Jetzt: Rojava verteidigen! Berxwedan Jiyane!

Aktivist-innen verletzt, 2 Festnahmen

https://farm9.staticflickr.com/8767/17033361176_86848d7da2_b.jpg
Soeben kamen die folgenden Informationen aus dem Hambacher Forst.
Eine Person wurde beim Spazieren gehen durch den Wald vom Sicherheitsdienst angehalten und festgehalten.
Deshalb rief sie um Hilfe. Daraufhin trafen mehrere Aktivist_innen am Ort ein und es kam zu einer Rangelei. Bei dieser wurde Pfefferspray von seitens des Sicherheitsdienstes eingesetzt. Dabei wurden mehrere Aktivist_innen verletzt und eine zweite Person vom Sicherheitsdienst festgenommen. Dieser rief daraufhin die Polizei, die in gewohnter Manier den Sicherheitsdienst unterstützte, indem sie die beiden Personen festnahm. Sie werden gegen ihren Willen jetzt auf die Polizeistation (vermutlich) Düren verschleppt. Dort werden auch gleich Unterstützer-innen eintreffen um gegen die Festnahme und für eine sofortige Freilassung einzustehen. Kommt zur Polizeistation. Ruft dort an und zeigt euren Unmut.

Fotos von der solidarischen Aktion vor der Polizei: https://www.flickr.com/photos/hambacherforst/sets/72157651794492251/

Ticker:

20:00 Uhr – mittlerweile sind Unterstützerinnen vor der Polizeistation Düren eingetroffen um dort von aussen auf diese Übergriffe aufmerksam zu machen.

20:45 Uhr – Die Polizei verriegelt sich in ihrem Gebäude. Aktivistinnen erklettern das Tor, zeigen Transparente. Sie werden von vorbeifahrenden Autos solidarisch aufgenommen, viele Hupen ihnen zu.

20:50 Uhr – Die Autozufahrten um die Wiese sind abgeriegelt von 8-10 Polizeiwägen.
Auch in der Dürener Wache machen sich die Polizistinnen bereit und rüsten sich auf.

21:20 Uhr – Die Polizei in Düren sperrt sich weiter ein, die ankommenden Fahrer haben sich ins Gebäude zurückgezogen. Weiterhin halten vorbeifahrende Autos an, Menschen bekunden ihre Solidarität mit den zwei Gefangenen.

23:11 Uhr– Vor der Polizei Wache in Düren richten sich die Aktivist_innen auf eine lange Nacht ein. Suppe und warmer Tee wurden vorbei gebracht. Es wird durch Rufe und Musik auf sich aufmerksam gemacht. Eine Person vor der Wache erklärte „Wir bleiben solange bis sie draußen sind“. Es wird sich über weitere Unterstützung gefreut.

00:00 Uhr– Ein großer warmer Topf mit Nudeln, Sauce und Soja sowie Decken, Schlafsäcke, Wasser und heißer Tee trifft vor der Polizeistation ein. Für die Versorgung ist gesorgt.

00:13 Uhr– Beide Festgenommenen wurden soeben aus dem Polizeirevier freigelassen! Sie werden empfangen mit warmem Essen, Tee und Umarmungen!

00:20 Uhr– Die Polizei kam aus dem Gebäude und nahm sofort wieder eine der eben entlassenen Personen fest! Wieviel Schikane denn noch?!

00:26 Uhr– Die Person wurde wieder freigelassen und kann sich nun hoffentlich endgültig von der Gewalt des Sicherheitsdienstes von RWE und den Schikanierungen auf dem Revier seitens der Polizei erholen.

Es gibt Videomaterial zu dem Übergriff. Es zeigt wie der Sicherheitsdienst von RWE eine Person am Wagen festhält, wie sie mit Pfefferspray die Menge besprühen („Schieß die alle ab“) . Es wird in nächster Zeit veröffentlicht.

Dieser Beitrag hat 22 Kommentare

  1. Schlecht recherchiert, keine Kontaktaufahme bei der Pressestelle vom Hambacher Forst: Die Aachner Zeitung
    Aktivisten wollen erneut Braunkohle-Bagger besetzen: Vier Verletzte
    Hambach/Düren. Am späten Montagnachmittag ist es zu einem Einsatz am Hambacher Forst gekommen. Eine Gruppe von mehreren Vermummten versuchte, einen Bagger im Tagebau zu besetzen.
    Aktivisten wollen erneut Braunkohle-Bagger besetzen: Vier Verletzte
    Der Einsatz ereilte die Polizei gegen 17:45 Uhr. Etwa zehn bis fünfzehn Personen versuchten, auf einen Bagger im Tagebau Hambach zu gelangen. Dies konnte durch Mitarbeiter eines Sicherheitsdienstes vor Ort verhindert werden. Dabei kam es jedoch zu einer Auseinandersetzung zwischen den Gruppierungen, bei der insgesamt vier Sicherheitsdienstler verletzt wurden. Die Männer im Alter von 21 bis 45 Jahren wurden noch am Einsatzort erstversorgt. Der Älteste musste in ein Krankenhaus transportiert werden, das er nach einer ambulanten Behandlung verlassen konnte.
    Zwei Aktivisten wurden vorläufig festgenommen und zur Vernehmung auf die Dürener Polizeiwache gebracht. Es handelte sich ersten Erkenntnissen nach um einen 27-Jährigen aus Münster und eine 30 Jahre alte Frau aus London. Sie werden nun unter anderem beschuldigt, eine gefährliche Körperverletzung begangen zu haben. Beide konnten nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen entlassen werden.
    Für die Dauer der Festnahme hatten sich rund 20 Aktivisten vor dem Revier versammelt und demonstrierten für die Freilassung ihrer Mitstreiter.
    Bereits Mitte März hatten Braunkohle-Gegner einen Bagger im Tagebau Inden besetzt.“ Quelle:AachnerZeitung

    In der AZ wird von einem Versuch geredet, einen der Braunkohlebagger zu besetzen. Dies ist nicht richtig. Da wenn was besetzt werden soll, dies auch getan wird. Die Vergangenheit hat gezeigt, wenn sich einige Unermüdliche was in den Kopf gesetzt haben zu besetzen, im und um den Hambacher Forst auch dies gelungen ist…..
    Am heutigen Tag handelte es sich um einen Spaziergang im Tagebauvorfeld im Rahmen des derzeit stattfindenden Skillsharing Camp. Es wurde sich direkt vor Ort ein Bild der Zerstörung des Hambacher Forst in der letzten Rodungssaison verschafft.

  2. Danke für die Klarstellung. Ich finde, ihr solltet eine Gegendarstellung schreiben und der AZ zukommen lassen. Was in der AZ steht grenzt in diesem Fall ja schon fast an RWE-Propaganda. Vermutlich aber (hoffentlich!!!) aufgrund dortiger Fehlinformationen. LG

  3. Ja Harras, das grenzt sehr stark daran.. Ohne nun bösartiges unterstellen zu wollen: Es ist nicht sonderlich verwunderlich. RWE betreibt große Lobbyarbeit und hat natürlich, der Konzerngröße angemessen, entsprechend gute Verteiler für Pressearbeit und Beziehungen zur Redaktion. Desweiteren leben Blätter wie die AZ teilweise eben auch von den Inseraten dieses Konzerns. In der Vergangenheit ist es leider schon sehr oft vorgekommen dass regionale Blätter sehr voreilig die Presseberichte von Polizei und RWE übernommen haben ohne bei den Betroffenen selbst nachzufragen. Die Recherche ist oft sehr einseitig- In diesem Fall besonders seltsam, da die Aachener Zeitung offensichtlich die Information hat dass vor dem Revier „demonstriert“ wird, aber nicht darauf verweist dass ein Betroffener Teil, Aktivistinnen, eine ganz konträre Version zu der von RWE und Polizei veröffentlicht hat. Es wird übergangen, verschwiegen, im besten Fall wird es noch übersehen- Neutrale Pressearbeit sieht allerdings ganz anders aus!
    LG

  4. Schon seltsam das eine Videodatei hochzuladen aufwendiger ist als zeitnach den Bericht über die Vorfälle zu Verfassen . Die Video datei vor dem hochladen so zu Bearbeiten das sie ein einseitiges Bild wiedergibt dürfte der Wahre Grund für ein nicht sofortiges hochladen sein. Es wurden 2 Aktivisten Verletzt wieso werden dann 3 RWE Security an der Einsatzstelle erstversorgt und 1 45 Jähriger RWE ler im Krankenhaus behandelt .
    Die Bilder von der Solidarischen Aktion bei der Polizei in Düren mit Maskierten Leuten in Kampfanzügen und Totenkopfflagge sieht mehr nach einem Paramilitärische Naziaufmarsch aus als nach Leuten die sich aktiv für Umweltschutz einsetzen.

  5. Ja, eine Videodatei hochzuladen ist aufwändiger als zeitnah was dazu zu tippen. Allein schon weil sehr viel mehr Leute schreiben können als mit einem Schnittprogramm umgehen. Die Datenmengen, um die es dabei geht, verarbeitet auch nicht jeder Computer mal eben. Und so wie bei einem Text weniger mehr ist, willst du auch nicht bei unseren Videos ne Dreiviertelstunde ungeschnittenes Rohmaterial anschauen. Dann müssen noch Gesichter verpixelt werden; wir nehmen da ja auch die Persönlichkeitsrechte der Secus ernst, und das ist auch nochmal ne Menge Arbeit. Mach sowas erstmal bevor du über Dinge spekulierst, von denen du noch weniger Ahnung hast als ich.

    Es steht in der Pressemitteilung der Polizei, die von verschiedenen Zeitungen ohne weitere Recherche per Copy&Paste abgedruckt wurde, dass 3 Secus vor Ort erstversorgt wurden und einer ins Krankenhaus musste. Das steht da, weil die es da rein schreiben. Ich weiß nicht, ob die sich das selber ausgedacht haben oder die Lügen von den Sucus geglaubt. Aber wenn sie schon von einer vereitelten Baggerbesetzung schreiben, müssen sie wohl mit einer Menge Phantasie an die Geschichte ran gegangen sein.

    Du siehst auf einem Foto eine Flecktarn-Hose und halluzinierst direkt einen uniformierten Aufmarsch? Wach mal auf, Junge! Gebrauchte Militärklamotten sind einfach praktisch. Im Kapitalismus wird normalerweise alles so produziert, dass es schnellstmöglich kaputt geht und nachgekauft wird. Kaum ein Abnehmer außer dem Militär kann die Produzenten so unter Druck setzen, dass sie echte Qualität produzieren. Und klar, für direkte Aktionen in nem Wald ist ein Tarnmuster auch nicht verkehrt. Zum Beispiel um sich vor den bewaffneten Chaoten von der RWE Security zu verstecken. Nebenbei hab ich auf den Naziaufmärschen, die ich blockiert hab, auch bisher weder Gitarren noch pinke Sturmmasken gesehen…

    Aber gut, beurteil ruhig weiter Leute nach deinem oberflächlichen Klischee, das du dir auf Basis deiner Vorurteile anhand von ein Paar Fotos bestätigen kannst. Und glaub ruhig weiterhin einseitig nur denen, die die Waffen, das Geld und die Befehle haben. Das wissen wir in Deutschland ja nur zu gut: Wer ordentlich tödliche Waffen hat, sie im Zweifelsfall auf Befehl einsetzt ohne sein Gewissen befragen zu müssen und dafür ordentlich Geld bekommt, der kann ja nur Recht haben. Denk ruhig so. Aber komm mir mit diesem Weltbild bitte nicht zu nahe.

    @Herr-Je und @Prorwe,
    damit euch nicht langweilig wird habe ich mal eure beiden letzten Posts in den Spamordner verschoben. Ich hatte richtig viel Spaß bei dieser heimtückischen Zensur-Aktion. Ihr könnt euch ja auch gerne eure eigenen Medien aufbauen und dort darüber rumheulen, dass die bösen Aktivist*is nicht jeden letzten Scheiß von eurem Stammtischgewäsch, den ihr ihnen schickt, für euch auf ihrem Blog veröffentlichen. Vielleicht interessierts auch irgendwelche anderen hirngewaschenen, die so wie ihr ihre Meinung frei Haus mit der Blödzeitung bekommen und sowieso wissen, dass grundsätzlich alles böse ist was wir tun. Und wenn ihr euch irgendwann mal wieder ein Paar Argemuente an den Haaren herbei gezogen habt, die zumindest die Arbeit rechtfertigen, eine Antwort zu tippen (oder zu Copy-Pasten, es ist ja eh immer dieselbe Leier), dann können wir ja mal sehen ob sich wer damit befassen will.

    Glück Ab!

  6. „Widerstand mit allen Mitteln“ – aber sich über jedes kleine bisschen Gewalt von der Polizei beschweren.

  7. Schade, dass der Sonntag so unschön geendet hat. Wir hatten einen wunderschönen Tag, den entspanntesten Ostersonntag seit Ewigkeiten. Die Stimmung war gut, sehr harmonisch, freundlich, friedlich. Ich kann mir absolut nicht vorstellen, dass direkt am nächsten Tag AktivistInnen grundlos Securities angreifen. Dahingegen haben wir die Secus selbst erlebt, ich habe selten so viel überschüssiges Testosteron und so wenig Selbstbeherrschung auf einen Haufen gesehen.

    Naja, die Berichterstattung der AZ wird mal wieder auf Polizeiinformationen basieren – die werden schwerlich zugeben, dass sie mal wieder „völlig unvoreingenommen“ waren (Ironie off)

  8. @ Pia: Woher nimmst du denn den Spruch? Also ich persönlich kann mich nicht erinnern, den irgendwo bei uns gelesen zu haben. Was ich persönlich unterschreiben würde, wäre: „Widerstand mit allen sinnvollen und angemessenen Mitteln“. Diese Abwägung ist natürlich Ansichtssache. Wer dabei z.B. die hunderten Toten und tausenden Flüchtlinge ignoriert, die jetzt schon jährlich durch die Klimakatastrophe verursacht werden, kommt da sicher zu einer anderen Einschätzung als ich.

    Mit Kritik an der Polizei haben wir uns in diesem Fall doch eigentlich zurück gehalten. Nicht dass die Gewahrsamsbedingungen nicht gewohnt unmenschlich gewesen wären (stundenlang weder Wasser noch Klogang). Arbeitest du denn bei der Security und fühlst dich genau wie viele deiner Kollegen schon als quasi-Polizist*in, oder arbeitest du bei der Polizei und erstreckst deinen Corpsgeist bis auf die Secus?

    Das bisschen Argument wurde oft genug beantwortet, deshalb nur als Zitat:

    Troll: Wie man in den Wald hinein ruft, so schallt es hinaus. Ihr könnt Euch nicht auf Recht und Gesetz einer Gesellschaft berufen, deren Geltung Ihr mit dem nächsten Atemzug ablehnt. Wenn Ihr Euch nicht an Regeln und Gesetze haltet, könnt ihr anderen nicht zum Vorwurf machen, wenn die es auch nicht tun.

    Ein Waldmensch:
    Falsch, da hast du nicht verstanden, was ein Rechtsstaat ist (bzw. wäre, wenn es denn je einen gegeben hätte). In einem Rechststaat hätte auch der schlimmste Rechtsbrecher Rechte (z.B. UNVERÄUẞERLICHE Menschenrechte wie Versammlungsfreiheit oder die Durchsetzung der internationalen Ächtung von Folter). Wenn ein selbst ernannter Rechtsstaat seinem Anspruch gerecht werden will, dann sind vor Allem er selbst und seine Vertreter in der Pflicht, sich an ihre eigenen Spielregeln zu halten. Für die, die sich nicht daran halten, gibt es in der Logik des Rechtsstaates Gesetze, die ihnen „gerechte“ Strafen zuweisen. Nicht Aufhebung der Rechtsstaatlichkeit, sondern ganz bestimmte Gesetze pro bewiesener Straftat, erkennst du den klitzekleinen Unterschied?

  9. @hambacherfrost „Widerstand mit allen Mitteln“ auf einem Banner
    ,der Fotogallerie von der solidarischen Aktion vor der Polizei.

  10. Da bin ich ja mal gespannt auf euer Video. Da wird man ja bestimmt genau sehen können wer angefangen hat. Warum war denn die Engländerin im Wald spazieren ? Ich dachte es wäre verboten, auf der anderen Seite der Autobahn in den Wald zu gehen. Da stehen doch auch Verbotsschilder und ein Zaun, oder ? Ich wollte da auch mal durch, da hat man mir freundlich gesagt dass dies nicht geht. Da sind doch auch die Brücken gesperrt, oder ?

  11. Wo ist denn mein Kommentar hin ?

  12. Darf hier nicht jeder kommentieren ?

  13. Wann kommt denn das versprochene Video ?

  14. Alles braucht seine Zeit, das gilt auch für das Freischalten von Kommentaren und das Verpixeln der Gesichter auf dem versprochenen Video. Im Laufe der Woche ists hoffentlich fertig. Wenns fertig ist, kommt es.
    @Karla: Ein freundlicher Hinweis der security gegenüber der ortsunkundigen Besucherin, dass sie dort nicht spazieren gehen solle (wie man es bei dir getan hat), hätte sicherlich allen Beteiligten viel Ärger erspart. Aber man meinte ja, eine Baggerbesetzung verhindern zu müssen.

  15. Naja, aber an allen Brücken stehen Hinweisschilder dass der Zutritt dort untersagt ist. Und auch an dem Zaun der dort teilweise noch steht waren vor Wochen noch alle paar Meter Hinweisschilder, die dann aber irgendwann abgerissen waren. Wer hat die denn abgerissen ? Und wenn ihr auf der Wiese schon länger lebt wisst ihr das doch auch und hättet eurer Freundin aus England das sagen können oder sie nach Terra Nova schicken können. Von dort aus hat man einen Blick auf das ganze Loch. Und ich fand die Security bis jetzt immer recht freundlich, aber ich vermumme mich auch nicht wenn ich im Wald spazieren gehe. Vielleicht liegt es auch daran ? Naja, vielleicht trifft man sich ja mal. Wenn ich Zeit habe komme ich noch mal in den wunderschönen Hambacher Forst.

  16. Hallo karla, nur ein kleiner Hinweis: Bei meiner heutigen Führung im Hambacher Forst konnten sich die einhundert(!) TeilehmerInnnen unter anderem davon überzeugen, dass die Sperren auf den Brücken abgebaut sind und dass es auch auf der anderen Seite der alten Autobahn keine „Betreten verboten“ Schilder mehr gibt. Und das ist schon seit zwei Wochen so. Also: bitte erst mal informieren und dann auf wen auch immer schimpfen… Übrigens, meine nächste Führumg ist am 17. mai, vielleicht sehen wir uns ja dann… mit freundlichen Grüßen, Michael Zobel

  17. Aber wo sind die Schilder hin ? RWE wird sie ja nicht abgerissen haben, oder ?

  18. Und wo sind der Container fürs Wachpersonal nebst Wachposten, der Dieselgenerator und das Flutlicht hin? rwe wird sie ja nicht abgerissen haben, oder? 🙂

  19. Schade, immer noch kein Video…

Schreibe einen Kommentar

Menü schließen