PRESSEMITTEILUNG 13.09.18

GROSSES POLIZEIAUFGEBOT IM HAMBACHER FORST, BAUMHAUSRÄUMUNGEN.

Dieser Morgen markiert den ersten Tag des wahrscheinlich größten Polizeieinsatzes in der Geschichte von Nordrhein-Westfalen. In den frühen Morgenstunden betrat eine große Menge Polizei den Hambacher Forst. Dies bestätigt die Information, die schon groß durch die deutsche und Internationale Presse ging, dass die gewaltsame Räumung des Hambacher Forstes heute weitergeführt wird.

Hier haben für nun sechs Jahre in Folge Aktivist*innen aus ganz Europa den Wald besetzt, um die Rodung des 12.000 Jahre alten Waldes zu stoppen und die Ausdehnung des größten Braunkohletagebaus Europas im Besitz des Energiegiganten RWE und somit eine der größten Quellen von Treibhausgasen zu blockieren.

Der vorgeschobene Grund für die Räumung wird ein hohes „Brandschutzrisiko“ genannt und das Fehlen von Feuerlöschern. Diese irrwitzige Begründung der Räumung (Feuerlöscher wurden in den letzten Wochen als Gefahrengut beschlagnahmt)  folgt dem absurden „Aufräumen des Waldes“ als Grund für die vorherige Räumung der Bodenstrukturen und der brutalen Staatsgewalt in ihrer selbst ernannten „Gefahrenzone“.

Aufgrund der jetzigen Situation erwarten wir die baldige Räumung von über 50 Baumhäusern. Dies würde die massive Zerstörung von Unterholz und Bäumen bedeuten, um die schwere Maschinerie, die für die Räumung benötigt wird in den Wald zu bringen. Somit würde der Rodungsstopp, welcher bis zum 14. Oktober halten sollte, gebrochen. Dies wäre nicht nur ein Angriff auf das einzigartige Ökosystem des Hambacher Forstes, Nein auch ein Angriff auf den autonomen Lebensraum, welcher dort innerhalb der letzten sechs Jahre geschaffen wurde, und nun mit massiver Gewalt seitens der Polizei geräumt wird. Dies setzt die Repression gegenüber Klimaaktivist*innen, Unterstützer*innen und nationaler sowie internationaler Presse fort.

Der Einsatz hochmilitarisierter Polizeikräfte des Staates NRW gegen die größte Bewegung für Naturschutz und Klima Gerechtigkeit in Deutschland ist das stärkste von vielen Beispielen von Polizeigewalt gegen den legitimen zivilen Protest im Rheinischen Braunkohle Revier.

Verantwortlich für diese Attacke gegen Nonkonformismus und Bürgerrechte ist der Innenminister von NRW Herbert Reul (CDU), welcher seine Machtposition innerhalb des Staates für die Interessen des Energie giganten RWE und die Kohle-Lobby nutzt, was ganz eindeutig die Korruption des Deutschen Frei-Markt Kapitalismus zeigt.

Die Räumung der Besetzung wird vermutlich die längste der deutschen Geschichte, wie sie sich entwickeln wird ist noch unklar, aber vorherige Einsätze der Polizei zeigen ein klares Bild von Polizeigewalt. Die Repression wird aber die Aktivist*innen nicht stoppen, weiter friedliche wie militante, kreative und bunte Aktionen zu starten, welche das volle Spektrum der Bewegung zeigen.

Leila, eine Aktivistin aus dem Hambacher Forst, sagt: „Der Abbau von Braunkohle, und die daraus resultierende Zerstörung der lokalen Landschaft, Natur, und des globalen Umwelt muss aufhören. Nicht morgen, nicht übermorgen, sondern Heute! Ganz egal welche Waffen Ihr auf uns richtet, egal mit wie vielen Einsatzkräften und egal mit welcher „Legitimation“ eurer Regierung, wir werden weiter kämpfen für einen Ausstieg aus Fossilen Energien und der ausbeutenden Ungerechtigkeit des kapitialistischen Systems. RWE hat zwar Geld, aber wir haben die Bewegung! Wir werden nicht aufgeben bis der Wald sicher, der Tagebau geschlossen, und euer Ausbeutersystem abgeschafft ist!
Der Hambacher Forst bleibt, heute und für immer!“

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

9 Kommentare

  1. Bert Umland, Bremerhaven

    Appell an die Deutsche Regierung: Wie wollen wir Entwicklungsländer davon überzeugen das Roden der Regenwälder zu unterlassen, wenn wir selbst in unserem eigenen Land nicht bereit und in der Lage sind einen 12.000 Jahre alten Wald vor den kapitalistischen Interessen eines Großkonzerns wie RWE zu schützen. Noch dazu um fossile Brennstoffe zu gewinnen, die so dürfte es Ihnen bekannt sein mehr Schaden als Nutzen bringen. Wenn Sie heute der Meinung sind, dass die Arbeitsplätze in diesem Wirtschaftszweig, der Stromgewinnung durch Braunkohle, noch ein paar Jahre erhalten werden müssen, so empfehle ich Ihnen die dafür benötigte Braunkohle doch einfach zu importieren. Braunkohle findet sich an vielen Stellen dieser Welt, aber der Hambacher Forst ist wenn Sie bei Ihrer Entscheidung bleiben nur noch in den Geschichtsbüchern dieser Welt zu finden. Generationen nach Ihnen werden sich dann fragen. „Wieso wurde dieser Wald einfach so verheizt“! Noch können wir diesen Wahnsinn stoppen und gesunden Menschenverstand beweisen!

    • Sehr gut geschrieben!
      So wahr
      Danke für diesen guten Kommentar

    • Sehr umsichtig Bert,

      Importieren wir die Kohle einfach aus anderen Ländern. Unter welchen Bedingungen diese gefördert wird und zu welchen Lasten dies geschieht ist dir egal.
      Hauptsache in „deinem“ Land wird ein Wäldchen nicht gerodet.
      Vielleicht sollte man sich erstmal Hintergrundwissen aneignen, bevor man Texte kommentiert oder sogar noch als positiv bewertet…

    • Bei Politikern der „Christlich“-„Demokratischen“ Union gesunden Menschenverstand zu erwarten ist genauso wenig zielführend, wie der Versuch, einer Kuh das Klavierspielen beibringen zu wollen. Darüber hinaus steht gesunder Menschenverstand den Interessen der unchristlich undemokratischen Unionspolitiker, besser, Unionslobbyisten, diametral entgegen.

    • Sehe ich ganz genau so!!!

  2. Ich fürchte jeglicher Appell verpufft in schall und rauch.
    Mir erscheint es so, als hätte die CDU/CSU längst geplant mit der wachsenden AFD gemeinsam zu regieren. Anders ist mir die Ignoranz der Bürgerstimmen durch das aktuelle Verhalten der regierenden Politiker nicht erklärbar und die Annäherung an die rechtsextremen Positionen sind nicht übersehbar.
    Seid also wachsam, alle anderen Parteien dieser Demokratie, verbündet euch, ein rechtsextremistisches System und eine Abkehr von unserer Rechtsstaatlichkeit kann man der noch nicht so alten BRD nicht wünschen.

  3. Vielleicht solltet ihr eure Texte, gerade Pressemitteilungen, einmal korrekturlesen (lassen), wenn ihr ernst genommen werden wollt.

    Ich stehe total auf eurer Seite, das ist keine Kritik an der Sache. Aber dieser Text ist eine Zumutung.

    Hambi Edit: Zustimmung. Jetzt sollte es allerdings besser aussehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.