bitte korrigiert mich, wenn’s nicht stimmt) bloß für eine ältere Zielgruppe, die auch zivilen Ungehorsam als Aktionsform anwendet.

    erst jetzt wird’s spannend: zum Begriff holocaustrelativierung. ich hab die Debatte ebenfalls nicht mitverfolgt. so wie ich es allerdings heraus lese, wirft Hambi bleibt (oder nur eine Einzelperson aus deren Reihen?) xr vor, sie würden den Holocaust verharmlosen, weil sie einen Vergleich gezogen haben. nämlich, dass die globalen Auswirkungen des Klimawandels eben so viele Tote nach sich ziehen werden, wie es der Holocaust im 3. Reich getan hat.

    damit untertreibt xr meiner Meinung sogarr. denn vom Holocaust waren ca 6 Millionen Menschen betroffen (korrigiert mich bitte, wenn nicht). die Folgen des Klimawandels bringen bereits jetzt Menschen um, da diese schlicht verhungern (Dürren), ertrinken (überschwemmungen), … und werden in Zukunft noch vielen weiteren Millionen Menschen das Leben kosten, weil die Bedingungen immer krasser werden. davon ist auszugehen, zumindest wenn mensch Mal einen Blick auf das klimapäckchen der Bundesregierung wirft.

    was xr damit ausdrücken will: Leute, fandet ihr die Auswirkungen des Holocaust furchtbar? dito, wir auch. dann lasst uns gemeinsam daran arbeiten, dass nicht wieder so viele Menschen leiden und sterben müssen. auch wenn jetzt die Ursache selbstverständlich eine vollkommen andere ist (das bezweifelt doch auch keine*r, oder?). ich empfinde das nicht als Relativierung. für mich reagiert hier Hambi bleibt! eher emotional und bleibt daher nicht am eigentlichen Argument. was ich total nachvollziehen kann, da das ja auch mega krass, belastend und emotionalisierend ist. eine faire Argumentation ist es für mich allerdings nicht und geht auch am Thema vorbei. nicht nur das, es verhindert auch die Möglichkeiten, die sich damit eigentlich aufmachen. ich würde beide Seiten am liebsten dazu einladen, dass sie ihre Gemeinsamkeiten sehen.

    wenn man davon ausgeht, dass der Klimawandel von solchen millieus voran getrieben wird, die gewissenlos (ich achte nur auf mich), gedankenlos (naja sorry, ich kann ja jetzt nicht auch noch ab die Zukunft der ganzen Menschheit/des ganzen Planeten denken) und konservativ sind, dann haben wir damit so ziemlich genau die gleiche Gruppe von Menschen, die für Menschenverachtende Einstellungen offen sind. es gibt also sogar eine Schnittmenge, die eine Kooperation, zur Stärkung beider Kämpfe, nahe legt.

    der Gedanke kommt mit zumindest spontan. wie sehen das andere?

    1. > xr steht für extinction rebellion, also Rebellion gegen das Aussterben und ist inspiriert durch fff entstanden (bitte korrigiert mich, wenn’s nicht stimmt)

      Das stimmt nicht. Als Organisation besteht XR bereits seit Jahren, zuvor aber noch unter anderen Namen. Davor hieß es RisingUp und davor hatte es nochmal einen anderen Namen.
      Es ist keine sich spontan gegründete Graswurzelbewegung, auch wenn das gerne versucht wird zu erzählen.

  9. Zitat: „Wenn ihr es aber unter dem Namen, Banner, Narrative, Strategie…XR tut, verbreitet ihr bewusst oder unbewusst Querfrontschmutz, dann seid ihr Teil des Problems.“
    Ich war bis jetzt der Ansicht, man könne sich auch für den Hambi engagieren, ohne sich mit allem zu identifizieren, was dort passiert ist. Ein XR-Logo steht meines Erachtens auch nicht dafür, was Hallam als Privatperson sagt. Er war einer von 14 XR-Gründungspersonen. Zu Recht ist sein Verhalten auch in der Schweiz als inkompatibel mit den XR-Leitsätzen (Addendum zu 6) erkannt und damit als intolerierbar bezeichnet worden.

  10. Extinction Rebellion wurde erst vor kurzem in England gegründet. Massenhafter Ziviler Ungehorsam, insbesondere mit Blick auf Blockaden u.a. in „Rebelwaves“ in Großstädten weltweit. Hallam (eines der Gründungsmitglieder von XR), von dem geschrieben wurde, relativierte in den Medien den Holocaust (er stellte ihn in eine Reihe mit anderer „Fickereien“ der Menschheit die Millionen Opfer fanden). Also ich war länger im Hambi, ich verstehe dieses zerstörerische herrschende System und mag auch keine Polizei und massenhafte Überwachung gegen politischen Widerstand. Nationalisten und Faschisten sind menschenfeindlich und platt. Trotzdem find ich jeden Protest der massenhaft in die Kapitalen unserer pseudo-friedlichen Scheinwelt getragen wird sehr gut und bin mit dabei. Querfront-Spaltereien, weiß nicht. Hab mich vom Glauben an ein funktionieren unseres parlamentarischen Demokratiesbegriffes verabschiedet. Keine Partei erfüllt meinen Wunsch nach ehrlicheren, radikaleren Lösungen. Am Ende gibt es einen faulen Kompromiss. Alle sind isoliert und am Ende kommt der braune fette Fisch (CDU/CSU) und frisst uns unser Plankton weg. Die Strukturen sind seit Jahrzehnten angelegt und wurden nach der Wiedervereinigung ausgedehnt. Industrie und Kommerz, Geld und Unterdrückung. Ich kann euch sagen, ich hab mir viele Menschen in den Hambiräumungen angeschaut und muss sagen ob XR oder Hambi macht für mich da keinen Unterschied. Aber natürlich kann ich euch („schwarzer-antifa-punk“Block) auch verstehen wenn ihr in eurer „extremsten Ecke“ bleiben wollt. Warn in Berlin bei der letzten „Rebelwave“ sehr viel weniger Leute dabei, die aussahen wie hauptamtliche Baumbesetzer (ohne jetzt an Schubladen denken zu wollen). Generell bin ich der Meinung das wir die selben oder sehr verwandte Ziele haben, die genauen Mittel und Ausdrucksweisen sind vielleicht andere. Die soziale Komponente (Erfahrungen im Leben, Sozialisierung, Schicht) ist nicht zu vernachlässigen. Bitte, konzentriert euch wie XR, FFF, Ende Gelände auf den Kampf gegen den Kapitalismus als den eigentlichen Gegner aller vernünftigen Menschen (alternativ-konservativ). Kein einziger dieser XR-Aktivistinnen der letzten Berliner Rebelwave war oberflächlich gefühlt und geschaut ein Faschist oder Nazi. Für Rechtsextreme und die korrupte Politik-Elite ist das einfach nix (wobei ich jetzt wohl den XR-Vorstellungen wiederspreche). Und sie (die inter-nationale wirtschaftliche Elite und ihre Verbündeten) wünschen sich keine weitere Verbindung der Revolutionen oder Politisierung/Polarisierung. Der Hambi ist ein sehr wichtiger Teil des Kampfes gegen den Kapitalismus vor allem in Deutschland. Um eine globale Veränderung von unten durch massenhaften Ungehorsam anzuregen wohl aber nicht genug. Der Hambi formt schon jetzt XR und andersrum. Wir stehen zusammen am Beginn einer neuen Zeit. Welche Forderungen wir wirklich stellen müssen und welche davon Realität werden wird sich bald entscheiden. Wir müssen unsere Meinung noch sehr viel besser der Masse an Deutschen und allen andern verständlich machen.

  11. UPDATE

    okay, ich muss mein Gutgläubigkeit zum Teil einschränken. dieser Roger hat täglich mega unangebrachte Vergleiche gezogen und zwar strategisch bewusst.

    „Und dann bekomme ich eine Nachricht. Ich lese nur Hallam und Holocaust und mir läuft es richtig eisig den Rücken runter. Was ist geschehen: Roger Hallam, einer der 15 Mitbegründer der Bewegung Extinction Rebellion und ein profiliertes Mitglied, bemüht nicht nur einen relativierenden Holocaustvergleich, nein er benutzt ihn ganz bewusst, weil er sich, so geht es aus einer Mail von ihm hervor, erhofft damit mediale Aufmerksamkeit auf die Klimakrise zu lenken. Es ist der Moment in dem sich über dir der eben noch strahlend blaue Himmel mit schwarzen Wolken zuzieht und es nur noch eine Frage der Zeit ist, bis es so richtig runterkommt.

    Doch Herr Hallam hat die Rechnung ohne den Wirt gemacht. Die Menschen in meiner Ortsgruppe, die Menschen, die überall auf der Welt für XR aktiv sind, sind entsetzt. Wir sind aktiv geworden, um einen Beitrag im globalen Kampf gegen die Untätigkeit im Angesicht der Klimakrise zu leisten. Wir sind aktiv geworden, um auch für jene aufzubegehren, deren Stimmen ignoriert werden, weil sie im globalen Süden leben. Wir sind nicht aktiv geworden, um krude und faktisch falsche Bemerkungen zum Holocaust mitzutragen. Oder zu Rassismus und Sexismus. Nein. Nein, Nein, Nein. Diese Äußerungen sind unerträglich. Sie bedrohen alles, was wir mühsam aufgebaut haben. Sie tun weh. Wie sehr müssen sie erst die Menschen jüdischen Glaubens schmerzen. Wir selbst empfinden ein Gefühl der Machtlosigkeit, ein Gefühl des Ausgeliefertseins – und wir sind richtig richtig sauer.“

    https://stadtgestalten.org/xr/rebelli-wie-gehts-euch-state-of-the-rebellion/

    aber was hier auch deutlich wird: wie in vielen Graswurzelbewegungen ist auch xr nicht gleich xr. einer hat sich im Namen aller geäußert, unabgesprochen, über die Köpfe anderer hinweg. geht gar nicht. und dann auch noch inhaltlich so verfailt. jetzt aber xr im ganzen zu verunglimpfen wäre nicht besonders fair und auch nicht angemessen differenziert. und abgesehen davon auch strategisch einfach nicht klug – viele Kämpfe/Wege, Gleiches Ziel

  12. Das ist die linke Spaltpilzdenke in Reinform. Wegen dieser linken Neurose werden wir niemals bedrohlich für das System werden, denn vorher haben wir uns schon 10x selbst zerlegt.
    „Wollen wir gemeinsam die Klimakrise stoppen?“ „Nö, nicht mit dir, du erreichst nicht mein moralisches Niveau.“

  13. „Querfront“ wird normalerweise zur Bezeichnung einer rechtsoffenen Haltung benutzt. Nach der diesem Text hier zugrundeliegenden Doktrin scheint es dagegen jegliche Tolerierung von Leuten zu meinen, die nicht stramm links sind. Und wenn ich mit jemandem auf die Demo gehe, der seine Sprache nicht korrekt gendert, gehöre ich dann auch schon zum „Querfrontdreck“? Oder mit jemandem, der schon mal FDP gewählt hat? Oder mit einer, die Mercedes fährt? Was gestattet die heilige anarcholinke Inquisition? Mit wem darf ich mich gegen die Vernichtung unserer Lebensgrundlagen engagieren?

Schreibe einen Kommentar

Menü schließen