Proteste gegen Nazi Kundgebung und AfD

http://www.demokratie-leben-aachen.de/cms/images/arminiusbund_dueren3.jpg
Gegenprotest auf dem Kaiserplatz:
Am Wochenende war so einiges los. Am Samstag rief der „Arminiusbund“ zu einer Kundgebung auf den Kaiserplatz in Düren auf. Dazu kam der „AfD“ Stammtisch im „Paländer Hof“ in Nideggen/Embken am Sonntag.
Unten findet ihr die Berichte zu den einzelnen Veranstaltungen.

Quelle:http://antifadueren.blogsport.de/

50 : 200

Etwa 50 Personen nahmen heute in Düren an einer Kundgebung des neonazistischen „Arminiusbund“ teil. Unter Ihnen führende Köpfe der regionalen Faschisten. Anwesend waren zum Beispiel Rene Laube (aus Vettweiß) und Denis Unruh (aus Düren), die in der seit einiger Zeit verbotenen „Kameradschaft Aachener Land“ (KAL) und in der „NPD“ aktiv waren. Beide sind in der faschistischen Partei „Die Rechte“ weiterhin führend aktiv. Etwa 200 Menschen protestierten gegen die Versammlung auf dem Kaiserplatz. Postiv war, dass sich nicht nur Menschen aus antifaschistischen Zusammenhängen an dem Protest beteiligt haben. Es geht doch!

http://www.demokratie-leben-aachen.de/cms/images/arminiusbund_dueren1.jpg
Johann Thießen, Bundesvorsitzender des „Arminiusbundes“.

http://www.demokratie-leben-aachen.de/cms/images/arminiusbund_dueren3.jpg
Gegenprotest auf dem Kaiserplatz:

(Geschrieben von Schostal)

Siehe auch: Neonazis: Bürgerkrigsrethorik bei Kundgebung des Arminiusbundes

Weiterer Bericht folgt in Kürze

Stammtisch der Rassisten am 14.02.2016 in Nideggen Embken begleitet von Protest


AfD Stammtischteilnehmer vor dem „Paländer Hof“ (in der Tür stehend Bernd Essler)

Nachdem bekannt wurde das im „Paländer Hof“ in Nideggen/Embken – Neffeltalstraße 34, ein Stammtisch der „AfD“ stattfindet, wurde der Betreiber der Kneipe kurz vor Beginn des Stammtisches angerufen und gefragt, ob er sich bewusst ist wem er seine Räume am Sonntag, den 14.02.2016 für einen Stammtisch zur Verfügung stellt. Seine Antwort war ein klares Ja mit der Bemerkung, dass es sich bei der „AfD“ ja um eine legale Partei handele. Er war auch nicht bereit seine Entscheidung rückgängig zu machen. Kurzfristig fand sich eine Gruppe zusammen, die nach Embken fuhr und diese Zusammenkunft mit Protesten begleitete.

10-15 Leute konnte die „AfD“ am Samstag zum Stammtisch mobilisieren. Es war in etwa der Personenkreis, der auch am Stammtisch in Arnoldsweiler zusammenkam. Offensichtlich ist der AfD Stammtisch ein Wanderstammtisch mit meist denselben Teilnehmern.

Formaljuristisch ist die Aussage des Betreibers, dass die „AfD“ eine legale Partei ist, korrekt. Aber es dürfte dem Wirt sicherlich nicht unbekannt sein welche Inhalte die „AfD“ vertritt und dass es sich bei der „AfD“ um eine rassistische und ausländerfeindliche neue „NPD“ handelt. Sie ist als Stichwortgeber mitschuldig an tätlichen Angriffen und den Brandanschlägen auf Geflüchtete und ihre Unterkünfte. Wirte, die der „AFD“ Räume zur Verfügung stellen, machen sich daran mitschuldig.

Aus genanntem Grund sollte dies auch ein Fall für die Gewerkschaften sein. Die Einzelgewerkschaft „Nahrung, Genuss, Gaststätten“ (NGG) beziehungsweise DEHOGA ist gut beraten, wenn sie den Betreibern von Kneipen, Restaurants und Hotels in der Region kurzfristig eine Empfehlung gibt, Faschisten und Rassisten in Zukunft keine Räume mehr zur Verfügung zu stellen. Hierzu hat die DEHOGA in Hamburg sogar mal eine Broschüre (mit-) veröffentlicht:

http://www.mbr-berlin.de/rcms_repos/attach/DEHOGA-RatgeberGastronomie.pdf

Bernd Essler, Vorsitzender der Fraktion und Sprecher des Kreisverbandes der „AfD“ Düren, und allen anderen Faschisten und Rassisten versprechen wir, dass wir weiterhin daran arbeiten, dass es für diese Leute in Zukunft kein sicheres Hinterland geben wird.

Denn Faschismus ist keine Meinung, sondern ein Verbrechen!
Wir treten ein für Solidarität mit Geflüchteten!
refugees welcome!

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.