Jetzt: Rojava verteidigen! Berxwedan Jiyane!

Offener Brief von Kurt Claßen

OFFENER BRIEF! FREIGEGEBEN ZUR UNGEKÜRZTEN WEITERVERBREITUNG!

Sehr geehrter Herr Landtagsabgeordneter der sozialdemokratischen Partei Deutschlands, sehr geehrter Herr Guido van den Berg,

außerhalb seiner „Großeinsätze“ am „Hambacher Forst“ und außerhalb des laufenden Betriebes seines Steuerbüros in Buir hat der Eigentümer der besetzten „Wiese“ am Hambacher Forst mehr als das 15-Fache von 87.000 Euro, d.h. mehr als rd.1,4 Mio. Euro, für den Erhalt und die Wiederherstellung des Rechtsstaates und der verfassungsmäßigen Ordnung in der Finanzverwaltung und der Finanzgerichtsbarkeit in NRW aufgewendet, wie gering erscheint demgegenüber der Ihnen vom Landesinnenminister genannte Betrag.

Die Aktivisten am Hambacher Forst verfolgen gleichgerichtete Interessen:
Nach meiner Kenntnis und Sicht der Dinge treten auch diese für den Erhalt und die Wiederherstellung des Rechtsstaates und der verfassungsmäßigen Ordnung in NRW ein, gegen die Aktivisten gerichtete Polizeieinsätze sind unter diesem Gesichtspunkt zugleich auch immer Einsätze gegen den Rechtsstaat und die verfassungsmäßige Ordnung.

Nach dem Verursacherprinzip hat für den entstandenen „Schaden“ von 87.000 Euro und von rd. 1,4 Mio. Euro nicht der „Steuerzahler“ einzustehen, sondern die Träger und Unterstützer der Strukturen und Organisationen des Unrechts in NRW, die zum Protest und Widerstand gegen die öffentliche und private Gewalt in Zusammenhang mit dem Tagebau Hambach, der Verlegung der A 4, der Umsiedlungen von Manheim und Morschenich sowie weiter in der Finanzverwaltung und in der Finanzgerichtsbarkeit des Landes NRW nötigen, zumindest letzteres mit exponentiell steigender Tendenz.

Sehr geehrter Herr Landtagsabgeordneter der sozialdemokratischen Partei, sehr geehrter Herr Guido van den Berg: Wann stellen Sie im Landtag endlich einmal die „Systemfrage“, die Frage nach dem Rechtsstaat und der verfassungsmäßigen Ordnung in NRW!

Mit freundlichen Grüßen
Kurt Claßen

Dieser Beitrag hat 7 Kommentare

  1. Der Einsatz der Einsatzkräfte, die die Aktionen während des Klimacamp-Aktionstages begleitete, musste (soweit nicht schon geschehen) gegen 19 Uhr kurzfristig abgebrochen werden- es gab
    Ausschreitungen beim Zweitligafußballspiel Düsseldorf- Braunschweig. Was hat dieser Einsatz für ein Fußballspiel gekostet?

  2. Da muss man schon die Frage stellen, was der Herr Claßen so raucht oder einwirft, wenn er feststellt: „Nach meiner Kenntnis und Sicht der Dinge treten auch diese für den Erhalt und die Wiederherstellung des Rechtsstaates und der verfassungsmäßigen Ordnung in NRW ein, gegen die Aktivisten gerichtete Polizeieinsätze sind unter diesem Gesichtspunkt zugleich auch immer Einsätze gegen den Rechtsstaat und die verfassungsmäßige Ordnung“.
    Seine verfassungsmäßige Ordnung trägt wohl mehr seiner Idiosynkrasie gegen RWE und dem Staat im besonderen Rechnung.

    Aber Strom kommt aus der Steckdose und schon Pol Pot wollte ja nur Gutes für sein Volk….

  3. Gähnnnnn, der Apfel fällt wohl nicht weit vom „Stock“ Herr Wilhelm. Gleiche Inhalte und immer diese Wiederholungen. Mensch könnte meinen, dass Sie sich ein Hobby Namens „Bloggen“ zugelegt haben, bevor es in die Rente geht. Hoffe, sie haben sich ein paar Kohlen im Keller gelagert. Könnte bald kalt werden um die Braunkohle. Ist nämlich ein Auslaufmodell. Das haben sogar die Aktionäre geschnallt. Mit diesem Fetten minus auf dem Konto sollte es denen die bei Rheinbraun arbeiten auch nicht so gut aussehen. Umdenken ist nicht gerade die Firmenphilosophie von Rheinbraun. Die Gewerkschaft klammert sich an ihren großen Indenmann. Eins ist sicher: Rheinbraun und seine Anhängerschaft buddeln sich seit Jahrzehnten ihr eigenes Grab. Schade, dass es auch die abbekommen, die damit nichts zu tun haben. Die, die sich dem Wahnsinn in den Weg stellen, werden überrollt und tot gemacht. RWE ist Richter, Henker und Gehenkter zu gleich. Ein paar Meter fehlen noch bis in die Höhle, das Feuer ist schon längst geschürt in den Kraftwerken.
    Stoppt einfach den Unsinn. Vor Jahrzehnten hieß es: Solarenergie, das funktioniert nicht. Doch, es klappt! Gerade scheint die Sonne, Power für meinen Akku. Zieht euch warm an! Wenn unser eins es will, wir können sie blockieren. P

  4. Eine Erklärung wird dieses Mal nur durch „Willi aus Elsdorf“ abgegeben, „Wolfgang aus Köln“, hat der Brief wohl die Sprache verschlagen. Vielleicht sollte ich mich nochmals persönlich mit ihm in Verbindung setzen.

  5. Herr Claßen,
    kann es sein sein, dass dieser Brief den Leuten einfach am Arsch vorbei geht?
    Gerade seit Tagen weht kein Wind, die Sonne scheint wegen physikalischer Zusammenhänge zwar schön, aber wenig effektiv.
    Gut, dass wir die Braunkohl haben, das wird der Politik immer klarer.
    Liebe Gründeppen, mit Gewalt lässt sich die Physik nicht beeinflussen, geht nach Hause. Herr Claßen, auch Sie braucht keiner in diese Republik, schon mal mit Nordkorea probiert?

  6. Wer für einen schnellen Stopp des Abbaus der Braunkohle im Raum Düren kämpft, macht sich verdient um ein zukünftiges Leben in der Region .
    Braunkohle läuft aus, so oder so. Rentabel war sie ohnehin nur durch massive Subventionen und durch die Inkaufnahme extremer Umweltbelastung. Das alles, um eine „heimische“ Energieversorgung sicherzustellen. Das geht jetzt aber auch anders und besser. Und darum fliessen die Subventionen jetzt halt woanders hin.
    Es ist Zeit, nachhaltig wirkende Subventionen einzufordern für die Begleitung des Ausstiegs, denn die Region hatte starke Belastungen zum Nutzen der Allgemeinheit übernommen. Anstatt noch Geld ins Braunkohleloch zu werfen. Andere Beispiele mahnen. Gute und auch schlechte:
    Willy Block,fahren sie mal ins schöne Goslar, wo Fremdenverkehr und Schwerindustrie fast parallel nach der Wende zusammengebrochen sind. Die Leute ziehen scharenweise weg.

  7. Kann man vielleicht die Zeilenbrüche des Offenen Briefes an den Landtagsabgeordneten und Cheflobbyisten der Macht, Guido von Berg, anpassen und den Zeilenzusammenhang wiederherstellen?

    Google hat den Beitrag auf Platz eins des öffentlichen Interesses gesetzt!

    Dank im Voraus!
    Kurt

    07.05.2015

    Edit: done!

Schreibe einen Kommentar

Menü schließen