Jetzt: Rojava verteidigen! Berxwedan Jiyane!

Klimawandel gibt es nicht: es gibt eine Klimakatastrophe


Max. Teiln. je Freitag je Land. Klick f. Originalgröße auf Wikipedia

Dass Greta Thunberg die gewonnene Goldene Kamera den Hambis gewidmet hat, ist sehr erfreulich aber nicht sehr erstaunlich. Wir kämpfen ja für das selbe Ziel. Wir wollen aber nicht mitmachen bei einem Starkult, und das liegt auch Greta fern, wie diese Widmung zeigt. Diese Widmung kommt sofort nach einer neuen Repression, angeblich auf Grund von einem umgefallenen Kloeimer („Fäkalienwurf“). Es sind die vielen vielen Menschen, und erfreulich viele davon sind jung, die nicht mehr hinnehmen wollen, wie ihre Zukunft ruiniert wird. Siehe Grafik.
„Wir wollen dass ihr endlich Panik bekommt!“
Die Veranstaltung der Preisverleihung zeigt nicht nur die auch dieses mal beeindruckende Rede von Greta, interessant ist auch die Reaktion des Publikums, als sie den Preis den Hambis widmet. Sie muss ihre Rede unterbrechen wegen donnerndem Applaus. Tja Armin und Herbert und Dirk, das hättet ihr wohl nicht gedacht, als ihr meintet, die Hambis mal eben für eure RWE rauswerfen zu können, oder?

@HambiLluna schrieb
Als Würdigung ihrer Solidarität möchten wir, als #hambacherforst Aktivistis, @GretaThunberg einen Klettergurt schenken. Wir würden uns freuen dich an einem Freitag im Wald begrüßen zu können.

Dieser Beitrag hat 11 Kommentare

  1. Solche Auszeichnungen treffen die RWE-Trolle bis ins Mark. Sie hatten gehofft, die Bewegung ließe sich mit den bekannten Repressalien einstampfen. Und jetzt werden die Umweltverbrechen zur besten Sendezeit beim Namen genannt. Und die Hambi-Aktivisten mit tosendem Applaus bedacht!!!!!!
    Auch wenn die Auzeichnung mit der Goldene Kamera mit dazu diente, jugendliche Zuschauer zu gewinnen, gab es Greta doch eine tolle Gelegenheit, eine beeindruckende Rede zu halten, die unter die Haut ging. Ich musste mir immer wieder klar machen: Greta ist erst 16 und hält vor einem Millionepublikum eine freie Rede – und was für eine Rede! Sie hat viele zum Nachdenken gebracht, zumindest die, die noch denken können und wollen.
    Aber Greta hat auch bestätigt, viel Zeit ist nicht mehr. Die Apokalypse steht unmittelbar bevor.

  2. Hallo liebe Greta, liebe FFF Akivisten,
    findet Ihr langsam Gefallen am Rampenlicht, an Glanz und Gloria? Im Abendkleid und Smoking fühlt mensch sich doch schon ganz anders, nicht wahr? Und wie brav alle geklatscht haben, Wahnsinn!
    Aber immerhin ist die golden Kamera jetzt den Hambis gewidmet, die vor lauter Freude fast von den Bäumen gefallen sind.
    Was kommt denn als nächstes? Deutschland sucht den Superstar? Und wenn es ruhig um Euch geworden sein wird, dann gibts ja noch das Dschungelcamp.
    Wenn sich die/ der erste dieser Heuchler (Promis) auf großer Bühne für das Klima einsetzt, dann werde ich ganz kleine Brötchen backen und mich hier in aller Form bei Euch entschuldigen. Bis dahin allerdings, bin ich weiterhin davon überzeugt, dass Ihr der Sache einen Bärendienst erwiesen habt.

    1. Neenee, Jojo, da hast du was ganz falsch verstanden.
      Natürlich ist das ein Medienhype, und das ganze Ding von FFF baut auch auf einen Hype auf. Aber vergiss nicht, wie mächtig die Medien sind und wie gut wir beraten sind, sie richtig zu „bedienen“. Auch die Bekanntheit des Kampfes um den Erhalt des Waldes, offenbar bis hin nach Schweden, ist einem Hype zu verdanken. In diesem Fall unwillentlich ausgelöst von Reul und Laschet. Unterschätze nicht die Rolle der Medien in einem solchen Kampf. Donald Trump, dieser Mann der immer so tut als ob er doof ist, ist da weiter als du. Aber das ist ja ein Medienprofi.
      Auch Greta Thunberg hat ein Naturtalent, die Medien zu bespielen, aber sie kommt dabei absolut aufrichtig rüber. Wenn du genau hinschaust, ist auch ihre äußere Aufmachung total anders als das, was im Showbiz üblich ist. Turnschuhe, einfaches Kleidchen als einziger Kompromiss, kein Make-up. Und gekommen ist sie per Bahn, wie immer. Kann sich die angeblich unpolitische Jugend eine bessere Identifikationsfigur wünschen? Dazu ein rhetorisches Talent und auch vor diesem Publikum eine kompromisslose Sprache. Und inhaltlich klar. Sie spricht von unserer Welt „in der ein Fußballspiel oder eine Filmgala mehr mediale Aufmerksamkeit bekommen als die größte Krise, die die Menschheit jemals erlebt hat. Wo Prominente, Film- und Popstars, die sich sonst gegen alle Ungerechtigkeiten erheben, das nicht für unsere Umwelt und für Klimagerechtigkeit tun. Denn das würde ihr Recht einschränken, um die Welt zu fliegen, um ihre Lieblingsrestaurants, Strände und Yoga-Rückzugsorte zu besuchen.“
      Und was, wenn der Hype mal vorbei ist? Dann suchen wir etwas neues. Denn wir müssen JEDES Mittel aufgreifen, um den Klimakatastrophenzug wenigstens noch etwas zu verzögern, bevor er vor die Wand fährt. Dein arrogantes und süffisantes Gerede über Sternchen, Glamour und Junglecamp ist da wenig hilfreich. Ich jedenfalls kann keinen Bärendienst erkennen. Nichts für Ungut.

  3. Danke, Nöll, für Deinen klugen Kommentar.

    1. Ich stimme Nöll ebenfalls zu.

      In schicker Kleidung ( vllt. geliehen oder aus 2.Hand) zur Gala zu gehen, hat wahrscheinlich sehr geholfen, nicht als skurrile Außenseiter belächelt zu werden.
      Greta Thunberg hat vor verwöhntem Publikum eine starke Rede gehalten. Das Mädchen lässt sich nicht beirren.
      Die Auszeichnung der Hambi-Besetzung zu widmen, zeigt ihren großen Respekt vor eurer Leistung und fördert den Zusammenhalt der gesamten Klimabewegung.

  4. Wir brauchen die Unterstützung der breiten Bevölkerung. Diese können wir aber nur über die Medien erreichen. Greta hat auf der Gala gezeigt, dass Umweltschützer nicht die verstrahlten Spinner sind, als die uns unsere Gegner so gerne darstellen. Greta hat Millionen Menschen erreicht, die wir sonst nie erreicht hätten. Wir haben keine Zeit mehr, darauf zu warten, dass es bei den Menschen von alleine „Klick macht“. In ein paar Jahren sind wir am Arsch:
    https://www.scinexx.de/news/geowissen/wmo-klimafolgen-verschaerfen-sich/

  5. Herzlichen Glückwunsch ihr Lieben!
    Sie versuchen immer uns zu spalten…..
    Wir müssen dran bleiben, die Katastrophe ist seit 1979 bekannt…. es geht nicht mehr weiter mit Wachstum und Ausbeutung!
    Wir müssen es so deutlich zeigen, wie ihr, liebe Hambis, und wie Greta! Aktiv bleiben!

    wwww.mein-grundeinkommen.de alle können mitmachen, alle sollten mitmachen! 1 Euro reicht aus.

    Herzliche Grüße

  6. welche breite Masse haben die FFF Leute und Greta denn erreicht? Hat etwa Irgendjemand aus Eurem Bekanntenkreis über „Greta und die goldene Kamera“ gesprochen? Diese kranke Sendung schauen doch, wenn überhaupt, nur arme, isolierte Menschen in Altersheimen, die sowieso kein Wort Englisch verstehen.
    Übrigens scheinen die Promis des Englischen auch nicht mächtig zu sein, denn Sie haben immer noch pflichtschuldig applaudiert, als Greta Sie direkt „angepisst“ hat. Und die Klamotten der FFF`s, die ja zu Beginn der Show den Preis symbolisch überreichten, sahen auch nicht nach „Second Hand“ aus.
    Nö, da haben sich die Aktivisties (ohne böse Absicht) mit den falschen Leuten gemein gemacht.

  7. Wie schön unterschiedliche Positionen und Einschätzungen doch sind, sie ermöglichen immerhin einen differenzierten Meinungsaustausch und daraus resultierend ein Reflektieren des eigenen Blickwinkels und ggf. eine Neubewertung! Ausschließliche Schwarz-Weiß-Malerei in Pro- und Kontra-Debatten sind nur ein Indiz für die Verbohrtheit und Unfähigkeit bzw. Unwilligkeit, neue und längst überfällige Herausforderungen anzugehen, mit welchen Mitteln auch immer sie erreichbar werden!
    Es ist wichtig und richtig, ALLE Möglichkeiten zur Rettung unseres Lebensraumes und dem der nachfolgenden Generationen sowie der dazugehörigen Fauna und Flora nicht nur in Betracht zu ziehen sondern auch umzusetzen!!!

    „Wenn du einen Feind nicht besiegen kannst, dann mache ihn dir zum Freund“ (Volksweisheit, unbek. Verfasser)

    „Kannst du deinen Feind nicht besiegen,
    umarme ihn.“
    (chinesisches Sprichwort)

  8. Die Bagger fressen sich weiter an den Hambi heran, RWE reißt weiter Dörfer ab, kein einziges Kohlekraftwerk ist bislang abgeschaltet worden. Es wird nicht einmal darüber geschrieben, in unseren großen Medien. Und was erscheint, wenn mensch „Hambacher Forst“ bei Google/Ecosia eingibt? Dass die Hambis zum Ladendiebstahl aufrufen. So schlimm sind die Hambis also. Die fahren sogar schwarz mit der Straßenbahn! Mensch. Voll gefährlich sind die, auf jeden Fall …. Mich interessieren die Kacke-Eimer aber gar nicht. Die betroffenen Polizisten mögen persönlich beleidigt und angeekelt sein, aber für mich zählt doch vor allem: Die Hambis sind friedlich. Übers Kackewerfen und Straßenbahnfahren und (vegane) Gummibärchenklauen gehen sie doch gar nicht (mehr) hinaus. Die Kacke interessiert mich nicht, sorry, Polizisten. Die Kohlekraftwerke müssen endlich abgeschaltet werden. Entschädigungslos? Nein, natürlich nicht! Die Konzerne sollen den Planeten dafür entschädigen, welche Schäden sie mit ihrer rücksichtslosen Profitsucht angerichtet haben. Also her mit der Entschädigung für Jahrzehnte der Kohleverstromung und Umweltzerstörung, RWE und Konsorten sollen dafür einstehen. Was sonst?

    Wann bleiben die Dörfer endlich stehen? Wann gibt es endlich faire Gespräche mit den Leuten, sodass die, die gehen wollen und ihre Häuser nicht mehr zurück haben wollen, auch fair behandelt werden? Und die, die bleiben wollen, sollen bleiben dürfen….

    Wann ziehen die Bagger vor dem Hambi-Wald endlich ab? Wenn Herr Schmitz seine Milliardenentschädigung, die dem Konzern gar nicht zusteht, rechtlich betrachtet (sagt sogar der Bundestagsausschuss….) zugesagt bekommen hat? Geht er deshalb so auf Dörfer los? Oder sind das die RWE-Angestellten, die hier ihre Wut und ihren Frust loslassen? Kann ich mir bei der brisanten Lage nicht vorstellen, dass die „Kleinen“ das entscheiden dürfen, bei RWE. Ich denke ja eher, RWE will die Politik, will die Öffentlichkeit erpressen. Deshalb baggern sie weiter, reißen sie weiter ab ….

    Wieso schreibt keine große Zeitung darüber, dass der Kohleirrsinn einfach weiter geht? Dass es den Konzernen egal ist, was eine Kohlekommission gesagt hat und dass erst ein echtes Gesetz den Kohleausstieg verwirklichen, auf den Weg bringen kann?

Schreibe einen Kommentar

Menü schließen