Waldspaziergang am 14.1.2018


Auch Llorien hat jetzt einen Turm

„Hallo zusammen,

hier kommen endlich Infos zum kommenden Sonntag.

Sicher ist, es wird erneut ein sehr großer Spaziergang. Bitte warm anziehen, gute Schuhe vor Allem, nach dem vielen Regen sind die Wege in entsprechendem Zustand….

Hier weitere Informationen:

Fest steht: Wir treffen uns um 11.30 Uhr und werden gegen 12 Uhr starten. Gut drei Stunden sind einzuplanen, der Weg ist nicht lang, aber es gibt viel zu sehen, zu besprechen, mindestens eine längere Pause.

Treffpunkt: RWE hat die komplette L276 zum Betriebsgelände erklärt, deshalb können wir nicht am gewohnten Ausgangspunkt starten.

Stattdessen gilt die Wegbeschreibung immer noch bis kurz hinter Morschenich, allerdings nicht bis zur T-Kreuzung. Sondern etwa 1 Kilometer hinter Morschenich geht es links ab auf einen breiten befestigten Wirtschaftsweg, Richtung Kieswerk Collas. Dort stehen Menschen, die Fahrzeuge und Ankommende einweisen werden.

Karte siehe Anhang…

Zum Bahnhof Buir können wir bei Bedarf ein „Shuttle“ schicken, zu Fuß sind es etwa 20 Minuten zum Treffpunkt.

Wir brauchen noch ein paar Menschen, die eher vor Ort sind und beim Regeln des Verkehrs helfen, bitte per Mail oder unter 0171-8508321 melden, danke…

Michael Zobel

Naturführer und Waldpädagoge

www.naturfuehrung.com

info@nullzobel-natur.de

0171-8508321

0241-73684″

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

7 Kommentare

  1. Nach aktuell gestriger Inaugenscheinnahme ist die Werkstraße „entwidmet“, sie ist aufgehoben, nicht wiederhergestellt und bis zum Parkplatz Lotsenstelle … bzw. Grillplatz Manheimer Bürge auto-, radfahrer- und fußgängerfrei.

    09.01.2018
    Kurt Claßen

  2. Mir ist zu Ohren gekommen, der Polizeipräsident von Aachen, Dirk Weinspach, seine Mitarbeiter, einige Abgeordnete des Landtags und von Parteien hätten ihre Teilnahme an dem kommenden Waldspaziergang angekündigt.

    Der Polizeipräsident habe weiterhin erklären lassen, ab kommenden Donnerstag, den 18.01.2017, müsse damit gerechnet werden, dass innerhalb von 4-6 Wochen ab diesem Datum die zur Kompletträumung der Waldbesetzung erforderlichen Vorarbeiten abgeschlossen sein sollen, nämlich die Beseitigung sämtlicher Schutzbarrikaden.

    Dies ist verbunden mit folgender Drohung: Sollte innerhalb des genannten Zeitraumes von 4-6 Wochen irgendwo irgendeine unerlaubte Handlung gegen RWE oder gegen die Braunkohle im Besonderen verübt werden, werde dies den Waldaktivisten im Hambacher Forst zugerechnet und die Waldbesetzung werde postwendend sofort komplett geräumt, diese seien auf diese Weise dafür zur Verantwortung zu ziehen, so die diesseitige logische Schlussfolgerung.

    Nach der Räumung der Schutzbarrikaden- und ggf. der Waldbesetzungen werde der Ministerpräsident und ausgewählte Führer der Fraktionen im Düsseldorfer Landtag sinngemäß im Triumphzug in den „befreiten“ Hambacher Forst einziehen und den Sieg des Bösen über das Gute unter medienwirksamer Inszenierung gebührend feiern.

    Habe ich dies alles so richtig verstanden, Herr Polizeipräsident, Herr Ministerpräsident? Um eine klarstellende und ggf. berichtigende oder ergänzende Pressemitteilung des Polizeipräsidiums Aachen, der Staatskanzlei NRW darf gebeten werden.

    10.01.2018
    Kurt Claßen

  3. Guten Morgen zusammen,
    jetzt ist es klar, der Treffpunkt zum Waldspaziergang am kommenden Sonntag ist wie im Dezember die Zufahrt zum Kieswerk Collas, der Wirtschaftsweg zwischen Morschenich und Buir.
    Entgegen anderslautenden Informationen hat der Polizeipräsident NICHT seine Teilnahme angekündigt.
    Bis Sonntag,
    Michael Zobel

  4. Lieber Michael, es mag ja zutreffen, dass der Polizeipräsident Dir gegenüber seine Teilnahme an dem bevorstehenden Waldspaziergang nicht bzw. noch nicht angekündigt hat, dies wurde meinerseits auch nicht behauptet, eine Ankündigung der Teilnahme Dir gegenüber ist wohl auch nicht nötig.

    Soweit mir bekannt ist, waren und sind die Waldspaziergänge öffentlich, jedermann kann teilnehmen, mithin auch der Polizeipräsident und seine Begleitpersonen, sogar in Dienstuniform mit Rangabzeichen und Dienstmarke.

    Nach dem, was mir zu Ohren gekommen ist, hat der Polizeipräsident seine Teilnahme am Waldspaziergang gegenüber anderen Personen ankündigen lassen verbunden mit den Drohungen, die Gegenstand meines Kommentars geworden sind.

    10.01.2018
    Kurt

  5. Auch wenn es jetzt für mich kaum möglich ist zu beurteilen, inwieweit ein Besuch von Herrn Weinspach tatsächlich bevorstehen könnte.
    Aber ich bin definitiv der Meinung, dass das etwas entspannter gesehen werden könnte.

    Möglich, dass er vielleicht am Sonntag nur schlechte Nachrichten im Gepäck hätte und über eine bevorstehende Räumung informiert.
    Aber selbst in diesem Fall hätte sich der Besuch doch schon auch irgendwo gelohnt und Ihr wüsstet danach besser Bescheid.
    Aber würde er dafür kommen wollen?

    Wie beim letzten Mal denke ich würde er auch wieder die gewählte Wegführung durch Herrn Zobel akzeptieren.
    Dass es zudem alleine an Herrn Zobel liegt, wen er auf seine Führung mitnimmt, ist doch wohl auch klar, oder?
    Dann redet Herrn Weinspach eben nur mit den Leuten, die das möchten, am Kieswerk oder sonstwo.
    Insgesamt denke ich, dass Spekulieren und Voreingenommenheit überhaupt nichts bringen.
    Realitätssinn und Kommunikation helfen da deutlich mehr.

    In dem Zusammenhang bin ich auch froh, dass dieser Unsinn mit den Klimazielen wohl eingestellt wird.
    Das war meiner Meinung nach ein total überbewertetes Argument. Dass irgendwer* seine Ziele verfehlt löst alleine deshalb nur Achselzuckeln aus, weil das absoluter Alltag für jede*n ist.
    Schon heute am 10.01. hat die Mehrheit die persönlichen Vorsätze/Ziele für 2018 aufgegeben.
    Da hilft es mehr, sich anschauliche und konkrete Ziele zu setzen, wie z. B. die Rettung von Wäldern oder die Reduzierung von Bohrungen nach Öl usw.
    Und wofür werden Klimaziele gebraucht, wenn gegen Braunkohle ins Feld geführt werden kann, dass die Krebsrate nirgendwo so hoch ist wie im rheinischen Braunkohlerevier und anderswo aufgrund von Dürren Menschen sterben?
    Selbst US-Präsidenten wiederholen Slogans wie „Yes we can“ oder „America First“ wo sie nur können.
    Einfach, weil es effektiv ist.
    Da braucht sich keine*r damit zu brüskieren, dass er*sie etwas über Klimaziele weiß, um den Hambi zu retten.
    Hoffentlich wird dieser Nonsens mit der FFH-Richtlinie auch noch in die Tonne gekloppt.
    Dann kehrt endlich Realität ein.
    Wenn ich eine Richtlinie brauche, um ein noch respektabel großes Reststück Wald zu retten, was seit der letzten Eiszeit existiert, und darüber Jahre verhandeln muss, dann stimmt doch irgendwas nicht.
    Hambi bleibt!

  6. Schutzwürdig ist doch mindestens jedes Lebewesen und alles was die Lebewesen zum Leben brauchen im weitesten Sinne. Schutzwürdig ist unser Planet, den wir nur einmal haben, obgleich wir dies Klimaschutz, Umweltschutz, Emmissionsschutz, Klimaschutz nennen.
    Natura2000/FFH, Rote Liste Deutschlands Arten und Lebensraumtypen oder Naturschutzgesetze von Bund und Ländern, Verantwortungsarten sind Eingrenzungen, allerdings manchmal sinnvoll anwendbar.

  7. „Guten Tag zusammen,

    Montag, 15. Januar 2018, der Tag nach dem 45. monatlichen Waldspaziergang im Hambacher Wald.

    Erneut der neue Treffpunkt, neue RWE-Barrikaden… jeder Versuch, die Waldspaziergänge zu erschweren oder zu unterbinden, ist Werbung für uns und unser Anliegen. Start pünktlich um 12.00 Uhr, immer noch Nachzügler unterwegs, am Ende zählen wir sagenhafte 511 kleine und große TeilnehmerInnen. Menschen jeden Alters, von 12 Monaten bis 85 Jahre, viele aus der näheren Umgebung, andere aus Stuttgart, Dortmund, Finnland und Brasilien.

    Der 45. Sonntagsspaziergang – so viele TeilnehmerInnen wie noch nie

    Bodos Galerie kommt, wie versprochen hier schon der link

    http://www.mutbuergerdokus.de/html/aktionen/2018_01_14_wald-statt-kohle-waldfuehrung-hambacher-forst.htm

    DANKE an die BesucherInnen und ganz besonders DANKE an die Menschen im Wald und auf der Wiese. Wir alle zusammen haben die täglich wachsende Chance, dem IrRWEg und der Vernichtung des Hambacher Waldes ein Ende zu machen

    DANKE an Alle, die immer mehr Führungen buchen, Kirchengruppen, Umweltverbände, Lehrerkollegien, Schulklassen, Betriebe…
    DANKE an Eva, an Todde, an das Küchenkollektiv und all die anderen, ohne Euch wären die Waldspaziergänge nicht zu einer solchen Erfolgsgeschichte geworden

    DANKE auch an RWE, jede Straßensperrung spornt uns noch mehr an, weiter zu machen

    DANKE an die Groko-Verhandler in Berlin, wer die Wähler belügt und betrügt, wer mit einem Federstrich gegen besseres Wissen die Klimaziele beerdigt, sorgt für noch mehr Druck und mobilisiert noch mehr Menschen für unser Anliegen

    Und dann noch Immerath. Was dort passiert ist, sorgt auch eine Woche später noch für ein PR-Desaster für RWE. Die Bilder und die Kommentare sprechen für sich, hier eine kleine Auswahl:

    https://www.youtube.com/watch?v=dV5NAD5dbf0

    http://www.zeit.de/2018/03/dom-immerath-abriss-rwe

    http://www.sueddeutsche.de/politik/gastbeitrag-wenn-eine-kirche-stirbt-1.3822459

    https://www.piqd.de/reportagen/was-der-abriss-des-doms-von-immerath-fur-die-menschen-im-braunkohlegebiet-bedeutet

    https://www.facebook.com/651578681569164/photos/a.670655632994802.1073741828.651578681569164/1647613845298971/?type=3&theater

    Der Ansturm bei Waldspaziergängen ist ungebrochen, die „Buchhaltung“ meldet seit heute insgesamt 11271 TeilnehmerInnen bei den Waldspaziergängen und den vielen weiteren Führungen im Hambi, Danke dafür! Damit haben wir die rasant schrumpfende Beschäftigtenzahl in den Tagebauen und den Kraftwerken im Rheinischen Revier schon sehr weit übertroffen…

    Keine Zeit zum Atemholen, nach wie vor gilt, nach der Führung ist vor der Führung…

    Wir machen weiter, wir kommen wieder, bitte die Werbetrommel rühren. Der Wald braucht uns mehr denn je. Lasst uns die Rodungssaison 2017/2018 und alle kommenden verhindern!

    Antjes Petition braucht nach wie vor Unterschriften, jetzt sind es mehr als 65400, da geht noch was… bitte unterzeichnen, weiterleiten…, danke

    https://weact.campact.de/petitions/hambacher-wald-retten-klimaziele-realisieren-1

    und wenn nicht gerodet wird, dann sofort auch den „Rückbau“, die Vernichtung von Manheim stoppen!:

    https://weact.campact.de/petitions/ruckbau-pause-in-manheim-alt

    Wir haben so viel erreicht. Rodungsstopp, Appell von 52 Firmen und Verbänden zum Kohleausstieg, Presseecho weltweit, wachsende Solidarität, stellvertretend hier Peter Wohlleben

    https://player.vimeo.com/video/245033213

    Lasst uns diesen Rückenwind nutzen, lasst uns weitermachen, im Hambacher Wald, rund um Garzweiler. Wir haben die einmalige Chance, dem IrRWEg ein Ende zu machen.

    Und lasst uns bei allem Überschwang einen klaren Kopf bewahren, besonnen bleiben, es gibt immer noch einflussreiche Kreise in der Politik und bei RWE, die sich mit der Situation nicht abfinden wollen, die das Symbol Hambacher Forst endgültig ausradieren, endgültig vernichten wollen.

    Aktuelle Informationen aus dem Hambacher Wald auf

    https://hambacherforst.org/

    Die nächsten Sonntagsspaziergänge 25. Februar, 18. März, 15. April, 13. Mai, 10. Juni, 15. Juli…

    Verhindert die Rodungssaison 2017/2018, rettet den Rest des Hambacher Waldes!

    Danke für Ihre/Eure Unterstützung,

    Michael Zobel, Naturführer und Waldpädagoge, Eva Töller, Antje Grothus, Todde Kemmerich und viele weitere Menschen, die sich für den Erhalt des Hambacher Waldes einsetzen

    p. s.: viele Menschen fragen mich nach dem Gebet für unsere Erde. Hier ist es:

    https://de.zenit.org/articles/gebet-fur-unsere-erde-von-papst-franziskus/

    Michael Zobel

    Naturführer und Waldpädagoge

    http://www.naturfuehrung.com

    info@nullzobel-natur.de

    0171-8508321

    0241-73684″

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.