Jetzt: Rojava verteidigen! Berxwedan Jiyane!

Kurzer Bericht: Räumung des Bodengeländes vom §11

Die Polizei wird in Baggerschaufeln herumgefahren.
Viele Bullen räumten heute die Bodenstruktur von Paragraph 11. Einige Festnahmen und Abführungen waren sehr grob. Immer wenn der Eindruck entstand, dass die Presse nicht so genau zuschaut, hat der ein oder andere Bulle kurz mal mit dem Schlagstock zugestochen oder an den Ohren gezogen.

Einige Menschen hatten sich unter dem Unterholz versteckt und wurden raus gesägt. Das war nicht ganz unproblematisch und nicht so ungefährlich. Es gab keinen Abtransport in die Gefangenensammelstelle. Insgesamt hatten wir den Eindruck dass die Anwesenheit der Presse auch eine Schutzfunktion hatte. Technische Einheiten räumten die Barrikaden zum Teil weg. Die Bagger führen zum Teil die Barrikaden zusammen, die gestern von einigen hundert Menschen gebaut wurden. Da trugen verschiedenste Menschen riesige Baumstämme mit 30 Leuten durch die Gegend. Auf jeden Fall hatte das viel Zeitverzögerung bei der Räumung heute zur Folge. Spinner vom RWE-Konzern spielten sich manchmal wie kleine Könige auf und versuchten der Presse Anweisungen zu geben.

Weitere Bilder gibt es hier: Link

Dieser Beitrag hat 4 Kommentare

  1. Ich war gestern auch zum ersten Mal da und habe beim Barrikadenbau geholfen. Wenn es die Spinner von RWE nur eine Minute aufgehalten hat, dann war es das wert. In meinen Augen sind die Jungs und Mädels in den Bäumen HELDEN!!! Danke.
    Ich bin auf jeden Fall Samstag und Sonntag wieder da. Und hoffentlich noch viele Tausend mehr!!
    Hambi bleibt!!

  2. Wir haben Sonntag von Frühs an, mehrere Stunden beim Barikadenbau geholfen. Es war unglaublich schön zu sehen, welche Kraft sich entwickelt, wenn Menschen anfangen zusammen an einem Strang zu ziehen. Wir haben mit bis zu 40 Personen gemeinsam tonnenschwere Baumstämme bewegt, von denen wir morgens noch dachten sie wäre zu schwer. In wenigen Stunden entstanden 2 Verteidigungsringe rund um P11. Von jungen Familien mit Kindern, über ältere Ehepaare jeder hat geholfen und es hat sich gut angefühlt. Von linksextremisten keine Spur. Überall waren Menschen die Ihren Verstand und Ihre Hände genutzt haben um gemeinsam diesem Wahnsinn von RWE, Politik und Polizei Einhalt zu gebieten. Heute konnte ich leider nicht vor Ort sein, habe den Ticker jedoch gespannt verfolgt und so wie es sich ließt, hat sich die Arbeit in jedem Fall gelohnt. Hambi bleibt!!!

  3. Ich bin in Gedanken und mit Wut erfüllt bei Euch und am Samstag auf der großen Demo und dann immer wieder vor Ort! We shall overcome. Ihr seid Helden.

  4. An die Helden, die ihre körperliche und rechtliche Unversehrtheit für den Hambacher Forst und die Natur aufs Spiel setzen: Ich bedauere es zutiefst aufgrund anderer Verpflichtungen nicht an vorderster Front kämpfen zu können, doch trotzdem sage ich: Gebt nicht auf! Die Polizei sollte nicht euch abführen, sondern die Verbrecher die gegen die Umwelt vorgehen, nur um Profit zu schlagen!
    Grüße John von Desulata

Schreibe einen Kommentar

Menü schließen