Baggerbesetzung im Tagebau Profen am 11.01.19

Bilder folgen…

Wir, eine Gruppe autonomer Aktivistis, haben heute, am 11.01.19, in den frühen Morgenstunden einen Kohlebagger im Tagebau Profen besetzt.
Die Gewinnung von Strom aus Braunkohle beeinträchtigt das Weltklima und zerstört die Landschaft und Ökosysteme einer gesamten Region. Ganze Dörfer müssen weichen für die „Interessen der Allgemeinheit“. Tatsächlich aber sind dies bloß die Interessen einzelner und deren einzige Motivation ist Profit.
Wir jedoch stehen für eine Welt der ökologischen und sozialen Nachhaltigkeit, wir wollen eine gerechte Welt. Zurzeit aber teilt sich die Welt in jene, die Zerstörung verursachen und jene, die darunter leiden. Das passiert nicht nur bei der „Umsiedlung“ ganzer Dörfer, sondern auch auf globaler Ebene. Die Klimakrise ist vor allem auf den Lebensstil der Menschen in westlichen Industrienationen zurückzuführen, die Leidtragenden leben aber hauptsächlich im globalen Süden. Es liegt also an uns, das Leid und die Zerstörung zu beenden!

Mittlerweile ist die Problematik der Klima- und Umweltzerstörung im kollektiven Bewusstsein angekommen. Im Herbst letzten Jahres ging der Protest im Hambacher Wald durch die Medien. Aber das reicht nicht! Der Wald wird wieder geräumt und es wird immer noch Kohle gefördert! Und das nicht nur in Hambach, sondern auch in Profen und weltweit!
Wir fordern einen sofortigen Kohleausstieg in Deutschland und überall!

Je größer die Ungerechtigkeit, desto stärker wird der Widerstand!
Wir sind zu allem bereit!

#Hambibleibt
#climatejustice
#endcoal

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

2 Kommentare

  1. …die Fratze der Gewalt ent~puppt sich immer mehr und die Masse schaut abends Tatort…peter pan

  2. Danke Euch und weiterhin viel Mut und Kraft

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.