Räumungsbeginn im Danni


Klimawende ist auch Verkehrswende. Es ist also klar, dass sicherlich alle Hambifans auch Dannifans sind. Wir werden Quellen wie Twitter eventuell hier zusammen fassen. Lest aber erst mal hier weiter:
@DanniTicker
#DanniBleibt
und auf dem Blog (Klicke auf das Logo)

10 Nov. 2020
15:33 Eine Nachricht erreicht uns: Räumungsbeginn im Dannenröder Wald

Weiterlesen Räumungsbeginn im Danni

Resiliency: Weapon of the Rebel – Trauma: Weapon of the Oppressor

While the police is insuring those resisting the destruction of nature in danibleibt, we must know that the possible after effect of such, are a very cheap weapon of oppression: Trauma.
It effects us individually and as a network. If trauma has become the currency of modern day repression, then resiliency is the weapon of the rebels.

I’d like to share a text written by the Jane Addams collective, „a small anarchist collective made up of social workers, psychologists and others who believe that in order to have a true and sustainable culture of resistance we must be able to maintain our mental health. We believe that this work is an essential part of community self defense.

(reminder: the use of violence is the core functionality of the police. Organized violence is what made it an institution. If you believe to not be affected by, that is because of your privileges.)

This text is quoted from their zine called „Mutual Aid and Trauma Resilience“. You can read the full zine (alone or with your affinity group) here:
https://janeaddamscollective.files.wordpress.com/2018/08/mutualaidtraumaresiliency.pdf

Resiliency: Weapon of the Rebel

Whether the rebel employs pacifist or more active resistance tools, she can expect to encounter trauma either directly or indirectly. Creating traumatic experiences is a favorite and indispensable weapon of any power structure, and the more unjust the power structure the greater its reliance on trauma for social control.

In fact, without trauma there would be little to stop power structures from being dismantled by rebels. Trauma is both a relatively cheap and effective tool for maintaining tyrannical systems, whether they are familial or national. It is not the trauma per se that is effective (often times it is not)—it is the corollaries (fear, shame and debilitating post-trauma injuries) of trauma that make it the go-to of tyrants everywhere, from the halls of governments to our dinner tables.

Individuals, groups, organizations, and whole communities can be neutralized by the effects of traumatizing events orchestrated by oppositional forces. This is the logic of both the terrorist and the police interrogator. Reading manuals of Al Qaeda, FBI, Yakuza or US Field Army handbooks, one is not only struck by how blatantly trauma is weaponized, but also by how similar its uses are between these groups.

For example, as a tool, the wheel developed in many different regions independently because it was cheap and highly effective. So is the systemic use of trauma by tyrannical forces. Rebels who do not seek out and develop counter-measures to trauma will always be defenseless against these powerful and cheap weapons of oppression.

The induction of post-traumatic disabilities in rebel communities is particularly insidious and debilitating to the limited structural capacity of most resistance movements. “A dead soldier removes one musket from the battle line, while a wounded soldier has the potential to remove two, three or four,” Napoleon said, explaining the military value
25of using debilitating (though often not fatal) grapeshot pellets in cannons. Injuries require the opposing force to devote resources and energy to the injured.

The same is true of mental injuries inflicted on us. The maimed (mentally or physically) can serve as daily and immediate reminders of the power of our oppressors and the dangers of rebellion. This is all pretty bleak, but there is a way to build resiliency to render trauma ineffective or less effective in stopping a resistance.

Resiliency can do far more than dampen the effects of trauma—it can actually make it counterproductive for our oppressors. In a sense, resiliency of one group protects even those individuals or groups that have not developed resiliency by making the weapon of trauma less effective. If tyrants see that trauma is no longer effective, they will stop using it so liberally on others.

If the use of trauma against resilient targets is actually counterproductive and strengthens the rebel or oppressed forces, this seriously changes the cost benefit analysis of the use of trauma by others. This would reduce the prevalence of the use of this weapon dramatically.

To develop, utilize and share resiliency in individuals, groups, and communities, we must first understand what it is/isn’t and how it works. The two most common definitions of resiliency: the capacity to recover quickly from difficulties; the ability of a substance or object to spring back into shape; elasticity. It is obvious rebels and resistance movements should expect to have difficulties inflicted upon them by their antagonists, and what should be just as obvious is that we should seek to rebound as quickly as possible and limit the contagion and ongoing effects.

The more resilient a movement is, the more attractive it will be to those outside of it that feel threatened by the current power structures. It will also cause some division inside the power structure, as it has to weigh the benefits or effectiveness of inflicting trauma versus the backlash (resilience). If the effectiveness of trauma is demonstrably shown to be less effective, the power structure’s own control over its own participants comes into play, which can seriously weaken power structures.

Building mental resiliency has often been likened to self-defense, but it is more than just that. Well-developed resiliency in a movement/community can be useful for recruiting those who are feeling anxious or scared in their current situation (which may or may not having anything to do with the power structure you are fighting against). For example, in Rojava, the Kurdish revolutionary forces in Northern Syria received a lot of recruits from people fleeing forced marriages and domestic abuse, members of oppressed minority groups, etc. In addition to recruitment, resiliency can actually destabilize the opposing forces. Most actors in power structures (officers, soldiers, bureaucrats, etc.) may not actually benefit from the oppression but side with the oppressors because of anxiety or fear of the outcomes of not being part of the structure.

Resilient rebels and movements can weaken the ties of those not directly reaping the benefits of the oppression, requiring even more resources for the enemy to recruit and retain their own participants. Resiliency is not a shield for eliminating traumatic events but a way to make it costly for our enemies to use trauma for diminishing returns. It does this by disarming the effects of shame, fear, guilt, hopelessness, social disruption, and isolation—the most powerful lasting effects of trauma for eliminating political action.

A combination of psychological and community-based resiliency can eliminate these long-term effects of induced trauma. Trauma begets more trauma—for example, one may initially need powerful artillery shells to induce paralyzation, confusion, and fear in an individual. However, should the individual lack resiliency, the same reactions can be subsequently reproduced with something as simple as the sound of a car backfire. The reverse is true with resiliency—each trauma requires greater effort to achieve the same effect.

If trauma has become the currency of modern day repression, then resiliency is the weapon of the rebels.

 

The full zine, providing more knowledge about Trauma and resilience. It can help one as an individual same as a group to become more resilience against the violence of traumatic events caused by the police or any other oppressor.
https://janeaddamscollective.files.wordpress.com/2018/08/mutualaidtraumaresiliency.pdf

Read more from #danibleibt:

waldstattasphalt.blackblogs.org/
https://todon.nl/@keinea49

some more information and thoughts about Trauma and resilience might follow during the next days. I’ll publish it here:
https://todon.nl/@hambibleibt

Weiterlesen Resiliency: Weapon of the Rebel – Trauma: Weapon of the Oppressor

Polizeigewalt und Legitimation durch Falschmeldungen – eine Geschichte von Wiederholungen

  • Beitrags-Kategorie:Allgemein
  • Beitrags-Kommentare:0 Kommentare

Freund:innen aus der TurboKlimaKampfGruppe aus Kiel haben folgenden Text geschrieben, den einige Menschen, die auf diesem Blog schreiben, so wichtig finden, dass wir ihn hier spiegeln:

Aktuell findet im Dannenroder Forst ein Polizei-Großeinsatz statt. Wir beobachten hier, wie auch schon bei früheren Großereignissen wie Gipfelprotesten, beim Castor oder bei den Räumungen des Hambacher Forst jede Menge Polizeigewalt. Dabei sehen wir nicht nur die Gewalt und Verachtung für Menschenleben, sondern vor allem auch die Lügen der Polizei, die das vertuschen sollen (heute heißt es wahrscheinlich alternative Fakten verbreiten) – und weite Teile der Presse, die unhinterfragt wieder und wieder polizeiliche Falschmeldungen abdrucken.

Ein paar aktuelle Fälle aus dem Danni

Cops stehen im Wald verteilt, im Hintergrund steht ein Tripod, unter dem besonders viele Cops stehen.

Abgesperrte Zone nach dem Sturz am 15. November.

Am 15. November machten Aktivistis öffentlich, dass die Polizei einen Sturz einer Person aus über drei Meter Höhe verursacht hatte.
Die Person befand sich auf einer hängenden Plattform in einem Tripod. Das Seil, an dem die Plattform hing, war über eine Umlenkung gespannt. Dieses Seil hatten die Polizist:innen einfach durchtrennt. Fotos zeigen die herabhängende Plattform und Polizei-Sanitäter:innen und Polizist:innen am Boden.

 

Nach dem Sturz am 15. November haben Aktivistis Fotos der herabhängenden Plattform veröffentlicht.

Anstelle eines Innehaltens leugnet die Polizei MH nach dem Sturz am 15. November sofort ihre Schuld – und wünscht im nächsten Atemzug der verletzten Person „eine gute Besserung“. Ist das Ironie? Zynismus?

In einem darauf veröffentlichen Statement der Polizei Mittelhessen wird behauptet, es hätte „keinerlei Einwirkung durch Polizeibeamte gegeben“. Begründet wird ihre Darstellung damit, dass die Polizist*innen 20m entfernt gewesen wären. Dabei beinhaltet der Vorwurf der anwesenden Aktivistis ja gerade, dass das Sicherungsseil in einiger Entfernung durchgeschnitten wurde. Von der Presse werden diese Widersprüche nicht hinterfragt, Spiegel und FAZ übernehmen via dpa die völlig unplausible Meldung der Polizei kurz nach der Veröffentlichung.

 

Einen Tag später wird klar: Es hat doch ein Polizist das Seil durchgeschnitten. Statt einer Entschuldigung oder Überprüfung der Einsatztaktiken folgt ein weiterer Zynismus, in dem die Polizei behauptet: „Zur Verhinderung von [Gefahren für Leib und Leben] für sämtliche im Wald anwesende Personen durchtrennte der Beamte daher das Seil.“ – eigentlich sollte die Polizei in der mehrere Wochen andauernden Räumung mittlerweile begriffen haben, dass Seile oft der Sicherung dienen und es keinesfalls ratsam ist, Seile durchzuschneiden, ohne die Funktion vorher gründlich zu überprüfen. Dass die Pressemitteilung von Polizei und Staatsanwaltschaft gemeinsam verfasst wurde, unterstreicht, wie „unabhängig“ die Staatsanwaltschaft ermittelt.
Noch am gleichen Tag des Schuldeingeständnis zeigt die Polizei erneut, wie wenig ernst sie die Gesundheit der Aktivistis nimmt und gefährdet das Leben eines Menschen. Die Polizist:innen fällen einen Baum, in welchem eine Traverse (Querverbindung) zwischen anderen Bäumen hing. In dieser Traverse hing ein Mensch.

Das Monopod, auf dem sich noch eine Person befand, wäre am 14. November fast gestürzt, als die Polizei ein Befestigungsseil kappte.

Am 14. November haben Aktivistis Fotos veröffentlicht, die eine Person auf einem halb umgestürzten Monopod in etwas sechs Meter Höhe zeigen. Das Monopod hängt sehr schief an den verbleibenden Seilen. Die Polizei steht daneben. Es existiert außerdem ein Video, dass das von der Polizei gekappte, mit einem Warnschild versehene Drahtseil zeigt. Die Polizei reagiert darauf mit der Behauptung, dass sie „das Monopod in dieser Schieflage vorgefunden“ hätte.

Ausschnitt aus dem Video, das die durchtrennte Befestigung des Monopods zeigt.

Das Video zeigt auch, dass sich an dem Stahlsseil, das die Polzei durchschnitt, ein Warnhinweis befand.

Die Polizei will nicht nur nichts mit dem Sturz des Monopods zu tun gehabt haben, sonden hat angeblich auch noch sofort „Hilfe beim sicheren Verlassen des Monopods angeboten“. Frei nach Trump – je abwegiger, desto besser die Erzählung?

FALSCHMELDUNG in den Osthessen News. Tatsächlich wurde die Person mit einem Schlagstock bewusstlos geprügelt.

Am 11. November tauchte in Medienberichten die Meldung auf, dass ein Aktivist versucht hätte, auf einen Bagger zu klettern, dabei abgerutscht sei und sich am Kopf verletzt hätte. Offensichtlich bezieht sich die Meldung auf Polizeiangaben. Als der betroffene Aktivist später aus dem Krankenhaus und Polizeigewahrsam entlassen wurde, stellte sich heraus, dass er mit einem Schlagstock bewusstlos geprügelt worden war.

Dazu ein Zitat aus dem Pressebericht:

„Zur Mittagszeit kam es dann zu einem tragischen Zwischenfalls am Niederkleiner Pfad: Dort versuchten acht Personen eine Baumaschine zu besetzten – einer von ihnen rutsche dabei ab und verletzte sich schwer. Die Personengruppe hatte mehrfach versucht, die Baumaschine vehement zu besetzten. Dabei sei der Aktivist abgerutscht und mit dem Kopf dagegen gestoßen. Mit einer Trage wurde der Autobahngegner von Polizisten auf dem Wald getragen.“

Im Gegensatz dazu erzählt die betroffene Person in einem Interview, dass ein Polizist vollkommen unerwartet in der Nähe des Baggers mit dem Schlagstock auf ihn eingeschlagen hatte. Während er noch benommen und ausgekühlt auf dem Boden lag und der Rettungswagen noch nicht eingetroffen war, versuchten die Polizist:innen, seine Fingerabdrücke zu nehmen und bedrohten ihn. Das Interview könnt ihr euch hier anhören.

Die Polizei veröffentlicht später in einer Pressemeldung zum angeblichen Sturz vom Bagger, dass „ein Schlagstockeinsatz notwendig war. Ein Autobahngegner verletzte sich [sic!] dabei nach derzeitigem Kenntnisstand am Kopf.“ Zu diesem Zeitpunkt ist die erste Falschmeldung aber bereits im Umlauf.

Auch wenn die Angaben später korrigiert werden, bleibt in der Öffentlichkeit nach der Berichterstattung fast immer der erste Eindruck: Die Aktivistis seien selbst schuld, wenn sie sich verletzt haben, ob beim Abrutschen oder beim angeblich eigenverantworteten Sturz vom Tripod.
Selbst wenn – wie im Fall des gekappten Seils am Tripod in vielen Artikeln – an zweiter Stelle die Kritik der Aktivist:innen erwähnt wird, reicht das nicht. Meist erzeugt es nur den Eindruck, die Aktivist*innen würden eben notorisch alles etwas anders sehen. Das ist selbstverständlich Quatsch, denn auch wenn zwischen Polizist*innen und Demonstrant*innen Welten stehen, ist ein gekapptes Seil keine Ansichtssache.

Leider nichts neues

Ähnliche Fälle gibt es seit Jahrzehnten. Ob beim G8-Gipfel 2007 behauptet wurde, es wäre Säure in den Wasserpistolen der Rebel Clowns Army, weil sich der Einsatz von Pfefferspray gegen den Wind als unklug erwiesen hatte, oder beim G20 angeblich Gehwegplatten oder Molotow-Cocktails auf Polizei geflogen seien, dass die Polizistis bei der Welcome-to-Hell-Demo angegriffen worden wären, bevor sie die Demo sprengten – all diese Meldungen wurden in den nächsten Tage abgedruckt, obwohl sie sich sämtlich als falsch herausstellten. Trotzdem wirken die ersten Meldungen noch Jahre nach, beispielsweise wenn der Clowns Army Wasserpistolen verboten werden sollen.

Auch bei den Räumungen im Hambacher Forst wurde unterstellt, die Aktivist*innen hätten Handgranaten in Barrikaden verbaut oder sie absichtlich in die Nähe gelegt oder Sprengstoff eingesetzt. Es handelte sich dabei um Weltkriegsmunition, die zufällig gefunden worden war. Ein ganzes Tunnelsystem wurde erfunden. Das gezeigte Waffenarsenal, was angeblich direkt vor der Großräumung gefunden wurde, war aus mehr als sechs Jahren Waldbesetzung zusammengeklaubt. Dass dagegen Aktivistis mit Schmerzgriffen statt Tragen geräumt wurden, dass dabei das ein oder andere Körperteil gebrochen wurde und eine Person mit einer Holzlatte von der Bereitschaftspolizei verprügelt wurde, fand dem gegenüber wenig Aufmerksamkeit. Berichte zur Polizeigewalt findet ihr unter anderem hier.

Als 2018 bei der Großräumung des Hambis ein Mensch starb, verbreitete der Innenminister Reul Falschmeldungen zu seinem Tod und behauptetet, die Aktivist_innen hätten hämische Bemerkungen dazu gemacht. Am ersten Jahrestag des Todes resümieren seine Eltern:

„Auch die Behauptung staatlicher Stellen, es habe in der Nähe des Unfallortes keinen Polizeieinsatz gegeben, entpuppte sich als unwahr. Als die ersten Angehörigen die Unglücksstelle besuchen wollten, war die Räumung, nur fünf Tage nach Steffens Tod, wieder aufgenommen worden. Wir wurden unter Begleitung sehr freundlicher und rücksichtsvoller Kontaktbeamt*innen und Waldbewohner*innen zur Unglücksstelle gebracht. Durch das große Polizeiaufgebot, die Kampfausrüstung der Polizist*innen, die schweren zum Teil gepanzerten Räumungsfahrzeuge, die SEK-Einheiten, die Schreie aus den Räumungsgebieten in der Nähe kamen wir uns vor wie in einem Kriegsgebiet. Das hat den Besuch sehr belastet, unsere Trauer massiv gestört und vor allem uns, Steffens Eltern, zutiefst schockiert.“

Ein paar weitere Beispiele von polizeilichen Falschmeldungen im Kontext von linken Protesten finden sich hier und wir könnten diese Aufzählungen fast beliebig fortsetzen (dass es uns keine Mühe kostet all dies rauszusuchen ist leider auch schon eine Aussage über die Häufigkeit und Austauschbarkeit der konkreten Anlässe).

Warum die Falschmeldungen?

Gerade wenn Einsätze gesellschaftlich diskutiert werden, ist es für die Akzeptanz der Polizei immer auch entscheidend, ob die breite Bevölkerung noch hinter dem Einsatz steht. Wenn wie im Hambacher Forst Familien und Großeltern anfangen Barrikaden zu bauen und die Polizistis zu beschimpfen, ist deutlich was falsch gelaufen – und weitere Einsätze dort werden schwieriger zu rechtfertigen. Deshalb ist es entscheidend für die Polizei, sich selbst gut und die Aktivist*innen schlecht, also unverantwortlich, sich selbst gefährdend und gewalttätig darzustellen. Denn Straftäter*innen haben dem öffentlichen Empfinden nach oft einfach keine Rechte. Nach der Meinung vieler verdienen sie es sogar, auch mal verprügelt zu werden (was noch ein weiterführendes Problem ist). Die professionalisierten Medienabteilungen der Polizei wissen, dass es dabei auf den ersten, sich festsetzenden Eindruck ankommt. Wahrheit ist dabei schlicht und einfach nicht entscheidend, denn ob eine Meldung hinterher korrigiert werden muss, interessiert fast niemand mehr. Die Polizei macht außerdem die Erfahrung, dass sie von Journalistis als seriöse Quelle wahrgenommen wird (vermutlich weil sie eine Quelle sind, auf die Journalistis auch angewiesen sind) und nutzt dies.

Wenn die Darstellung von Aktivist:innen und Polizei voneinander abweichen, meinen viele, die Wahrheit müsse irgendwo in der Mitte liegen. Der Gedanke ist nachvollziehbar – aber leider oft falsch. Und je mehr die Stories der Polizei von der Wahrheit abweichen, desto mehr leidet meist die Glaubwürdigkeit von Aktivist:innen. Das hat auch Auswirkungen auf die politische Bewegung, denn auch intern werden dann diejenigen, die als gewalttätig und unglaubwürdig dargestellt werden, mehr kritisiert und hinterfragt. Auch von Bündnispartner*innen, die selbst vielleicht weniger direkter Polizeigewalt ausgesetzt sind, wie NGOs (non governmental organisation) oder Bürger:innen-Initiativen. Diese Bündnispartner:innen stehen dann zwischen allen Stühlen: Sie haben auf der einen Seite grundsätzlich Vertrauen in Rechtsstaat und Polizei und werden vielleicht sogar aufgefordert sich von den anderen „gewalttätigen“ Aktivistis zu distanzieren – werden auf der anderen Seite aber darüber aufgeklärt, wie unverantwortlich und aggressiv die Polizei handelt. Interne Gespräche, in denen versucht wird die Situation zu klären, sind oft anstrengend. Für Menschen, die gerade von der Polizei verprügelt wurden, können diese Diskussionen retraumatisierende Effekte haben – es verletzt einfach, wenn die eigenen Erlebnisse von Menschen, von denen man sich Solidarität erhofft hatte, in Frage gestellt werden. Dies schüchtert ein, schreckt ab und kann auch Spaltungen befeuern. Alles im Sinne der Polizei.

Wie sollen wir damit umgehen?

Die Meldungen wirken unterschiedlich auf uns. Wir regen uns auf über die ganzen abweichenden Darstellungen, sind fassungslos und entgeistert oder einfach schon abgestumpft, im Großen und Ganzen aber recht hilflos. Es ändert etwas in uns, ob wir das das erste Mal oder bereits viele Male erleben, die Angst vor Polizeigewalt steigt und Vertrauen in Cops verlieren wir (wenn wir es hatten). Bei manchen wächst der Hass, bei anderen bleibt die Überzeugung, dass mit ähnlichen Mitteln zurückzuschlagen keine Legitimation hat und die Gewalt der Polizei auch für keinen Steinwurf als Legitimation herhalten darf.

Wir wissen genau (aus Erfahrungen und Studien zu rechtswidriger Polizeigewalt), dass Anzeigen gegen die Cops nichts bringen. Wir lehnen pauschales Presse-Bashing ab, wollen aber Journalistis auffordern, nicht nur unsere Versionen zu hinterfragen, sondern auch die der Cops, die sich schon so oft als falsch herausgestellt haben. Deshalb haben wir uns entschieden, zumindest diesen Text zu veröffentlichen. Denn wir sind uns trotz aller unterschiedlicher Gedanken einig darin, dass Aufklärung wichtig ist und etwas bringt.

Wir veröffentlichen dies auch, um zu betonen, dass es sich eben nicht um Einzelfälle handelt, sondern um ein strukturelles Problem. Dieses besteht vermutlich nicht nur im Bezug auf linken Protest (worüber wir schreiben können, weil wir dort Erfahrungen machen), sondern natürlich auch und vielleicht sogar noch stärker in Bezug auf diskriminierte Gruppen (zum Beispiel People of Color oder Obdachlose oder Menschen, denen zugeschrieben wird, sie seien geistig verwirrt, die deshalb häufiger von Cops erschossen werden).

Wir schließen deshalb: Wir haben ein Problem mit der Polizei. Schickt uns gern eure Gedanken und Anregungen zum Umgang damit!

Einige Menschen der TurboKlimaKampfGruppe aus Kiel (tkkg.noblogs.org)

Weiterlesen Polizeigewalt und Legitimation durch Falschmeldungen – eine Geschichte von Wiederholungen

Gewalt statt Asphalt – verteidigt die Dannenröder Waldbesetzung!

Ein paar Menschen aus dem Danni haben einen Aufruf veröffentlicht, den wir hier mal so teilen wollen:

Während es im Rest des Landes langsam langweilig wird, gehts im Danni erst richtig los – gerade erst haben wir Hamburg auf Platz 3 des Riot-Award überholt. Aber da ist noch Luft nach oben!

Weiterlesen Gewalt statt Asphalt – verteidigt die Dannenröder Waldbesetzung!

Unter Paragraphen 2

Filmplakat mit der Aufschrift: Amtsgericht - Unter Paragraphen

=== Auch Justiztheater muss sich wegen Corona einschränken ===
= Laut telefonischer Auskunft des Gerichts von Mittwoch, 10:43 Uhr, ist der Termin abgesagt. =
(Vermutlich, weil das Angeklagte Husten hat)

Herzliche Einladung zur Liveaufführung:

Am Freitag, 20.11.2020 um 9:30 wird am Amtsgericht Kerpen eine Fortsetzung des beliebten Films und Theaterstücks

Unter Paragraphen

stattfinden. Wieder dabei: Richter Witzel und als Laienverteidiger beantragt: Jörg Bergstedt.
Außerdem als Angeklagtes ein Aktivisti, das im Amtsgericht Kerpen lebenslanges Hausverbot hätte, wenn die dagegen eingelegte Klage nicht aufschiebende Wirkung hätte.

Das Thema der diesjährigen Sendung werden zwei Vorwürfe des tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte und eine Störung öffentliche Betriebe und Nötigung sein.

Hinweis: Die in Kerpen bekannten Ausweiskontrollen und Durchsuchungen sowie Maskenpflicht sind angeordnet.
Zu Ticketvorbestellungen wird angesichts geringen Platzangebots (Coronaabstände) geraten unter:
Telefon: 02237 508-0
Fax: 02237 508-470

Weiterlesen Unter Paragraphen 2

Neue Waldbesetzung in der Schweiz

Uns hat folgende Nachricht erreicht:

—– Orchideen gegen Beton: Willkommen in der ersten Waldbesetzung der Schweiz! ——

Wir besetzen seit Samstag den Hügel Mormont bei Eclépens (VD, CH), um uns gegen die Ausbaupläne des schweizer Zementkonzerns HOLCIM zu widersetzen. Trotz der vielen erhobenen Einsprüche lokaler Vereine und NGOs (ProNatura, WWF, ASM) gegen die Erweiterung des Steinbruchs, soll die aktuell etwa 2800 m2 tiefe Grube vergrößert werden. Ein Großteil der Hügelflanke und Hügelkuppe würde damit gesprengt. Dabei gilt das Gebiet als eines der reichhaltigsten Flora Habitate des zentralen Juragebirges und ist besonders für seine Orchideenvielfalt bekannt.

HOLCIM gehört zu den „Carbon Majors“, den am meisten Co2 ausstossenden Konzernen. Die Betonproduktion reißt unwiderrufliche Schäden in die Ökosysteme, und dagegen wollen wir in Eclépens anhalten. Wir fordern die sofortige Unterlassung der sich in den Hügel hineinfressenden Sprengungen und den Erhalt des Mormont Hügels.

Zur Zeit sind wir etwa 30-40 Menschen und bekommen langsam Zuwachs. Ihr seid alle herzlich willkommen, es gibt Übernachtungsmöglichkeiten in zwei Jurten und einem besetzten Haus, das Maulwurf-Volkxköch*innen-Kollektiv unterstützt uns momentan (ver)-köstlich!
Wir freuen uns auf Unterstützung bei der Besetzung, dem Bau weiterer
Baumhäuser und der Infrastruktur generell. Dieser Aufruf darf gerne
geteilt werden!

Eure Orchideen (:

Kontakt und Infos unter:
les_orchidees@nullriseup.net (frz, eng, dt)
https://orchidees.noblogs.org
Facebook: ZAD de la Colline
Legal Team: +33758786279

Weiterlesen Neue Waldbesetzung in der Schweiz

Berufungsprozess von Jazzy und Winter am kommenden Mittwoch, 7.10.2020, 11 Uhr in Aachen

Es wird sich über Support gefreut, allerdings noch viel mehr über Menschen,die grade an anderen Orten wie dem Danni kämpfen!

(Anmerkung aus Erfahrung: Ausweiskontrollen sind sehr wahrscheinlich. Kommt früh genug, falls es am Einlass länger dauert.)

Weiterlesen Berufungsprozess von Jazzy und Winter am kommenden Mittwoch, 7.10.2020, 11 Uhr in Aachen

Einladung von Familie Meyn zum 2. Jahresgedächtnis

2 Jahre – ohne DICH

In liebevoller Erinnerung an unseren
geliebten, wunderbaren, offenherzigen Sohn
Steffen Meyn,
die Sonne unseres Lebens.
* 11. September 1991
† 19. September 2018

Unbegreiflich – warum DU, warum so früh, mitten aus dem Leben;
Unerträglich – die Worte: „Nie wieder“;
Unendlich – die Sehnsucht nach DIR;
Unglaublich – schwer das Leben ohne DICH;
Unermesslich – traurig;
Für immer – DEIN Platz in unseren Herzen;
Unauslöslich – die Erinnerung an DICH, jede Minute, jede Stunde, jeder Tag;
Dankbar – für DEINE Lebensfreude und DEIN Lachen, DEINE Liebe, DEINE
Güte und Geduld, DEINE außergewöhnliche Menschlichkeit, DEINE Weisheit.

In ewiger Liebe Mama und Papa

 

Das Jahrgedächtnis wird am Sonntag, dem 4. Oktober 2020 um 12.00 Uhr in der kath. Kirche St. Martin in Langenfeld-Richrath, Kaiserstraße 28, gehalten.

Weiterlesen Einladung von Familie Meyn zum 2. Jahresgedächtnis

Critical Whiteness Wochenende im Hambacher Forst

  • Beitrags-Kategorie:Allgemein
  • Beitrags-Kommentare:1 Kommentar

Einladung zu einem Critical Whiteness Wochenende im Hambacher Forst

Wir wollen zusammen kommen und uns mit der Geschichte des Rassismus/Kolonialismus, dem alltglichen Rassismus heutzutage aber auch unseren eigenen verinnerlichten Rassismen beschäftigen. Dafür laden wir euch ein, vom 2.-4.10. zusammen im Wald zu leben, zu lernen und zu reflektieren. Das ganze Wochenende wird kostenlos sein, wenn ihr ein bisschen spenden könnt, würden wir uns trotzdem freuen. Für die Anreise ist der 1.10. vorgesehen.

Uns ist wichtig klar zu machen, dass alle Menschen, die an der Organisation beteiligt waren weiß sind. Wir sind nicht frei von Rassismus und wissen nicht was es bedeutet von Rassismus betroffen zu sein. Wir verstehen uns bei diesem Wochenende nicht als Lehrende, sonderns als Lernende. Dieses Bewusstsein wünschen wir uns auch von allen anderen Weißen Teilnehmenden. Wir wollen vorallem Zeit und Raum bieten,um unser Verhalten und Denken gemeinsam zu reflektieren.

Geplant ist es das gesamte Wochenende gemeinsam an einem Ort im Wald zu zelten und nach einem gemeinsamen Frühstück die Tage mit Workshops und Runden zur Reflektion zu füllen. Dabei wollen wir darauf achten, dass auch genügend Zeit bleibt um sich auszutauschen, sich kennen zu lernen und sich zu vernetzen. Dabei soll auch Raum dafür sein, dass jedes sich mit einbringen kann. Wenn ihr zum Beispiel einen Workshop halten wollt, dann schreibt uns dies einfach per Mail. Abends wollen wir gemeinsam kochen und essen. Gerne könnt ihr Lebensmittel von zu Hause mitbringen, wenn eh noch was über ist. Wichtig ist uns aber, dass wir an diesem Wochenende nur vegane Lebensmittel konsumieren, denn wir wollen bewusst mit allen Formen der Unterdrückung umgehen, auch der zwischen menschlichen und nicht menschlichen Tieren.

Wir werden das ganze Wochenende in einem Wald leben und würden uns sehr wünschen, wenn dieses Ökosystem von allen Anwesenden respektiert wird. Deswegen: bleibt auf den Wegen, campt nur in dem vorgesehenen Bereich und sammelt euren und anderen Müll ein. Außerdem ist dieser Wald besetzt, das heißt dass polizeiliche Maßnahmen immer möglich sind.

Falls ihr ein Zelt habt, bringt dies gerne mit. Sonst braucht ihr noch Isomatte und Schlafsack. Falls ihr nicht alles davon habt, finden wir eine Lösung.

Wir freuen uns schon riesig auf das Wochenende mit euch. Damit wir einen überblick haben, wieviele Menschen kommen werden, schreibt uns doch bitte eine kurze Mail an: critical-whiteness-hambacher-forst@nullriseup.net
Dort könnt ihr uns auch für Fragen, Kritik und Wünsche kontaktieren und falls notwendig eine Wegbeschreibung bekommen. Wir haben auch einen pgp-Key, wenn ihr uns verschlüsselt schreiben wollt.

Corona betreffend möchten wir euch bitten Abstand zu halten und Masken zu tragen. Desweiteren werden wir die Zeit draußen verbringen. Genug Desi ist auch da!

Weiterlesen Critical Whiteness Wochenende im Hambacher Forst