Jetzt: Rojava verteidigen! Berxwedan Jiyane!

Statement zur Kritik an Workshops

Folgender Text ist ein Statement einer Gruppe von Aktivist*innen aus dem Hambacher Forst und repräsentiert nicht zwangsläufig die gesamte Besetzung.

In den letzten Wochen erreichen uns immer wieder Nachrichten von Menschen die verwirrt oder sogar entsetzt vom Workshopangebot des Skillsharing-Camp sind, weil zum Beispiel über Ladendiebstahl, Raubkopieren, Schwarzfahren oder Drogen geredet wird. Oder Menschen kommen auf die Besetzung und zeigen ähnliche Reaktionen, wenn Menschen ganz offen über diese Themen reden oder sich selbst und gegenseitig piercen und tätowieren, anstatt viel Geld in einem Studio dafür zu bezahlen. Deshalb möchten wir hier dazu Stellung beziehen:

Die Besetzung des Hambacher Forst war immer ein Projekt, bei dem es nicht nur um Umweltthemen, sondern um eine gesamtgesellschaftliche Vision geht. Fast alle Menschen, die auf der Besetzung leben, rechnen sich dem anarchistischen Spektrum zu, und wir werden uns nicht mit unseren Ideen und unseren Träumen verstecken.

Wir kämpfen für eine Welt, die so intakt ist, dass nachfolgende Generationen gut darin leben können, deshalb stellen wir uns Rodungen und Braunkohleverbrennung in den Weg.

Wir kämpfen für eine Welt ohne Ausbeutung, deshalb beklauen wir ausbeuterische Unternehmen und greifen sie an.

Wir kämpfen für eine Welt, in der jede*r hat was er*sie braucht, deshalb nehmen wir es uns von denen, die viel zu viel haben.

Wir kämpfen für eine Welt, in der Kunst keine Ware ist. Kunst ist nicht dazu da, dass sich Unternehmen daran bereichern, sondern etwas das geteilt und verändert werden kann – deshalb kopieren und teilen wir.

Wir kämpfen für eine Welt, in der sich Menschen bewusst und frei für oder gegen Rausch entscheiden können, und klären deshalb zu Drogen auf.

Wir kämpfen für eine Welt, in der wir unsere Körper selber gestalten können, wie wir sie schön finden, auch ohne Geld, deshalb verschönern wir sie uns selbst oder lassen sie uns von Freund*innen und Genoss*innen verschönern.

Wenn ihr mehr darüber wissen wollt, warum wir das wollen, sprecht mit uns, zum Beispiel abends am Lagerfeuer.

Ach ja, da aufgrund des parallel stattfindenden Waldspaziergang viele nicht an den für heute angesetzten Workshops zu Ladendiebstahl und zu geldfreier Mobilität teilnehmen können, werden sie beide auf morgen (also auf Montag den 01.10.) verschoben. Mehr Infos dazu hier.

Dieser Beitrag hat 20 Kommentare

  1. Hmmm… Ich stimme vielem zu… Aber zu Diebstahl um sich selber mit *was auch immer zu versorgen finde ich schon „eigenartig“. Wie wäre es mal mit nem Workshop dazu, wie man den der mehr hat davon zu überzeugen dass er dich teilen gewinnt und nicht verliert??? Ist vielleicht auch nur ein Traumdenken aber das fände ich mal ganz cool !
    Das Drogen-Thema sehe ich 2geteilt… Ich finde es klar besser auf zu klären was welche Drogen auslösen aber man muss schon schauen dass man neutral bleibt und nicht vergessen genau so auf zu klären was alles an scheisse im Körper passiert, den man eben nicht sofort sieht oder mit bekommt… Liebe Grüße an alle!!

  2. Und wen sollen eurer Meinung nach die Ladenvesitzer*innen beklauen?
    Ihr wurdet über Monate durch Spenden von Menschen aus der Umgebung unterstützt.
    So ist es natürlich einfach, ohne das kapitalistische System auszukommen.
    Aber eure Unterstützer*innen und Sympathisant*innen werden für diese Spenden mit Geld bezahlt haben und sind wahrscheinlich zum größten Teil nicht bereit, eurem Aufruf zum Ladendiebstahl folgen wollen.
    Allen euer System aufdrängen zu wollen, ist übrigens genauso autoritär wie es jedes andere System auch ist.

    1. Keinem menschen wird irgendetwas aufgedrängt. Der workshop ist für alle die sich mit der politischen Dimension von konsum und dem supversivem widerstands dagegen, hier in Form von Ladendiebstahls auseinandersetzen möchten. Vorallem wenn mensch es sich bewusst macht,dass das Klauen von Lebensmitteln unter der gleichen Strafverfolgung steht wie andere waren,selbst wenn diese bereits weggeworfen wurden (ja containern von weggeworfenen lebensmitteln steht auch unter strafe in diesem kranken system) sollte das zum Nachdenken anregen.

    2. Ich arbeite selbst für das Geld das ich spende.
      Als Arbeiter*in werde ich aber nie so viel Geld verdienen,
      um den Kapitalismus wegzukaufen.

      Solange die Polizei Hartz4Empfänger*innen, Rentner*innen und
      Kinder aus ihren Wohnungen zwangsräumt, solange Obdachlose aus
      den Innenstädten vertrieben werden, so lange Panzer in Kriegsgebiete verkauft werden, solange diese Zwänge künstlich aufrecht erhalten werden, solange bin ich solidarisch mit
      Menschen die Essen und Tabak klauen, in leerstehende Wohnungen einbrechen um ein Dach über dem Kopf zu haben oder andere Gefahren auf sich nehmen um für die Freiheit aufzustehen.

      Scheiben splittern und Ihr schreit,
      Menschen sterben und Ihr schweigt.

      Wo bleibt Eure Kritik an Hartz, Maschmeier, Spahn und co. die organisiert Renten stehlen. Oder eure Kritik an Tschibo, dem Weltwährungsfond und Strukturanpassungsprogrammen?!

      Wo bleibt eure Kritik wenn der Bundespräsident sagt wir brauchen Militär im Ausland, um unser Wirtschaftssystem zu verteidigen?

      Bundeswehreinsätze, Waffenexporte, Überproduktion sind ja ratifiziert, werden vom Gesetz verteidigt. Aber 20 Jährige
      Menschen die ihre Ausbildung und Karriere zu Gunsten der
      Umwelt opfern und dann was zu essen klauen, um sich nicht
      an der Enteignung von Kleinbäuer*innen zu beteiligen, das sind
      Verbrecher.

  3. Sehr gut habt ihr das dargestellt ich war heute selbst im Camp und begeistert über das was alles an Workshops angeboten wird unter anderem auch der für Frauen die schwanger sind und dadurch in einem Konflikt geraten auch wenn ich selbst nicht betroffen bin oder der Kurs für Selbstverteidigung was mich besonders als Frau interessiert vielen vielen Dank dafür und vielen Dank dass ihr den Mut habt für eure Träume einzustehen macht weiter so

  4. Jeder hat das Recht seine Träume zu leben, solange er andere nicht gefährdet, einschränkt, mißachtet und REcht und Ordnung anerkennt. Ohne diese hätten wir ein Chaos, wenn jeder anders denkende Gruppe auch so denkt und handelt. Es wäre doch eine Lösung, wenn sich diese Leute ein eigenes Grundstück kaufen, auf dem sie ihre Träume leben können und es anderen nicht aufdoktrorieren. Welche Träume sind das, wo geltendes REcht nicht geachtet wird. Nur wovon leben sie, we bezahlt notwendige Arztkosten etc. kopfschüttelt.

    1. Wenn ich also ein riesiges Loch budeln will,
      10000 Menschen dafür umsiedeln, uralte Wälder
      abroden will, um das kW Strom konkurenzlos
      zu verschachern, mit Ausnahme der anderren
      Konzerne mit denen ich mir die Märkte aufteile,
      das ist doch meine freie Entfaltung.

      Wer will sagen, dass die paar Stromriesen ein
      Kartell bilden? Wer würde von Korruption sprechen?

      https://lobbypedia.de/wiki/Wolfgang_Clement

      https://de.wikipedia.org/wiki/Werner_M%C3%BCller_(Politiker)

      https://de.wikipedia.org/wiki/Gregor_Golland

      https://de.wikipedia.org/wiki/RWE-Aff%C3%A4re#Zahlungen_an_Hermann-Josef_Arentz

      https://www.express.de/koeln/fass-ohne-boden-rwe–politiker-im-korruptionskampf-5841534

      Das ist die Spitze des Eisbergs der korrupten Verhaltensweisen
      von Stromkonzernen und Politiker*innen, die innert 10min. leicht im Internet zu finden sind.

      Blos gut das wir Zellen für Ladendieb*innen haben, das sind die
      die unsere Gesellschaft wirklich ausnutzen und kaputt machen.

  5. Es hat im humanoiden Leben meines Wissen bisher immer Regeln im Miteinander gebraucht und gegeben. Es gibt mit Sicherheit viele Dinge die so im derzeitigen Zusammenleben nicht gut sind. Es braucht die Ideen von Euch jungen Menschen. Eine Bitte habe ich: Bewahrt den Respekt und die Akzeptanz anders denkenden gegenüber. Ihr müsst das nicht gutheißen, aber das alleinige bewegen in meiner „Echoblase“ hat mich im Leben nicht weitergebracht. Ich wünsche allen Aktivisten viel Erfolg

  6. Mit wem kann ich den über diesen Lebenstil sprechen? Ich fand eure Aktionen immer stark und bewundernswert und bin deswegen auch lange angereist, war bei euch im Camp und habe gerne Spenden wie Winterschuhe, Tabak und co mitgebracht, was ich natürlich auch mit Geld bezahlt habe. Ich habe im Camp so viele Leute kennengelernt, Familienväter, Freigeister, Obdachlose und es war wirklich super jemanden zu sehen der sich hier für etwas gemeinschaftliches einsetzt. Deshalb habe ich auch geplant gleich wieder über 600km weit zu euch anzureisen. Allerdings habe ich jetzt ein erhebliches Problem mit dem Thema Ladendiebstahl und dass es dazu auch Workshops gibt. Ihr ladet ein Kinder mit zu bringen, und parallel diese Art Workshops zu geben? Das ist krass. Thema selbst tattoowieren, kein Thema. Thema Drogen, kein Thema. Recht auf Selbstbestimmung. Aber jemanden durch Diebstahl zu schaden kann ich irgendwie mit der ganzen Sache in Einklang bringen. Ich war mit im Paragraphen und wie kann man das Argument bringen dass hier nicht rechtmässig vorgegangen wird und selbst auf diese Weise zu handeln? Wie kann ich mich generell gegen die Wirtschaft entscheiden und nach Batterien, Kopflampen etc. zu bitten? Diese wachsen ja auch nicht auf Bäumen. Wie wird ein ausbeuterischer Betrieb denn definiert? Ich liebe den Wald, die Natur und setze mich gerne dafür ein. Auch für gesellschaftliche Kritik und gegen die Verquerungen in der Politik. Aber so? Denkt Ihr nicht dass ein Text wie er hier verfasst ist, das alles gefährdet, da natürlich von staatlicher Seite argumentiert werden kann dass dort Verbrecher leben, und Ihr das noch offen hier zu gebt? Muss das auf der Seite zum Hambacher Forst hier sein? Kann das nicht auf einer Seite passieren die eure Gesinnung repräsentiert? Solange es Firmen gibt (und ich denke Ihr wollt auch nicht zurück in die Steinzeit, Smartphones ,Laptops etc. habt Ihr ja auch) wird es immer welche geben die größer werden oder kleiner bleiben. Dass diese nicht die Politik lenken dürfen, darüber sind wir uns ja wohl alle einig. Dass die ,welche durch das Wachstum immer „fetter“ werden, es nicht werden sollten und der Reichtum auch den Menschen zu gute kommt die nicht soviel haben auch. Aber doch bitte nicht so. Wie will man das den Leuten verkaufen die mit euch sympathisieren und etwas ändern möchten? Die wenigsten möchten ,davon gehe ich aus, jemanden bestehlen. Wenn man Firmen (ich sage jetzt einfach mal Nestle) maßregeln will, wird dies nicht durch Ladendiebstahl passieren sondern eher wenn sich eine Menge Leute das bewusst macht und es eben boykottiert. Ein paar geklaute Nestle Produkte schaden nur den kleinen Zwischenhändler. Aber dies hier auf der Seite kund zu tun, welche für mich auf den ersten Blick dem Wald gewidmet wurde und man nur quasi zufällig auf diese Unterseite kommt ist doch schwierig und stütz wenn es ganz blöd läuft auch noch die Argumentation der Leute die den Hambi weg haben wollen. „Das sind kriminelle die dort hausen“ mit Link auf eure Seite und viele Menschen werden die Sache die Ihr macht dann nicht mehr so Unterstützenswert finden. Vielleicht kann mir jemand hierzu ja mal etwas schreiben.

    1. Diesem Kommentar stimme ich voll und ganz zu!!
      Vom Ladendiebstahl möchte ich mich definitiv distanzieren! Auch finde ich es sehr bedenklich, dass offen zu Kriminalität aufgerufen wird – warum stellt ihr euch mit Großkonzernen auf eine Stufe, statt Vorbild im Umgang und handeln zu sein. Ethische Grenzen sollten nicht überschritten werden. Ladendiebstahl gehört für mich definitiv nicht zu ethischen Grundsätzen – denn, was kommt sonst als Nächstes?

    2. Liebe Manu,
      sehr guter Kommmentar von dir:
      Ich finde es ungeheuerlich, unverantwortlich und unglaublich dämlich, kriminelle Workshops in Verbindung mit dem Hambacher Wald zu organisieren.
      An die Veranstalter:
      Wie blöde kann man denn sein, zu glauben, dass euer Verhalten nicht dazu führen würde, alle Aktivisten in den kriminellen Topf zu werfen. Macht so etwas gefälligst auf einer anderen Homepage, die nichts mit den Aktionen zur Erhaltung des Hambacher Waldes zu tun haben !!! Und vielleicht kümmert ihr euch einfach mal selber um euren Lebensunterhalt, anstatt von Spenden derjenigen zu leben, die ihr augenscheinlich verachtet.
      Mit UNfreundlichen Grüßen
      Rumpelstilzchen

  7. Nie waren die Abhängigkeiten so gebündelt wie heute: die immer gleichen Konzerne und Staaten, überall deas Zögern der Schuldlosen und unbedeutenden Konformist_innen. Aber erst in aller letzter Sekunde erwärmt sich ein gesellschaftliches Widerstandspotential: a) angesichts eines immer unfassenderen Endes, b) angesichts direkter Aktion.
    Wer jetzt darüber verhandeln will, was wie und warum angegriffen/blockiert werden soll, sollte sich nicht mit der Selbstbehauptung anderer, sondern mit der eigenen komplementären aktiven Veranlassung und Möglickeit befassen.
    Bevor Ihr wieder in den Schlaf der Vernunft fallt.

  8. Hallo Manu,

    die selben Gedanken sind mir auch durch den Kopf gegangen und das Hambi-Ziel so zu gefährden ist eine große Dummheit. Ihr spaltet gerade Eure Unterstützer und werdet leider viele verlieren. Unser Ziel kann nur sein, den Großteil unserer Bevölkerung, unsere Politiker, Geschäftsleute zu gewinnen und nicht durch nach draußen posaunte Dummheiten zu verprellen. Besinnt Euch jetzt auf das allen wichtigste Ziel: Ausstieg aus der Kohle und endlich die Einhaltung der Klimaziele durch zielgerichteten Druck auf unsere miserablen Politiker und Energiekonzerne.
    Euer Skillsharing sollte stattdessen Themen ansprechen wie: 1. Wie baut man schnell und effektiv Sitzblockaden (denn da steckt viel Potenzial drin – eine Frage der Anstrengung, die v.a. Polizisten ermüden und demoralisieren würde) 2. Brainstorming zu Demoralisierungs- und ‚Umdreh‘- Methoden der Polizei 3. Gibt es ein Recht für die Polizei, mich zu verprügeln oder wie kann ich mich besser davor schützen?
    4. Organisation von Protest in meinem Umfeld, z.B. Anmeldung von Demonstrationen 5. Brainstorming über weitere kreative und sympatische und dann auch noch um so mehr öffentlichkeitswirksame Protestaktionen 6. Verfassen von Protestbriefen an Politiker, Firmen, Vorstände u.a., Petitionen, Flugblätter, offenen Briefen an die Tagespost 7. Aufklärung über weitere Internet-Plattformen, die Protest organisieren – wen gibt es da alles? 8. Nutzung von Polizei-Facebook-Seiten, um auch die Polizei auf diese Plattformen zu lotsen, damit sie wenigstens dort unterschreiben, wenn sie schon in Hambach Dienst schieben müssen und sich nicht trauen, sich krank zu melden. Deren Stimmen brauchen wir auch und das sind dann auch die, die nicht so hart zuschlagen.

    Eure Robbin-Hood-Methoden solltet ihr jedenfalls bei diesem Skillsharing für den Hambi unbedingt nochmal überdenken. Denn Hambi bleibt. Und dazu zählt dann auch das. Und alles Negative bietet immer denen eine hervorragende Zielscheibe, die von eigenen Schweinereien ablenken wollen/müssen. Und so macht ihr es denen echt leicht. Das ist ein klassisches Eigentor, was ihr Euch gerade geschossen habt. Und ich denke mir, daß auch nicht viele von Euch Aktivistis mit der Veröffentlichung dieses Textes einverstanden gewesen sind. Behaltet das strategische Ziel im Auge und begeht nicht solche schweren taktischen Fehler!
    Nehmt am besten diesen Text wieder von der Seite runter und distanziert Euch somit davon!
    Darum bitte ich Euch und ich denke viele andere auch, die nicht das Hambibleibt-Ziel gefährdet sehen wollen.

    Viele Grüße,

    RWE-Boykott

  9. Schwieriges Thema
    Ich finde den Gemeinschaftsgedanken zentral. Hieraus ergeben sich die Grundlagen für Visionen. Wenn dies als „Tapete“ für unreflektierte Egoismen dient (Ladendiebstahl}“ich will“ oder „alles meins“, dann ist es gut dies zu kritisieren. Mit Gemeinsinn gegen das Ego, nicht mit ich will gegen ich will.

  10. Auch ich – ich lebte auch ein paar Wochen im Wald und erprobe mein Leben lang, wie diese Gesellschaft zu verändern wäre – möchte Manu zustimmen.

    Ich denke ständig über diesen Konflikt nach, seit Jahren. Und ich kann mit dem hier geteilten Begriff der Anarchie (und ihrer Erlangung) nicht d’accord gehen.

    Wir bleiben alle abhängig von der globalen Megamaschine, wie sie zB in der OYA genannt wird.
    Auch, wenn ihr die Produkte gespendet bekommt, und sie nicht selber kauft. Oder klaut.
    Was würdet ihr machen, wenn die Supermärkte nicht funktionieren würden, wenn die Menschen nicht neben ihrer Unterstützung für euch arbeiten gehen würden und euch die Dinge mit Autos bringen würden?

    So leicht ist es leider nicht. Wenn wir nur die großen stürzen müssten, um das gute Leben für Alle zu verwirklichen, wäre die Revolution leicht.
    Wir müssen aber komplett neue (oder alte, vergessene) Wirtschaftsweisen erfinden, und das geht nicht unbedingt besser, wenn wir in „wir guten“ und „die bösen“ unterteilen.

  11. Sehr gut verstehen ich kann, die Einwände der braven Bürger……..

    denn ich bin selbst so Einer und würde mich nie den möglichen Konflikten, die ein Ladendiebstahl mit sich bringt, aussetzen.

    Auf der anderen Seite kann ich es aber sehr gut verstehen, dass dieser Workshop gehalten wird, denn er spiegelt doch die Konsequenz einiger aktivistischen Ideen wieder.
    Jede*r hat mit Sicherheit seinen eigenen Grund wie und warum er/sie als Aktivist oder interessierte*r im Hambi gelandet ist. Ich kann mir aber vorstellen dass Konsum- und Konzernkritik ein Gedanke ist den mehrere Menschen teilen. Dass es um mehr geht als den Wald zu retten, vielleicht darum geht Bewustsein für Eigenverantwortung zu erwecken und die Welt im Rahmen der eigenen Ideen zu verbessern.
    Und hier setzt meine Wahrnehmung der Welt an, die mir das Verständnis für Ladendiebstahl eröffnet.
    Konzerne morden und bestehlen in ganz großem Maßstab die Bevölkerungen aller Länder durch:

    -Kriege für Rohstoffe
    -Ausbeutung der Arbeiter durch Gewinnstreben
    -Zerstöhrung von Mutter Erde durch Insektizide, Pestizide, Schadstoffausstoß der Industrie

    Die Politik unterstützt dieses verbrecherische Verhalten durch Regeln und Gesetze (denn nach der politischen Karriere gibt es ja einen Aufsichtsratsposten),

    Die meißten Menschen die sich öffentlich in Medien äußern dürfen, tun dies aus monitären Gründen und so wird in jeder Bevölkerung Meinung gemacht. Immer nach den Interessen im Hintergrund. Die einen haben einen Politiker im Aufsichtsrat, andere gehören zu einem Konzern, haben einen wichtigen Werbekunden oder auch nur ein bestimmtes Klientel die Kunden eines Mediums sind und in ihrer Meinung bestätigt werden wollen.
    Und sicher wollen einige auch neutral Berichten.

    Hier geht es aber meiner Meinung nach um etwas anderes, um die Befreiung der Beeinflussung durch Erziehung und Umwelt. Das finden des eigenen Weges und Verantwortung für das eigene Tun zu übernehmen.

    In diesem Radmen kann ich den Workshop sehr gut verstehen und ob und wann wer etwas klaut ist doch wieder ein ganz anderes Thema. Schließlich ist das hier nur ein Workshop, es geht um Inhalte, Gesetzeskunde und……..ich habe keine Ahnung um was, denn ich war nicht da 🙂

    Aber eines ist für mich ganz wichtig

    VERGISS NIE WER DER WAHRE FEIND IST

  12. habt ihr ne gute Lektüre zum Thema Ladendiebstahl? Ich konnte nicht am workshop teilnehmen aber möchte mehr über die Inhalte erfahren. Danke!

  13. Genau, uns geht es um darum das System, das diese Zerstörung erst möglich macht, zu überwinden. Zum Punkt warum seid ihr nicht dagewesen: Da waren die meisten von uns noch gar nicht geboren 🙂

  14. Wenn ihr euch das Recht nehmt, Kunst als Allgemeingut zu betrachten, scheisst ihr auf den Künstler und zwingt ihn in die Armut zu gehen, oder auch zu klauen. Das ist pervers und mir viel zu einfach gedacht. Arnachie ist genauso respektlos und egozentrisch wie der Kapitalismus. Der eine beutet den anderen aus. Um Solidarität geht es nicht. Sehr schade und ich bin entsetzt über diesen Artikel. Ich hab euch 100€ gespendet von Geld, was ich kaum habe. Ich bin Musikerin übrigens. Ich bin auch enttäuscht, weil es sich so anhört als wäre der Umweltschutz ein kleiner Vorwand für dieses Leben. Das wäre noch schlimmer und ich hoffe, dem ist nicht so.

Schreibe einen Kommentar

Menü schließen