Jetzt: Rojava verteidigen! Berxwedan Jiyane!

Wieder Polizei im Wald

Fortsetzung von 19.3.: Polizei im Wald
21.3.2018
8:24 Großer Polizeieinsatz im Wald, anscheinend Barrikadenräumung, mehrere Waldwege werden derzeit von Polizeiketten blockiert
9:00 Polizei am Bahnhof Buir.
9:30 Wege nach Lorien sind geräumt. Tripod Jesuspoint ist geräumt. Derzeit Räumung zwischen Norden und Deathtrap.
10:00 Bullen in Sichtweite des Gallientowers. Mehrere Wannen (=Mannschaftswagen) bei Lorien.
10:13 Bei T-Town ist es ruhig, keine Bullen.
10:26 Bäume am Jesuspoint sind gefällt. Shitbarricade ist geräumt.
10:40 60 Bullen unterwegs von Lorien nach Jesuspoint.
10:43 Immer noch Kettensägenlärm. Bilder der Fällungen
10:58 15 Wannen im Norden.
11:00 Seit Montag sind 3 weitere Menschen in Haft. Mehr Informationen auf https://abcrhineland.blackblogs.org/
11:09 Bei der Räumung hat die Polizei und RWE „versehentlich“ ein Paar Bäume beschädigt, und die werden aus „Sicherheitsgründen“ gefällt.
11:40 Hubschrauber, Räum- und Rodungsmaschinen, und Hebebühnen sind im Wald.
12:30 Weitere Bäume werden gefällt.
13:30 Polizei hat den Wald verlassen

Weitere Informationen auf Twitter #hambacherforst

Dieser Beitrag hat 8 Kommentare

  1. Kann man irgendwie supporten? Bringt hinkommen etwas?

  2. Leider kann ich zZ keine Strategie bei Euch erkennen. Jede Tripodblockade ist eine Einladung an Polizei und RWE paar Bäume ab zu holzen.
    Bis September ist der Wald vor Rodungen geschützt. Warum nicht die zwei Tage Pseudo Rettungsweg Freiräumung hinnehmen und dann wieder den Status Quo herstellen ?

    Edit: Lieber Andreas, bitte verzeih meine Direktheit. Vermutlich weißt du nur teilweise, wovon du schreibst. Diese Woche wurde geräumt, was im Januar nicht geräumt werden konnte. Ein Urteil über den Verlauf des Montags auf Grund eines Polizeiberichtes zu fällen (böses Wort!) könnte recht einseitig sein. Am Montag war es laut (worüber es unterschiedliche Beurteilungen geben mag. Angriffe auf Menschen gab es nicht), heute sehr ruhig. Momentan werden auch kleinste Anlässe (scheinbar oder gegeben) zur maximalen Repression genutzt. Es reicht unter anderem mittlerweile schon, durch den Wald zu laufen, um im Knast zu landen. Die Bäume heute wurden nicht durch irgendwelches Zutun von Aktivist*innen gefällt (heute gab es nur stille vereinzelte Beobachter*innen). Blockaden auf dem Tripod gab es nicht. Heute wurde alles „hingenommen.“ Worüber bitte beschwerst du dich?

  3. Die Polizei behauptet offiziell, es seien nur zwei Bäume gefällt worden. Stimmt das?

    Sie sagt, die Bäume mussten gefällt werden, weil ihr Wurzelwerk durch Tripods beschädigt war. Stimmt das? (Mir erscheint das schon etwas hanebüchen. Wurzeln gehen weit und tief, sie müssten schon massiv beschädigt sein, um eine Fällung zu rechtfertigen… so meine Einschätzung mal wieder aus der Ferne)

    Ihr sagt, es habe am Montag keine Angriffe auf Menschen gegeben. Wurden die Feuerwerkskörper also nicht auf Polizeibedienstete geworfen, sondern nur so in den Wald hinein?

    Es ist sehr wichtig, denn was Ihr hier schreibt, das hat eine sicherlich große Wirkung.

    Nehmt Stellung, wenn es möglich ist. Dann können die anderen Beteiligten nicht so einfach mit Unwahrheiten oder Halbwahrheiten daherkommen.

    Das hier ist Euer Forum. Nutzt es.

    Warum wurden Eurer Meinung nach die vier da festgenommen? Weil sie durch den Wald gelaufen sind? Weil sie ein paar Signalfeuer in die Luft geworfen haben?

    Was ist mit den Bäumen? Wie viele wurden gefällt? Und warum?

  4. Ich vermag zurzeit nicht zu erkennen, warum jetzt noch Barrkikaden geräumt werden.

    In gut einer Woche, d.h. am 31.03.2018, läuft der letzte Hauptbetriebsplan aus, dann ist aus heutiger Sicht ohnehin Schluss mit dem Tagebau Hambach.

    Ob die Bezirksregierung überhaupt einen neuen Hauptbetriebsplan erlassen wird, ist zurzeit noch völlig ungewiss.

    Wird ein neuer Hauptbetriebsplan erlassen, kann er diesseits bereits an der alten Trasse der A 4 (sog. Rote Linie) und noch im Geltungsbereich des 2. Rahmenbetriebsplanes Hambach massiv angegriffen werden.

    Voraussetzung dafür ist indessen, dass die Terrorjustiz NRW ihren „Vernichtungskrieg“ gegen meine Person und die Drohung und Erpressung mit einem Haftbefehl mit sofortiger Wirkung einstellt und insoweit die rechts- und verfassungsmäßige Ordnung in NRW wiederherstellt.

    Dies gilt ohne Wenn und Aber auch für den für den Tagebau Hambach, der nach diesen Maßstäben ohne „Federlesens“, d.h. ohne langjährige Schauprozesse, umgehend einzustellen ist.

    Kurt Claßen
    22.03.2018

  5. https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/11559/3896708

    Stellt sich die Frage, was denn anlaßbezogene Räumungen von
    Baumhäusern und des Wiesencamps wären? Wenn aus Sicht
    der „Wald- und Baumspezialisten“ in Person der staatl. RWE-Schützer Bäume ein Sicherheitsrisiko darstellen, und zwar NACHDEM!!! sie zuvor von den Fällexperten „versehentlich“ beschädigt werden??? Für wen bitte (außer für die willfährigen Medien/ Presse) soll diese sog. Sicherheits-Story – auch bzgl. Rettungswege- bestimmt sein? Für die tausenden Waldbesucher*innen seit 4 Jahren teilweise mit Fahrrädern, Buggys, Bollerwagen, sogar Rollstühlen und Gehhilfen scheint es
    kein Sicherheitsproblem zu geben…
    Mittles welcher Tricks und Hintertüren hier wieder einmal trotz
    gerichtlich angeordnetem Rodungsstop Bäume gefällt wurden, obwohl es weder Blockaden noch besetzte Barrikaden gab, ist ein Skandal!Wann endlich erfolgen rechtliche Konsequenzen (z.B. Festnahmen, U-Haft) für die Fledermausquäler und Mörder bzw. auch ihre Hintermänner/frauen, die seit Wochen gegen die behördliche Anweisung zur Folienentfernung an den Höhlen widerrechtlich verstoßen?

    https://www.youtube.com/watch?v=CnZR32sVZ9c

  6. Die Situation ist denke ich momentan schwierig.
    Gerade deshalb finde ich es wichtig, sich auf das Wesentliche zu konzentrieren.

    Also ob jetzt am Jesus Point Bäume gefällt wurden oder Fledermaushöhlen nicht wieder geöffnet wurden, die Diskussion lenkt stark ab und kann auch ohne Probleme zurückgestellt oder von anderen geführt werden. Auch sehe ich keinen Grund, warum Ihr Geschehnisse generell überhaupt noch kommentierten müsstet. Ich finde, dass Ihr die, die jetzt noch meinen, an Euch zweifeln zu müssen, eh nicht mehr nachhaltig überzeugen könnt.

    Wichtig finde ich einzig und alleine, wie die Entscheidung über den Weiterbetrieb des Tagebaus, aussieht, die bis zum 31.03. gefällt werden muss und die zumindest die Meinung von Minister Pinkwart, wahrscheinlich die der gesamten Landesregierung, widerspiegelt. Und v. a., dass Ihr bis dahin die Stellung halten könnt.

    Verlassen würde ich mich momentan auf nichts. Wenn der nächste Polizeieinsatz kommt, würde ich schon mit Baumhausräumungen rechnen, egal was die Polizei Euch morgens erzählt und ob es Naturschutzgründe gibt, die das normalerweise sicher verhindern.
    Wie Ihr das mit den Barrikaden halten wollt, wisst Ihr denke ich selbst am besten. Irgendwie weiß ja keine*r, ob sie*er was richtig oder falsch macht. Da hilft nur, auf das eigene Bauchgefühl zu vertrauen.

    Wäre natürlich schön, wenn am 29.03. alle frei sind und dann auch vielleicht keine Rodungen mehr genehmigt würden, aber wenn nicht, geht die Welt auch noch nicht unter und wir müssen dann alle zusammen noch etwas tiefer in die Trickkiste greifen.

  7. WELCHE Ideale Menschen haben, WELCHE Aspekte ihnen wichtig sind, WANN und WIE sie dies kommunizieren und ihre Prioritäten setzen, ist Jemensch’s eigene Entscheidung… u.U. auch unabhängig von Rahmenbedingungen…

  8. Die Einen rügen den Ausbau der „Pöstchen“ (Steuerverschwendung),
    die Anderen fordern immensen Ausbau des Personals… Hüh und Hott in der „Bananenrepublik“. Einzige Lösung:
    S Y S T E M C H A N G E!

    http://www.boersennews.de/nachrichten/artikel/kritik-an-regierungsausgaben–kann-man-nur-den-kopf-schuetteln/676767067

    http://www.news.de/politik/855688251/jens-spahn-in-sorge-um-recht-und-ordnung-in-deutschland-groko-minister-fuer-immensen-ausbau-von-frontex-zum-grenzschutz/1/

Schreibe einen Kommentar

Menü schließen