Jetzt: Rojava verteidigen! Berxwedan Jiyane!

Diese Bewegung kann nicht verboten werden

Egal, was Polizei, RWE oder Politik versuchen: Unsere Bewegung kann nicht verboten werden. Die Sehnsucht und der Kampf für ein Leben ohne Ausbeutung und Zerstörung ist uns nicht zu nehmen.

Wir werden am Samstag massenhaft demonstrieren, gegen die korrupte Verflechtung aus Wirtschaft und Politik, gegen die kurzsichtige Zerstörung unserer natürlicher Lebensgrundlage.

Hier im #HambacherForst geht es schon lange um mehr als um einen Wald. Seit sechs Jahren leben, lieben & kämpfen wir, um eine Alternative aufzubauen, eine selbstorganisierte & herrschaftfreie Alternative zu Staaten, Kapitalismus & Nationalismus.

Immer mehr Menschen haben hier gesehen, dass das System vor allem denen dient, die davon profitieren, und das die Polizei nicht die Bürger*innen schützt, sondern die (vor)herrschenden Verhältnisse.

Der Kapitalismus wird enden. Die Frage ist nur wann. Bevor die Klimaerhitzung den Planeten verwüstet oder danach?
Das ganze System funktioniert nur, solange wir es unterstützen, bewusst oder unbewusst, im großen oder im kleinen.

Lasst uns ihm jetzt unsere Unterstützung entziehen und selber eine Alternative aufbauen. Wir wissen nicht wie diese aussehen wird, aber wir haben alles dafür was wir brauchen:

Uns, unsere Vertrauen in einander, unsere Würde & unsere Liebe. Wie die Zapatistas sagen würden: „Fragend schreiten wir voran“

Dieser Beitrag hat 17 Kommentare

  1. Hallo Ihr Tapferen,

    wir wollen auch Samstag zu euch kommen und erbitten Infos über den besten Zugang oder wo sollen wir denn hinkommen?

    Demo abgesagt ??? Welche Alternativroute oder Platz schlagt ihr vor, als TREFFPUNKT?!

    Wir können leider wg. Hüftop. nicht so weit laufen. Wir müssen möglichst nah ans Geschehen fahren.

    Freuen uns auf euch ALLE <3

    Danke~schön

    HAMBI BLEIBT !!!

  2. Offensichtlich sind die vollstens berechtigten Aussagen dieses
    Liedes in den Köpfen einer verantwortlichen Instanz (OVG Münster)soweit angekommen, dass DIE RODUNG DES HAMBI VORERST GESTOPPT WURDE !!! Yeahhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhh 🙂 🙂

    https://twitter.com/bodowartke/status/1044206064844058624

  3. Der Stopp der Rodung ist ein gutes Zeichen. Ich glaube daran, dass sich das Bewusstsein für diese Welt auch zunehmend in der Köpfen der Richter und Polizisten ausbreitet. Ich glaube daran, dass große menschenfeindlich handelnde Konzerne nicht überleben werden.
    Es wird immer bekannter, das wir diese Kohle nicht brauchen. Umweltfreundliche Verfahren Strom zu gewinnen werden kommen. Die Potenziale sind schon lange da. RWE wird nicht überleben. Und wir lassen uns nicht bremsen für eine friedliche, menschenwürdige und gesunde Zukunft zu sein.
    Wir sind die 99& und wir haben die Macht eine gute Zukunft zu schaffen

    1. Friedlich!!!!! wenn Brandsätze gelegt werden!!!
      Was wäre denn, wenn diese Brandsätze in Düsseldorf während der Fahrt in eine Schülergruppe gefallen und hochgegangen wäre?
      Super Aussicht von Euch : Ein Baum gefällt , ein Menschenleben!
      Klasse, wenn Ihr die Zukunft der Welt seit, dann soll GOTT oder auch RWE unsere Welt zerstören! Dann seit ihr es nicht Wert auch nur einen Fuß auf diese Welt zu setzen!

  4. Hambi bleibt, Freude in Düsseldorf:

    Heute ab 19 Uhr gibt es Düsseldorf-Flingern eine kleine Spontanfeier zum Rodungsstopp. Krahestraße 20, Cafe du Kräh (Gute Nachbarschaft). Essen als Gemeinschaftsbuffet, jede* bringt was mit, alle essen mit.

    Sachspenden für den Braunkohle-Widerstand (also alles, was mensch fürs Waldleben braucht) können vor Ort abgegeben werden.

  5. Hurahhh,
    jipihhhh, ich freu mich soo über den Rodungsstopp

  6. Wenn wir immer nur tun würden was erlaubt ist, säßen wir immer noch auf den Bäumen (und nicht schon wieder) :-))
    Bis morgen!!!

  7. Geile Sache!! 😀
    Aber wie schaut es denn jetzt mit der Demo morgen aus? Abgesagt oder wird sich trotzdem getroffen?^^

  8. Hallo Ihr Helden. Ohne Euch wäre dieses Urteil nie gesprochen worden. Bin mal gespannt was das Lügenmaul Reul jetzt noch zu vermelden hat. Dieser Arsch ist eine Schande für unser Land. Aber er wird nicht mehr lange bleiben. Dafür arbeiten wir. Nochmals viel Lieben Dank und alle Gute. Wenn ihr irgendwas braucht, einfach melden. Ernest Engert

  9. Ich bin auch gegen Kapitalismus und Ausbeutung der Umwelt und für den Schatz des Hambacher Forst, aber ich finde die Idee eines Lebens ohne staatliche Führung nicht gut.
    Erstens: Wir Deutschen haben viel zu viel gemeinsam durchkämpft und durchlitten um unseren eigenen Staat zu erhalten, als das wie entschlossenen Bürger ihn jetzt aufgeben dürfen.
    Zweitens: Wie soll die Verwaltung einer großräumigen, regierungslosen Zone aussehen? Was wir brauchen ist eine demokratische, auf das Wohl des Volkes ausgelegte Regierung, mit direkter Demokratie.
    Grüße John von Desulata

    1. Finde ich gut.

      Die Gesetze sind das einzige, was die Schwachen schützen kann. Wir müssen nur dafür sorgen, dass die Gesetze genauso angewendet werden.

      Hier hat es funktioniert! Die Gewaltenteilung und die Unabhängigkeit unserer Gerichte haben funktioniert. Sie haben die Schwachen, hier v.a. die Tiere und Pflanzen des Hambacher Waldes, beschützt.

      „Ökosozialismus“? Hilfe!

      Ich will mein eigenes Hab und Gut haben. Es darf nur nicht so sein, dass der Kapitalismus den Menschen, Tieren und Pflanzen schadet. Darum geht es.

      Aber das ist nur meine Meinung. Jetzt geht es hier bestimmt los mit ganz vielen Meinungen.

  10. Ich habe auch keine Antwort auf die Frage, wie dieses System gestoppt werden kann und muss. Dass es die Erde vernichtet, wenn es so weiter geht, ist wohl dem letzten Hinterwäldler – nur RWE nicht und der buddelt hinter dem Wald, haha – klar geworden. Liebe und Freundschaft und Solidarität sind wichtig, aber alleine werden sie das mörderische System nicht stürzen. Es klingt vielleicht altmodisch, aber ich denke, ohne eine revolutionäre Führung wird es nicht gehen. Wobei man über den Sozialismus alter Prägung, der die Welt auch nicht verbessert hat, im Gegenteil, hinausgehen muss. Ein Ökosozialmus schwebt mir vor. Marx konnte noch nicht voraussehen, dass die Welt im Jahre 2019 vor dem ökologischen Kollaps steht und die Idee, die Natur gefügig zu machen, „Berge zu versetzen“ und „Flüsse umzuleiten“ (Trotzki) ist vollkommen überholt. Widerstand ist gut, aber er muss gebündelt werden, es muss den Herrschenden an den Kragen gehen.Ich persönlich glaube nicht an die Reformierbarkeit dieses Systems. Aber ich bin total begeistert über den Elan, der sich durch den Kampf gegen RWE/Landesregierung aufgebaut hat. Das gibt mir Mut!

    1. „Revolutionäre Führung“ – das macht mir angst. Wir können alle selber denken!!!! Dafür haben wir gekämpft!

      Dafür habt vor allem Ihr gekämpft, Ihr Besetzer, Ihr jungen Menschen, im Hambacher Wald.

      Ich verneige mich vor Euch.

      Das musste jetzt einfach mal raus.

      Also: Wir, Ihr, sie können selbst denken. Und wir brauchen die Denkfähigkeit und die Kreativität jedes/jeder Einzelnen, wenn wir das hier schaffen wollen.

      Bitte keine Vordenker, die einen Führungsanspruch erheben. Alle sollen denken und alle sollen einander zuhören.

      Es müssen nur alle ehrlich sein. Und das Beste wollen. Und das Beste geben.

      Wir müssen zusammenhalten – auch mit RWE.

      Aus einem Gegner einen Freund machen, das ist es, was wir mit RWE tun sollten.

      Einen Freund, der stark ist und als erster Energiekonzern der Welt so richtig ernst macht mit der Energiewende. Der uns aufrichtig hilft und all den Schaden wieder gutmacht, den er angerichtet hat. Ein Freund, der viele Menschen ist, viele, die miteinander verbunden sind und die schon jetzt sehr viel Gutes tun können.

      Es ist mir klar, dass sich dieser Saulus nicht sofort und sicher nicht ohne Gegenwehr in einen Paulus verwandelt…. aber ich bin mir sicher, dass es so kommen wird. Stück für Stück und wie von selbst… denn wir haben eine unabhängige Gerichtsbarkeit.

  11. Jetzt erst recht demonstrieren, damit mal die richtigen Entscheidungen zum Erhalt des Hambacher Forstes getroffen werden.

  12. Liebe Streiter für den Hambacher Forst!

    Lassen Sie sich bitte nicht von irgendeiner der sog. ‚etablierten Parteien‘, vor allem auch von „Bündnis 90 / Die Grünen“, vereinnahmen. Denn diese haben mit ihren ideellen Ursprüngen und Wurzeln nicht mehr viel am Hut.

    Sie wollen um jeden Preis an die Hebel der etablierten Macht – ggf. mit
    der CDU. Beide Parteien sind weitest davon entfernt, dringend notwendige
    Paradigmenwechsel in Gesellschaft und Politik in Richtung Allgemeinwohl /
    Weltwohl zu initiieren. Mehr noch: Sie sind zu feige – oder, ‚positiv dagegen‘ formuliert, machtaffin – diese auch nur anzudenken; z.B. im Sinne des Philosophen Eugen Drewermann oder im Sinne des Pazifisten Carl von Ossietzky oder …

    Diese Parteien legen seit Jahren politisch-ideologisch Axt an an ‚unsere‘ Zivilisation, Kultur, ja, an die Errungenschaften der ‚Europäischen Aufklärung‘ insgesamt.

    Bleiben Sie weiter am Ball! Trotzen Sie den Verleumdungen, welche u.a. auch von Medien wie der Rheinischen Post verbreitet werden.

    Ihr
    Roland Weinert.

Schreibe einen Kommentar

Menü schließen