Ticker Barrikadenräumung 22.01.18

| Alle Ticker |

WICHTIG: Wenn ihr persönliche Infos zu den Personen in Haft habt dann überlegt was ihr öffentlich macht und was ihr über Handys und andere unsichere Kanäle kommuniziert. Wir wissen aktuell NICHT was Polizei und Justiz wissen.

Aktuelle Infos über die Inhaftierten gibt es hier und zuerst bei ABC Rhineland

Macht Soliaktionen und schickt uns gerne Fotos! Schreibt den Gefangenen Briefe (gerne mit Rückumschlägen und Briefmarken)! Adressen gibt es bei ABC Rhineland.

23.01.

Schreibt den Menschen in U-Haft Briefe, mehr Infos unter: https://abcrhineland.blackblogs.org/

21:30 Die vier Menschen aus Kerpen sind jetzt auch in Untersuchungshaft

20:00 Vier Aktivistis sind noch immer auf der Polizeiwache Kerpen. Wenn ihr einfach mal selber nachfragen wollt warum die Freiheitsentziehung so unverschämt lange dauert fragt doch einfach direkt dort nach, Nummer: 02237973020

16:45 Ein Aktivisti aus Düren ist frei, die anderen fünf kommen erstmal in Untersuchungshaft.

12:00 Die Polizei hat angekündigt die restlichen Barrikaden erst mal nicht zu räumen, der Einsatz wäre beendet. Wenn es dabei bleibt wäre das die erste Barrikadenräumung die durch zivilen Ungehorsam nicht nur verlangsamt sondern auch teilweise verhindert wurde. Es leben die Verkehrsberuhigungsanlagen!

12:00 6 Haftrichter*innenvorführungen in Düren, 4 in Kerpen, sonst keine besonderen Vorkommnisse.

Presseschau:
https://www.ksta.de/region/rhein-erft/kerpen/aktivisten-in-erdloechern-wieder-grosseinsatz-der-polizei-im-hambacher-forst-29533976
https://www1.wdr.de/nachrichten/rheinland/hambacher-forst-polizei-raeumung-100.html
https://www.neues-deutschland.de/artikel/1077077.baumhaus-doerfer-barrikaden-im-hambacher-forst-geraeumt.html

22.01.

22:00 Es sind doch „nur“ zehn Aktivistis in Aachen in Polizeigewahrsam gewesen (der*die aus dem Tunnel NICHT mitgezählt weil wir da noch nicht wissen wohin er*sie gebracht wurde). Ein Aktivisti ist schon wieder frei, neun haben morgen um zehn Uhr eine Haftrichter*innenvorführung.

20:30 Die Person aus dem Tunnelsystem ist wohl nun aus dem Tunnel befreit und wurde in einen Rettungswagen gebracht.

18:46 Es sieht aus als ob der Mensch im unterirdischen Lockon doch noch heute geräumt werden. Ca 30 Einsatzkräfte (Polizei, Grubenwehr, Feuerwehr) versuchen einen Weg zu finden das Loch zu räumen.

17:49 Polizei gibt den Einsatz im Wald für heute auf. Tripod und Monopod bei Jesus Point stehen noch und sind weiterhin besetzt! Der Mensch im Lock on unter der Erde ist immer noch dort. Polizei kündigt an bei dem Loch zu bleiben, ansonst den Wald aber zu verlassen.

17:16 Zum Mensch im Lockon unter der Erde in der Nähe von Deathtrap wird Generator und Flutlicht gebracht. Räumung scheint bevor zu stehen.

17:05 Wir müssen uns verbessern: der letzte Mensch auf der Traverse zwischen Tripod und Baum kann nicht runtergeholt werden, da der Hebebühnenarm zu kurz ist… Mal schauen ob die Polizei so kurz vor Ladenschluss noch einen längeren findet

16:58 7 Personen grade in der Gesa Aachen angekommen

16:56 Die letzte Person wird von Tripod geräumt, 3 Menschen immernoch auf Monopod und ein Mensch in einem Tunnel in der Nähe von Deathtrap

16:36 Eine Person wird aus der Traverse geholt. Geräumte Person vom Tripod in schlechter körperlicher Verfassung, Schuld ist gerissener Geduldsfaden der Polizei – Räumungen werden gewaltätiger

16:16 Polizei nährt sich der Person auf den Traversen zwischen Baum und Tripod jetzt von beiden Seiten (Traverse und Tripod). Dabei gibt es verbale Angriffe auf die Aktivist*innen seitens der Polizei

16:14 Mensch aus der Tripodstruktur wird jetzt losgeflext

16:08 anscheinend gibt es Schwierigkeiten mit der Hebebühne. Ein provisorischer Hubsteiger konnte zum Glück organisiert werden wir wind gespannt was die Polizei als nächsztes ausheckt

16:06 Kletterpolizei hat es auf den Tripod geschafft und wirft jetzt Gegenstände runter. Eine Person befindet sich trotzdem noch auf dem Tripod der andere Mensch ist auf einen nahegelegen Baum geklettert

16:05 Personenkontrolle nahe Jesuspoint. Einzelne Personen müssen sich entkleiden

16:00 der Skypod beim Jesuspoint wurde geräumt Schmerzgriffe waren laut den umstehenden Menschen zu sehen und zu hören. Eine Person befindet sich noch in der Traverse zwischen Tripod und Skypod

15:57 bei der Abreise haben sich leider einige Wannen im Schlamm festgefahren, aber keine Sorge der ADAC ist unterwegs (es ist lustig weil es wahr ist)

— Mehrere Menschen (voraussichtlich 15) sind jetzt in der Gesa in Aachen. Sie freuen sich über Support, Tee, Kuchen, ein offenes Ohr —-

14:36 drei Menschen besetzen spontan die Hebebühne und werden anschließend unter massiver Gewalteinwirkung abgeführt

14:00 Tochter von Unterstützi wurde bei der Durchsuchung durch die Polizei eine Rippe geprellt.

13:41 Hebebühne am westlichen Tripod, der sich dort befindende Mensch wird geräumt.

13:31 parlamentarische Beobachteer der AfD angeblich da dritte Hundertschaft + ein Hubschrauber soll zu deren Schutz eingesetzt sein.

13:30 Start der Raeumung zweites Monopod am Jesuspoint. Schneise durch Wald wurde gerodet um am Jesuspoint Tripod vorbeizukommen. Person auf dem zu räumenden Monopod ist angelocked.

13:30 Die Polizei hat die Wiese verlassen. Tschühüs!

13:20 Einige Aktivist*innen möchten eine Spontandemo gegen die Entfernung der Verkehrsberuhigungsanlagen machen, als eine (unvermummte) Aktivistin das ankündigt kommt eine Ablehnung ohne Versammlungsrechtliche Begründung und ein transfeindlicher Spruch.

13:12 Wiesenbewohner*innen wurde nicht gestattet zum Kompostklo zu gehen ohne sich auszuweisen. Auch um zur Wiese vorzudringen muss sich ausgewiesen werden.

12:59 Polizei rodet westlich vom Jesuspoint einen neuen Weg durch den Wald um zum anderen Monopod vorzudringen.

12:50 Aktivistin winkt weg fahrender Polizei freundlich zu, als Antwort kommt ein Mittelfinger. Das muss diese Deeskalationsstrategie sein von der immer geredet wird.

12:45 Barrikaden um den Tripod beim Jesuspoint werden geräumt. Der Tripod und der daneben liegende Monopod sind von mehreren Menschen besetzt.

12:18 Monopod ist geräumt, die Person wird durchsucht. Hebebühne ist 30 Meter von Tripod Jesuspoint entfernt. Hundertschaft vor Ort.

12:15: Helikopter fliegt über Wiese und Wald.

12:05 Es kommen 8 Polizeiwannen in Richtung Hangar (bzw. Wiese).

12:00 Sie fahren jetzt nach Aachen.
Der Mensch/ die Menschen werden noch eine Weile im Loch bleiben.

11:47: Tripod wurde weggeräumt. Es ist noch nicht sicher ob die Identitätsbehandlung von den Aktivistis jetzt hier im Wald oder in Gefangenensammelstelle(Gesa) passieren wird.

11:30 Tripod wird mit zwei Kettensägen gefällt.

11:23 Tripod steht noch.

11:19 Die Person vom Skypod ist jetzt unten und wird vor dem Polizeitransporter durchsucht. Zwei Menschen sind schon drinnen und werden nach Aachen gebracht.

11:10: Zwei Aktivistis vom Tripod werden in die gesa von Aachen gebracht. Sie werden sich auf gesa Support (Besuch, Schokolade, usw.) freuen!

11:04 : Tripodspitzen abgesägt. Hebebühne nähert sich dem Aktivisti

10:43 Politiker sind auf dem Weg zur Waldführung.

10:35 Polizei kommt mit Hebebühne zu Deathtrap. Das Loch lässt sie noch ratlos. Mehr Polizei kommt in den Wald.

10:27 tripod geräumt eine person auf dem monopod

10:23 MENSCHEN DUERFEN NICHT AUFS KOMPOSTKLO, ES SEI DENN SIE ENTMUMMEN SICH. Secustrasse ist dicht.

10:20 1 Person ist im Walkway (Seil zwischen zwei Bäumen), 2 werden vielleicht in die Gesa gebracht

10:14 10 Polizeiwannen umstellen die Wiese.

10:10 3 Menschen wurden geräumt (deathtrap). 1 Person ist noch auf dem Baumhaus

10:03 8 Polizeiautos fahren von Morschenich zur Wiese.

10:00 Polizist*in in wirft, scheinbar einfach zum Spaß, ein Messer in einen Baum

10:00 Polizei hat Gallien verlassen.

09:50 Polizeihunde bei T-town.

09:46 3 Polizeiautos auf dem Weg zum Hangar an der Wiese.

09:20 Polizei räumt augenscheinlich die Komposttoiletten.

09:20 Bullenwannen sind im Matsch stecken geblieben. Manche Leute lernen wohl nie dazu

09:20: 8 Polizist*innen laufen um Gallien rum. 6 in lorien, 10 in t town. 10 polizeiautos zwischen lorien und Wald.

09:15: nichts beim kieswerke.

09:05: Polizei fängt an zu versuchen , einen Menschen aus einem Loch auf der Secu Strasse zu holenholen.
Polizei steht in Oaktown vor Toreingang von Gallien.

09:00 Polizei auf Secustraße im Wald. Neun Polizeiautos stehen am Wald rand.

08:55 Eine Drohne fliegt über der Secustraße.

08:25 Die Wiese ist komplett umstellt.

08:15: Polizei kommt von mehreren Seiten in den Wald, bei Deathtrap (ganz im Osten des besetzten Teil des Waldes) sammelt sich Polizei und aus dem Westen über Miketown kommt Polizei Richtung Wiese.

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

53 Kommentare

  1. Ein richterlicher Beschluss zum Betreten und/oder zur Durchsuchung der Wiese ist hier bislang nicht eingegangen.

    Der Wiesenbesitzer
    22.01.2018, 10.16 Uhr

  2. Haltet durch. Ein Schöner Waldspaziergang hat noch niemandem geschadet.

  3. Klarstellung: Ein richterlicher Beschluss zum Betreten und/oder zur Durchsuchung irgendeiner der Baumhauswohnungen ist hier bislang ebenfalls nicht eingegangen.

    Der Wiesenbesitzer
    22.01.2018, 11.07 Uhr

    • TutNichtsZurSache

      Seit wann braucht die Polizei einen Beschluss, wenn Sie illegal errichtete Wohnung durchsuchen möchte?

      • rechtlich braucht sie den schon immer. Kontaktbeamte reden auch gerne davon, dass sie einen brauchen. Daran gehalten haben sie sich noch nie.

  4. Ich hoffe ihr nehmt Euern Müll mit.

  5. Warum denn das ganze und warum so plötzlich?
    Wo bleibt die Unterstützung von außen?

  6. Immer mehr Polizei, Feuerwehr, Reiterstaffeln sind im Einsatz. Es kommen immer mehr Einsatzfahrzeuge von allen Seiten.

  7. Hubschrauber nun auf über dem Wald

  8. Ich bin schockiert.
    Das ist vielleicht auch der Sinn der Übung.
    Dass das jetzt niemand erwartet hätte…
    Mist!
    Ich fühle mit Euch, bin Euch nach wie vor unbeschreiblich dankbar für Euren Einsatz!
    Alles Gute!
    Für eine Welt, in der mit allen Lebewesen respektvoll umgegangen wird!

  9. Habt Ihr Räumungs Not SmS verschickt?

  10. Ich rufe eine Freundin an, die „nur“ 3 Std entfernt wohnt…

  11. Nicht zu fassen was hier wieder los ist. Sogar Polizei in zivil ist unterwegs.

  12. Sechs Wannen von der Secu Straße abgezogen.

  13. 6 Wannen Richtung Morschenich an den Grubenrand

    Drei weitere Reiterstaffeln sind eingetroffen.

    Jetzt scheint es hier richtig ernst zu werden.

  14. Ist es nur ein Muskelspiel, um Eure Nerven aufzureiben?
    Bleibt stark und besonnen
    Ihr seid klasse

  15. Werden nur die Strassen geräumt?
    Die Baumhäuser sind doch wegen des Gewohnheitsrechts schon geschützt und nur noch mit Gerichtsvollzieher räumbar, habe ich gerade gehört…

  16. Zwei zivil Fahrzeuge (silberner BMW und blauer Opel mit Aachener Kennzeichen und jeweils zwei Beamten) stehen am Bahnhof in Buir und observieren den Bahnhof.

  17. Denke dass man zur Räumung von den Straßen keine Reiter und auch keine zivilen am Bahnhof benötigt. Wird schon um mehr gehen.

  18. Habe gerade BUND NRW informiert, er weiss von Räumung der Strassen, mehr darf nicht sein, er informiert sich weiter über die aktuelle Lage im Wald

  19. Wieder einmal zeigt sich: Seid wann kümmern den „demokratischen“ (Un)Rechtsstaat Deutschland samt seiner getreuen Helferlein
    bestehende Gesetze,(Gewohnheits)Rechte, menschliche Grundbedürfnisse?
    EINE SCHANDE IST DAS !!!!!!!!!!!!!!!

    Und wo bitte bleibt JETZT der bürgerliche Aufschrei (Hambisupporter etc.) geschweige denn aktive Gegenwehr/ Widerstand/ ziviler Ungehorsam o.ä. in ausreichender Anzahl???

  20. BLEIBT RUHIG UND BESONNEN!
    Alles andere hat einen gegenteiligen Effekt!
    Vorsicht vor Gerüchten , wenn gerade viel Druck ist

  21. Unmittelbar aus Wald und Wiese stammender Ticker kann wohl kaum als
    Gerüchte bezeichnet werden!!!

  22. „parlamentarische Beobachter der AfD angeblich da… etc“
    darauf bezog sich die Warnung vor Gerüchten…

  23. Ich wäre ja für den ein oder anderen Hausbesuche, mal schauen ob diejenigen sich dann immer noch über Verletzte lustig machen.

  24. Kann das sein das die Bullen in einem FFH gebiet Bäume fällt und es da mit keines mehr ist …..oder die aussicht darauf geringer wird einen FFH status zu bekommen ? Polizei -cdu -spd ….die Huren vom RWE

  25. Echt ein grauen was da heute wieder aufgefahren worden ist und mit welchen Mitteln vorgegangen wurde.

    Weshalb ist für eine Barikadenräumung so viel Personal nötig?

    Warum Reiterstaffeln?

    Warum Hundertschaften?

    Warum verstecken sich ziviele Beamte in zivielen Fahrzeugen am Bahnhof?

    Was geht in den ganzen Köpfen vor?

    Wirklich wieder schreckliche Bilder und einfach mal wieder ein Zeichen der absoluten Überforderung und Ratlosigkeit in der Politik.

    Statt sich mal zu äussern und Mittel und Wege für Lösungen zu finden, Lieber mal wieder einen ganzen Tag lang Einsätze mit statlichen Mitteln finanzieren. Alles für einen Konzern der Milionen und Miliarden umsetzt.

    Wo sind die denkenden Menschen bei der Politik und der Polizei?

    Wo sind die Menschen vor Ort zur Unterstützung?

    Bleibt bitte weiter so tapfer und ausdauernd!
    Mein Mitgefühl gilt allen die in der Gesa in Aachen verweilen müssen.

  26. Mögt ihr die adresse der gesa bitte öffentlich machen.

  27. Ich habe gerade eine Info-Mail an die Landtagsabgeordneten der GRÜNE-Fraktion geschickt.

  28. Wie geht es denn dem Menschen da in dem Loch? Ist das nicht gefährlich für ihn, v.a. kalt? Und bekommt er genug Luft?

    Ich muss sagen, ich fände es gut, wenn er nicht darin bleibt. Die Polizei muss ja auch dafür Sorge tragen, dass ihm nichts passiert. Aber das geht mich ja nichts an.

    Kann es sein, dass hier ausschließlich die Barrikaden geräumt werden?

    Und dass die Baumhäuser gar nicht betroffen sind?

  29. Hallo, ja natürlich wird hier eine barrikade geräumt! Ist im übrigen doch von Kurt Classen vor dem letzten waldspaziergang angekündigt worden…. Passiert auch alle paar Monate… Die Verteidigung mit Zähnen und klauen ist bewundernswert!!!! Letztlich können aber auch nach Abzug der Polizei die barrikaden neu errichtet werden….

    • Was wird hier eigentlich verteidigt, wenn die Baumhäuser doch gar nicht betroffen sind und der Wald nicht gerodet werden soll?

      Auch im Wald, wo Menschen leben, muss es Rettungswege geben.

      Was bringt es denn, hier Barrikaden zu errichten? Die Polizei fällt Bäume, nur um an die Barrikaden herankommen zu können.

      Da würde ich keine Barrikade mehr bauen.

      Es geht doch um den Wald. Und der ist erst einmal nicht von Rodung bedroht.

      Warum jetzt also nicht mit Argumenten arbeiten?

      Es gibt so viele Argumente gegen die Braunkohle. Zum Beispiel diese wissenschaftliche Ausarbeitung von Anika Limbach: http://www.antiatombonn.de/images/stories/pdf_downloads/Ein-Sofortausstieg-ist-moeglich_2017_lang.pdf

      Sie hat ausgerechnet, wieviel Strom Deutschland braucht und auch, dass man auf die Braunkohlekraftwerke verzichten könnte, auch wenn mal kein Wind weht und die Sonne nicht scheint. Also nichts von wegen „Stromlücke“…..

      So.

      Und jetzt hoffe ich nur noch, dass der Mensch da heil aus dem Loch wieder rauskommt….

      • @ Franziska

        Vielleicht findest Du doch bald mal die Zeit den Wald zu besuchen und kannst danach Deine durchaus respektablen theoretischen Argumente mit realen Erfahrungen aus „Hambi-wiklichkeiten“ verknüpfen.

        • Hey, Ink!

          Also erstmal: Gottseidank, dass der Mensch da wieder draußen ist.

          Ja, Du hast recht: Ich würde Euch Baumbewohner zu gerne einmal persönlich sehen. Ich habe bis jetzt einen gesprochen, auf einer Info-Veranstaltung. Und ich muss es jetzt einfach mal so sagen: Es hat mich berührt, wie lieb er gewirkt hat.

          So. Und nun zu meinen eigenen realen Erfahrungen fernab des Hambacher Waldes.

          Ich bin nämlich nicht nur Juristin, die sich hier wirklich viel zutraut mit ihren nervigen Kommentaren.

          Sondern auch Mama. Ich habe einen sechsjährigen Sohn. Und ich vermute ganz stark, die meisten von Euch sind halb so alt wie ich. Und weil ich ein Kind habe, weiß ich, wie wichtig es ist, sich selbst nicht unnötig in Gefahr zu bringen. Das betrifft das Kind, aber auch mich selbst. Denn nur, wenn es mir gut geht, kann ich für das Kind da sein.

          Ihr wollt doch auch einmal Kinder haben. Deshalb seid Ihr doch gegen den Klimawandel, gegen die Braunkohle und für den Erhalt unserer Welt.

          Aber denkt auch an Euch selbst. Ohne Euch haben Eure Kinder keine Eltern. Euch muss es auch gut gehen, sonst könnt Ihr nicht für sie da sein.

          Außerdem: Ihr seid auch etwas wert. Sehr viel sogar.

          Passt auf Euch auf.

          Mit Argumenten und Ideen kann man soviel erreichen.

          Wenn mein Sohn zwanzig wäre und in so einem Baumhaus wohnen wollen, dann würde ich ihm das nicht ausreden. Aber ich würde sagen, dass er sich nicht mit der Polizei anlegen soll und dass er gehen soll, wenn sie es ihm sagen. Und nachher einen Facebook – Bericht schreiben. Dabei würde ich ihm sogar helfen (bei dem Bericht).

          Aber ich hätte die ganze Zeit Sorgen.

          Und um Euch habe ich auch extreme Sorgen. Weil ich schon so alt bin. Und Mama.

          So.

          Und jetzt noch ein theoretischer Ansatz:

          Räumt die Barrikaden weg!

          Ihr habt doch sowieso keine Chance, wenn ihr auf den Barrikaden besteht!

          Die Polizei will Rettungswege und Einsatzwege in den Wald haben.

          Wenn sie Euch sagt, dass ihr dann auf den Bäumen bleiben dürft, dann rate ich nur eins: Vertraut darauf.

          Und wenn die Polizei nichts sagt:

          Dann räumt trotzdem die Barrikaden weg! Die Barrikaden nützen Euch nicht, sie schaden Euch nur.

          Die gegenwärtige Situation ist wirklich schlecht. Es kann nur besser werden. Wenn Ihr (noch) EINMAL Vertrauen habt.

          Der erste Schritt ist Vertrauen. Immer. Sonst ist keine Lösung möglich.

          Jetzt haben sie einen von Euch gerettet.

          Zeigt, dass Ihr ein Miteinander wollt, das von gegenseitigem Respekt getragen ist.

          Vielleicht gehen sie dann einen Schritt auf EUCH zu. ….

          So weit mal wieder meine naiven theoretischen Ansätze…

          • Auch wenn es vielleicht für dich schwer verständlich ist, nicht alle Menschen wollen einmal Kinder haben. Und vergiss bitte nicht das auch diese Menschen jetzt gerade im Hambacher Forst sind und dafür kämpfen das deine Kinder eine lebenswerte Zukunft auf diesem Planeten haben.
            Ansonsten ist die Einladung auch von mir: Komm vorbei, rede mit uns und lerne die Situation vor Ort kennen bevor du dir ein Urteil bildest und uns sagst was wir alles anders machen sollten.

          • Wenn die Barrikaden bleiben, werden sie geräumt. Wenn Ihr dann wieder Barrikaden baut, dann wird doch mit ganz hoher Wahrscheinlichkeit komplett geräumt, also auch die Walddörfer!

            Das ist der „Sinn“, den die Barrikaden machen! Überhaupt keiner!

            Aber stellt Euch vor, morgen sind die Barrikaden weg. Welchen Grund sollen sie dann zum Räumen haben?

            Vielleicht hätten sie irgendeinen Grund. Aber keinen echten.

            Und die Bevölkerung weiß das auch. Und die Presse.

            Hey, Hambis:

            TEAR DOWN THESE WALLS!

            Damit rechnen sie nämlich nicht, die RWE-Leute, die Polizisten, die CDU-Politiker, die gerne an der Braunkohle festhalten würden!

            Sie rechnen damit, dass Ihr Euch in Löchern versteckt und Hindernisse baut.

            Sie rechnen damit, dass Ihr nicht reden wollt.

            Sie rechnen damit, dass Ihr kämpfend untergehen wollt, ANSTATT ZU GEWINNEN.

            ZEIGT IHNEN, WIE IHR WIRKLICH SEID:

            AUFRECHT, EHRLICH UND VERTRAUENSWÜRDIG. UND COOL. UND VERLETZLICH. UND STARK.

            UND DANN WERDET IHR GEWINNEN.

            Alle werden gewinnen.

            Vielleicht nicht sofort.

            Aber in drei Wochen.

            Wenn die Presse das alles ausgewertet hat…

            VENCEREMOS.

            Es geht nicht darum, zu kämpfen. Es geht darum, zu gewinnen.

          • @ Franziska

            Du kannst Dir jedweden Ort vorstellen, z.B. ein Theater, einen Zoo, ein Einkaufszentrum, ein Museum, einen Bahnhof, einen Strand… egal. Entscheidend für eine reale Meinungsbildung halte ich weniger einen Bericht davon, gleich von wem, als viel mehr das Gefühl das Dich ergreift und bewegt, wenn Du die Atmosphäre selbst erlebst. Dir kannst Du vertrauen.
            Was mich verwundert ist, wie Du aus „respektablen…“ „naiven…“ werden lässt. Ich dachte bisher, so etwas passiert weniger im Schriftverkehr, als viel mehr bei „Auge in Auge“ Gesprächen.
            Ich empfinde das als eine gewisse Geringschätzung mir gegenüber, was mich nicht persönlich trifft, aber etwas über die Qualität des Austausches aussagen kann.
            Zu dem, was Du über Dich preis gegeben hast möchte ich Dir sagen, ich schätze Menschen, die sich liebevoll um/s Kind/er kümmern.

        • Hallo Ink,

          also wenn überhaupt, dann gilt die Geringschätzung mir selbst, wenn ich meine Ansichten ironisch als „naiv“ bezeichne.

          Ich bin Dir sehr dankbar für das Wort „respektabel“. Das hat noch nie einer gesagt.

          Danke.

          Ich bin mir gar nicht so sicher mit meinen Äußerungen, aber ich kann mich einfach nicht zurückhalten. Und dann fließt es halt so. Durch meine Finger. Auf die Tasten. In den Kommentar.

          Ich bin jeden Tag bei Euch.

          Ich liebe diese Kommentarfunktion.

          Ach ja, und eh ichs vergesse:

          Ich habe so ein Gefühl, dass jetzt jeden Tag ein neues Wunder passiert.

          Ich habe so ein Gefühl, dass es um eines geht: Um das Bleiben.

          1. Siemens bleibt in Görlitz.

          2. Die Hambis bleiben im Wald.

          3. Die Braunkohle bleibt im Boden.

          Und wir bleiben auf der Erde. Für Milliarden von Jahren.

          Und wenn der Mond abhauen will, dann denken wir uns eine Lösung aus, wie wir ihn wieder zurückholen.

          Und wenn die Sonne erlöschen will, dann denken wir uns aus, wie wir sie wieder zum Leuchten bringen!

          Das hier ist unsere Heimat. Unser Zuhause. Das nimmt uns keiner weg. Auch wir selbst nicht.

          Es ist so ein Gefühl.

          Schon wieder…. 🙂

          • Liebe Franziska,

            mit so viel „Herzblut“ so will ich es mal nennen sich hier „einzubringen“ ist schon aussergewöhnlich. Auch wenn nicht alles was Du schreibst „auf die Goldwaage“ gelegt werden sollte und es zumindest auch „naiv“ rüberkommen könnte. Vielleicht kommst auch Du oder ich selbst immer wieder auf die Erde (oder einen anderen Planeten im Unviversum zurück). Schon mal was von Reinkarnation gehört??? Will ich hier natürlich nicht vertiefen, obwohl es auch schon wissenschaftlich untersucht wird und im übrigen nicht nur bei den Buddhisten und Hindus, sondern auch bei den Urchristen gängige „Lehre“ war. Erst die „Institution“ Kirche hat es dann „abgeschafft“ und stattdessen die ewige Verdammnis in der Hölle erfunden.
            Die Hölle haben wir oft auf der Erde schon genug. Wunder gibt es aber auch immer wieder….
            Ob der Barrikadenkampf klug ist lasse ich mal dahingestellt.
            Der Widerstand nicht nur im Wald bzw. auf/in den Barrikaden, sondern dann auch noch evt. 2 Wochen im Knast (wg. verweigerns der Identitätsauskunft) ist trotzdem wiederum fast schon bewundernswert kompromisslos!

  30. Ist der Einsatz nun zuende?
    Oder wird das eine Nachtaktion??

  31. Also ganz so schnell wird es sicher nicht gehen.
    Dürfte ja ein sehr enges Tunnelsystem sein, was sicher auch durch immense Baumwurzeln zusätzlich geschützt ist.
    Ich meine, der letzte Aktivist, der vor Jahren auf der Wiese aus dem Tunnel geräumt wurde, hätte auch gesagt, dass es alleine langweilig gewesen wäre. Vielleicht sind es jetzt mehrere Aktivist*innen und die spielen momentan Karten.
    Da sollte sich die Grubenwehr auch die benötigte Zeit nehmen, um niemand zu gefährden.
    Zusätzliche Polizeihundertschaften für die nächsten Tage sind sicher schon eingeplant.

  32. Ich stehe absolut hinter den Menschen im Wald, denke aber, dass man auch Kompromisse eingehen sollte, denn es geht doch um den Wald und nicht um Machtdemonstrationen, oder? Wenn es tatsächlich um Rettungswege geht, sollten diese auch frei und benutzbar sein. Das ist auch für die Sicherheit der Waldmenschen immens wichtig, dass schnelle Hilfe bei einer Gefahrensituation, einem Unfall oder Ähnlichem gewährleistet ist.
    Ich habe den Eindruck, dass die Bevölkerung zunehmend auch immer mehr positiv gegenüber den Aktivisten(innen) eingestellt ist und das ist ganz wichtig, kann aber auch ganz schnell wieder kippen.
    Deshalb, wenn ich das richtig verstanden habe, lasst der Polizei ihre Rettungswege (es ist doch viel schlimmer, wenn sie Bäume fällen, um wieder neue zu bauen) und bleibt weiter gewaltfrei und freundlich. Je positiver die Berichterstattung wird, desto größer wird die Zahl der Menschen, die ihr dann erreicht.
    Ganz liebe Grüße an alle im Forst.

  33. Die Natur ist vielfältig und wir brauchen ihre Vielfalt!
    Die Menschen sind vielfältig und wir brauchen ihre Vielfalt!
    Nur ist die Vielfalt von uns schlechter auszuhalten, warum eigentlich?
    Aber ich weiss, gemeinsam sind wir stark, uns alle eint der Wunsch, den Wald zu retten und den Ausstieg aus dieser unsinnigen Barunkohle so schnell wie möglich hinzukriegen.
    So lasst es uns doch jede/r auf seine Art fördern,
    denn wir brauchen die Vielfalt
    Ich war letztes Jahr 9 Tage im Wald und war von der Herzlichkeit, Freundlichkeit und Engagiertheit berührt und überwältigt.
    (Auch?) ich bin ein älteres Semester, und ichbedanke mich hiermit nochmal ausdrücklich für Euren Einsatz. Nur dieser Einsatz hat es möglich gemacht, dass dieser Wald so bekannt werden konnte.
    Natürlich würde auch ich vielleicht was anders machen, es bleibt dabei, wir brauchen die Vielfalt, sie macht uns stark
    Für eine Welt, in der mit allen Lebewesen mit Respekt umgegangen wird!

  34. und unglaublich, warum und dass durch so einen Mammuteinsatz so viel Geld verschleudert wird!
    die Polizisten bräuchten wir viel dringender an Stellen, wo tatsächlich Gefahr für Personen herrscht…
    ich hoffe, Eure Nerven erholen sich wieder, alles Gute

  35. Direkt aus dem dpa-Newskanal… http://www.sueddeutsche.de/news/panorama/kriminalitaet—kerpen-wieder-blockaden-im-hambacher-wald-polizeieinsatz-dpa.urn-newsml-dpa-com-20090101-180122-99-745117

    Zitat Anfang

    22. Januar 2018 11:30
    Kriminalität – Kerpen
    Wieder Blockaden im Hambacher Wald: Polizeieinsatz

    Merzenich (dpa/lnw) – Trotz Rodungsstopps im Hambacher Wald haben Unbekannte wieder Sperren und Blockaden in dem Waldgebiet am Braunkohletagebau Hambach errichtet. Die Polizei nahm nach eigenen Angaben am Montag zwei Personen vorläufig fest, die sich an eine dreibeinige Holzkonstruktion festgekettet hatten. Außerdem schützten die Beamten RWE-Beschäftigte, die Sperren aus aufgeschichtetem Holz und Metall von Waldwegen räumte. In der laufenden Rodungssaison darf RWE Power nach einer Entscheidung der Bezirksregierung Arnsberg keinen Baum fällen. Die Behörde wollte bis Ende März naturschutzrechtliche Fragen prüfen, die in gerichtlichen Verfahren aufgeworfen worden waren.

    Zitat Ende

  36. Wie sind die Haftrichtivorführungen in Kerpen ausgegangen?

  37. zehn menschen wurden vorläufig festgenommen
    am näxten tag, also dienstag den 23.1. sechs der zuständigen richterin in düren vorgeführt -die anderen vier dem gericht in kerpen…

    in düren wurde am 23.1. gegen 17 uhr nur ein mensch von sechs freigelassen: für die fünf anderen hat frau richterin unseres wissens nach VIERZEHN tage u-haft angeordnet bis sie sie wieder befragt
    WEIL SIE IHRE PERSONALIEN NICHT PREISGEBEN WOLLTEN…!!

    u foto von der spontandemo in düren:
    http://waa.blogsport.de/images/IMG20180123WA0000.jpg

    • § 12 des Polizeigesetzes von NRW – habe ich gerade im Netz gefunden… ich habe auch gefunden, dass in Bayern es z.B. vorkommt, dass Personen zu Zwecken der Feststellung ihrer Identität bis zu 14 Tagen in Haft genommen werden können. Danach sind sie wieder frei. Habe ich in einem Forum gelesen.

      Hier nun der Gesetzestext für NRW:

      Identitätsfeststellung

      (1) Die Polizei kann die Identität einer Person feststellen,

      1. zur Abwehr einer Gefahr,

      2. wenn sie sich an einem Ort aufhält, von dem Tatsachen die Annahme rechtfertigen, dass

      a) dort Personen Straftaten von erheblicher Bedeutung verabreden, vorbereiten oder verüben,

      b) sich dort Personen treffen, die gegen aufenthaltsrechtliche Strafvorschriften verstoßen,

      c) sich dort gesuchte Straftäter verbergen,

      3. wenn sie sich in einer Verkehrs- oder Versorgungsanlage oder -einrichtung, einem öffentlichen Verkehrsmittel, Amtsgebäude oder einem anderen besonders gefährdeten Objekt oder in dessen unmittelbarer Nähe aufhält und Tatsachen die Annahme rechtfertigen, dass in oder an Objekten dieser Art Straftaten begangen werden sollen, durch die Personen oder diese Objekte gefährdet sind, und dies auf Grund der Gefährdungslage oder auf die Person bezogener Anhaltspunkte erforderlich ist,

      4. an einer Kontrollstelle, die von der Polizei eingerichtet worden ist, um eine Straftat nach § 129a des Strafgesetzbuches, eine der in dieser Vorschrift genannten Straftaten oder eine Straftat nach § 250 Abs. 1 Nr. 1 Buchstabe a) oder b), Abs. 2 Nr. 1, nach § 255 des Strafgesetzbuches in den vorgenannten Begehungsformen oder nach § 27 des Versammlungsgesetzes zu verhüten. Die Einrichtung der Kontrollstelle ist nur mit Zustimmung des Innenministeriums oder einer von diesem beauftragten Stelle zulässig, es sei denn, dass Gefahr im Verzug vorliegt.

      (2) Die Polizei kann die zur Feststellung der Identität erforderlichen Maßnahmen treffen. Sie kann die betroffene Person insbesondere anhalten, sie nach ihren Personalien befragen und verlangen, dass sie Angaben zur Feststellung ihrer Identität macht und mitgeführte Ausweispapiere zur Prüfung aushändigt. Die betroffene Person kann festgehalten werden, wenn die Identität auf andere Weise nicht oder nur unter erheblichen Schwierigkeiten festgestellt werden kann. Unter den Voraussetzungen des Satzes 3 können die betroffene Person sowie die von ihr mitgeführten Sachen durchsucht werden.

  38. Es kann schon sein, das mit der Beugehaft wegen der verweigerten Angabe von Personalien.

    Es gibt hier § 12 des Polizeigesetzes von NRW und in einem Forum habe ich gelesen, dass das in Bayern auch so gemacht wird. Nach 14 Tagen sollte es aber wohl vorbei sein….

    Wer den Gesetzestext lesen will (insbesondere Absatz 2 des Paragraphen): https://www.anwalt24.de/gesetze/polg_nrw/12

  39. Guten Morgen.
    Was ist mit den Menschen passiert die am 22.1 in aachen in Untersuchungshaft gekommen sind? Sind das die die an 23.1 in kerpen waren?

  40. Warum schreibt ihr den Block nicht weiter?
    Wie ist denn heute (Donnerstag) der Stand der Dinge?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.