Jetzt: Rojava verteidigen! Berxwedan Jiyane!

Tunnel-Aktivist meldet sich zu Wort: praktizierter Klimaschutz von unten

Der Kohlegegner der nun schon ununterbrochen seit 3 Tagen im Blockadetunnel im Hambacher Forst ausharrt, hat nun zum ersten Mal ein Statement zur Aktion abgegeben, die er selber doppeldeutig „praktizierten Klimaschutz von unten“ nennt:

„Ich wundere mich ein Bisschen über die große Aufmerksamkeit dafür, dass die Polizei mit dem Räumungsversuch mein Leben aufs Spiel setzt – gleichzeitig interessiert sich scheinbar kein Mensch dafür, dass die Lebensgrundlagen von Millionen zerstört werden: Täglich sterben Hunderte an Hunger, Durst und Vertreibung als direkte Folgen des menschengemachten Klimawandels.
Hier unten ist es riskant und ungemütlich, aber RWE riskiert die Zukunft unseres Planeten.
Wenn nicht endlich mehr Menschen selber handeln um den Braunkohleabbau zu stoppen, macht RWE die Erde nicht nur ungemütlich, sondern unbewohnbar.“

Auserdem forderte er die Polizei auf, nicht von oben anzufangen zu baggern, sondern die Räumung abzubrechen oder ein spezielles Räumungsteam aus Großbrittanien anzufordern, mit dem Namen „uk evict“.
Dem Aktivisten geht es gut, und er keinen Gefahren ausgesetzt wenn die Polizei nicht unverantwortliche Maßnahmen zur Räumung durchführt. Er sagte, dass er nicht gerettet werden müsste, wie die Polizei sagte.

Dieser Beitrag hat 3 Kommentare

  1. Ich wundere mich,wie mutig du bist!!!Deinen Text,den ich gerade gelesen habe,finde ich so gut“…RWE reskiert die Zukunft unseres Planeten….“ ,aber ich möchte nicht,dass du dich alleine da unten für uns alle reskierst. Komm,wenn du wirklich körperlich am Ende bist!!!!!
    Wir(ein paar vom Baumschutzbündniss AC)haben dir die Tage ganz nahe gestanden .Aber jetzt gerade, sitze ich warm zuhause und erzähle laut von dir…..und trommle für dich!! einen riesen Dank,auch allen die Wochen mit dir leben und Hambacherforst halten!! Oranna

  2. An alle WalbbesetzerInnen: Danke für Euren Mut und Euren Einsatz für uns alle, insbesondere natürlich an den „Tunnelaktivisten“, der sein Leben für unser aller Überleben aufs Spiel setzt!

  3. Ich bin sprachlos über so viel Habgier deutscher Energiekonzerne.

Schreibe einen Kommentar

Menü schließen