Jetzt: Rojava verteidigen! Berxwedan Jiyane!

Anti-Fracking-Wiederstand in UK weitet sich aus

Nachdem der Protest gegen Fracking in UK vergangenen Sommer in Südengland explodierte, war es den gesamten Winter über im Norden von England, bei Manchester, wo täglich die Straße gegen Fracking-Maschinerie blockiert wurde, und nicht selten dafür schwereres Blockadematerial, wie Lock-Ons zum Einsatz kamen. So zuletzt am 6. März und heute schon wieder.

Obwohl es einigen gerade dämmert, dass Fracking sogar realwirtschaftlich gesehen totaler Humbug ist, weil sich nicht einmal Profite damit erzielen lassen (was es natürlich nicht besser machen würde), wird an dieser Technologie noch festgehalten aus Angst die finanzwirtschaftliche Blase könnte Platzen die durch den Verkauf der Bohrungsrechte entstanden ist. Der Kapitalismus zeigt sich mal wieder von seiner besten Seite und im Sonntagsanzug.

Seit einigen Tagen gibt es nun ein weiteres Protestcamp gegen Fracking und zwar in Nottinghamshire. Auch hier soll Maschinerie zum Fracken auf den Bohrplatz gebracht werden – bzw. blockiert werden.

Dieser Beitrag hat 2 Kommentare

  1. nachdem das Fracking auf immer mehr Widerstand stösst, wollen Chevron, Exxon und Shell nun die Ukraine unter sich aufteilen.
    Es geht wieder nur um Konzerninteressen selbst in der Ukraine. Die neue Übergangsregierung sind Marionetten des Westens und keine Leute des Protestes. Da werden auch mal rehtsradikale toleriert, wenn denn der Feind stimmt.

    http://www.wdr.de/tv/monitor/

    siehe video die ersten 10 Minuten!!

    Die russischen Bauern, werden sich schon nicht gegen diese Technik wehren, wenn man ihnen ein paar Versprechungen macht.

    Erste Amtshandlung dieser westlichen Willenvollstrecker war die russische Sprache zu verbieten. Doch das war dann doch zu entlarvend.

    Der Ami, der zuletzt mit Lügen einen schwachsinnigen Irakkrieg angezettelt hat, muss nun nicht Putin als Bösewischt hinstellen, sondern einfach mal im eigenen Land kehren.

    Mit Steuermilliarden soll hier ein ganzes Land gekauft werden. Unter dem Vorwand von „Freiheit“ und „Demokratie“ werden sich westliche Konzerne die Taschen vollstopfen.

    Denn mit den raffinierten Methoden der Volksverarschung ist das bischen Demokratie längst kein Risiko mehr.

Schreibe einen Kommentar

Menü schließen