Räumungsdrohung für die Wiese ab 12.06. Weitere Infos hier

Internationale Solidarität und Info-Veranstaltungen

Achtung Polizei Es hat dieses Jahr an entfernteren Orten Info-Veranstaltungen gegeben, außerdem sollen an dieser Stelle auch einige internationale Soli-Adressen veröffentlicht werden:

 

  • Anfang Januar 2014 fand eine gemeinsame Veranstaltung zu Hambacher Forst und dem französischen Squat Moulin Mer – auf einem Segelboot – statt
  • Am 15. Februar gab es eine gut besuchte Info-Veranstaltung zum Hambacher Forst in Atlanta/GA

Weiterlesen

Treffen für die Planung von eventuellen Awareness-/ Emotional-First-Aid-Strukturen auf dem Frühlings-Skillsharing im April

Im April wird auf der Wiese ein Skillsharing stattfinden. Ob und in welcher Form es dort Awarenessgruppen oder Emotional-First-Aid und Täterarbeit geben soll, möchten wir gerne im Vorhinein besprechen. Daher laden wir alle Interessierten zum Treffen, zur Diskussion und zur Planung darüber ein, am Dienstag, den 18.Februar auf die Wiese zu kommen, um dort dann um 15 Uhr das Treffen zu beginnen. Wir freuen uns auf euch =)

Weiterlesen

Der Wind, der Wind…

Liebe Lesende,

heute war hier auf der Wiese wieder ein heftiger Sturm, der 2 von unseren Zelten „gerupft“ hat.
Wir haben nun ein enormes Platzproblem. Zelte sind hier nicht die auf Dauer geeignete Infrastruktur. Wir brauchen feste Räume für die Aufbewahrung von Sachen und auch für die Menschen. Wir wollen euch fragen: Hat jemensch vielleicht einen LKW-Anhänger mit Kofferaufbau, der gerade nicht gebraucht wird? Oder weiß wer, wo solch einer günstig zu erwerben ist (Schrottplatz,…)? Oder eine Spedition, die gerade nicht weiß, wo sie den Container abstellen soll? Oder habt ihr eigene Ideen für einen windfesten, regendichten, vorzugsweise beweglichen, Raum? Wir wären echt dankbar! Und könnten uns wieder mehr anderen, wichtigen Problemen (Braunkohle) widmen.
Danke für eure Solidarität.
Liebe, Frieden und Anarchie!

Weiterlesen

Infotour im Norden

Seit April 2012 ist der Hambacher Forst (NRW) besetzt. Warum? – Weil der Wald RWE und dessen voranschreitenden Braunkohletagebauen im Weg ist und komplett kahlgeschlagen werden soll. Hier zeigt sich Europas Klimakiller Nummer 1 in seiner vollen Hässlichkeit.

Der Hambacher Forst (NRW) ist einer der ältesten Wälder Westeuropas und erstreckte sich einstmals über eine Fläche von ca. 5.500 Hektar.
Seit 1978 wurden große Teile dieses Waldes durch den Braunkohletagebau von RWE zerstört – geplant ist die gänzliche Rodung dieses Ökosystems und die Verwandlung der Landschaft in ein 400 Meter tiefes Loch.

Ganze Ortschaften müssen dem sich immer weiter ausbreitenden Tagebau weichen, die Luft ist durch radioaktiven und schwermetallhaltigen Feinstaub vergiftet. Allein im Tagebau Hambach werden jährlich 248 Tonnen Uran bewegt.
13 % des CO2-Ausstoßes Deutschlands stammt alleine aus dem Rheinischen Braunkohlerevier – damit befindet sich hier Europas größte Quelle der Klimazerstörung. Der „gewonnene“ Strom geht zur Hälfte in die Industrie – und Rheinmetall und ThyssenKrupp sitzen direkt nebenan.

Um sich diesem ganzen Wahnsinn in den Weg zu stellen, wurde der Hambacher Forst bereits im April 2012 besetzt. Inzwischen besteht die zweite, die „Wiesenbesetzung“ schon durchgehend seit einem Jahr und die neue Waldbesetzung gibt es auch schon seit über drei Monaten.

Es geht nicht nur um den Wald, es geht um den ganzen Planeten…

Die Info- /Mobi-Veranstaltung zu dem Thema findet statt an folgenden Terminen:
10.12., 18 Uhr, Neumünster, AJZ
11.12., 19 Uhr, Kiel, Aubrook
12.12., 18 Uhr, Rendsburg, T-Stube

Weiterlesen

SoliParty fürs Klimacamp am 29.11. in Wien

*****Soli Party*****
gegen Braunkohleabbau und die Welt die ihn braucht!

Für das Klima- und Reclaim the Fields Camp, das diesen Sommer in Manheim bei Köln stattfand und von dem leider noch ungedeckte Kosten übriggeblieben sind.

Am Freitag, den 29.11.13 im Tüwi
Wien: Peter-Jordan 76. – Ecke Dänenstrasse
Lageplan tuewi.action.at/de/contact

Um 18:00 Filmscreening (Just Do it)
Ab 20:00 Uhr Musik mit Kitty (Singer Songwriter), EsRAP (Rap+Hip Hop), Herzinger (Live electro) und danach Auflegerei!

Außerdem *Glühmost *Coctails *Zuckerwatte *Crepes *Vokü *Patches und Infotisch

Komm vorbei und nehm deine Freund_innen mit!
Resistance is fertile!

Das RtF und Klimacamp, das dieses Jahr im Rheinland bei Köln stattfand, war schön und ein Schritt im Kampf gegen den Braunkohleabbau des Konzerns RWE. Hunderte Menschen kamen um sich RWE konkret in den Weg zu stellen, kreatives und widerständiges Wissen und Praxen auszutauschen und sich die Felder wieder anzueignen. Neben einem im Dorf Manheim angelegten Gemeinschaftsgarten, einer neuen Waldbesetzung des Hambacher Forsts und vielen positiven, emanzipativen Momenten sind leider auch noch ungedeckte Kosten geblieben. Der Grossteil des für Antirepressionsarbeit, Essen, Infrastruktur, Transport, Dolmetschequipment benötigte Geld konnte durch freie Spenden wieder eingenommen werden. Den Rest versuchen wir durch Soliparties reinzubekommen, die vierlerorts in Europa stattfinden. Also feiert mit uns den Kampf gegen den ausbeuterischen und zerstörerischen Braukohleabbau und die Welt die ihn braucht !

Reclaim the Fields ist eine europaweite Konstellation von Projekten Gruppen, Höfen, Aktivist_innen, die zur Wiederaneignung der Lebensmittelproduktion arbeiten und dies manchmal gemeinsam konkret tun ‐ mit Landbesetzungen, Camps und anderen Aktionen.RtF ist z.B. in der Landbesetzung „ZAD“ (FR), und dem Projekt „Grow Heathrow“ (UK) involviert, wo Praxen widerständischer Alternativen gelebt werden. Den Klima Kampf im Rheinland unterstütze RtF mit einem Campvor Ort.

Braunkohle ist einer der klimaschädlichsten Rohstoffe überhaupt und wird bei Köln vom Konzern RWE ausgebeutet. Dabei werden Dörfer umgesiedelt, wervolles Ackerland und der Hambacher Forst weggebaggert. RWE spiel dabei den Lehnsherrn, der Mrd. an EU‐ Subventionen einkassiert, während keinerlei Verantwortung für die Langzeitschäden übernommen wird. Die Kampagne AusgeCo2hlt setzt fordert einen sofortigen Braunkohleausstieg und setzt sich gegen die monopolisierten Machtstrukturen und für Initiativen für eine selbstbestimmte Lebensweise ein.

MORE ABOUT SOLILA: solila.blogsport.eu

Weiterlesen

Kohleausstieg ist Handarbeit – System Change not Climate Change!

Klimaaktivist*innen rufen zu einem eigenen Block auf der Energiewendedemo in Berlin auf. Zum einen soll dadurch die Demonstration solidarisch gestärkt werden. Zum Anderen sollen aber Forderungen nach einer tatsächlichen Wende im Energiesystem Nachdruck verliehen werden, die mit einem schlichten Appell an eine neue Bundesregierung oder einer Lösung im bestehenden System nichts zu tun haben.

Gemeinsam soll die Mär des Grünen Kapitalismus entlarvt und stattdessen für eine Welt gekämpft werden, an der Profit und Wachstumszwang nicht vor die vitalen Interessen von Menschen und ihren Lebensgrundlagen gestellt wird. Dies bedeutet auch, Klimaschutz von unten, Solidarität mit bereits vom Klimawandel betroffenen Personen; und einer Neuordnung fernab von Stromabklemmungen und unsozialen Kostenverteilungen – lokal und weltweit

Lest hier den gesamten Aufruf.

Kommt auch ihr nach Berlin in den Block:

Kohleausstieg ist Handarbeit – System Change not Climate Change!

Wann: 30. November 2013; 13 Uhr

Wo: Washingtonplatz vorm Hauptbahnhof Berlin

Treffpunkt für den Block: Vattenfall-Riese in der Demo

Weiterlesen

Smash RWE – Soliparty für den Braunkohlewiderstand

Rechtzeitig zur Rodungssaison im Hambacher Forst wollen wir euch am 18.10. in die Baracke in Münster zu einer SOLIPARTY einladen. Ab 21 h spielen Chaos und Sandale (Punkrock/Münster) und danach werden die DJs Popeye (Drum’n’Bass/Münster), Firlefanz (Electro/Osnabrück) und BlipBlop (Chiptune Djing/Bonuslevel) für Stimmung sorgen. KüFa (Küche für alle) wird es selbstverständlich auch geben, also bringt Hunger mit. Wir hoffen auf eine menschenreiche Soliparty, denn für das Smashen von RWE bedarf es leider auch ein paar finanzieller Mittel, also erscheint zahlreich und feiert mit uns für einen politisch guten Zweck.

Weiterlesen

Kohlekraft legt in Deutschland zu – und was das mit Fracking zu tun hat

Sieht so die vielgelobte Energiewende aus? (Braun-) Kohlekraft ist in Deutschland sowohl 2012 als auch das erste Halbjahr 2013 auf dem Vormarsch. Und das hängt global gesehen mit einem weiteren fossilen Revival zusammen: Nämlich dem der unkonventionellen Erdgasförderung namens Fracking.
„Braun- und Steinkohlekraftwerke sowie Gas-Anlagen lieferten im ersten Halbjahr 12,4 Prozent mehr Strom, wie Zahlen des Bundesverbandes der deutschen Elektrizitätswirtschaft (BDEW) am Dienstag zeigen.“ schreibt die taz. Die dpa schreibt: “ Nach Angaben der AG Energiebilanzen stieg 2012 die Stromgewinnung in Braunkohlekraftwerken um 8,9 Milliarden Kilowattstunden (kWh) auf 159 Milliarden – bei der Steinkohle waren es mit 118 Milliarden 5,6 Milliarden kWh mehr. Allein die klimaschädliche Braunkohleverstromung stieg damit um fünf Prozent. Bei der klimafreundlichen Stromgewinnung in Gaskraftwerken gab es hingegen ein Minus von 12,5 Milliarden kWh.“

Dass vermehrt Kohle und Braunkohle verstromt wird hat einen Grund der im Kapitalismus nicht ganz unüblich ist: Es rentiert sich zunehmend. Und das wiederum hat einen Grund den wir gerade jetzt, während die Reclaim Power Tour läuft, die die verschiedenen Energiekämpfe vernetzen will, in diesem Kontext lohnenswert finden hervorzuheben: Dadurch dass in den USA aber auch in anderen Ländern, massiv auf Fracking gesetzt wird (weil heimischer Rohstoff), wird dort weniger Kohle zur Verstromung benötigt. Anstatt die Kohle deshalb in der Erde zu lasssen, wie die Pro-Fracking-Propaganda vermuten lassen würde, die die Gasförderung als klimafreundlicher als die Kohle darstellen will, wird diese exportiert. Warum? Weil es sich kapitalistisch rentiert. Durch das höhere Angebot auf dem Weltmarkt, bei gleichzeitig geringerer Nachfrage fällt der globale Kohlepreis. Das wiederum führt dazu, dass bei einer Verstromung hierzulande größere Gewinnspannen pro kWh möglich sind, weil die geringeren Ausgaben von den Energieriesen nicht an die Kunden weitergegeben werden. Das ist ein gutes Beispiel dafür, warum Energiekämpfe zusammengedacht werden müssen.

Weiterlesen
Menü schließen