Wichtige Informationen

  • Der EA ist 24/7 für euch erreichbar: +49177 1897053 und +4930 340 603 13. The legal team is available 24/7. Meldet euch, wenn ihr in Kontrollen oder Gewahrsam geratet, Polizei-Maßnahmen beobachtet oder rechtliche Beratung benötigt. Und sagt immer Bescheid, wenn ihr wieder draußen seid!
  • Seit Ende August fährt die Polizei nahezu täglich Einsätze, die uns vermutlich ermüden sollen, aber vor allem die Einfallslosigkeit und Angst von Polizei, RWE und NRW offenlegen. Seit dem 31.08. wurde der Wald nun zum „Gefährlichen Ort“ nach § 12 PolG NRW erklärt. Damit werden anlasslose Personalienkontrollen, Durchsuchungen und eine weitere Einschränkung der Grundrechte (Versammlungsrecht usw.) normalisiert. Dieser erneute Versuch den wachsenden Widerstand zu kriminalisieren zeigt uns nur wie viel Angst gewisse Menschen um ihre gut bezahlten Pöstchen haben.
  • Es gibt eine Mahnwache (0163 018 87 32) an der Kreuzung der L276/L257 (Open Street Map). Die Mahnwache geht weiter, auch nachdem nun das Bündnismobil abgebrannt wurde. Mehr Infos
  • Es wird im September jeden Sonntag einen Waldspaziergang geben, geleitet von Waldpädagogen und Bürger*innen aus der Gegend. Mehr…
  • Es gibt zwei Presseteams, ein internes und ein externes. Hier sind ihre Nummern:
    Intern: 0049 1779 250 551
    Extern: 0049 1631 425 943
    Bitte nur für Presseanfragen anrufen. Alle anderen Telefonnummern hier.
  • Es sind derzeit einige Personen im Knast. Mehr Info. Darunter UPIII, die zu 9 Monaten Gefängnisstrafe ohne Bewährung verurteilt wurde (also bis kurz vor Weihnachten).
  • Das Skillsharingcamp ist weiterhin für den Zeitraum vom 22.09 bis zum 03.10. geplant
  • Out-of-Action: outofaction-koeln@nullnadir.org 0177 6957448

 

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

6 Kommentare

  1. Hallo Leute, es ist doch ganz einfach, effektiven Widerstand zu leisten.
    Kündigt doch ganz einfach heute noch alle Eure RWE-Verträge inklusive deren Tochtergesellschaften!
    Schlagt sie mit ihren eigenen Waffen.
    Geld gegen Geld.
    Diese Sprache wird auch RWE verstehen.
    Und jagt die Kündigungswelle durch alle sozialen Medien.

  2. Das finde ich eine sehr gute Idee. Es müsste nur konzertiert auf die richtige Weise in den richtigen Kanälen dazu aufgerufen werden (Twitter mit passendem Hashtag „#RWE bye-bye“ oder so wäre eine Möglichkeit)damit das dann hoffentlich viral geht. Wir müssten es irgendwie hinbekommen, dass ein RWE-Boykott auch groß in die Medien kommt, die Tür dafür ist einen Spalt weit offen. Das würde die Manager und Lobbyisten verunsichern und auch für Fahrtwind bei der Kohlekommission sorgen.

  3. Das ist die einzige Sprache die RWE versteht.

    Setzt das doch ganz vorne auf eure Seite!!!
    Organisiert mit Bündnispartneren wie Greenpeace eine solche Kampagne!

    Natürlich bin ich dabei, verbreite den Aufruf und rede mit den Leuten in meinem Umfeld

  4. Verträge gekündigt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.