Jetzt: Rojava verteidigen! Berxwedan Jiyane!

Hauptförderbandblockaden, Aktionserklärung

English

Gegen 02:50 Uhr wurden die beiden Hauptförderbänder des Tagebau Hambach blockiert.
Durch diese Festkettaktion wird für einige Stunden der Tagebau lahmgelegt.

Wir sind entfernbar.
Der Wald ist entfernbar.
Die Dörfer sind entfernbar.
Die Erde und all die Lebewesen die auf ihr leben sind entfernbar.

Nicht alle diese Lebewesen sind in der Lage sich zu wehren.
Viele der menschlichen Lebewesen haben schon aufgehört sich zu wehren.
Oder gar nicht erst damit angefangen.
Die anerzogene Hörigkeit hat sie stumm bleiben lassen.
Die die laut wurden, wurden still gemacht.
Durch Geld, üble Nachrede, die fehlende Unterstützung & die scheinbare Übermacht eines riesigen Konzerns.

Wir sind teils noch nicht lange hier.
Teils sind wir von weither hierher gekommen.
Wir haben unterschiedliche Geschichten, Schwächen, Stärken, Ansprüche, Herangehensweisen und Fähigkeiten.
Wir sehen unsere Diversität als eine Stärke.
Wie sie auch in allen Ökosystemen eine Stärke ist die sich gegenseitig ergänzt.

Wir werden weiter auf die Barrikaden gehen.
Weiter Petitionen unterzeichnen.
Weiter eure Maschinen sabotieren.
Weiter eure Authoritäten nicht akzeptieren.
Weiter eure Gesetze brechen.
Weiter Flugblätter verteilen.
Weiter leben wie wir wollen.
Weiter uns mit unsren Körpern an Maschienen ketten.
Weiter laut sein.
Weiter unsere Traumata aufarbeiten.
Weiter unsere Freund*innen unterstützen.
Weiter nicht vergessen.
Weiter graue Wände bunt machen.
Weiter euren Wohlstandmüell fressen.
Weiter im Luxus schwelgen.
Weiter einen Scheiss auf eure Grenzen aus Papier geben.
Weiter lernen und Wissen teilen.
Weiter die unterstützen, die von euch ausgeschlossen und weggesperrt werden.
Weiter eure Konzerne beklauen und eure Behörden betrügen.
Weiter Rollenbilder aufbrechen.
Weiter dreckig sein.
Weiter nicht vergeben.

Weiter all das tun von dem wir hoffen euch aufzuhalten und uns alle aus der fossilen, kapitalistischen Gesamt/Kackscheisse rauszuholen und unsere Leben nicht mit und in diesem Elend zufrieden geben.

einige Umherschweifend*e
No jobs on a dead planet!

Dieser Beitrag hat 4 Kommentare

  1. Woah was für’n Text ich sag sowas sonst nie aber Respekt voll unsre Überzeugung verdammt mir müssen wider in Wald unt nen scheiß auf ne sie du Unterschied geben lasst uns kämpfen fürs Leben damit mehr Wesen erkennen was Leben is unt das Arbeit nich lebensnotwendig is faul sein abar schon kämpft weiter mir kommen helfen sobald sichs ausgeht

  2. Ihr seid super. Ich finde diese aktionen sind das beste seit langem! Aus grau mach grün (und bunt)!

    @anuk: please smoke less

  3. „Dann endet das Gespraech mit einem Schmerzensschrei.“
    Was für ein Cliffhanger. Alles Gute euch!

  4. Sagt mal, die Polizei hat sich verschworen, immer mindestens eine Person aus dem Wald in U-Haft zu behalten. Sobald eine rauskommt, wird die nächste einkassiert? Was zur Hölle? Wollen sie euch wegkriegen, indem sie euch geschlossen einsperren, eine_n nach dern anderen?

Schreibe einen Kommentar

Menü schließen